hamburger-retina

Nachrichten aus der großen weiten Welt

18.08.2020 aufsehenerregende Fotokunstaktion

GFDK - Kultur und Medien

"KOMMT RHEIN" - STEPHAN KALUZA - ANDREAS QUARTIER - der Rhein als Wegweiser in das Wohnzimmer Düsseldorfs. Neue aufsehenerregende Fotokunstaktion von Stephan Kaluza im Hauptgebäude des Andreas Quartiers.

Unter dem Titel „Kommt rhein“ präsentierte das Andreas Quartier eine neue Fotokunstinstallation des Düsseldorfer Künstlers Stephan Kaluza und setzt damit die seit Anfang des Jahres bestehende Kooperation mit dem Künstler weiter fort.

Bis Oktober ist die Bodeninstallation, die vom imposanten Haupteingang des Andreas Quartiers bis in die erste Etage des ehemaligen Amts- und Landesgerichts führt, zu bewundern.

Das knapp 30 Meter lange Kunstwerk zeigt eine vergrößerte und begehbare Fotomontage vom Rhein, dessen Flussbett vom sandigen Ufer über das Kiesbett bis hin zur Flussmitte dargestellt wird und vom Besucher Stufe für Stufe abgegangen werden kann. 

Damit knüpft das Andreas Quartier an die seit April 2020 bestehende aufsehenerregende Fotokunstaktion Kaluzas an der Außenfassade des Gebäudes an.

Diese zeigt eine auf Bannern abgebildete Panoramaaufnahme des Rheins, die sich über die gesamte Hauptfassade an der Mühlenstraße auf einer Länge von über 100 Metern erstreckt.

Kaluza, der in seinem Rheinprojekt den gesamten Rhein von der Quelle im schweizerischen Piz Badus bis zur Mündung in Rotterdam zu Fuß abgelaufen ist, hat dabei den linken Uferstreifen des Rheins in über 21449 Fotografien künstlerisch festgehalten und als erster und einziger Künstler lückenlos dokumentiert.

Das entspricht einer Gesamtlänge von 1.620 km. Alle 70 bis 90 Meter hat er innegehalten und das gegenüberliegende Ufer fotografiert. 

Da aufgrund der Corona-Pandemie die Museen im Frühjahr geschlossen waren und die Menschen nicht zur Kunst kommen durften, wurde mit der Aktion im öffentlichen Raum die Kunst zu den Menschen gebracht.

Uwe Schmitz, Kunstförderer und Vorstand des Unternehmens Frankonia Eurobau AG, war es wichtig, in der schwierigen Zeit mittels der Kunst ein positives Zeichen zu setzen und Zuversicht zu vermitteln.

Da passte die Fotokunstaktion mit Stephan Kaluza thematisch perfekt ins Haus, da Wasser und Kunst ein Themenschwerpunkt im Andreas Quartier bilden.

Der Künstler HA Schult hat mit dem Kunstprojekt Action Blue im gesamten Hotelbereich den Anfang gemacht. Zudem fließt die Düssel direkt unter dem Andreas Quartier hindurch und mündet in den Rhein. Diese Begebenheit war auch Auslöser für beide Kunstaktionen.

Dirk Geuer, der das Projekt mit seiner Galerie Geuer & Geuer unterstützt und begleitet, ergänzt: "Künstler können wie Seismographen für unsere Gesellschaft sein und ihre Kunst kann uns helfen, die Begebenheiten unserer Zeit besser zu verstehen.

Das Andreas Quartier macht die Kunst von Stephan Kaluza auch in diesen ungewöhnlichen Zeiten erlebbar.
Nun führt das Andreas Quartier seinen Themenschwerpunkt weiter fort und setzt mit „Kommt rhein“ ein weiteres positives Zeichen.

Mit Hilfe der Fußbodeninstallation, die an der Haupteingangstreppe unter dem imposanten Portikus an der Mühlenstraße 34 beginnt, möchte Uwe Schmitz Besucher und Gäste nach dem kulturellen Stillstand wieder ins Wohnzimmer Düsseldorfs „reinführen“.

Für acht Wochen wird die Kunstaktion von Stephan Kaluza, die von der Galerie Geuer & Geuer Art unterstützt wird, dort kostenfrei zu sehen sein. 

mehr

10.08.2020 Fragmente eines Ängstlichen

GFDK - Kultur und Medien

"Schicksalsschläge lassen sich ertragen – sie kommen von außen, sind zufällig. Aber durch eigene Schuld leiden – das ist der Stachel des Lebens." (Oscar Wilde)

Eine verlassene Fabrikhalle am Rande der Stadt, irgendwo im Nirgendwo.

Ein Stahlträger, mit Tauben darauf. Der 17-jährige legt an, drückt ab. Der Vogel fällt zu Boden, zuckt nur kurz. Beim nächsten dauert es länger … Renard Castner erinnert sich. Bilder, so klar, als wäre alles gestern geschehen.

Aber im Grunde spielt die Zeit keine Rolle. Eine Handlung ist eine Handlung. Unabhängig von Gegenwart und Vergangenheit verbleibt das Wissen, sinnlos getötet zu haben.

Stephan Kaluzas neuer Roman "Fragmente eines Ängstlichen" seziert messerscharf, was die Gewissheit, sich am Leben vergangen zu haben, aus Menschen macht: Filmemacher Castner, der Todesschütze von damals, ist inzwischen 57 Jahre alt.

Seine Schuldgefühle haben ihn zum Kontrollfreak und exzessiven Hypochonder werden lassen. Während der Dreharbeiten zu einem neuen Film trifft er auf den Anthropologen Pollock, mit dem ihn das Schicksal der irreparablen Schuld verbindet.

Denn Pollock muss sich eingestehen, als Wissenschaftler an einem Genozid an Indigenen in Panama beteiligt gewesen zu sein.

Ungewöhnlich geht es weiter in "Fragmente eines Ängstlichen":

In Paris nimmt der Bewässerungsingenieur Sahin eine unbekannte Frau mit auf sein Hotelzimmer, was sich als fatal erweisen wird; die kleine Aní begleitet ihren Stiefvater beim Drogenschmuggel auf dem Rio Chucunaque in Panama und lässt ihn regungslos im Fluss ertrinken; in einem Leichenschauhaus in Los Angeles ritzt die Putzfrau Ina Zeichnungen in die Haut eines Toten und beginnt einen ebenso blutigen wie auch bizarren Roadtrip durch Kalifornien; ein Mann öffnet den Gullydeckel einer Straße und findet sich an einem Fluss wieder, der sich in einem endlos scheinenden Sandmeer verliert.

Auch wenn diese Geschichten zunächst dem Anschein nach nichts miteinander zu tun haben, werden sie im zweiten Teil des Romans ihre überraschenden Verknüpfungen zu Castner und Pollock preisgeben.

"Castor und Pollux galten in der Antike als Schutzpatrone der Seefahrer, an deren Sternbild sie sich auf dem Meer orientierten", erklärt Stephan Kaluza und fährt fort:

"Wasser, ob im Ozean, im Fluss, in der Tropfsteinhöhle oder im Putzeimer, ist das verbindende Element aller Handlungsebenen in meinem Roman.

Es sind also nicht Verwandtschaften oder Gesellschaften, die den Plot verknüpfen, sondern ein Element, das sich überall und in allem wiederfindet, zu jeder Zeit.“

Dem Maler, Fotografen und Autor Stephan Kaluza geht es nicht um vordergründige Effekte, sondern um existenzielle Fragen des Menschseins.

Schonungslos und mit chirurgischer Präzision lotet der Autor auf 400 Seiten die seelischen Abgründe seiner Figuren aus. Spannend, klug, ohne falsche Scham – anspruchsvolle Leselust im Corona-Sommer 2020.

Vorherige Publikationen:

„Transit“, Edition Cantz, 2020 (mit Dieter Nuhr)

„Mechanik Sehnsucht; Kunsterzeugung und Betrachtung“, Edition Cantz, 2019

„Das Buch der sinnlosen Wege“, Grupello Verlag, Düsseldorf, 2019, Grotesken

„First Real“, Suhrkamp Verlag, Berlin, 2018, Theaterstück

„Demarkation/Transit“, Kerber Verlag, Berlin, 2018

„Ein möglicher Ort“, Frankfurter Verlagsanstalt, 2016, Roman

„Atlantic Zero, 3D, Sand“, Suhrkamp Spectaculum, 2015, Theatersstücke

„30 Keller“, Frankfurter Verlagsanstalt, 2014, Roman

„Geh auf Magenta“, Frankfurter Verlagsanstalt, 2013, Roman

„Weil ich es kann“, Suhrkamp Verlag, Berlin, 2012, Theaterstück

„Felder“, Dumont Verlag, Köln, 2011

„The right to protest“, Hrsg. Museum of the Seam, Jerusalem, 2010

„The Thames-Project - complexe 2“, Thames & Hudson Ltd, London 2009

„Die unsichtbare Mauer“, Dumont Verlag, Köln, 2009

„Das Rheinprojekt - complexe 1“, Verlag der Buchhandlung Walter König/ Dumont Verlag, Köln, 2007

„Schrift, Bilder, Denken – Die Kunst der Gegenwart und Walter Benjamin“, Hrsg. Peter Herbstreuth, Haus am Waldsee, Berlin, 2006

„Declaration“, Hrsg. National Museum of contemporary Art, Seoul, 2006 

 

 

 

 

mehr

04.08.2020 1.Sylt Art Fair:

GFDK - Kultur und Medien

„Das passt perfekt: Meine Bilder in unmittelbarer Nähe zum Meer!“, freut sich die Kölner Künstlerin Gaby Fey, als sie ihre Ausstellung in der „Neuen Bootshalle“ in List, der nördlichsten Stadt Deutschlands, begutachtet.

Am Element Wasser reizt die Künstlerin vor allem das Ursprüngliche und Mystische, bei der Arbeit unter Wasser lässt sie sich regelrecht fallen, genießt den Schwebezustand.

Gaby Fey, experimentierfreudige Unterwasser-Fotokünstlerin aus Köln, inszeniert Ikonen der Kunstgeschichte - mit Menschen unter Wasser. Weltberühmte Gemälde wie Leonardo da Vincis "Das Abendmahl", „Die Freiheit führt das Volk" von Eugène Delacroix oder das "Floß der Medusa" von Théodore Géricault stellt die leidenschaftliche Taucherin in einem südfranzösischen Pool oder im Meer akribisch genau nach.

Dabei sieht Fey sich auch als Seelentaucherin, die dem Innersten ihrer Darsteller nachspürt und das in ihre Arbeit transportiert.

Derzeit sind Feys Versionen dieser Klassiker auf der 1. Sylt Art Fair zu bestaunen. Daneben werden weitere spektakuläre Unterwasser-Arbeiten der Künstlerin gezeigt.

Dirk Geuer, Düsseldorfer Galerist und Initiator dieser Ausstellung, freut sich über die große Resonanz auf Gaby Feys Fotoarbeiten und lobt Feys Bildsprache. „Das Licht und die Unterwasserreflexe erzeugen eine magische Atmosphäre, das spricht das Publikum an.“

Die Sylt Art Fair ist eine Top-Ausstellung mit bedeutenden Künstlern der Gegenwart.

Neben den faszinierenden Fotografien von Gaby Fey zeigt die Bilderschau auf 600 Quadratmetern auch Werke von Gerhard Richter, Hermann Nitsch, Julian Schnabel, Günther Uecker, Heinz Mack, Tony Cragg, David LaChapelle, Jonathan Meese, Jeff Koons, Markus Lüpertz, A.R. Penck, Leon Löwentraut, HA Schult, Dieter Nuhr, David Gerstein, Stefan Szcesny, Ben Buechner, Yvonne van Acht und Michael Patrick Kelly - zeitgenössische Kunst der Spitzenklasse!

Die Ausstellung läuft noch bis Sonntag, den 18. Oktober 2020, und ist täglich von 13 – 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Gaby Fey war bis in die 70er Jahre international erfolgreich als Fotomodell für renommierte Modefirmen wie u.a. Bogner tätig und wechselte dann ins Fach der Modefotografie.

Seit zehn Jahren widmet sie sich ganz der künstlerischen Fotografie und inszeniert ihre aufwändigen „Unterwassergemälde“ oft auch mit unbekannten Akteuren – am liebsten in ihrer Wahlheimat, an der Côte Azur.

TV-Beiträge über Gaby Fey unter:

www.sat1nrw.de/aktuell/beruehmte-bilder-unter-wasser-202900 oder ZDF-Beitrag:  https://www.facebook.com/201339666565702/posts/3405945882771715/?vh=e&d=n

Dirk Geuer, Inhaber und Geschäftsführer der Geuer & Geuer Art, verlegt seit über 30 Jahren exklusive Editionen im Bereich Skulptur und Grafik und arbeitet weltweit mit vielen bedeutenden Künstlern der Gegenwartskunst direkt zusammen, u.a. mit Hermann Nitsch, Julian Schnabel, Günther Uecker, Tony Cragg, Heinz Mack, HA Schult und Jiri Dokoupil.

Er beliefert zahlreiche Galerien im In- und Ausland und kooperiert mit Medienpartnern wie n-tv, BILD, Handelsblatt und Wirtschaftswoche. Seit 2016 ist er der weltweite Exklusivverleger des grafischen Werkes von Julian Schnabel und seit 2017 der Hauptgalerist von Leon Löwentraut.

Zunehmend arbeitet er mit US-amerikanischen Künstlern zusammen und konnte neben Schnabel und Mel Ramos auch internationale Größen wie David LaChapelle für unmittelbare Kooperationen und Ausstellungsprojekte gewinnen.

Gaby Fey

1. Sylt Art Fair

bis zum 18.10.2020

Neue Bootshalle List, Am Hafen 5, 25992 List

Öffnungszeiten: täglich 13 – 20 Uhr

Der Eintritt ist frei!

Kostenlose Parkplätze befinden sich direkt an der Halle.

mehr

02.08.2020 Der Schmuggler der Tiere wurde verhaftet

GFDK - Kultur und Medien

Die globale Tierschutzorganisation VIER PFOTEN hat zwei junge Kragenbären gerettet, die am 21. Juli von der Umweltpolizei in der Provinz Lai Chau an der Grenze zwischen Vietnam und China beschlagnahmt wurden. Die Bären, ein Männchen und ein Weibchen, sind erst wenige Monate alt.

Einige Tage nach der Beschlagnahmung kündigte Vietnam ein sofortiges Verbot des Wildtierhandels an, einschließlich des Imports von Wildtieren und Wildtierprodukten.

VIER PFOTEN begrüßt diesen bahnbrechenden Schritt der vietnamesischen Regierung und hofft auf strenge Maßnahmen zur Durchsetzung.

Der Schmuggler der Tiere war verhaftet worden, nachdem er versucht hatte, die Jungtiere online über eine Social-Media-Plattform zu verkaufen. VIER PFOTEN wurde von den Behörden kontaktiert, um die Bären in ihren BÄRENWALD Ninh Binh in Nordvietnam zu bringen.

Dazu machte sich ein VIER PFOTEN Team am 22. Juli auf die 11-stündige Reise in die Provinz Lai Chau, wo es die Bären aus einem winzigen Käfig befreite.

Vor der Abreise am nächsten Tag wurden die Bären untersucht und mit Milch gefüttert. „Beide Bären waren anfangs sehr gestresst und haben jeden angefaucht, der versucht hat, sich zu nähern.

Das Männchen beschützt das Weibchen, das noch etwas ängstlich ist. Die beiden sind wohlauf, aber leicht untergewichtig.

Unsere Tierärzte untersuchen sie gründlich und sobald wir wissen, dass sie keine Krankheiten haben, werden wir die beiden mit einem anderen Bärenjungen vergesellschaften, das wir vor Kurzem aus ähnlichen Umständen gerettet haben und ihnen die Pflege geben, die sie jetzt brauchen“, sagt Emily Lloyd, Animal Manager im BÄRENWALD Ninh Binh.

Die Bären würden in der Wildnis nicht überleben, daher bleiben sie im Bärenschutzzentrum.

VIER PFOTEN fordert schnelle Durchsetzung des Verbots

Nach jahrelangen Kampagnen für ein Verbot der illegalen Bärenfarmen und des Wildtierhandels in Vietnam, fordert VIER PFOTEN die vietnamesischen Behörden auf, das Verbot umfassend zu exekutieren, um Wildtiere wirksam zu schützen.

„Die Gesetze werden leider nur unzureichend vollzogen. Deshalb existiert Bärengalle auch weiterhin, obwohl ihr Verkauf und Besitz in Vietnam illegal ist.

Wir hoffen, dass das neue Verbot und die damit verbundene Durchsetzung sich auch auf die Bärenfarmen auswirken und illegaler Verkauf und Besitz von Bärengalleprodukten damit verschwinden.

Wir appellieren an die Regierung, mit dem Verbot auch sicherzustellen, dass keine weiteren Bären mehr in Bärenfarmen gelangen und dass alle nicht registrierten Bären so bald wie möglich beschlagnahmt werden", sagt Kieran Harkin, verantwortlich für Wildtiere im Handel bei VIER PFOTEN.

BÄRENWALD Ninh Binh: Ein artgemäßes Zuhause für gerettete Bären

VIER PFOTEN arbeitet seit 2017 mit lokalen Partnern zusammen, um so viele Bären wie möglich von ihrem traurigen Schicksal zu befreien.

In den letzten Jahren ist die Zahl der Bären auf Bärenfarmen in Vietnam drastisch gesunken, von etwa 936 im Jahr 2017 auf 406, die derzeit auf privaten Bärenfarmen gehalten werden.

Mit ihrem BÄRENWALD Ninh Binh unterstützt VIER PFOTEN die vietnamesische Regierung dabei, Gallefarmen in Vietnam endgültig zu schließen und bis zu 100 geretteten Bären ein artgemäßes Zuhause zu bieten, sobald alle Bauarbeiten abgeschlossen sind.

Der BÄRENWALD Ninh Binh ist aber nicht nur ein Schutzzentrum, er soll auch als Bildungs- und Aufklärungsstätte den Tier- und Artenschutz in Vietnam voranbringen.

Einige der 34 Kragenbären, die derzeit im Bärenschutzzentrum leben, wurden vor ihrer Rettung nicht nur Opfer grausamer Gallefarmen, sondern auch illegal gehandelt.

mehr

02.08.2020 Kunst aus dem KunstKiosk

GFDK - Kultur und Medien

Corona stellt Künstler vor neue Herausforderungen - Eva-Maria Horstick stellt sich ihnen.

Außergewöhnliche  Umstände  erfordern  bekanntlich außergewöhnliche Maßnahmen. Das hat sich die in Dortmund ansässige internationale Fotokünstlerin Eva-Maria Horstick auch gedacht und stellt sich jetzt den Herausforderungen, die Corona an Künstler stellt:  

Kunst aus dem Kunstkiosk

„Alle meine Ausstellungen für 2020  wurden leider abgesagt; ich werde Kunst jetzt in einem KunstKiosk zu Hause anbieten.“ Die Idee kam Eva-Maria Horstick vor einigen Monaten, als sie in ihrem Garten in Lücklemberg saß und darüber nachdachte, wie sie trotz Corona ihre Werke anbieten könne. 

„Durch Corona ist der nationale wie internationale Kunstmarkt derzeit ja so gut wie nicht existent und es ist unabsehbar, wann wir uns der Öffentlichkeit präsentieren dürfen.“

So kam sie auf die Idee, sich einen Strandkiosk-Bausatz zu bestellen, diesen aufzubauen und von dort aus ihre Kunst anzubieten.

„Der Garten ist groß genug, so dass wir die Abstandsregeln einhalten können,“ sagt Eva-Maria Horstick. „In Dortmund bin ich zu Hause“, sagt Eva-Maria Horstick.

Sie hofft, dass möglichst viele Besucher das Angebot des KunstKiosks  annehmen. Neben ihren Werken werden auch Afrika-Fotografien und -Bücher von Sönke C. Weiss (www.soenkecweiss.com) angeboten.

Der KunstKiosk eröffnet am Samstag, den 01. August 2020 und hat bis auf Weiteres Samstags und Sonntags geöffnet. Die Öffnungszeiten sind Samstags von 11 bis 16 und Sonntags von 11 bis 15 Uhr.

Anschrift: Kleiner Waldhausweg 16, 44229 Dortmund.

mehr

29.07.2020 Deutschland Schlusslicht in Europa

GFDK - Kultur und Medien

Die globale Tierschutzorganisation VIER PFOTEN hat am Wochenende zwei ehemalige Zirkustiger in ihrer Großkatzenstation VIER PFOTEN TIERART in Maßweiler /Rheinland Pfalz aufgenommen.

Der frühere Besitzer hatte VIER PFOTEN um Hilfe bei der Unterbringung der Sibirischen Tiger gebeten, nachdem er seine Zirkusarbeit beendet hatte. In der Wildtierauffangstation erwartet die Tiere nun ein glücklicher und gesunder Ruhestand fernab vom Zirkusleben.

Der 14-jährige Sahib und die 13-jährige Jill waren seit Beginn 2020 vorübergehend auf einem Gelände nahe Mannheim untergebracht, nachdem der Zirkus aufgrund von COVID-19 Maßnahmen nicht reisen konnte.

„Sahib und Jill sind wohlauf und erkunden ihre neue Umgebung. Sobald sie sich eingewöhnt haben, wird unser Tierarzt sie gründlich untersuchen. Das Team von TIERART wird sie mit allem versorgen, was sie nach den vielen Jahren Arbeit in der Manege brauchen.

Sie haben jetzt ein großes Gehege mit Wasserbecken, Möglichkeiten zum Klettern, Spielen und Verstecken und können ihre Tage verbringen, wie sie wollen“, sagt Barbara van Genne, verantwortlich für Rettungen und Interessenvertretung von Wildtieren bei VIER PFOTEN.

Deutschland Schlusslicht in Europa

Der frühere Besitzer hatte die Tiger 2007 aus einer Zucht des Tierpark Nadermann gekauft. Als die Tiere ein Jahr alt waren, begann der Dompteur, sie für Zirkusvorstellungen zu dressieren.

In 23 der 27 EU-Mitgliedstaaten gelten Verbote oder Beschränkungen für den Einsatz von Wildtieren im Zirkus. In Deutschland, aber auch in Frankreich, Italien und Litauen gibt es dazu keine Beschränkungen.

VIER PFOTEN schätzt, dass in Deutschland immer noch etwa dreißig Tiger in Wanderzirkussen gehalten werden und setzt sich bereits seit Jahren dafür ein, dass die Regierung endlich ein Verbot für alle Wildtiere im Zirkus einführt.

Wildtiere gehören nicht in den Zirkus

Die meisten Zirkustiere verbringen einen Großteil ihrer Zeit in Transportwagen und kleinen temporären Gehegen, welche die natürlichen Verhaltensweisen einschränken und ihnen keinen Platz zum Klettern, Laufen oder Baden lassen.

Der enge Kontakt zum Menschen sowie erzwungene Vorführungen gehören zur täglichen Routine und sind Stressfaktoren, die dem Wohlbefinden der Tiere schaden können. Die Zurschaustellung von Raubtieren wie Tigern im Zirkus stellt zudem eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit dar.

Tigerhandel in Europa außer Kontrolle

In der EU ist es erlaubt, Tiger in Gefangenschaft zu züchten und kommerziell zu handeln, sowohl innerhalb Europas als auch für den weltweiten Export. Sogar die Haltung von Wildtieren als Haustier ist Deutschland und vielen anderen Ländern legal.

Die Tiere werden oft unter schlechten Bedingungen gehalten und müssen grausame Behandlung erdulden. Ein kürzlich veröffentlichter VIER PFOTEN Bericht zum Tigerhandel zeigt, dass nicht einmal den europäischen Behörden bekannt ist, wie viele Tiger in ihren eigenen Ländern gehalten werden.

„Wir freuen uns, dass sich der frühere Besitzer von Sahib und Jill einen artgemäßen Ruhestand für sie wünscht. Die meisten in Gefangenschaft gehaltenen Tiger erleiden aber ein ganz anderes Schicksal.

Mit einem umfassenden, EU-weiten Verbot des Handels mit in Gefangenschaft gehaltenen Tigern kann verhindert werden, dass Großkatzen weiterhin für Profitzwecke ausgebeutet werden“, sagt Kieran Harkin, verantwortlich für Kampagnen zum Wildtierhandel bei VIER PFOTEN.

mehr

28.07.2020 mit Liam Neeson, Micheál Richardson

GFDK - Kultur und Medien - Filme Kino und TV

Der erfolgreiche junge Londoner Galerist Jack steht vor dem Ende seiner Ehe. Damit nicht genug:  Seine Frau will auch noch die gemeinsame Galerie verkaufen. Um dies zu verhindern, will Jack das ehemalige Familiendomizil in der Toskana zu Geld machen.

Dazu braucht es das Einverständnis seines Vaters Robert (Liam Neeson). Seit dem Tod von Jacks Mutter haben sich Robert, Bohemian und Künstler, der kaum noch malt, dafür aber ständig wechselnde Frauenbekanntschaften vorweisen kann, und Jack entfremdet.

Sie machen sich gemeinsam auf die Reise nach Italien, um die seit Jahren leerstehende Villa möglichst schnell zu verkaufen. Was sie dort jedoch vorfinden, ist ganz und gar nicht, was sie erwartet haben.

Das Haus ist in einem desolaten Zustand und eine eigenwillige lokale Handwerkertruppe soll es wieder auf Vordermann bringen. Jack erinnert das Haus vor allem daran, wie wenig er noch von der glücklichen Zeit mit seiner Mutter weiß.

Doch dann begegnet er der jungen Köchin Natalia (Valeria Bilello), die zuerst mit köstlichem Essen aus ihrer Trattoria sein leibliches und bald auch schon sein seelisches Wohl ins Lot bringt.

Während die Villa langsam wieder in altem Glanz erstrahlt, nähern sich auch Vater und Sohn an. Und dann hält das Leben noch einige Überraschungen für die Beiden bereit…

mit
Liam Neeson, Micheál Richardson,
Lindsay Duncan, Valeria Bilello
 
Regie & Drehbuch: James D'Arcy

Kinostart: 3. September 2020
Im Verleih von LEONINE

 
Der Feelgood-Film dieses Sommers! MADE IN ITALY ist eine herzerwärmende Komödie, angesiedelt inmitten der sanften Hügel der sonnendurchfluteten Toskana. Eine Familiengeschichte voller Esprit und Humor.

In den Hauptrollen zu sehen: der Oscar©-nominierte Liam Neeson („Tatsächlich… Liebe“, Schindlers Liste“) an der Seite seines Sohnes Micheál Richardson („Hard Powder“). In weiteren Rollen: Lindsay Duncan („Birdman“, „Alice im Wunderland“) und Valeria Bilello („Sense8“, „Curon“). Der als Schauspieler bekannte James D'Arcy („Dunkirk“, „Cloud Atlas“) gibt mit MADE IN ITALY sein Regiedebüt.

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

mehr

25.07.2020 Die Open-Airs ab September 2020

GFDK - Kultur und Medien

Die Berliner Waldbühne ist nicht nur eine der schönste Open-Air-Locations der Welt, sondern auch die Heimat nationaler und internationaler Top-Acts.

Corona-bedingt war es in den letzten Wochen und Monaten auch in der Waldbühne mucksmäuschenstill… keine Gitarren-Riffs, keine Weltstars, kein feierndes Publikum. Aber jetzt geht es wieder los, wenn es im September endlich heißt: NEUSTART KULTUR - Back to LIVE!

Mit einer Gesamtkapazität von 5000 Besuchern werden entsprechend der ab September geltenden gesetzlichen Vorgaben in Berlin wieder Konzerte stattfinden. Ob Hip-Hop, Schlager oder Rock-Pop – mit Abstand werden sich die besten deutschen Acts in der Waldbühne die Klinke in die Hand geben.

Das Team der Waldbühne verhandelt derzeit mit einer Vielzahl an Künstlern und plant eine Konzertreihe mit 8-10 Shows im September. Mit Roland Kaiser am 04.09.2020 und SIDO am 05.09.2020 sind die ersten beiden Konzerte bereits bestätigt – weitere Shows werden in Kürze bekanntgegeben. Der Vorverkauf startet am Mo., 27.07.2020, 12 Uhr unter www.eventim.de (personalisierte Sitzplatz-Tickets - bis zu vier Personen eines Haushalts können die Konzerte gemeinsam besuchen).

Alle Veranstaltungen werden unter strenger Einhaltung bestehender Hygiene- und Abstandsregeln durchgeführt. Dafür wurde in Zusammenarbeit zwischen Betreiber, Veranstalter und Sicherheitsdienst ein speziell für die Waldbühne zugeschnittenes Hygienekonzept erarbeitet.

Dieter Semmelmann, CEO Semmel Concerts Entertainment, einer der Veranstalter dazu: „Wir wollen ein Zeichen für den von Allen gewünschten Neustart von Großveranstaltungen setzen.

Wirtschaftlich wird dies für alle Beteiligten ein Kraftakt und ist natürlich kein Zukunftsmodell. Aber wir wollen wieder vor Publikum Konzerte veranstalten und zeigen, dass LIVE-Konzerte zu den schönsten Erlebnissen gehören und definitiv systemrelevant sind“.

Neben den bereits veröffentlichten Konzerten von Roland Kaiser, am 04.09. und Sido am 05.09.2020, haben nun weitere Künstler ihr Kommen zugesagt. So dürfen sich die Besucher am 06.09. auf Komiker und Entertainer Helge Schneider freuen.

Nicht nur „Irgendwas gegen die Stille“ wird am 18.09. von Chartstürmer Wincent Weiss zu erwarten sein. Während voraussichtlich am 20.09. alle Schlagerfreunde auf ihre Kosten kommen, wenn die Special Edition des Erfolgsformats „Die Schlagernacht des Jahres“ zu erleben sein wird. Die Künstler dieser Reihe und der finale Veranstaltungstermin werden in Kürze bekannt gegeben.

Alle Konzerte werden mit einer Gesamtkapazität von 5000 Besuchern, entsprechend der ab September geltenden gesetzlichen Vorgaben in Berlin, stattfinden.

Die Tickets sind auf jeden Besucher personalisiert – bitte halten Sie für den Buchungsprozess Name, Vorname / Telefonnummer / Adresse bzw. E-Mail-Adresse bereit - bis zu vier Personen eines Haushalts können die Konzerte gemeinsam besuchen.

Alle Veranstaltungen werden unter strenger Einhaltung bestehender Hygiene- und Abstandsregeln durchgeführt. Dafür wurde in Zusammenarbeit zwischen Betreiber, Veranstalter und Sicherheitsdienst ein speziell für die Waldbühne zugeschnittenes Hygienekonzept erarbeitet.

Dieter Semmelmann, CEO vom Veranstalter Semmel Concerts Entertainment: „Es geht bei diesen Konzerten um nicht mehr und nicht weniger als ein Zeichen zu setzen:

Ein Lebenszeichen der Live-Musikindustrie und ein Signal an unser Publikum, auf das sie schon so ungeduldig gewartet haben.

Wir tragen Verantwortung, auch unseren Künstlern gegenüber, und kämpfen seit Monaten des Berufsverbots, für den Fortbestand einer ganzen Branche und Hunderttausenden Beschäftigten, die direkt oder indirekt davon abhängig sind.

Diese Konzerte in der Waldbühne geschehen aus keiner wirtschaftlichen Motivation heraus, sondern sind nur unter großen finanziellen Kompromissen aller Beteiligten möglich. Eine Durchführung von Veranstaltungen unter den aktuellen Bedingungen und Auflagen hat.

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

mehr

24.07.2020 Berlinale Encounters 2020

GFDK - Kultur und Medien -Filme, Kino und TV

Verloren in der deutschen Provinz und auf der Suche nach Halt finden sich fünf Jugendliche und leben nach ihren eigenen Regeln. Katja, Sascha, Benni, Laila und Schöller - sie rennen ineinander hinein, voneinander weg. 

Sie küssen sich, sie schlagen sich. Sie lieben sich. Nähe und Schmerz sind eins. Doch nach diesem Winter und dem Ende der Schule werden sich ihre Wege trennen. NACKTE TIERE ist ein Film über die Zeit, in der man die Welt erobern könnte. 

In der man Faustschläge frisst, ohne mit der Wimper zu zucken, weil man weiß, dass da jemand ist, der einen auffängt. Und über den Schmerz des Abschieds, all das hinter sich zu lassen. Für etwas, das man noch gar nicht kennt.

Darsteller

Michelangelo Fortuzzi

Luna Baptiste Schaller     

Markus von Lingen     

Sammy Scheuritzel     

Marie Tragousti    

Am 17.9.2020 starten wir in Deutschland, Österreich und der Schweiz

NACKTE TIERE

von Melanie Waelde

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

mehr

23.07.2020 steigende Abgabezahlen in Tierheimen

GFDK - Kultur und Medien

Genau das haben wir ja befürchtet. Aktuell berichten viele Tierheime, dass vermehrt Tiere abgegeben werden, seitdem die Corona-Einschränkungen gelockert wurden. Die globale Tierschutzstiftung VIER PFOTEN gibt Tipps, wie Mensch und Tier zusammenleben können, auch wenn die Lebensumstände sich ändern.

Zu Beginn der Corona-Pandemie haben viele Menschen mehr Zeit Zuhause verbracht und sich entschieden, einen tierischen Begleiter aufzunehmen.

Nachdem nun die Isolationsmaßnahmen gelockert wurden, merken manche Heimtierbesitzer jedoch, dass sie nicht genügend Zeit oder Geld haben, ein Tier dauerhaft zu versorgen. Die Folge: Zahlreiche Hunde und Katzen werden ins Tierheim gebracht, oder – schlimmer noch – ausgesetzt.

„Ein Heimtier ist nicht nur da, um seinem Besitzer in einer schweren Zeit Freude zu schenken. Ein Tier ist ein Individuum mit Bedürfnissen“, sagt Sarah Ross, Heimtierexpertin bei VIER PFOTEN.

„Wenn sich plötzlich unser Lebensalltag ändert, liegt es in unserer Verantwortung, unsere Routine anzupassen. Wir haben die Pflicht, unsere Heimtiere ihr Leben lang zu pflegen, nicht nur während des Lockdowns.“

Helfen und helfen lassen

Heimtiere benötigen nicht nur Zuneigung, Auslauf und Beschäftigung, sondern auch qualitativ hochwertiges Futter und tierärztliche Pflege. Die Versorgung kann zur finanziellen Belastung für Heimtierbesitzer werden. „Es ist keine Schande um Hilfe zu bitten.

Mit der Unterstützung von Freunden und Familie lässt sich manchmal schon die schlimmste Zeit überbrücken. Außerdem helfen in vielen Städten Tiertafeln mit Futter aus. Im Notfall können  Wohltätigkeitsorganisationen dabei unterstützen, Tierarztrechnungen zu begleichen“, rät Heimtierexpertin Ross.

Richtiges Zeitmanagement

Während vor kurzem noch viele Menschen von Zuhause arbeiten durften, kehrt nun langsam der alte Arbeitsalltag zurück. Doch nun sind viele Berufstätige in der Situation, dass sie einen Vierbeiner haben, um den sie sich kümmern müssen.

Viele Betriebe erlauben mittlerweile, einen Hund mit zur Arbeit zu bringen. Man sollte also den Arbeitgeber fragen, ob ein vierbeiniger Mitarbeiter gestattet ist“, so Ross.

„Hunde sind sehr flexibel und gewöhnen sich schnell an eine neue Umgebung, solange Herrchen oder Frauchen dabei sind.

Bei sehr temperamentvollen Tieren können Hundetrainer in einer schwierigen Eingewöhnungsphase weiterhelfen.“ Alternativ kann man seinen Hund während der Arbeitszeit auch in einer Hundetagesstätte unterbringen. „Manchmal liegt die Lösung auch ganz nah. Tierfreundliche Nachbarn, Freunde oder Familie können bei der Betreuung des Tieres helfen.“

Letzter Ausweg

Wenn es wirklich keine Möglichkeit gibt, sein Tier in den Alltag zu integrieren, sollte man wohl überlegt vorgehen. „Wer entschlossen ist, sich von seinem Heimtier zu trennen, muss sich nach einem liebevollen Zuhause umschauen, wo das Tier dauerhaft bis an sein Lebensende bleiben kann.

Ständige Familienwechsel und Aufenthalte in Tierheimen sind für jedes Tier eine traumatische Erfahrung“, sagt Heimtierexpertin Ross.

mehr
Treffer: 1000
Top