hamburger-retina

Nachrichten aus der großen weiten Welt

19.09.2019 Investigativredaktionen Deutschland

GFDK - Kultur und Medien

Eines vorweg. Anmerkung der GFDK Redaktion. Alle Medien arbeiten mit gezielten Formulierungen und einer selektiven Auswahl an Zitaten um eine bestimmte Deutung vorzugeben. Ganz besonders der Spiegel und die Bild machen davon oft gebrauch. Ein Beispiel wie der Spiegel das macht, kann man hier lesen.

Und das ist das neuste vom Spiegel

Märchenstunde beim „Spiegel“? Die kommissarische SPD-Führung wehrt sich mit großer Vehemenz gegen die Behauptung des Magazins, es habe eine gemeinsame Telefonkonferenz zwischen den Interims-Vorsitzenden Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig mit Finanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz gegeben, in der er seine Kandidatur annonciert habe.


Dazu schrieb Gabor Steingart: "Der „Spiegel“ bleibt bei seiner Darstellung, möchte oder kann aber keine Beweise vorlegen. Vielleicht liegt ja die Raffinesse des künftigen „Spiegel“-Geschäftsmodells in der innovativen Mischung von Dichtung und Wahrheit.

Denn womöglich tut sich hier eine echte Marktlücke auf: Zwischen den Gattungen Märchenbuch und Nachrichtenmagazin wäre der neue „Spiegel“ eine Art drittes Geschlecht."

Hamburg (ots) Das ZDF-Politmagazin Frontal 21, der Rechercheverbund aus NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung sowie das Nachrichtenmagazin Der Spiegel sind die drei meist gefürchteten Investigativredaktionen bei deutschen PR-Profis. Das ergab der aktuelle PR-Trendmonitor von news aktuell und Faktenkontor. An der Umfrage haben 510 Fach- und Führungskräfte der PR teilgenommen.

Demnach haben die Befragten am meisten Respekt vor dem Rechercheteam des TV-Politformats Frontal 21 (33 Prozent). Fast genauso viele Kommunikationsprofis fürchten den Rechercheverbund von NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung (32 Prozent).

Der Spiegel landet mit 29 Prozent auf Platz drei. Auf Platz vier folgt die Bild. Jeder vierte PR-Experte sorgt sich um eine kritische Berichterstattung durch das Boulevardblatt (25 Prozent).

Weniger gefürchtet ist hingegen das Rechercheteam um den Enthüllungsjournalisten Günter Wallraff. Nur jeder sechste Befragte nennt die Redaktion des auf RTL ausgestrahlten Formats "Team Wallraff - Reporter Undercover" (16 Prozent).

Wenig Sorge bereiten den PR-Profis auch die Recherchen der überregionalen Tageszeitung Frankfurter Allgemeine (fünf Prozent) sowie des vom Bayerischen Rundfunk produzierten TV-Magazins Report München (vier Prozent).

Deutschlands meist gefürchtete Investigativredaktionen:

 

1. Frontal 21 (33%)
2. Rechercheverbund NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung (32%)
3. Spiegel (29%)
4. Bild (25%)
5. RTL Team Wallraff (16%)
6. Monitor (13%)
7. Süddeutsche Zeitung (13%)
8. Panorama (10%)
9. Plusminus (8%)
10. Report Mainz (7%)
11. Handelsblatt (5%)
12. Stern (5%)
13. Kontraste (5%)
14. Frankfurter Allgemeine (5%)
15. Report München (4%) 

 

Quelle: PR-Trendmonitor 2019
Datenbasis: 510 Fach- und Führungskräfte aus Pressestellen und 
PR-Agenturen 
Methode: Online-Befragung, maximal drei Nennung möglich. Gestützte 
Befragung, d.h. Antwortoptionen waren vorgegeben. 
Befragungszeitraum: März 2019 
mehr

19.09.2019 ein Wald mit 299 Bäumen

GFDK - Kultur und Medien

Auf nach Klagenfurt, das muß man gesehen haben. Am 8. September 2019 ist es soweit: »FOR FOREST – Die ungebrochene Anziehungskraft der Natur« eine temporäre Kunstintervention von Klaus Littmann, Österreichs bislang größte öffentliche Kunstinstallation, wird feierlich eröffnet.

Diese einzigartige Kunstaktion, die auf beispiellose Weise Kunst, Natur und Architektur zusammenbringt, verwandelt das Wörthersee-Fußballstadion in Klagenfurt in einen heimischen, mitteleuropäischen Wald mit 299 Bäumen, von denen einige bis zu sechs Tonnen wiegen und behutsam über das bestehende Spielfeld installiert wurden.

Die Kunstinstallation „For Forest“ besteht aus 299 Bäumen, außerdem noch aus Sträuchern und Gräsern, die der Landschaftsarchitekt Enzo Enea im Stadion arrangierte.

FOR FOREST ist bis zum 27. Oktober 2019 täglich bei freiem Eintritt zu besuchen.

mehr

18.09.2019 in Anwesenheit von Kaiser Wilhelm II.

GFDK - Kultur und Medien

Fast zehn Jahre hat die GFDK Redaktion aus Wiesbaden heraus berichtet, und sehr viele Theaterstücke besprochen und angekündigt. Nun kommt es zu einem großen Jubiläum.

Am 16. Oktober 1894 fand in Anwesenheit von Kaiser Wilhelm II. die feierliche Eröffnung des Großen Hauses statt. Ein Ereignis, das nicht nur die Stadtgesellschaft mit Spannung verfolgte, sondern auch über die Grenzen der Stadt hinaus Beachtung fand.

Seither ist das prachtvolle Gebäude, das zu einem der aufwändigsten Theaterbauten seiner Zeit zählt, das kulturelle Herz Wiesbadens. Schon damals zog das »Lieblingstheater des Kaisers« zahlreiche Besucher an.

Heute sind es pro Spielzeit durchschnittlich 300.000 Besucher*innen, die in jeder Spielzeit das vielfältige Programm des Fünf-Sparten-Hauses auf vier Bühnen erleben können.

Solisten aller Sparten, das Hessische Staatsballett, der Chor des Hessischen Staatstheaters sowie das Hessische Staatsorchester Wiesbaden unter der Leitung von GMD Patrick Lange zelebrieren diesen besonderen Geburtstag mit einer festlichen Gala.

mehr

14.09.2019 Shooting Stars der Street Art

GFDK - Kultur und Medien - Ausstellung

New York, Los Angeles, London – die Ausstellungen des Street-Art-Künstlers Danny Minnick sind binnen weniger Stunden ausverkauft. Hollywood-Größen, Sportler und Musiker sind verrückt nach seiner Kunst. Jessica Alba, George Clooney,

Gus Van Sant, Dave Navarro, Fred Durst, Cindy Crawford oder Robert Downey Jr. zählen zu seinen Sammlern. Sogar die Haus- und U-Bahnwände einiger  Metropolen dieser Welt tragen seine künstlerische Handschrift:

vom Wynwood District in Miami bis zur Londoner U-Bahn-Station am Barbican, wo Danny Minnicks Werk in direkter Nähe zu Banksys Hommage an Basquiat auftaucht und die beiden für die Ewigkeit hinter Plexiglas vereint.

Jetzt kommt der aufstrebende Street-Art-Künstler und ehemalige Skateboard-Star aus Los Angeles nach Ulm und bringt den urbanen Flair von New York, Los Angeles und London an die Donau.

Danny Minnick gehört er zu den Shooting Stars der Street Art. Rohe Formen und explosive Farben, stilisierte Figuren, Fragmente und Splitter – Danny Minnicks Oeuvre ist eine sehr persönliche Interpretation des Abstrakten Expressionismus.

Über 20, teils großformatige Leinwandarbeiten, werden im Kunstverein Ulm ausgestellt. Neben den Wänden wird auch der Fußboden des Kunstvereins miteinbezogen.

Eigens für die Ausstellung werden Teile vom Künstler live vor Ort bemalt, ganz so wie in seinem New Yorker Atelier auch. In seiner Arbeit kombiniert Minnick unterschiedliche Techniken, malt mit Pinseln und Filzstiften.

Sein äußerst frecher und wilder Malstil erinnert an Minnicks Stil-Ikonen Keith Haring, Willem de Kooning und Jean-Michel Basquiat. Zu Basquiat hat Minnick eine besondere Beziehung. Er arbeitet oft mit der New-Yorker Street-Art- Legende Al Diaz, einem engen Schulfreund und Weggefährten Basquiats, zusammen.

Inspiriert von internationalen Street-Art-Größen wie Lee Quiñones, RETNA und Harif Guzman, thematisiert der US-amerikanische Künstler in seinen Werken die Auseinandersetzung mit beiseitegeschobenen, schwierigen Erfahrungen, die es gilt, ins Positive zu verkehren.

Es sind neoexpressionistische Visionen aus seinem vielseitigen, höchst interessanten und turbulenten Leben. Danny Minnick: „Metaphorisch geht es wirklich darum, Wahrheit und Ehrlichkeit mit sich selbst zu finden.”

Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt des Kunstvereins Ulm, der Geuer & Geuer Art Düsseldorf, die den Künstler exklusiv vertritt, und der BEGE Galerien Ulm.

Die Ausstellung im Kunstverein läuft bis zum 3. November 2019.

mehr

12.09.2019 Geschosspartikel bei Dushi entdeckt

GFDK - Kultur und Medien - Tierschutz

Erst im April dieses Jahres fand Bärin Dushi nach jahrelangem Leiden ein neues Zuhause im BÄRENWALD Müritz, einem Tierschutzprojekt von VIER PFOTEN im Norden Deutschlands. Die globale Tierschutzorganisation rettete die dreibeinige Dushi im Oktober 2018 aus einem verwahrlosten Zoo in Albanien, der international für Schlagzeilen sorgte.

Nun wurde während einer Routineuntersuchung eine ungewöhnliche Entdeckung gemacht: In Dushis Vorderbein und Stumpf stecken Geschosspartikel aus einer Schrotflinte.

Wildtierarzt Marc Gölkel vom Leibniz Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) untersuchte insgesamt fünf der 17 im BÄRENWALD Müritz lebenden Braunbären. Röntgenaufnahmen, Ultraschall, Blutabnahme und Zahnuntersuchungen gaben Aufschluss über den Gesundheitszustand der Tiere.

Bei Bärin Dushi machte Gölkel eine überraschende Entdeckung. „Jemand muss auf Dushi geschossen haben. Vermutlich hat sie deshalb auch ihr linkes Vorderbein verloren. Richtig behandelt wurde der Stumpf anschließend nicht, die Wunde scheint von selbst verheilt zu sein“, sagt Gölkel und ergänzt:

„Grundsätzlich sind Bären nicht sehr schmerzempfindlich. Deswegen leidet Dushi wahrscheinlich nicht unter den Geschosspartikeln. Aus tierärztlicher Sicht müssen wir die Splitter auch nicht entfernen, da sie reaktionslos im Weichteilgewebe eingebettet sind. Die Wunde am Stumpf sieht soweit auch gut verheilt aus.“

Dushis qualvolle Vergangenheit

Die Entdeckung der Splitter gibt  Aufschluss über die Qualen und traumatisierenden Erfahrungen von Dushi. Lange Zeit lebte die dreibeinige Braunbärin in einem kleinen, dreckigen Käfig im albanischen Safari Park Zoo Fier, von internationalen Medien als „Europas schlimmster Zoo“ betitelt.

Stark verhaltensgestört verbrachte sie dort die Zeit, indem sie vor ihrer Käfigtür hin und her humpelte. Nach der gelungenen Rettungsmission brachte VIER PFOTEN sie vorübergehend im Zoo Tirana unter.

Dort konnte sie sich von den Strapazen ihrer Vergangenheit und der aufwendigen Evakuierung erholen. Im April 2019 wurde sie schließlich in den BÄRENWALD Müritz gebracht, wo sie die Pflege erhält, die sie braucht, um ein bärengerechtes Leben führen zu können.

mehr

11.09.2019 70 Jahre DIE FAMILIENUNTERNEHMER

GFDK - Kultur und Medien - Unternehmer

Es ist ein Ort mit symbolischer Strahlkraft: Im Friedenssaal des Historischen Rathauses von Münster wurden 1648 Teile des berühmten „Westfälischen Friedens“ geschlossen – der Dreißigjährige Krieg war endlich vorbei und es wurde unter päpstlicher Vermittlung ein System der Balance installiert.

Jetzt empfing in diesem geschichtsträchtigen Saal Markus Lewe, Oberbürgermeister von Münster, mehr als 60 Unternehmer und Politiker aus der Region, um das 70-jährige Bestehen von DIE FAMILIENUNTERNEHMER feierlich zu würdigen. 

Eingeladen hatte der Regionalkreis Münsterland/Osnabrück des bundesweit organisierten Wirtschaftsverbands. Unter den Gästen waren u.a.: Aus Berlin Albrecht von der Hagen, Bundesgeschäftsführer von DIE FAMILIENUNTERNEHMER, Eva Maria Blank aus Düsseldorf, Vorstandsvorsitzende von DIE JUNGEN UNTERNEHMER.

Finn Wecker, Vorsitzender des Regionalkreises Münsterland/Osnabrück von DIE FAMILIENUNTERNEHMER, Bernhard Borchert, Vorstandsvorsitzender von DIE JUNGEN UNTERNEHMER Regionalkreis Münster/Osnabrück, Dr. Thomas Robbers, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Münster GmbH. 

In seiner kurzweiligen, pointierten Ansprache schlug OB Markus Lewe einen Bogen von der historischen zur wirtschaftlichen Bedeutung der Region, in der es zahlreiche kreative Köpfe und Hidden Champions gebe.

Lewe erläuterte: „In Münster herrscht ein besonderer Spirit – eine Balance aus Tradition und Erneuerung.“ Er ergänzte: „Wir verfügen hier über ein hohes Potential an Wissenschaft und Forschung.“

Das sei auch ein Grund, warum Bundesforschungsministerin Anja Karliczek sich für Münster als Standort der geplanten Forschungsfabrik für Batterien entschieden habe.

Um dem Klimawandel erfolgreich zu begegnen, müsse man das Know-how von Forschern und Ingenieuren nutzen. Zurück in die Steinzeit sei nun wirklich keine Lösung.

Lewe verwies auch auf das hohe Ansehen von Familienunternehmern in der Gesellschaft – das seiner Meinung nach vor allem durch die Verantwortung der Unternehmer gegenüber ihren Mitarbeitern und der Gesellschaft entstanden sei. Dennoch wünsche er sich noch ein Mehr an Willkommenskultur gegenüber Unternehmern – daran würde es in Deutschland häufig mangeln. 

Im Anschluss an den Empfang ging es zum gemeinsamen Dinner in ein Münsteraner Restaurant, wo Finn Wecker, Vorsitzender des Regionalkreises Münsterland/Osnabrück, einen kurzen Einblick in seine Arbeit vor Ort gewährte.

Für begeisterten Applaus sorgte Albrecht von der Hagen, der als Bundesgeschäftsführer von DIE FAMILIENUNTERNEHMER in seiner fulminanten Rede einen weiten Bogen von den Anfängen des Verbands bis hin zu aktuellen politischen Entwicklungen spannte und besonders auf die Verdienste von Ludwig Erhard um die Soziale Marktwirtschaft hinwies. 

mehr

11.09.2019 Tierquälerei für die Unterhaltungsindustrie

GFDK - Kultur und Medien - Tierschutz

VIER PFOTEN deckt Ausbeutung von Wildtieren in Deutschland, Spanien, Frankreich und Tschechien auf.

Hamburg, 10. September 2019 – Der skrupellose Missbrauch von Wildtieren zu Unterhaltungszwecken findet nicht nur in Asien, sondern auch mitten in Europa statt.

Das belegen aktuelle Recherchen der internationalen Tierschutzorganisation VIER PFOTEN. Das der Organisation zugespielte Material zeigt Touristenattraktionen in Deutschland, Spanien, Frankreich und Tschechien.

VIER PFOTEN fordert die betroffenen Länder auf, Wildtiere endgültig aus der Unterhaltungsindustrie zu verbannen. Touristen werden dazu aufgerufen, derartige Attraktionen zu meiden und an VIER PFOTEN zu melden.  

Überall in Europa werden Wildtiere unter nicht artgemäßen Bedingungen für Unterhaltungszwecke gehalten und gezwungen, Tricks vorzuführen, die ihren natürlichen Instinkten widersprechen. Doch, um ein Wildtier zu solch einem Verhalten zu bringen, muss sein Wille gebrochen werden.

„Dies ist meist nur durch die frühe Trennung von der Mutter und durch gewaltsames Training möglich. Daneben sind diese Touristenattraktionen nicht nur Tierquälerei, sondern befeuern auch die unregulierte Zucht und den Handel mit Wildtieren", sagt Kieran Harkin, Leiter Internationale Wildtierkampagnen bei VIER PFOTEN.

Mit schmerzhaften Methoden gefügig gemacht

Für nur fünf Euro kann man in Deutschland auf einem Elefanten reiten. Für 180 Euro kann man noch mehr Zeit mit einem Elefanten verbringen. Dann darf das Tier auch gefüttert, gewaschen und spazieren geführt werden. Sind die Elefanten gerade nicht gebucht, müssen sie in der Manege Kunststücke vorführen.

Dabei sitzen sie auf kleinen Stühlen, spielen Fußball, stehen auf einem Bein oder lassen Artisten auf sich klettern. „Elefanten sind sensible Herdentiere. Um sie gefügig zu machen, werden schmerzhafte Methoden angewendet.

Durch den Bewegungsmangel in Gefangenschaft leiden die Tiere unter Gelenk- und Rückenproblemen. In freier Wildbahn wandern sie kilometerweit, suchen frische Nahrung, spielen oder baden", so Kieran Harkin.

Als Ware gehandelt

Außerhalb der spanischen Hauptstadt Madrid lebt Tigerin Noa gemeinsam mit einhundert weiteren Tieren, die für Filmproduktionen vermietet werden. Für einhundertfünfzig Euro pro Stunde dürfen Touristen mit der Großkatze an der Leine spazieren gehen, sie streicheln und Selfies mit ihr machen.

„In freier Wildnis leben nur noch etwa 3.900 Tiger. Es ist erschreckend, dass diese Tiere weiterhin kommerziell gehandelt und wie Ware behandelt werden“, erklärt Harkin.

Touristenattraktionen mit Wildtieren sind Tierquälerei

Bei einem Volksfest in Watten/Nordfrankreich können Besucher zusehen, wie Wölfe durch Reifen springen und auf schmalen Balken balancieren. Ein Bär unterhält die Touristen mit Rutschen und Tanzen.

Zwischen und nach den Aufführungen werden die Wildtiere in kleine Anhänger gesperrt. In einem Zirkus in Tschechien muss ein sichtlich geschwächter Bär aufwendige Tricks wie Skateboardfahren oder Tanzen mit einem Hula-Hoop-Reifen aufführen.

"Touristenattraktionen mit Wildtieren sind Tierquälerei. Bis strengere Gesetze zum Schutz der Wildtiere in Europa durchgesetzt werden, bittet VIER PFOTEN Touristen darum, wachsam zu sein und Wildtier-Attraktionen umgehend zu melden: wildlife-tourism@four-paws.org.", so Kieran Harkin, Leiter der Internationalen Wildtierkampagnen bei VIER PFOTEN.

mehr

10.09.2019 mit Standing Ovations gefeiert

GFDK - Kultur und Medien - Filme Kino und TV

Ein Landhaus, ein totes Familienoberhaupt und allerlei verdächtige Verwandtschaft… Das neue Jahr beginnt mit einem hochkarätig besetzten Murder Mystery-Vergnügen! KNIVES OUT - EIN MORD ZUM DESSERT ist eine scharfsinnig-humorvolle Hommage an die Krimiklassiker von Agatha Christie. Smart, elegant, herausragend gespielt und spannend bis zum Schluss!
 
Am vergangenen Wochenende begeisterte die Krimikomödie bereits bei der Weltpremiere auf dem Filmfestival in Toronto und wurde vom Publikum mit  Standing Ovations gefeiert.

Harlan Thrombey (Christopher Plummer) ist tot! Und nicht nur das – der renommierte Krimiautor und Familienpatriarch wurde auf der Feier zu seinem 85. Geburtstag umgebracht.

Doch natürlich wollen weder die versammelte exzentrische Verwandtschaft noch das treu ergebene Hauspersonal etwas gesehen haben.

Ein Fall für Benoit Blanc (Daniel Craig)! Der lässig-elegante Kommissar beginnt seine Ermittlungen und während sich sämtliche anwesenden Gäste alles andere als kooperativ zeigen, spitzt sich die Lage zu und das Misstrauen untereinander wächst.

Ein komplexes Netz aus Lügen, falschen Fährten und Ablenkungsmanövern muss durchkämmt werden, um die Wahrheit hinter Thrombeys vorzeitigem Tod zu enthüllen.

Eine extravagante Familie, ein charmant-mysteriöser Ermittler und zahlreiche überraschende Wendungen – KNIVES OUT - EIN MORD ZUM DESSERT ist ein grandioses Kinovergnügen.

Eine hochkarätig besetzte Krimikomödie mit „James Bond“ Daniel Craig und „Avengers“-Star Chris Evans in den Hauptrollen sowie mit Jamie Lee Curtis („Halloween“), Toni Colette („Little Miss Sunshine“), Michael Shannon („The Shape of Water – Das Flüstern des Wassers“), Don Johnson („Book Club”), Christopher Plummer („Verblendung“), Katherine Langford („Tote Mädchen lügen nicht“) und Ana de Armas („Blade Runner 2049“). Rian Johnson („Star Wars – Episode VIII: Die letzten Jedi“, „Looper“) schrieb das Drehbuch und führte Regie.

mit
Daniel Craig, Chris Evans,
Jamie Lee Curtis, Toni Collette, Don Johnson, Michael Shannon,
Ana de Armas, Katherine Langford, LaKeith Stanfield, Jaeden Martell und Christopher Plummer u.a.
 
Regie & Drehbuch: Rian Johnson

„Eine köstliche Version des ‚Whodunit‘ mit Starbesetzung, ein komödiantisches Vergnügen vom Anfang bis zum Schluss."
Hollywood Reporter

 
„eine klassische All-Star Agatha Christie-Hommage“
Variety

Kinostart: 02. Januar 2020

mehr

07.09.2019 VISION EINER BESSEREN WELT

GFDK - Kultur und Medien

VISION EINER BESSEREN WELT - Spektakuläre Kunstaktion - Müllmenschen von HA Schult vor den “Höhlen von Matera” und Kunst schlägt James Bond

Vor dem Kloster „Chiesa di Sant´Agostino“ im berühmten süditalienischen Matera”, der Höhlensiedlung, die seit 1993 UNESCO-Welterbe und in diesem Jahr Kulturhauptstadt Europas ist, stellte der Aktionskünstler HA Schult seine lebensgroßen Skulpturen - die legendären Müllmenschen - auf. Gleichzeitig werden dort Szenen des brandneuen James Bond mit Daniel Craig gedreht.

Einen Tag nach der Eröffnung seiner Aktion im Klostergarten - unter starkem Zuschauer- und Medieninteresse - auch der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff war unter den teils sehr prominenten Gästen, ließ HA Schult überraschend seine Müllmenschen wieder abbauen.

Der Künstler begründet das so: „Das Volk meiner Trash People soll nicht in dem James Bond Film auftreten. Dafür ist meine Kunst nicht zu haben.“

Vorab gab es Spekulationen, dass die Müllmenschen in der geplanten Verfolgungsjagd, die in unmittelbarer Näher der Ausstellung gedreht wird, auftreten könnten. HA Schult: „"James Bond ist selber Trash genug." Mit ihrem Rückzug setzen die Trash People ein klares Zeichen: Gegen Trash und für Nachhaltigkeit. 

Wieder einmal hält HA Schult unserer Konsumgesellschaft schonungslos den Spiegel vor, seine Kunst ist radikal, unbequem und aktueller denn je. Schon vor 50 Jahren machte er auf  das Thema Umweltschutz aufmerksam, setzte sich erstmals bereits 1969 mit der Luftverschmutzung und dem ökologisch-  und soziokulturellen Ungleichgewicht auseinander.

Auf der documenta 1972 ließ er einen Vietnam-Veteranen einen Berg leerer Coca Cola-Flaschen bewachen – die MP im Anschlag.

Sein Volk der “Trash People” stand schon auf dem Roten Platz in Moskau, im Ariel Sharon-Park von Tel Aviv, auf dem Grand-Place in Brüssel, der römischen Piazza del Popolo, dem Plaza Real von Barcelona, vor dem Kölner Dom, auf der Großen Mauer Chinas und vor den Pyramiden von Gizeh, in 2.600 m Höhe unter dem Matterhorn, 860 m unter der Erde, im Salzstock von Gorleben und im nicht mehr ewigen Eis der Arktis.

"Seit Jahrzehnten gelingt es HA Schult immer wieder, das öffentliche Bewusstsein durch gelebte Bilder zu beleben, indem er auf öffentlichen Plätzen Themen inszeniert, die genau diese Öffentlichkeit zu verdrängen beliebt.

Stets stellen seine Arbeiten dabei Beziehungen her zu dem Ort, an dem sie ausgestellt sind“", erklärt Peter Weibel, Vorstand des ZKM – Zentrum für Kunst und Medien in Karlsruhe.

Der Düsseldorfer Galerist und Kurator des Projekts Dirk Geuer ergänzt: "In Matera zeigt HA Schult mit seinen Trash People eindrucksvoll, dass die Kunst frei ist und sich nicht in Regieanweisungen einbinden lässt. Es ist ein klarer Sieg für die Kunst und ihre Nachhaltigkeit. HA Schult entsendet wieder einmal ein starkes Zeichen an die Menschen!“

In der zweiten Oktoberhälfte, wenn James Bond schon lange den Ort wieder verlassen hat, werden die Skulpturen wieder aus den Höhlen von Sassi in die Öffentlichkeit ziehen.

HA SCHULT: „Aufgrund der unglaublich positiven Reaktion der Bewohner Materas auf den Auftritt der "Trash People" wird das Tableau in der zweiten Oktoberhälfte erneut gezeigt. Bis dahin werden die Trash People an einem sicheren Ort verwahrt.“ – In Containern wie Asylanten, sind sie doch "Asylanten der Konsumzeit".

Bei der Eröffnung im Klostergarten gab es zahlreiche prominente Gäste: Der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff mit Freunden, Senatore Tito Di Maggio, Kurator Fabio Di Gioia aus Rom, Kunstprofessor Massimo Guastella, Bank CEO Prof. Dr. Harald Schmitz, Sammlerpaar Günther Ketterer und Carola Ertle-Ketterer aus Bern.

Der Unternehmer Martin Steinbrecher mit Family und Freunden, Galerist Enrico Filippucci, Galerist Dirk Geuer, Art Karlsruhe-Chef, Kunstpapst Ewald Schrade, Sammlerpaar Jean-Claude und Michele Schmitz aus Luxemburg, Gräfin Dr. Edda von Wedel und die Weltspediteure Navid Thielemann von OLS  und Christian Flick von Recht Logistics.

Die längste Anreise hatte Mr. Keli Tian aus Peking mit mehr als zwanzig der einflussreichsten Chinesen.

Christian Wulff zu BILD: „Die Müllmenschen stehen für den gewaltigen Trash, den wir gerade weltweit produzieren und auf die Spitze treiben. Wir Menschen müssen jetzt unbedingt etwas dagegen unternehmen. Da können diese Skulpturen nur zu Mahnern werden. Ich würde sie umbenennen in Nachhaltigkeitshelden – aber das klingt vielleicht ein bisschen lang, oder?“

In Matera werden insgesamt mehr als zwei Millionen Besucher erwartet.

Derzeit kann man die Werke in Matera noch an folgenden Orten bestaunen

Maison D´AX - Via Muro 35  Matera

Galerie “Opera Arte & Arti” - Via Ridola 4 - 75100 Matera

mehr

07.09.2019 Entertainment-Industrie

GFDK - Kultur und Medien

Eine neue Studie zeigt: Kundenbewertungen in der Entertainment-Industrie gewinnen zunehmend an Bedeutung und verändern das Einkaufsverhalten und die Markentreue nachhaltig. 

Ratings sind branchenübergreifend bei sämtlichen Käufen mittlerweile zu einer festen Größe geworden. 71 Prozent aller Kunden weltweit schätzen Ratings als wichtig oder sehr wichtig ein. Und auch in der Unterhaltungsindustrie nehmen Kundenbewertungen einen zunehmend bedeutsamen Stellenwert ein.

Bevor Kunden sich heutzutage dazu entscheiden, ein Computer-Spiel zu kaufen oder ein Abo für einen Video- oder Musik-Streaming-Dienst abzuschließen, greifen sie immer häufiger auf die Bewertungen anderer Kunden zurück. Über 40 Prozent der Befragten geben an, regelmäßig vor solch einem Kauf Bewertungen zu lesen.

Die Hälfte ist zudem der Meinung, dank Ratings mehr für ihr Geld zu bekommen, da sie gefühlt die bessere Entscheidung treffen. Der Großteil der Unternehmen aus der Entertainment-Industrie ist sich der Relevanz der Bewertungen zwar bewusst – 63 Prozent halten Ratings in ihrer Branche für wichtig oder sehr wichtig.

Allerdings scheinen viele nicht zu wissen, wie sie mit dem Trend umgehen sollen: Nur 14 Prozent haben eine Strategie, um bessere Kundenbewertungen zu erhalten.

Das sind zentrale Ergebnisse der Studie „Trend Radar 2019 –The Rating Economy“ (Fokusgruppe Entertainment)* der globalen Strategie- und Marketingberatung Simon-Kucher & Partners.

Bewertungen liegen als Kriterium noch vor Marke

Die Ergebnisse der globalen Studie zeigen zudem: Neben den Produkteigenschaften und dem Preis sind Reviews bereits das drittwichtigste Kriterium für Kaufentscheidungen und damit sogar wichtiger als die Marke. „Unternehmen sollten die Macht der Ratings im Kaufprozess nicht unterschätzen“, so Lisa Jäger, Partner im Bereich Media & Entertainment bei Simon-Kucher. 

„Viele Unternehmen beginnen zwar, sich langsam mit dem Thema auseinander zu setzen; die meisten Maßnahmen scheinen jedoch noch in einem frühen Stadium zu sein. Hier herrscht großer Nachholbedarf“, ergänzt Jäger.

Chancen und Risiken von Ratings erkannt – doch die Maßnahmen fehlen

Das Bewusstsein für die hohe Relevanz von Ratings ist in der Entertainment-Industrie auf seiten der Unternehmen durchaus vorhanden: 55 Prozent der befragten Unternehmen aus der Branche glauben sogar, dass sie mit guten Bewertungen ihren Absatz um bis zu zehn Prozent steigern und folglich auch ihre Preise um zehn Prozent erhöhen können.

Und auch die Risiken wurden von vielen bereits erkannt: 42 Prozent sind sich darüber im Klaren, dass schlechte Bewertungen zu niedrigerem Absatzvolumen führen können und somit auch Preissenkungen notwendig machen. Dazu Lisa Jäger:

„Umso erstaunlicher ist, dass nur 18 Prozent der Unternehmen Ratings in ihre Preisstrategie mit einbeziehen. Nur neun Prozent der befragten Unternehmen geben an, ihre Preise abhängig von Ratings dynamisch anzupassen. Hier lassen die Unternehmen aktuell noch ungenutztes Potenzial liegen.“ Sie empfiehlt:

„Insbesondere im Hinblick darauf, dass über 40 Prozent der Entertainment-Unternehmen in den nächsten Jahren ihr Marketingbudget erhöhen werden, sollte ein Teil dieses Budgets genutzt werden, um eine Strategie und einen entsprechenden Prozess rund um die Nutzung und die Produkt- und Preis-Implikationen aus Ratings zu entwickeln“.

*Über die Studie: Der Trend Radar ist eine zweiteilige Studie, die Simon-Kucher & Partners erstmals 2019 (März/April) durchgeführt hat.

Unter dem Fokus „The Rating Economy 2019“ beantworteten in Teil 1 der Trend-Radar-Studie (Konsumentenbefragung) rund 6.400 Verbraucher in 23 Ländern weltweit Fragen zu ihrem Ratingverhalten. Mehr als 1.600 Unternehmen aller Branchen wurden in Teil 2 (Unternehmensbefragung) der Trend-Radar-Studie zu ihrer Ratingstrategie befragt.

mehr
Treffer: 1000
Top