hamburger-retina

Nachrichten aus der großen weiten Welt

01.09.2019 Alter Schwede, würden wir sagen

GFDK - Kultur und Medien

Die Beiden können unterschiedlicher nicht sein. Der eine sitzt am Computer, der andere am Spieltisch. Was die Beiden vereint oder auch nicht, der Eine ist jung, der Andere nicht mehr ganz taufrisch, aber Beide sind äußerst erfolgreich.

Der Eine kommt aus Deutschland, der Andere aus Schweden, und Beide sind Millionäre. Die Frage ist nur, verdient man mehr am Spieltisch oder mehr im Internet? Also offline oder online. Hier geht es zu Dragon Treasure ohne Anmeldung.

Alter Schwede, würden wir sagen

Fangen wir mit dem Schweden an. Felix Kjellberg, wie der Internetstar im echten Leben heißt, ist Youtuber und betreibt den Kanal Pewdiepie. Das ist erst mal nichts besonderes, ja wenn da nicht ein Rekord zu vermelden wäre. Der Schwede hat die magische Marke von 100 Millionen Abonnenten geknackt. Kjellberg die erste Einzelperson, die so viele Fans auf sich verbuchen kann.

Aber wie, und was macht der Schwede?

Felix Kjellberg ist ein Youtube-Gamer: Kjellberg spielt, was soll ein Gamer auch sonst tun, Videospiele, dabei nimmt er sich auf, kommentiert den Spielverlauf und stellt das Video dann online. 100 Millionen Abonnenten auf Youtube und weitere mehr als 18 Millionen Menschen folgen Pewdiepie auf Twitter.

Der Schwede ist nun steinreich

Mit Videospielen reich geworden. Laut dem Vermögensmagazin hat der Youtuber ein Vermögen von 26 Millionen Euro und verdient mit seinen Videos im Jahr etwa 13 Millionen Euro. Wie hat er das geschafft: Um seine Fangemeinde auszubauen, warb der 29-Jährige Schwede in den vergangenen Monaten verstärkt auf seinem Kanal und forderte seine Anhänger dazu auf "abonniert Pewdiepie". Und die treuen Fans haben das dann auch offensichtlich reichlich getan.

Erst am 29. April 2010 hat Felix Kjellberg seinen Kanal PewDiePie in Leben gerufen. Felix Kjellberg alias PewDiePie ist bei weitem nicht der einzige YouTuber, der mit Videos reich geworden ist. Das Forbes-Magazin hat 2018 eine Liste der zehn bestbezahlten YouTuber veröffentlicht.

Ein siebenjähriger Bub führt die Weltrangliste an

Die Überraschung ist das ein siebenjähriger Bub allen YouTube-Größen, auch Felix Kjellberg, die die Show stielt. Der Bub namens Ryan macht das, was alle Kinder tun, er spielt mit Spielzeug. Das veröffentlicht er auf seinem YouTube-Kanal Ryan ToysReview, den er mit seiner Familie produziert.

Im letztem Jahr hat der Bub damit 22 Millionen Dollar ca. 19 Millionen Euro damit verdient, und das gerade mal mit 17 Millionen Followern. PewDiePie, der derzeit meistabonnierte YouTuber der Welt, hat 2018 einen Umsatz von 15,5 Millionen Dollar, ca 14 Millionen Euro gemacht. Aber das ist noch nicht alles, es gibt noch eine ganze Reihe von YouTube-Stars die vor Felix Kjellberg liegen, zumindest was die Einnahmen angeht.

Die Liste der Top YouTube-Stars und ihre Einnahmen 2018

Ryan ToysReview – 22 Millionen Dollar
Jake Paul – 21,5 Millionen Dollar
Dude Perfect – 20 Millionen Dollar
DanTDM – 18,5 Millionen Dollar
Jeffree Star – 18 Millionen Dollar
Markiplier – 17,5 Millionen Dollar
Vanoss Gaming – 17 Millionen Dollar
Jacksepticeye – 16 Millionen Dollar
PewDiePie – 15,5 Millionen Dollar
Logan Paul – 14,5 Millionen Dollar

Ob nun der kontroverseste YouTuber Felix Kjellberg 2019 es schafft, nicht nur der erfolgreichste You Tuber zu sein, sondern auch die Liste der Bestverdiener anführen kann, muß sich noch zeigen. Sein Problem ist sein grenzwertiger Humor, der nicht allen gefällt. Schon 2013 wurde PewDiePie ins Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen, für den meistabonnierten YouTube-Kanal aller Zeiten.

Kommen wir zu dem Deutschen Poker Weltmeister 2019

Der ist nicht mehr ganz so jung. Der deutsche Pokerprofi Hossein Ensan hat im July 2019 beim Mainevent der World Series of Poker (WSOP) in Las Vegas 10 Millionen Dollar gewonnen, umgerechnet sind das etwa 8,9 Millionen Euro. Der 55-Jährige aus Münster konnte sein Glück kaum fassen.

„Es ist unglaublich, ich kann diesen Moment nicht verstehen“, sagte Ensan nach seinem Triumph bei ESPN: „Ich muss schlafen gehen und aufwachen. Vielleicht weiß ich dann, dass ich das Armband habe.“ „Vielleicht ist es auch nur ein Traum, ich weiß es nicht“, sagte Ensan, den Reportern.

Hossein Ensan ist erst der zweite Deutsche der eine Poker WM gewonnen hat. Er setzte sich im finalen Duell nervenstark gegen den Italiener Dario Sammartino durch. An dem Turnier hatten 8.500 Pokerspieler aus über 60 Ländern teilgenommen.

Einen Teil des gewonnenen Preisgeldes von 10 Millionen Dollar will er an eine caritative Einrichtung spenden. Ensan spielt erst seit 2013 bei größeren Turnieren Poker. Unsere Eingangsfrage können wir wie folgt beantworten, Pokerweltmeister wird man wahrscheinlich nur einmal im Leben. Die Einnahmen im Internet sprudeln aber oftmals mehrere Jahre.

 

 

 

 

mehr

01.09.2019 Spielen macht glücklich

GFDK - Kultur und Medien

Wir haben es ja alle mitbekommen. Die Spielemesse 2019 in Köln hat einen Besucherrekord erzielt. Über 100 Millionen Menschen sahen sich Videoinhalte online an. Die Computerspielmesse Gamescom verzeichnet seit Jahren immer weitere Besucherrekorde, so auch 2019.

373.000 Besucher stürmten das Messegelände wie die Veranstalter mitteilten. Noch nie in der Geschichte, seit ihrem Start in 2009, konnten so viele spielfreudige Besucher gezählt werden.

Und das Internet schafft weitere Reichweiten

Die neue Digitalpräsenz "Gamescom Now", die die Messe in diesem Jahr ausgebaut hat, wurde zu einem weiteren Erfolg. "Allein in den ersten Tagen wurden die Videoinhalte der gamescom weltweit weit über 100 Millionen Mal abgerufen", teilten die Veranstalter mit.

Aus aller Welt konnten sich Menschen Webstreams von Shows oder Interviews mit Branchenstars anschauen. Bands wie Brings, Kasalla, OK Kid, Selig und Tom Odell gaben kostenlose Konzerte in der Kölner Innenstadt. Und außerdem gab es noch einen Street-Food-Markt und verschiedene Gaming-Stände.

218.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche

1150 Aussteller aus mehr als 50 Staaten präsentierten auf 218.000 Quadratmeter, auch ein Rekord, ihre Angebote für die Gamer. Laut einer Statistik der Seite Bitkom spielen 42 Prozent aller Deutschen Videospiele. Dabei gibt es unterschiedliche Aussagen, ob Videospiele gut sind oder krank machen.

Videospiele - krank oder glücklich

Die einen behaupten, "Zocken macht produktiv und kreativ," und zwar völlig unabhängig vom Alter; ob für Teenies, Berufstätige oder Senioren. Computer spielen kann oder soll sogar glücklich machen und steigere die Produktivität. Andere behaupten Videospiele sind schlecht für uns. Hier geht es zu Book of Ra deluxe 6.

Sie fördere aggressives Denken, unterstütze asoziales Verhalten und sind schlecht für die Gesundheit. Fest steht aber, Videospiele haben immer noch keinen besonders guten Ruf. Wir können also sicher sein, dass der Streit weiter geht.

Die Befürworter argumentieren so: " Videospiele helfen beim Lernen, machen uns schlauer, verbessern die räumliche Wahrnehmung wie auch unser Schätzungsvermögen, helfen bei Depressionen, wirken dem Altern entgegen, sie machen aus uns bessere Multitasker und wirken sich positiv auf unsere Sehleistung aus. Alles wissenschaftlich bewiesen."

Gaming boomt in Deutschland und Weltweit

Kommen wir noch einmal zurück zur Computerspielmesse Gamescom. Strategie-, Action- und Sportspiele, wie sie auf der Gamescom präsentiert wurden, können nach unserer Meinung Niemanden schaden, solange man es nicht übertreibt. Aber das ist ja mit allem so, zuviel bleib zuviel.

Tatsache bleib: Gaming boomt, der Umsatz mit Games und Hardware etwa Konsolen, wuchs 2018 in Deutschland nach Branchenangaben um elf Prozent auf 2,8 Milliarden Euro. Das großes Thema der diesjährigen Messe war das Cloud-Gaming, bei dem externe Server für Rechenleistungen und als Speicher genutzt werden, um die eigenen Endgeräte zu entlasten.

Worin liegt die Faszination der Videospiele?

Dank der Games kann jeder von uns ein Rennfahrer, ein Held, ein Fußballspieler oder sonst was sein. Ja, natürlich gibt es die Online-Rollenspieler, die nicht mehr vom Bildschirm wegkommen, aber muß man da gleich mit der großen Keule der Weltgesundheitsorganisation WHO kommen?

Die will Videospielen als Krankheit einstufen. Was die WHO dabei unterschätzt ist, dass Videospielen genau wie Sport dazu beitragen kann, die Volkskrankheit, den Stress abzubauen.

Die WHO schießt über das Ziel hinaus

Drei Hauptsymptome nennt die WHO für eine mögliche Diagnose zur Klassifikation einer Erkrankung: Der Spieler hat nur eingeschränkte Kontrolle über das Spielen (wie Dauer oder Häufigkeit). Die Games verdrängen andere Interessen in seinem Leben.

Der Spieler zockt weiter, obwohl negative Konsequenzen aufgetreten sind. All diese Krankheitszeichen müssen mindestens ein Jahr lang auftreten. Aber es hagelt heftige Kritik. Die Spieler werden so unter Generalverdacht gestellt, meinen nicht wenige. Spielen würde als psychische Störung klassifiziert und öffne weiteren Verallgemeinerungen Tür und Tor.

Auch zur Prävention von Demenz können Computerspiele beitragen

Computerspiele begeistern nicht nur junge Leute. Auch Senioren finden Gefallen daran. Sie zocken vor dem Bildschirm für mehr Beweglichkeit und bessere Merkfähigkeit, was man unlängst in einem Beitrag von Gesundheit-Reporterin Veronika Keller auf BR sehen kann.

Studien belegen, dass digitale Spiele die kognitive Entwicklung im Alter verbessern. An der Universität Ulm forscht dazu Prof. Iris Kolassa. Videospiele haben also eine positive Auswirkung auf Gedächtnis und Denkfähigkeit älterer Menschen. Fazit: Spielen kann sogar sehr gesund sein.

 

 

 

mehr

21.08.2019 VW - Musterfeststellungsklage

GFDK - Kultur und Medien - Recht

Mindestens 427.000 Menschen sollen durch die Musterfeststellungsklage gegen VW Gerechtigkeit erfahren. Stattdessen spart der Wolfsburger Konzern dadurch jährlich mehr als 100 Millionen Euro, die eigentlich den Verbrauchern zustehen würden.

Das ist das Ergebnis einer Analyse des Verbraucherportals rightnow.eu. Das Unternehmen hat die Daten aus fast 1.000 Gerichtsprozessen im Abgasskandal ausgewertet.

Abgasskandal: VW spart jährlich über 100 Millionen Euro durch Musterfeststellungsklage

Potsdam, 20. August 2019. Seit November 2018 haben sich mindestens 427.000 Menschen in die Musterfeststellungsklage gegen VW eingeschrieben. Ein abschließendes Urteil in dem Prozess wird jedoch frühestens im Jahr 2023 erwartet.

Dadurch spart der Wolfsburger Konzern jährlich mehr als 100 Millionen Euro, die eigentlich den geschädigten Verbrauchern zustünden. Die betroffenen Fahrzeuge verlieren nämlich durch die weitere Nutzung kontinuierlich an Wert.

Das ist das Ergebnis einer Analyse des Verbraucherportals rightnow.eu. Das Unternehmen hat die Daten aus fast 1.000 Gerichtsprozessen im Abgasskandal ausgewertet.

Demnach spart VW bis zur Urteilsverkündung sogar mehr als eine halbe Milliarde Euro. Die individuelle Entschädigungssumme jedes Klägers setzt sich aus dem ursprünglichen Kaufpreis abzüglich einer Nutzungsentschädigung für die bereits gefahrene Strecke zusammen.

Für Letztere ziehen die zuständigen Gerichte eine ungefähre maximale Laufleistung des jeweiligen Fahrzeuges heran und berechnen darauf basierend den Wertverlust aufgrund der bislang zurückgelegten Strecke.

Im Schnitt gehen die Gerichte in ihren bisherigen Einschätzungen von einer maximalen Laufleistung in Höhe von 272.367 Kilometern pro Fahrzeug aus.

Jährlich verlieren die betroffenen Fahrzeuge mehr als 5 Prozent ihres Wertes

Laut Kraftfahrtbundesamt legt ein durchschnittlicher PKW in Deutschland jährlich 13.922 Kilometer zurück. Demnach verlieren die betroffenen Fahrzeuge pro Jahr rund 5,11 Prozent ihres Wertes.

Bezogen auf den Kaufpreis in Höhe von 24.621 Euro, den die von rightnow.eu vertretenen VW-Halter durchschnittlich für ihren PKW zahlten, bedeutet das eine jährliche Wertminderung von mehr als 1.250 Euro pro Fahrzeug.

Insgesamt verlieren die Fahrzeuge der 427.000 in der Musterfeststellungsklage eingeschriebenen VW-Halter demnach rund 537,4 Millionen Euro an Wert – jedes Jahr.

Ausgeglichen wird diese Summe zumindest in Teilen durch den Deliktzins in Höhe von 4 Prozent pro Jahr, den Volkswagen seinen geschädigten Kunden wahrscheinlich auszahlen muss. In diese Richtung hat sich bislang unter anderem das Oberlandesgericht Köln ausgesprochen.

Insgesamt müsste Volkswagen seinen geschädigten Kunden bis 2023 demnach Deliktzinsen in Höhe von rund 420,5 Millionen Euro pro Jahr zahlen. Das sind dennoch mehr als 116,9 Millionen Euro weniger als die betroffenen Fahrzeuge jährlich an Wert verlieren.

Alexander Voigt, Rechtsanwalt von rightnow.eu, kommentiert die Analyse:

“Das Musterfestellungsverfahren ist ein ähnlich schwerer Betrug an den deutschen Verbrauchern wie der Manipulationsskandal selbst.

Volkswagen wird das Verfahren bis vor den EuGH ziehen. Der Konzern selbst rechnet nicht mit einem Urteil vor 2023. Durch den Wertverlust der betroffenen Fahrzeuge, der währenddessen entsteht, spart VW demnach mindestens 584 Millionen Euro und dieser Betrag könnte sogar noch höher ausfallen:

Sollten die Kläger letztlich Recht bekommen, müssten sie anschließend nämlich erneut gegen VW vor Gericht ziehen, um ihre individuelle Entschädigung zu erhalten.

Da bislang rund 427.000 VW-Kunden Teil dieses Verfahrens sind, würde die daraus resultierende Klagewelle die deutschen Gerichte komplett überfordern und den Prozess weitere Jahre in die Länge ziehen. 

Wir von rightnow.eu schaffen es aktuell hingegen, die Ansprüche unserer Mandanten gegenüber VW in durchschnittlich sechs bis acht Monaten durchzusetzen.

Dafür benötigten betroffene Autobesitzer bislang eine Rechtsschutzversicherung oder eigene Mittel, um die Prozesskosten zu stemmen.

Ab sofort übernehmen wir diese Kosten und das Risiko mit unserem Partner der ROLAND ProzessFinanz AG und helfen VW-Kunden dabei, deutlich schneller zu ihrem Anspruch zu kommen und das ohne, dass sie das unsichere Musterfeststellungsverfahren durchlaufen müssen.”

 

Diese Rechte haben Abgasskandal-Opfer

Vom Abgasskandal betroffene Fahrzeughalter können die Auszahlung des vollständigen Kaufpreises ihres Fahrzeuges bei dem jeweiligen Hersteller geltend machen und ihr Auto dafür zurückgeben. Alternativ gibt es auch die Möglichkeit, das Fahrzeug weiterzunutzen und einen Teil des Kaufpreises als Entschädigung zu erstreiten. Auf rightnow.eu können Autobesitzer ihren möglichen Anspruch kostenfrei prüfen lassen.

 

mehr

18.08.2019 Mit geklautem Auto und ohne Geld

GFDK - Kulur und Medien - Filme Kino und TV

In Nordrhein-Westfalen ist am 8. August die erste Klappe für GOTT, DU KANNST EIN ARSCH SEIN! gefallen. Inspiriert von einer wahren Begebenheit feiert der Film das Leben und ist mit Heike Makatsch („Ich war noch niemals in New York“), Til Schweiger („Honig im Kopf“), Jürgen Vogel („Club der roten Bänder“), Benno Fürmann („Babylon Berlin“), Jasmin Gerat („Kokowääh“), Dietmar Bär („Tatort“) und Inka Friedrich („Sommer vorm Balkon“) sowie Max Hubacher („Der Hauptmann“) und der jungen Sinje Irslinger in ihrer ersten Kinohauptrolle prominent besetzt.

Die 16-jährige Steffi (Sinje Irslinger) hat soeben ihren Realschulabschluss gemacht und steckt voller Tatendrang. Sie freut sich auf die Abschlussfahrt nach Paris und plant eine romantische Nacht in der Stadt der Liebe mit ihrem Freund Fabi (Jonas Holdenrieder).

Nach der Klassenfahrt soll dann Steffis Berufswunsch in Erfüllung gehen – mit einer Ausbildung als Polizistin. Doch bei Routineuntersuchungen werden Auffälligkeiten in ihrem Blutbild festgestellt und bald darauf ist klar: Es ist Krebs. Unheilbar.

Die Welt von Familie Pape bricht zusammen. Ihre Eltern Eva (Heike Makatsch) und Frank (Til Schweiger) hoffen auf ein Wunder. Die Abschlussfahrt? Undenkbar, mit dieser Diagnose! Nicht jedoch für Steffi.

Als sie den Zirkussohn und Motorradakrobaten Steve (Max Hubacher) kennenlernt, der vor seinem autoritären Vater (Jürgen Vogel) flüchtet und ihr kurzerhand anbietet, sie nach Paris zu fahren, zögert sie nicht. Mit geklautem Auto und ohne Geld machen sich die beiden auf den Weg.

Eva und Frank wollen ihre Tochter zur Besinnung bringen und nehmen die Verfolgung auf. Und so beginnt ein einzigartiger Roadtrip voller Höhen und Tiefen, angetrieben von tiefer Sehnsucht und der Lust am Leben.

Steffi lernt von Steve nicht nur, dass man auf Kühen reiten und im Nordseewind fliegen kann, sondern sie schließt ihn jeden Tag mehr in ihr Herz. Angekommen in Paris, versteht Steffi langsam, was sie wirklich will – in der Zeit, die ihr noch bleibt…
 
GOTT, DU KANNST EIN ARSCH SEIN ist eine Liebeserklärung an das Leben. Inspiriert vom gleichnamigen Buch mit der wahren Geschichte von Stefanie Pape, aufgeschrieben von Frank Pape, erzählt der Film von einer zutiefst bewegenden, tragikomischen Reise.

GOTT, DU KANNST EIN ARSCH SEIN! ist eine Produktion der UFA FICTION in Zusammenarbeit mit RTL, gefördert durch die Film- und Medienstiftung NRW, die Filmförderungsanstalt FFA, den FilmFernsehFonds Bayern und den Deutschen Filmförderfonds DFFF.

GOTT, DU KANNST EIN ARSCH SEIN wird produziert von Tommy Wosch („Beck is back!“), der gemeinsam mit Katja Kittendorf das Drehbuch verfasst hat.

Regie führt André Erkau („Das Leben ist nichts für Feiglinge“, „Happy Burnout“). Executive Producer von RTL sind Philipp Steffens und Sylke Poensgen. Die Dreharbeiten finden bis Oktober in Nordrhein-Westfalen, Bayern und Frankreich statt.

Mit
Sinje Irslinger, Max Hubacher, Heike Makatsch und Til Schweiger
 
In weiteren Rollen
Jürgen Vogel, Benno Fürmann, Jasmin Gerat, Dietmar Bär, Inka Friedrich u.v.m.
 
Regie
André Erkau
 
Drehbuch
Katja Kittendorf und Tommy Wosch
 
Produktion
UFA FICTION
In Zusammenarbeit mit RTL
 
Kinostart: Herbst 2020
 

mehr

13.08.2019 Road to WORLD CLUB DOME Malta

GFDK - Kultur und Medien

BigCityBeats „Road to WORLD CLUB DOME Malta 2020“ Erfolgreiche Insel-Premiere: 7.000 Gäste feierten mit Dimitri Vegas & Like Mike, Tinie Tempa und Le Shuuk im Gianpula Village

Es war die ultimative Pre-Party zum BigCityBeats WORLD CLUB DOME Malta 2020, die da am vergangenen Samstag, den 3. August 2019, mit sensationellem Erfolg über die maltesische Inselbühne ging.

Was für eine unvergessliche Stimmung, welch großartige Vibes, was für ein brillantes Wetter! Dazu ein DJ-Staraufgebot deluxe im Open Air Club Gianpula Village.

Für die größten Acts und Artists der Welt ist die Location übrigens kein Unbekannter – spielten hier bereits Martin Garrix, Steve Aoki, Sasha, Erick Morillo, Roger Sanchez und Avicii, um nur einige Namen aus einer langen Line-up-Liste zu nennen.

Malta – die Sonneninsel wird bei Insidern bereits als das „Ibiza 2.0“ betitelt. Und Malta ist das nächste Ziel des BigCityBeats-Universums. Denn in der Stadt mit UNESCO Weltkulturerbe entsteht nächstes Jahr ein neuer BigCityBeats WORLD CLUB DOME.

Und bis es soweit ist, stimmten sich bereits mehr als 7.000 Partypeople auf das große Ereignis ein, und feierten am 03.08.2019 zusammen mit den Festival-Überfliegern Dimitri Vegas & Like Mike, mit der Rap-Sensation Tinie Tempah und dem BigCityBeats Resident-DJ Le Shuuk eine fantastische Sommerparty. Support bekamen sie vom italienischen DJ und Produzenten Cristian Marchi.

BigCityBeats wird mal wieder neue Maßstäbe setzen, und 2020 mit einem dreitägigien Event sein globales Club-Portfolio weiter ausbauen. Der größte Club der Welt: Nächstes Jahr auf Malta.

Die idyllische Insel mit seinen tropisch-angehauchten Küsten, mit seinen atemberaubenden Landschaft und seinen Orten, so malerisch wie aus dem Bilderbuch: Sie wird der upcoming Place to be für alle Clubber aus der ganzen Welt. Drei Tage Sommer, Sonne, Sound.

Zum allerersten Mal in der Historie versammelt sich 2020 die Highclass der weltweit erfolgreichsten DJs. Von EDM bis House, von Techno bis Progressive, von Hip-Hop bis Trap – die Musik wird das mediterrane Eiland in eine dreitägige Party-Utopie verwandeln – mit zig Tausenden Gästen in diversen Locations.

Von Frankfurt in die Welt: BigCityBeats steuert in seinem Headquarter die globalen Events. Egal ob das Flaggschiff in der Mainmetropole mit dem BigCityBeats WORLD CLUB DOME Frankfurt oder der Winter Edition in Düsseldorf, die Ausgabe in Asien oder der Flug in die Schwerelosigkeit – mit BigCityBeats-Gründer und Visionär Bernd Breiter bleibt man auf Party-Expansionskurs.

Und mit der BigCityBeats WORLD CLUB DOME Cruise Edition in den Startlöchern steht das nächste Club-Abenteuer bereits unmittelbar bevor: die Fahrt auf dem Ozeanriesen Norwegian Pearl. Vom 12. bis 16. August 2019 stechen rund 2.500 Passagiere in See und fahren von Barcelona nach Ibiza und Séte auf dem Mittelmeer – mit über 50 DJs und Acts an Bord.

Von Erfolg gekrönt ist auch die Zusammenarbeit mit der Europäischen Weltraumorganisation ESA, mit der man auf einzigartige Weise die Bereiche Wissenschaft & Entertainment verbindet – mit dem absoluten Höhepunkt: dem 1. Club im Weltall, wenn ESA-Astronaut und Com mander Luca Parmitano auf der ISS am 13. August 2019 ein DJ-Set aus dem Space zelebrieren und den Sound in Richtung Planet Erde „beamen“ wird – direkt auf das Schiff im Rahmen der Cruise Edition.

Und dann ... Dann laufen auch schon die Planungen für die Winter Edition im Januar. Und so garantiert BigCityBeats nicht nur im Sommer, sondern auch im Winter: Es wird heiß

mehr

07.08.2019 ein spannendes Kinojahr

GFDK - Kultur und Medien - Filme Kino und TV

Mit DER FALL COLLINI und OSTWIND – ARIS ANKUNFT lieferte Constantin Film die beiden erfolgreichsten deutschen Kinofilme des Jahres.

Nun der Ausblick auf ein weiterhin spannendes Kinojahr: Die Constantin Film gibt die Starttermine für ihre kommenden Kinohighlights bekannt. 

Mit DIE SCHÖNSTE ZEIT UNSERES LEBENS, der bei den diesjährigen Filmfestspielen in Cannes für Furore sorgte, bekommt die umfangreiche Verleihstaffel 2019 prominenten Zuwachs und auch 2020 bietet wieder abwechslungsreiche Kinounterhaltung auf höchstem Niveau.

Vom internationalen Blockbuster bis zur niederbayerischen Kriminalkomödie, von der Bestselleradaption bis zur beliebten Jugendreihe ist garantiert für jeden Filmgeschmack und jede Altersstufe der passende Kinofilm dabei.

Hier die neuen Titel und Starttermine für die Verleihstaffel 2019 / 2020:

2019

03.09.2019                  WERNER - BEINHART (Sonderprogrammierung)

03.10.2019                  EINE GANZ HEISSE NUMMER 2.0

31.10.2019                  DAS PERFEKTE GEHEIMNIS

28.11.2019                  DIE SCHÖNSTE ZEIT UNSERES LEBENS

19.12.2019                  BERLIN, BERLIN

 

2020

23.01.2020                  PETER WOHLLEBEN – DAS GEHEIME LEBEN DER BÄUME

13.02.2020                  AFTER TRUTH

21.05.2020                  OSTWIND – DER GROSSE ORKAN

06.08.2020                  DRACHENREITER

13.08.2020                  KAISERSCHMARRNDRAMA

03.09.2020                  MONSTER HUNTER

01.10.2020                  UNTITLED SÖNKE–WORTMANN–KOMÖDIE

12.11.2020                  CAVEMAN

Tba.                            HAVEN – ABOVE SKY

mehr

07.08.2019 DAX-Ranking wo haben die Vorstände studiert

GFDK - Kultur und Medien - Unternehmen

DAX-Ranking: An diesen Unis haben die Vorstände studiert

charly.education analysiert, an welchen Universitäten die aktuellen Dax 30-Vorstandsmitglieder studierten
Die Ludwig-Maximilians-Universität München wurde am häufigsten besucht
Auch ausländische Universitäten aus den USA, Großbritannien und Frankreich bringen viele DAX-Vorstände hervor

Berlin, 30. Juli 2019. Die aktuellen DAX-Vorstandsmitglieder studierten an insgesamt 154 verschiedenen Universitäten und Hochschulen. Einige dieser Bildungseinrichtungen haben besonders viele DAX-Vorstände hervorgebracht.

Das ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse der digitalen Lernplattform für Studierende, charly.education. Das Berliner Startup hat die offiziellen Lebensläufe aller 195 DAX 30-Vorstandsmitglieder daraufhin analysiert, wo diese studiert haben.

An diesen Universitäten studierten besonders viele DAX-Vorstände

Zehn der Dax 30-Vorstandsmitglieder haben demnach an der Ludwig-Maximilians-Universität München studiert. Das ist der Höchstwert der Analyse. An der LMU studierte unter anderem der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Post, Dr. Frank Appel.

Auf Platz zwei des Rankings landet die RWTH Aachen, wo acht DAX-Vorstände studierten. Dazu zählt beispielsweise der Noch-Vorstandsvorsitzende von BMW, Harald Krüger, der am 16. August von Oliver Zipse ersetzt wird.

Letzterer machte seinen Master an der Technischen Universität Darmstadt, die sich den dritten Platz des Rankings mit der Georg-August-Universität Göttingen teilt. Beide Universitäten brachten sieben aktuelle DAX-Vorstände hervor. Vervollständigt wird die Top Fünf durch die Universität Mannheim und die Universität zu Köln, wo jeweils sechs der aktuellen DAX-Vorstandsmitglieder studierten.

In diesen Ländern studierten die Konzernkräfte

Als beste ausländische Uni des Rankings schneidet die französische Hochschule Insead ab. An der 1957 gegründeten privaten Wirtschaftshochschule studierten fünf Vorstände der größten deutschen Aktiengesellschaften und damit ebenso viele wie an der Leibniz Universität Hannover sowie der Universität Regensburg.

Neben der Insead zählen die renommierte Harvard University und die Northwestern University aus Illinois sowie die Universität St. Gallen zu den größten DAX-Schmieden im Ausland. Sie alle brachten jeweils drei aktuelle DAX-Vorstandsmitglieder hervor.

Insgesamt besuchten die aktuellen DAX-Vorstände Universitäten und Hochschulen in 21 verschiedenen Ländern. 57 der 155 verschiedenen Universitäten befinden sich in Deutschland, 30 in den USA und 15 in Großbritannien. Auch französische Universitäten und Hochschulen bringen vergleichsweise viele DAX-Vorstände hervor: 11 der analysierten Bildungsstätten haben ihren Sitz im größten Nachbarland Deutschlands.

Viele DAX-Vorstandsmitglieder promovierten

Für einen Vorstandsposten bei einem DAX-Konzern scheint zudem eine Promotion hilfreich zu sein, denn 56 der 195 analysierten Vorstände haben einen Doktortitel. Bei einigen DAX-Unternehmen scheint es sogar Voraussetzung zu sein, um einen Vorstandsposten bekleiden zu dürfen: Bei Covestro sowie  den Energieunternehmen E.ON und RWE sitzen nämlich ausschließlich Doktoren im Vorstand.

Cecil von Croÿ, CEO von charly.education kommentiert die Analyse:

„Wer Mitglied in einem DAX-Vorstand ist, hat den Gipfel der deutschen Konzernkarriere erreicht. Doch der Weg dahin muss durch viel Arbeit und Bildung geebnet werden.

Unsere Analyse zeigt, dass die aktuellen DAX-Vorstände an insgesamt 154 verschiedenen Universitäten und Hochschulen in 21 verschiedenen Ländern studiert und mehr als ein Viertel von ihnen sogar promoviert haben.

Wer beruflichen Erfolg anstrebt, sollte den Grundstein dafür bereits in der Ausbildung setzen. Wir von charly.education wollen Studierende fördern, indem wir sie mit  unserer Lernplattform erfolgreich durchs Studium begleiten und ihnen die besten Möglichkeiten bieten, effizient zu lernen und sämtliche Prüfungen zu meistern. Damit helfen wir ihnen, das Maximum zu erreichen.”

Das ist die Analysegrundlage

charly.education hat die offiziellen Lebensläufe der 195 DAX 30-Vorstände (Stand 15.7.2019) daraufhin analysiert, wo diese studiert haben. Die jeweiligen Universitäten und Hochschulen wurden nur berücksichtigt, wenn sie eindeutig aus dem Lebenslauf hervorgingen.

Sollten DAX-Vorstandsmitglieder an mehreren Bildungsstätten studiert haben, wurden alle berücksichtigt. Universitäten und Hochschulen, die mittlerweile einen neuen Namen haben oder fusioniert sind, wurden unter dem aktuellen Namen in die Analyse aufgenommen.

mehr

29.07.2019 Eine echte Ritterburg als neues Zuhause

GFDK - Kultur und Medien - Filme Kino und TV

Am 16. Juli 2019 haben die Dreharbeiten von MAX UND DIE WILDE 7 begonnen und finden noch bis Ende August in Hessen statt. Das Kinoabenteuer basiert auf der beliebten, mehrfach ausgezeichneten Buchreihe von Lisa-Marie Dickreiter und Winfried Oelsner, der auch Regie führt. Kinostart: 2020

Liebenswert-kauzige Charaktere, ein mysteriöser Kriminalfall und eine alte Ritterburg. Ein ebenso lustiger wie spannender Film über Freundschaft und den Glauben an sich selbst.

Eine echte Ritterburg als neues Zuhause – kann man sich etwas Cooleres vorstellen? Ja, kann man, findet der neunjährige Max. Denn Burg Geroldseck ist ein Altersheim voller schrumpeliger Omas und Opas! Aber damit seine alleinerziehende Mutter, eine Altenpflegerin, auch Nachtschichten arbeiten kann, wohnt Max jetzt im Rabenturm. Als einziges Kind unter lauter alten Knackern ...
 
Max‘ Selbstbewusstsein hat nach dem spurlosen Verschwinden seines Vaters und Mobbing in der Schule einen ordentlichen Knacks erlitten. Und so ist es nicht überraschend, dass Max auch in seiner neuen Klasse schnell zum Außenseiter wird.

Doch nie im Leben hätte Max gedacht, dass er ausgerechnet auf Burg Geroldseck die Freunde finden würde, die er sich immer gewünscht hat. Zwar sind Vera, Horst und Kilian zusammen schon über 200 Jahre alt – aber die ganze Zeit seufzen und in Erinnerungen schwelgen?

Von wegen! Denn eines steht für die drei rüstigen Senioren vom Tisch Nr. 7 – alias die Wilde 7 – fest: Man hört nie auf eine Schauspielerin, ein Fußballtrainer und ein Forscher zu sein.

Aber nicht nur als beste Freunde sind die Vier unschlagbar – sie sind auch wahre Meisterdetektive! Als ein Einbrecher auf Burg Geroldseck sein Unwesen treibt und am helllichten Tag in die Wohnungen der Senioren eindringt und dort Wertgegenstände klaut, begibt sich Max mit der Wilden 7 auf Verbrecherjagd.

Aus dem Abenteuer wird schon bald bitterer Ernst, als seine Mutter plötzlich die Hauptverdächtige ist. Jetzt geht es um alles: Können Max und die Wilde 7 ihre Unschuld beweisen?

Wenn nicht, müssen er und seine Mutter Burg Geroldseck schon in wenigen Tagen für immer verlassen. Aber wer ist der wahre Einbrecher?

mit Jona Eisenblätter, Uschi Glas, Thomas Thieme, Günther Maria Halmer,
Alwara Höfels, Nina Petri, Roman Knizka, Dieter Schaad u.v.m.
 
Regie: Winfried Oelsner
 
Drehbuch: Lisa-Marie Dickreiter, Winfried Oelsner
 
Produzenten: Martin Richter, Christian Becker
 
Produktion: Westside Filmproduktion in Ko-Produktion mit der Rat Pack Filmproduktion
und in Zusammenarbeit mit der Frankfurter Neopol Film

 
in Ko-Produktion mit Universum Film, SWR, WDR, HR und RBB
Gefördert durch die HessenFilm und Medien
 
Für die Produktion verantwortlich zeichnen Martin Richter und Christian Becker (Westside Filmproduktion / Rat Pack Filmproduktion) in Zusammenarbeit mit Tonio Kellner (Neopol Film), in Ko-Produktion mit dem neu gegründeten Medienunternehmen unter der Führung von Fred Kogel, das aus der Tele München Gruppe, Universum Film, i&u TV sowie Wiedemann & Berg Film hervorgeht sowie Astrid Purkert, Klaus Bayert, Robert Friedrich und der Shoot`n Post.

Regie führt Winfried Oelsner, der auch – zusammen mit Lisa-Marie Dickreiter – das Drehbuch schrieb. Das Schauspiel-Ensemble setzt sich zusammen aus: Jona Eisenblätter („Babylon Berlin“, „Polizeiruf 110“, „Schwarzwaldkrimi“), Uschi Glas (FACK JU GÖTHE 1-3), Thomas Thieme (DAS LEBEN DER ANDEREN, „Tatort“), Günther Maria Halmer („Das Traumschiff“, „Tatort“), und Alwara Höfels (KEINOHRHASEN, FACK JU GÖTHE).
 
Hauptverantwortliche Redakteurin ist Stefanie v. Ehrenstein (SWR).
Der Film wird gefördert von HessenFilm und Medien.

mehr

28.07.2019 Haltungsverbot für Wildtiere

GFDK - Kultur und Medien - Tierschutz

Das britische Parlament hat nun offiziell das Ende der Wildtierhaltung in englischen Zirkussen beschlossen. Schon ab Januar 2020 ist die Haltung von Löwen, Tigern, Elefanten und anderen wildlebenden Arten in England verboten.

VIER PFOTEN feiert den Beschluss als Triumph für den Tierschutz und fordert Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner auf, zeitnah ein Haltungsverbot für Wildtiere im Zirkus zu erwirken. Nicht zuletzt, um tödliche Vorfälle wie kürzlich in Italien zu verhindern, als vier Tiger einen erfahrenen Zirkus-Dompteur töteten. 

„Großbritannien setzt mit dieser Entscheidung ein klares Zeichen: Wildtiere gehören nicht in die Manege. Wir sind erleichtert, dass das Leiden von Tieren wie Elefanten oder Tigern im Zirkus-Betrieb jetzt auch in England enden wird.

In Wales ist ein solches Verbot ebenfalls geplant, Schottland hat es bereits verabschiedet“, sagt Lisa Maria Otte, Kampagnenleitung bei VIER PFOTEN.

„Im europäischen Vergleich ist Deutschland ein trauriges Schlusslicht: 28 europäische Länder haben die Haltung von Wildtieren in Zirkussen bereits verboten. Es ist bestürzend, dass Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner offenbar die Interessen der Zirkusbranche mehr am Herzen liegen als der Tierschutz.

Seit Jahren liegen schon sehr gute Vorschläge auf dem Tisch, zuletzt mit dem neuen Antrag der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen. Jetzt geht es darum, endlich zu handeln.“

Mehrheit der Deutschen gegen Wildtiere im Zirkus

Eine Umfrage von VIER PFOTEN zeigt, dass die Mehrheit der Bundesbürger die Haltung von Elefanten, Giraffen, Tigern und anderen Wildtieren im Zirkus verurteilt und ablehnt. Fakt ist, kein Wildtier kann im Zirkus artgemäß gehalten werden und seine Instinkte sowie natürlichen Verhaltensweisen ausleben. 

VIER PFOTEN Forderungen im Überblick:

  • Wildtierverbot in Zirkussen (mit angemessener Übergangsfrist)
     
  • Während der Übergangsfrist ein Nachstell- und Nachzuchtverbot
     
  • Unmittelbare Abgabe und adäquate Unterbringung von Zirkustieren aus besonders schlechter Haltung
mehr

20.07.2019 Kultserie Haus des Geldes

GFDK - Kultur und Medien

Heute startet die dritte Staffel der beliebten Netflix-Serie Haus des Geldes. Zu diesem Anlass liefert der Anbieter von Minikrediten Vexcash (www.vexcash.com) spannende Fakten rund um das Thema Bargeld sowie Notendruck und berechnet, in welcher Stadt die Beute am längsten ausreicht.

Das erbeutete Geld wiegt so viel wie fünf Elefanten
In der Serie wollen die Bankräuber insgesamt 2,4 Milliarden Euro in 50-Euro-Scheinen erbeuten, die sie in der spanischen Banknotendruckerei selbst produzieren. Eine schwere Last, denn bei einer Stückzahl von insgesamt 48 Millionen Scheinen entspricht das einem Gewicht von insgesamt 44,2 Tonnen.

Die Einbrecher erbeuten jedoch nur 984 Millionen Euro und kommen mit rund 22 Tonnen (19,7 Mio. Scheine) Bargeld davon. Das entspricht  dem Gewicht von fünf ausgewachsenen Elefanten.  

Euroscheine für 6 Millionen Fußballfelder und 54 Mount Everests
Die gedruckten Scheine der Serien-Gangster fallen im Vergleich zu den legal produzierten der europäischen Banknotendruckereien marginal aus:

Allein im Jahr 2018 wurden insgesamt 4 Milliarden Euro-Scheine im Gegenwert von 13,1 Milliarden Euro neu in den Umlauf gebracht. Pro Einwohner der Eurozone sind das rund 12 neue Geldscheine.

Nebeneinander gelegt ergeben die neuen Banknoten die Fläche von knapp 6 Millionen Fußballfeldern und wiegen mehr als 3.800 Tonnen. Das entspricht dem Gewicht von über 860 Elefanten. Aufeinander gestapelt erreichen die druckfrischen Scheine eine Höhe von 479 km. Damit lässt sich 54 Mal der Mount Everest nachbilden.

Gelddruck kostet Millionen
Die neu gedruckte Banknoten wiegen jedoch nicht nur diverse Tonnen, sondern kosten auch noch richtig Geld. Die 2018 offiziell gedruckten 4 Milliarden Banknoten für die Eurozone kosteten in ihrer Herstellung rund 319 Millionen Euro. Allein die Produktion der geplanten 2,4 Milliarden Euro aus der Serie würde daher ca. 1,6 Millionen Euro verschlingen.

Tokio, Nairobi, Rio: Wo reicht das Bargeld am längsten?
Wer von den Gangstern seinen Anteil an der Beute als erstes komplett ausgibt – er oder sie wird höchstwahrscheinlich nie dazu kommen – werden die Zuschauer der Serie vermutlich nie erfahren. Vexcash hat jedoch berechnet, wie viel Jahre Tokio, Nairobi und Co. nach einer Flucht in den Städten ihrer Decknamen leben könnten.

Demnach bekäme Denver am ehesten Geldsorgen: Nach 4.000 Jahren wäre sein Teil der Beute  verbraucht. Ähnlich erginge es Tokio und Stockholm, bei denen der Gürtel nach 4.400 bzw. 4.700 Jahren enger geschnallt werden müsste.

Mehr als doppelt so lange würde das selbst gedruckte Geld für Rio und Nairobi reichen: Sie würden in den jeweiligen Städten bis zu 9.700 bzw. 10.400 Jahre auskommen. In Thailand, einem der Handlungsorte in Staffel 3, würde das Geld für 7.800 Jahre reichen.

So viel würde die Überweisung der Beute kosten
Die dritte Staffel spielt an den Zufluchtsorten der Ganoven. Doch es ist nahezu unmöglich, 984 Millionen Euro in bar durch die Grenzkontrolle der Länder schleusen. Eine Überweisung könnte hier theoretisch Abhilfe schaffen.

Der Knackpunkt: Die Banken lassen sich ihre Überweisungen ins Ausland üppig bezahlen. Bei einem Transfer von 50.000 Euro nach Thailand liegen die Gebühren im Schnitt bei 850 Euro. Für die gesamte Summe würden dementsprechend Mehrkosten in Höhe von 16,6 Millionen Euro anfallen.

Der Haken an der Überweisung – und das wissen sicher auch die Akteure in der Serie: Bei einer Summe diesen Ausmaßes muss bewiesen werden, dass die Zahlung legal ist.

mehr
Treffer: 1000
Top