hamburger-retina

Nachrichten aus der großen weiten Welt

07.03.2020 Hier geht es um 7 Schritte

GFDK - Kultur und Medien - Andreas Belocerkov

Coole Party, kostenlose Produkte kommen per Post, das Essen in den verschiedenen Restaurants wird mal kurz in Form einer Insta-Story bezahlt und ganz nebenbei reist man noch umsonst durch die Welt und bringt die eigene Beauty-Reihe auf den Markt. 

Klingt wie ein Traum, doch mit einem funktionierenden Instagram-Account kann dieser Traum zur Wirklichkeit werden, so Andreas Belocerkov. Herr Belocerkov ist genau auf diese Accounts spezialisiert und hat einen 7- Schritte-Plan erarbeitet, welcher den Weg zum erfolgreichen Influenza ebnen soll.

Hier geht es um 7 Schritte aus den jeweiligen Bereichen: Disziplin, Motivation, Kreativität, Reisebereitschaft, Durchhaltevermögen, Spaß beim posten und der Eigenschaft, der Cummunity immer genau das zu bieten, was diese möchte, egal wie hart es gerade ist. Kaum einer weiß, wie anstrengend der Job wirklich ist.

Der Drang alle zwei Stunden was zu posten kommt der TV - Sendung BIG-BROTHER nahe und sollte im Vorfeld bestens durchdacht werden.

mehr

05.03.2020 der Great Global Cleanup

GFDK - Kultur und Medien

Der 3. März markiert offiziell den 50-Tage-Countdown zum 50. Jahrestag des Tages der Erde am 22. April. Darüber hinaus ist heute der 200-Tage-Countdown bis zum Weltreinigungstag am 19. September.

Durch unsere gemeinsamen Bemühungen werden beide Veranstaltungen als Gelegenheit dienen, die Aufräumgemeinschaft um unser gemeinsames Ziel einer abfallfreien Welt zu vereinen.

Bereinigungsorganisatoren in den USA und auf der ganzen Welt werden aufgefordert, sich der Great Global Cleanup anzuschließen, um ihre Ereignisse und Organisationen auf der globalen Bereinigungskarte sichtbar zu machen. Event-Anmeldungen sind jetzt geöffnet und die Organisatoren von Aufräumarbeiten werden gebeten, sich jetzt anzumelden.

Kathleen Rogers, Präsidentin des Earth Day Network, sagte: „Ich freue mich sehr über die Partnerschaft von Let's Do It World bei der Unterstützung von Earth Day 2020 und The Great Global Cleanup und freue mich, dass sich die Dynamik auf World Cleanup auswirkt Tag."

Heidi Solba, Präsidentin und Leiterin des LDIW-Netzwerks, betonte die Notwendigkeit einer offenen Zusammenarbeit aller Parteien: „Wir können positive Veränderungen in der Welt nur durch globale Zusammenarbeit und durch Anerkennung der Macht bewirken, die wir im gemeinsamen Handeln haben.“

Das Abfallproblem ist für alle auf dem Planeten von Bedeutung. Wir müssen es gemeinsam mit Regierungen, Unternehmen und Gemeinden lösen.

In Zusammenarbeit erweitern wir die Grenzen dessen, was wir erreichen können, und führen die notwendigen positiven Veränderungen in der Gesellschaft durch “, fügte sie hinzu.

"Wir freuen uns darauf, mit Earth Day Network Abfallprobleme zu lösen, indem wir gemeinsam zwei große Veranstaltungen organisieren - den Great Global Cleanup und den World Cleanup Day."

Let's Do It World - www.worldcleanupday.org - ist eine globale Organisation, die mehr als 180 Länder zum Weltreinigungstag zusammenbringt. Der erste Weltreinigungstag fand im September 2018 statt und versammelte über 17 Millionen Menschen in 157 Ländern und Territorien zu den größten Abfallsammelbemühungen in der Geschichte der Menschheit.

Bei der zweiten Ausgabe am 21. September 2019 räumten mehr als 21 Millionen Menschen aus 180 Ländern Müll auf. Der World Cleanup Day nutzt die Macht alltäglicher Menschen durch Kooperation und Zusammenarbeit:

Brücken bauen zwischen unterschiedlichen Gemeinschaften und allen Ebenen der Gesellschaft - von Bürgern über Unternehmen bis hin zur Regierung. Jedes Land hat einen Führer oder eine Gruppe von Führern, die Tag und Nacht arbeiten, oft als Freiwillige, um Menschen für den Weltreinigungstag zu mobilisieren.

Der Tag der Erde 2020 kommt 50 Jahre nach dem ersten Tag der Erde, an dem 1970 über 20 Millionen Bürger mobilisiert wurden, um Maßnahmen zur Bewältigung der Umweltprobleme der damaligen Zeit zu fordern.

Heute wird der Tag der Erde in rund 190 Ländern und fast 100.000 Organisationen begangen. Mittlerweile nehmen jedes Jahr mehr als 1 Milliarde Menschen an Aktivitäten zum Tag der Erde teil. Damit ist dies die größte Bürgerbeobachtung der Welt.

Für 2020 präsentiert der Tag der Erde die Great Global Cleanup, die ehrgeizigste freiwillige Veranstaltung in der Geschichte mit dem Ziel, eine Milliarde Müllstücke aus unseren Parks, Stränden, Städten, Wasserstraßen und überall dort zu entfernen, wo Abfälle gefunden werden.

Eine verbesserte Gesundheit und ein positives Wachstum können erreicht werden, wenn die Menschen die Erwartung haben, dass ihre Gemeinden sauber sind.

mehr

03.03.2020 Landschaft um Auschwitz

GFDK - Kultur und Medien - Ausstellung

In diesem Jahr jährt sich die Befreiung des KZ Auschwitz durch Soldaten der Roten Armee zum 75. Mal. Stephan Kaluza, bekannter Maler, Fotokünstler und Autor aus Düsseldorf, setzt sich in seiner malerischen Arbeit unter dem Titel „Unruhig wandern“ mit diesem Ort auseinander.

Ab Mitte März zeigt das Osthaus Museum Hagen seine diesbezüglichen Werke. Präsentiert werden fünf großformatige Gemälde zum Thema Auschwitz sowie drei weitere Arbeiten. Die Werkschau wird in Kooperation mit der renommierten Düsseldorfer Galerie Geuer & Geuer Art realisiert.

Die Ausstellungseröffnung findet am Samstag, dem 14. März 2020 um 16 Uhr im Osthaus Museum Hagen statt. Es sprechen Dr. Tayfun Belgin sowie Dieter Nuhr.

Die Bilder der idyllischen Landschaft um Auschwitz stehen im bewussten Kontrast zum Wissen über das dort Geschehene; in diesen Gemälden von romantisch anmutenden Wäldern, Wiesen und Flüssen zeigt sich die Unbeirrbarkeit der Natur, unabhängig von den Abgründen des stattgefundenen menschlichen Handelns.

Die Werke basieren auf einer Art „doppelten“ Wahrnehmung; das Wissen von den Ereignissen in Auschwitz findet parallel zum eigentlich Sichtbaren statt, es entsteht so die Illusion einer entnommenen Zeit, eines angehaltenen Augenblicks.

Hintergrund:

Stephan Kaluza besuchte 2014 den polnischen Ort Oświęcim (deutsch: Auschwitz), einen am Fluss Soła gelegenen Ort, der etwa 50 Kilometer westlich von Krakau liegt. Der Lagerkomplex Auschwitz bestand aus drei nacheinander ausgebauten Konzentrationslagern.

In einem Interview mit dem Geisteswissenschaftler Ralph Güth berichtet der Künstler über seine Begegnung jenseits der Lager: „Ein Blick durch den Zaun nach draußen zeigt selbst hier liebliche Felder…

Ein ähnliches Szenario bietet sich einem direkt vor der Gedenkstätte Auschwitz 1; auf der anderen Seite der Legionov-Straße zeigen sich baumbestandene Auen, die Soła fließt wenige Meter vor dem KZ ruhig dahin.

An diesem Sommertag waren es weit über 30 Grad, die Bewohner Oświęcims gingen zum Baden an den Fluss, zumeist Familien, junge, alte Menschen, man stellte die Liege oder den Sonnenschirm auf und ließ es sich gut gehen – so wurde es fotografiert, im Rücken die Gedenkstätte an das Grauen, das hier stattfand, vor mir fast ein surreal-schönes und vor allen Dingen unerwartetes Idyll, ich kam hierher um Auschwitz zu fotografieren, ein einfaches Drehen des Körpers genügte, um das Gegenteil aller Assoziationen zu diesem Ort vorzufinden.

Die Ausstellung STEPHAN KALUZA – UNRUHIG WANDERN ist vom 15. März 2020 bis zum 3. Mai 2020 in Hagen zu sehen. Gezeigt werden ausschließlich Gemälde aus dem Jahr 2020 und Ende 2019.

Stephan Kaluza wurde am 5. April 1964 in Bad Iburg geboren. Er studierte u.a. Kunstgeschichte an der Kunstakademie Düsseldorf.

Seit 1995 stellt der studierte Künstler, der auch literarisch arbeitet, seine Werke u. a. im Museum on the Seam, Jerusalem, im State Museum of Contemporary Art, Seoul, in den Kunsthallen Düsseldorf und Osnabrück, im Zendai Museum of Modern Art, Shanghai, im Kunstverein Bethanien, Berlin aus. Stephan Kaluza ist auch als Autor zahlreicher Theaterstücke, Hörstücke und literarischer Prosa erfolgreich.

mehr

02.03.2020 Teilnahme am Rust-Preis 2020

GFDK - Kultur und Medien

Sie begeisterte gestern mit ihrem Auftritt beim Festakt zur Eröffnung des Kurt Weill Festes im Foyer des Anhaltischen Theaters Dessau: die junge Violinistin Paula Borggrefe. Sie ist 1. Preisträgerin des Rust-Preises 2018 und spielt eine moderne Geige aus dem Fonds der Ostdeutschen Sparkassenstiftung.

Heute startet die Bewerbungsphase für die Teilnahme am diesjährigen Violin-Förderwettbewerb Rust-Preis: Ab sofort können sich Geigerinnen und Geiger im Alter zwischen 12 und 21 Jahren aus Brandenburg,

Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt bewerben. 14 Meistergeigen der Stiftung winken als Gewinn, dazu Geldpreise und Auftrittschancen. Der Wettbewerb findet vom 13. bis 15. November 2020 im „Alten Theater“ Dessau statt.

Paula Borggrefe (Jahrgang 2000) hatte sich schon beim Wettbewerb 2012 ihre Traumgeige und den 3. Preis erspielt, errang mit diesem Instrument 2014 und 2016 den 2. Preis, um 2018 mit einem 1. Preis belohnt zu werden. Ein Erfolg, der belegt, wie wichtig ein gutes, zu ihnen und ihrem Können passendes Instrument für begabte junge Geigerinnen und Geiger und ihre Entwicklung ist.

Der Wettbewerb findet zum elften Mal insgesamt und zum sechsten Mal in Kooperation mit dem Anhaltischen Theater und dem Kurt Weill Zentrum in Dessau statt. Die Stiftung setzt damit die langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit mit beiden Institutionen fort.

Alle Instrumente, die beim Wettbewerb vergeben werden, wurden im Auftrag der Stiftung von ostdeutschen Geigenbauern gebaut. So fördert sie gleichzeitig den künstlerischen Nachwuchs und das traditionsreiche Handwerk – eine Kombination, die bundesweit einmalig ist.

Rust-Preis

13. bis 15. November 2020 im „Alten Theater“ Dessau

Bewerbungsschluss:

10. September 2020

Informationen und Bewerbung:

Telefon: 0340. 61 95 95

www.kurt-weill.de

Telefon: 030. 20 69 18 55

mehr

29.02.2020 Barkauf, Finanzierung, Leasing

GFDK - Kultur und Medien

Barkauf oder die Finanzierung eines Autos. Dies waren vor einigen Jahren die beiden Optionen zur Beschaffung eines Wagens. Seit einiger Zeit hat sich das Leasing (zu Deutsch: Vermietung) in Deutschland etabliert. Im Gegensatz zur klassischen Miete ist das Leasing eine Langzeitmiete.

Beim Leasing werden über einen bestimmten Zeitraum, in der Regel zwischen 24 und 48 Monaten, die Nutzungsrechte an einem Fahrzeug erworben. Der Eigentümer bleibt zu jedem Zeitpunkt der Leasinganbieter.

Während der Laufzeit wird eine kontinuierliche Monatsrate für die Nutzung gezahlt. Nach der Vertragslaufzeit existieren zwei Optionen. Der Wagen wird wieder abgegeben und einer neuer Vertrag mit neuem Wagen wird abgeschlossen oder der alte Wagen wird zum Restwert abgekauft.

Restwertleasing vs. Kilometerleasing

Beim Leasen kann zwischen zwei verschiedenen Varianten differenziert werden. Dem Restwert- und dem Kilometerleasing.

Das Kilometerleasing ist hierbei die übliche Variante. Dabei wird zu Vertragsbeginn eine jährliche Laufleistung vereinbart. Als Anhaltspunkt kann die übliche Laufleistung der vergangenen Jahre genommen werden zusätzlich Reservekilometern.

Mehrkosten fallen am Ende der Vertragslaufzeit lediglich an, wenn diese vereinbarte Laufleistung überschritten wurde. Sollte sie unterschritten worden sein, gibt es entsprechend Geld zurück. Bei dieser Variante entstehen relativ wenige Risiken für den Leasingnehmer.

Sind die Jahreskilometer bekannt kann somit sehr sicher über die nächsten Jahre geplant werden und die Transparenz der Kosten lassen sich zu 100 % nachverfolgen.

Das Restwertleasing hingegen ist weniger verbreitet, da es für den Leasingnehmer zu viele Risiken mit sich bringt. Bei dieser Variante wird zu Beginn der Restwert für den Wagen nach der Laufzeit festgelegt.

Hierbei sind die zurückgelegten Kilometer in einem Jahr irrelevant. Damit die monatliche Rate zugunsten des Leasingnehmers niedrig ausfällt wird der Restwert absichtlich sehr hoch eingeschätzt.

Wird das Auto dann am Ende der Laufzeit von einem Gutachter bewertet, weicht diese oftmals drastisch ab und der Leasingnehmer muss einen hohen Betrag nachzahlen. Dies ist natürlich nicht immer so, aber oft.

Was besagt der Leasingfaktor?

Um Leasing Angebote miteinander vergleichen zu können wird der Leasingfaktor als Kennzahl herangezogen. Der Leasingfaktor zeigt den monatlich zu zahlenden Betrag in % im Verhältnis zum Listenpreis des Wagens auf.

Der Leasingfaktor berechnet sich wie folgt (sofern keine Anzahlung notwendig ist): (Rate/Listenpreis)*100. Liegt der Leasingfaktor unter 1 ist dies ein gutes Angebot. Mit Glück sind Schnäppchen mit einem Faktor von 0,6 zu ergattern.

mehr

29.02.2020 Düsseldorf erweitert Vorstand

GFDK - Kultur und Medien - Unternehmen

Mehr Zukunft wagen, kreativ und innovativ sein, sich einbringen: Der Verband DIE JUNGEN UNTERNEHMER bietet Familien- und Eigentümerunternehmern sowie Gründern bis 40 Jahre eine schlagkräftige wirtschaftspolitische Interessensvertretung.

Das Vorstandsteam des Wirtschaftsverbands wird ab sofort um Alexander Werhahn ergänzt. Werhahn ist überzeugt: Mutige Visionäre, die das digitale Zeitalter als Chance begreifen, müssen tatkräftig unterstützt werden.

„Ich möchte mit meinem Engagement besonders junge Leute ermutigen, ihre Ideen umzusetzen und ein eigenes Unternehmen zu gründen“, betont Alexander Werhahn, der vor fünf Jahren selbst ein Start-up gründete und heute im Familienunternehmen arbeitet.

Er fährt fort: „Die ökonomischen Veränderungen der kommenden Jahre benötigen Jungunternehmer mit Visionen, Durchsetzungskraft und Optimismus. Wir als Verband unterstützen jedes Engagement, das in diese Richtung geht.“

Neben Alexander Werhahn gehören zum Vorstand der Vorsitzende Paolo Anania, sein Stellvertreter Marvin Müller, die Mönchengladbacher Unternehmerin Kathrin de Blois, Christian Tscharke aus Wuppertal sowie der Düsseldorfer Gründer Christoph Lay.

Vorstandschef Paolo Anania skizziert die Arbeitsausrichtung für 2020 folgendermaßen: „Die Oberbürgermeisterwahl in Düsseldorf werden wir kritisch-konstruktiv begleiten. Zudem werden wir die Einführung von Wirtschaft als Schulfach weiterhin verfolgen und den Meinungs- und Erfahrungsaustausch unserer Mitglieder stärken.“

mehr

28.02.2020 Allein, aber nicht verlassen

GFDK - Kultur und Medien - Tierschutz

Ein kleiner Feldhase, allein und verlassen am Wegesrand? In der Regel kein Grund zur Sorge, denn meist ist die Mutter nicht weit. VIER PFOTEN gibt Tipps, worauf Spaziergänger beim Fund von jungen Wildtieren achten sollten.

Bereits ab Januar bringen Feldhasen ihre Jungen in flachen Erdmulden, sogenannten Sassen, zur Welt. Die kleinen Hasen sind bei ihrer Geburt schon komplett behaart und haben die Augen offen, trotzdem sind sie sehr verletzlich. Viele Jungtiere fallen Füchsen oder Greifvögeln zum Opfer, erfrieren bei extremen Minusgraden oder sterben bei Stürmen.

Hunde anleinen und Unglücke vermeiden

Auch Katzen und Hunde, die auf ihren Streifzügen oder beim Gassigehen wildern, können ihnen gefährlich werden. Aus Rücksicht auf die hilflosen Hasenkinder sollten Hundehalter deshalb bei Wald- und Wiesenspaziergängen ihren Hund unbedingt anleinen.

„Auch ein Hund, der nicht besonders jagdtriebig ist, kann beim Streunern zufällig über ein Nest stolpern. Damit es gar nicht erst zu einem tragischen Zwischenfall kommt, sollten Hund und Halter auf den Wegen bleiben“, so Christian Erdmann, Geschäftsführer der Wildtierstation Hamburg/Schleswig-Holstein und Wildtierexperte bei VIER PFOTEN.

Allein, aber nicht verlassen

Die jungen Feldhasen werden noch 33 Tage nach der Geburt von ihrer Mutter gesäugt. Weil die Häsin selbst Futter finden muss, verlässt sie ihren Nachwuchs regelmäßig, kehrt aber immer wieder zurück. „Feldhasen sind echte Feinschmecker und ernähren sich von Wildkräutern und Gräsern.

Weil sie längst nicht mehr überall die Auswahl finden, die sie brauchen, müssen die Häsinnen immer weitere Strecken bei der Futtersuche zurücklegen“, weiß Wildtierexperte Erdmann.

„Während die Häsin auf Nahrungssuche ist, sind ihre Kleinen zwar allein, aber nicht verlassen. Ihre Mutter kehrt immer wieder zurück.“

Feldhasen sind Nestflüchter, sie bleiben also nicht permanent in ihrer Sasse sitzen, sondern erkunden schon nach zwei bis drei Tagen die Welt um sich herum. Bei Gefahr drücken sich die scheuen Tierkinder fest an den Boden.

„Wer einen jungen Hasen findet, sollte möglichst einen Bogen um ihn machen. Menschen werden als Bedrohung wahrgenommen und können die Tiere durch ihre Gegenwart in Todesangst versetzen“, so Erdmann.

Gesunde Tiere in Ruhe lassen

Die meisten Junghasen sind weder verwaist noch krank, weshalb man sie nicht unnötig stören und in Panik versetzen sollte. Entdeckt man jedoch ein junges Tier direkt am Straßenrand oder einer anderen Gefahrenzone, kann man es vorsichtig aufnehmen und etwa 30 Meter vom Fundort wieder aussetzen.

„Auch nach dem Umsetzen wird die Häsin ihr Junges wiederfinden und annehmen. Ihr Muttertrieb ist stärker als die Furcht vor dem menschlichen Geruch. Trotzdem sollte man ohne triftigen Grund niemals ein Wildtier anfassen“, erklärt der Wildtierexperte.

Verletzte Hasenjunge sollten vorsichtig aufgelesen und in einen Karton (mit Luftlöchern!) zur nächsten Wildtierstation gebracht werden. Die Aufzucht und Auswilderung von jungen Wildtieren muss immer Experten überlassen werden.

„Wenn der kleine Hase nicht verletzt oder in Gefahr ist, darf man ihn auf keinen Fall mitnehmen. Dadurch macht man sich der Wilddieberei schuldig. Dazu ist es verboten, ohne Genehmigung Wildtiere bei sich aufzunehmen“, warnt Wildtierexperte Erdmann.

mehr

28.02.2020 Heinrich von Kleists „Die Marquise von O

GFDK - Kultur und Medien - Theater

Essen. Mit „Die Marquise von O…“ steht ab dem 24. April ein Stück auf dem Spielplan des Schauspiel Essen, in dem der Autor Heinrich von Kleist – geprägt von den grundlegenden gesellschaftlichen Veränderungen seiner Zeit, vor allem von den Ideen der Aufklärung und der Französischen Revolution – von „der gebrechlichen Einrichtung der Welt“ erzählt.

Und darum geht’s:

In ohnehin schon brutalen Kriegszeiten macht die Marquise von O... eine besonders traumatisierende Erfahrung: Während eines nächtlichen Überfalls zerren marodie­rende Soldaten sie in einen Hinterhalt, und nur das Eingreifen des plötzlich auftauchenden Graf F... verhindert einen sexuellen Übergriff noch drastischerer Art.

Tags drauf werden die Täter ausfindig gemacht, nach kurzem Verhör exekutiert und der edle Retter mit Lobreden überhäuft. Einige Wochen nach diesem Vorfall stellt die junge, bereits verwitwete Frau fest, dass sie schwanger ist.

Verzweifelt beteuert sie, nicht die geringste Erinnerung an die Zeugung ihres dritten Kindes zu haben. Was zweifelhaft klingt, wird ihr auch von ihren Eltern nicht geglaubt.

Die Tochter von bislang „vortrefflichem Ruf“ muss das elterliche Haus, in das sie nach dem Tod ihres Mannes zurückgekehrt war, verlassen.

Fortan schlägt sich die Schwangere mit ihren Töchtern alleine durch, wächst an der Krise, gewinnt an Selbstbewusstsein – und entwickelt eine ungeahnte Radikalität, aus der heraus sie beschließt, mithilfe einer Zeitungsannonce der Wahrheit näherzukommen und den Mann zu finden, der ihr das angetan hat ..

Für das Schauspiel Essen hat Regisseur Christopher Fromm nach Kleists Novelle eine Bühnen­fassung erstellt, die speziell auf ein jugendliches Publikum (ab 16 Jahre) ausgerichtet ist.

Es spielen Stefan Migge, Philipp Noack, Sabine Osthoff, Silvia Weiskopf und Jens Winterstein. Bühne: Friederike Külpmann, Kostüme: Franziska Schweiger, Musik und Videografie: Hauke Beck, Choreografie: Helen Wendt, Dramaturgie: Simon Meienreis.

Die Premiere findet am Freitag, dem 24. April ab 19 Uhr in der Casa statt.

Eintritt: € 19,00

Erste Folgetermine: 29. April, 2. Mai, jeweils 19 Uhr. Eintritt: € 17,00

Karten unter 0201/81 22-200

mehr

27.02.2020 MRS. TAYLOR’S SINGING CLUB

GFDK - Filme Kino und TV

Kate Taylor (Kristin Scott Thomas) ist eine scheinbar perfekte britische Offiziersgattin. Die Ungewissheit, die sie während des Auslandseinsatzes ihres Mannes empfindet, überspielt sie in der Öffentlichkeit mit einem strahlenden Lächeln.

Eine Freizeitgruppe soll sie und die anderen Ehefrauen der Militärbasis auf andere Gedanken bringen, doch Teetrinken und Stricken sind so gar nicht nach Kates Geschmack. Warum nicht lieber einen Chor gründen?

Die rebellische Lisa (Sharon Horgan), bisher tonangebend in der Gruppe, kann mit Kates Art und den amateurhaften Gesangsversuchen nicht viel anfangen.

Mit der Zeit lässt sich aber auch Lisa von der Lebensfreude der Frauen anstecken – und so rauft sich das ungleiche Frauenduo zusammen und leitet den Chor gemeinsam. Und schon bald hat die bunte Truppe eine erste Gelegenheit, ihr Können unter Beweis zu stellen…
 
Im Mittelpunkt der britischen Feelgood-Komödie voller Pop-Evergreens zum Mitsingen steht die wunderbare, Oscar®-nominierte Hauptdarstellerin Kristin Scott Thomas („Der englische Patient", „The Darkest Hour"), die sich diesmal von ihrer musikalischen Seite zeigt.

Das gilt auch für das restliche Ensemble dieser herzerwärmenden Komödie, darunter BAFTA®-Gewinnerin Sharon Horgan („Catastrophe“, „Game Night“),  Greg Wise („The Crown“) und Jason Flemyng („Der seltsame Fall des Benjamin Button“).

Mit „Ganz oder gar nicht“ hat Regisseur Peter Cattaneo einen absoluten Publikumshit gelandet, nun wird er mit MRS. TAYLOR‘S SINGING CLUB die Herzen des Publikums erobern.

mit Kristin Scott Thomas,
Sharon Horgan, Greg Wise, Jason Flemyng u.a.

 
Regie: Peter Cattaneo
Drehbuch: Rosanne Flynn

Kinostart: 23. April 2020

mehr

27.02.2020 Rundköpfe und Spitzköpfe

GFDK - Kultur und Medien - Theater

Essen. Für die letzte Premiere der laufenden Spielzeit im Grillo-Theater kehrt ein Regisseur ans Schauspiel Essen zurück, der hier zuletzt die Deutsche Erstaufführung von Robert Menasses „Die Hauptstadt“ herausgebracht hat: Hermann Schmidt-Rahmer.

Seine Inszenierung von Bertolt Brechts „Die Rundköpfe und die Spitzköpfe oder Reich und reich gesellt sich gern“ geht in einer eigens erstellen „Essener Fassung“ erstmals am 25. April ab 19:30 Uhr über die Grillo-Bühne.

Während sich Brecht mit seinem „Greuelmärchen“ aus dem Jahre 1936 auf Aufstieg, Herrschaft und Machtmechanismen des Hitlerregimes bezog, wird Schmidt-Rahmer in seiner Inszenierung plastisch vor Augen führen, welche Widersprüche auch oder gerade heute ein System in der Praxis produziert, das glaubt, Rassismus als Ablenkungsmanöver nutzen zu können.

Die Geschichte spielt in dem fiktiven Staat Jahoo, der pleite ist. Der Konflikt zwischen zahlungsunfähigen Pächtern und unerbittlichen Pachtherren steht kurz vor der Eskalation, ein Bauernaufstand droht.

Um die sozialen Unruhen in den Griff zu bekommen, sucht der Vizekönig Hilfe beim skrupellosen Ideologen Iberin. Der präsentiert sich dem Volk als gerechter neuer Statthalter und unterteilt derweil die Einwohner von Jahoo aufgrund ihrer Physiognomie in Rund- und Spitzköpfe.

Sodann verkündet er willkürlich, dass die Spitzköpfe schuld an allem seien. So wird „an Stell des Kampfs von arm und reich“ eine fingierte Fehde zwischen zwei Bevölkerungsgruppen ausgetragen.

Und die Saat geht auf: Gleichermaßen angestachelt wie eingeschüchtert von einer Terrormiliz verraten rund- und spitzköpfige Pächter all jene, mit denen sie gerade noch Seite an Seite kämpften ...

Die Musik zu diesem Stück komponierte Hanns Eisler.

Es spielen Thomas Büchel, Alexey Ekimov, Jan Pröhl, Stephanie Schönfeld, Sven Seeburg und Beatrix Strobel.

Bühne: Daniel Angermayr, Kostüme: Michael Sieberock-Serafimowitsch, Dramaturgie: Carola Hannusch.

Eintritt bei der Premiere: € 14,00 – 37,00.

Erste Folgetermine: 29. April, 21. Mai. Eintritt: € 14,00 – 29,00.

Karten unter 0201/81 22-200

mehr
Treffer: 1000
Top