hamburger-retina

Nachrichten aus der großen weiten Welt

31.10.2019 Touristenattraktion in der Ukraine

GFDK - Kultur und Medien - Tierschutz

Die internationale Tierschutzorganisation VIER PFOTEN hat am 29. Oktober zwei weibliche Braunbären in der Ukraine gerettet und in den BÄRENWALD Domazhyr nahe Lemberg gebracht. Dasha und Lelya wurden vor ihrer Befreiung als Touristenattraktion bei einem Hotel und Restaurant in Skole gehalten.

Den Großteil ihres Lebens verbrachten sie in einem kleinen Betonkäfig, in dem es ihnen nicht möglich war, ihre natürlichen Instinkte auszuleben.

Da die Bärenbesitzer Hotel und Restaurant bereits geschlossen haben und nun das Grundstück verkaufen wollen, baten die ukrainischen Behörden VIER PFOTEN um Unterstützung. Im von VIER PFOTEN geführten BÄRENWALD Domazhyr werden Dasha und Lelya ein artgemäßes Leben in naturnaher Umgebung führen.

Nach einer zweistündigen Fahrt vom BÄRENWALD Domazhyr nach Skole im Westen der Ukraine erreichte das VIER PFOTEN-Team das ehemalige Hotel- und Restaurantgelände. Dort waren die beiden 13-jährigen Bären bisher mit nicht artgerechtem Futter wie Haferbrei, gesüßter Milch, Brot und süßem Gebäck gefüttert worden.

In ihrem kleinen Betongehege hatten sie weder Zugang zu frischem Wasser oder einem Badeteich, noch die Möglichkeit, sich aktiv zu beschäftigen.

Tierarzt Marc Gölkel vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung untersuchte beide Bären vor der Abreise in den BÄRENWALD Domazhyr. „Als Folge der schlechten Haltungsbedingungen zeigen die Bären stereotypes Verhalten. Sie kauen an den Metallstangen, weil ihnen langweilig ist und liegen teilnahmslos herum.

Durch das Kauen an den Stangen und die falsche Ernährung haben beide Bären Zahnprobleme unterschiedlicher Stärke, ansonsten konnten wir keine gravierenden Gesundheitsmängel entdecken. Im Frühling werden wir die beiden noch einmal umfangreich untersuchen, jetzt dürfen sie sich erst einmal erholen“, sagt Gölkel.

Dasha und Lelya haben den Transfer in ihr neues Zuhause gut überstanden. Von nun an wird ihnen das erfahrene Team des Bärenschutzzentrums die Pflege zukommen lassen, die sie nach ihrem jahrelangen Leiden als Touristenattraktion brauchen.

Vorerst sind die Bärinnen in einem Eingewöhnungsgehege untergebracht, doch sobald sie mit der neuen Umgebung vertraut sind, dürfen sie in ein großes, naturnahes Außengehege umziehen.

Transfer von vier weiteren Bären im Frühling 2020
Dasha und Lelya wurden auf dem Hotel- und Restaurantgelände mit vier weiteren Bären gehalten – zwei elfjährige Bären und ihre beiden Jungen, die Anfang 2018 geboren wurden.

Damit sie das Grundstück verkaufen können, wollen die Besitzer auch die weiteren Bären in die Obhut der verantwortlichen Behörden übergeben. Diese haben entschieden, dass auch diese vier Bären ein Zuhause im BÄRENWALD Domazhyr finden sollen.

„Wir wurden darauf hingewiesen, dass auf dem Gelände in der Vergangenheit bereits weitere Bärenjunge gezüchet wurden. Derzeit wissen wir nicht, wo diese Bären sind. Wir können nicht ausschließen, dass sie als Kampfbären an Jagdstationen übergeben wurden. Das ist in der Ukraine leider noch immer gang und gäbe.

Trotzdem freuen wir uns, dass wir für sechs Bären das Leben in Gefangenschaft beenden können. Das ist auch der guten Zusammenarbeit zwischen VIER PFOTEN und den ukrainischen Behörden zu verdanken.

In unserem Schutzzentrum finden die Bären eine artgemäße Umgebung, in der sie herumwandern und ihre Instinkte wiederentdecken können“, sagt Carsten Hertwig, Bärenexperte bei VIER PFOTEN. Die Tierschutzorganisation plant, die vier verbliebenen Bären im Frühling 2020 in den BÄRENWALD Domazhyr zu überstellen.

14 gerettete Bären in ukrainischem Schutzzentrum
Der BÄRENWALD Domazhyr ist seit Oktober 2017 offiziell für Besucher geöffnet. Mit den Neuankömmlingen Dasha und Lelya leben insgesamt 14 aus katastrophalen Haltungsbedingungen gerettete Bären auf dem insgesamt 7,7 Hektar großen Areal.

In den kommenden Jahren wird VIER PFOTEN das Bärenschutzzentrum weiter ausbauen, so dass es nach Beendigung sämtlicher Bauarbeiten eine Größe von 20 Hektar umfassen und Platz für bis zu 30 leidgeprüfte Bären bieten wird.

Mit der Errichtung des BÄRENWALD Domazhyr hat VIER PFOTEN ein artgemäßes Zuhause für gerettete Bären geschaffen und unterstützt so die ukrainische Regierung bei der Durchsetzung des Verbots der Kampfbärenhaltung im Land.

Um Hunde für die Jagd zu trainieren, werden diese auf angekettete Bären gehetzt, die sich kaum wehren können. Außerdem bietet das Bärenschutzzentrum auch einzelnen Tieren aus anderen grausamen Formen der Bärenhaltung ein Zuhause.

mehr

30.10.2019 Premiere unseres Stückes After Midnight

GFDK - Kultur und Medien - Theater

Essen. Man stelle sich einmal vor, Eric Clapton, Johnny Cash und Leonard Cohen hätten ein gemeinsames Konzert gegeben. Leider ist es nie dazu gekommen, und da Cash und Cohen bereits tot sind, muss es wohl bei dieser Vorstellung bleiben.

Da aber in der Fantasie bekanntlich vieles möglich ist, schickt sich nun das Schauspiel Essen an, dieses musikalische Gipfeltreffen posthum auf die Bühne zu bringen: in dem Stück „After Midnight“, das am Samstag, dem 14. Dezember ab 19:30 Uhr im Essener Grillo-Theater Premiere feiern wird.

Dramaturg und Autor Florian Heller hat diesem „Grindhouse-Liederabend“ den vielsagenden Untertitel „Ein tiefer Blick in Gläser und Abgründe“ gegeben und er lässt die Geschichte an einem Ort spielen, an dem weder Clapton noch Cash noch Cohen jemals gewesen sind: mitten im amerikanischen „Rust Belt“.

Hier liegt zwischen einer Tankstelle und einem Reifenlager das „After Midnight“, und wie die gesamte Region hat auch dieser Laden schon bessere Tage gesehen. Als Patties Mutter ihn eröffnete, spielten hier allabendlich mehr oder minder erfolgreiche Bands, und die Spirituosen flossen in Strömen.

Jetzt fließt gar nichts mehr, vor allem kein Geld. Ausgerechnet in einer stürmischen und schneeverwehten Silvesternacht will hier Patties Freund Rick mit einem Konzert das große Comeback seiner Band feiern.

Und wie es der Zufall will, stranden in jener Nacht auch noch der reisende Händler Cassius und der ebenso eloquente wie geheimnisvolle Dichter Norman in der Bar. Vier einsame Seelen sitzen nun abgeschnitten von der Außenwelt am Tresen des „After Midnight“, und es entspinnt sich ein abgründiges Spiel um Zukunft, Vergangenheit, Liebe, Trauer, Schuld und Hoffnung.

In der Inszenierung von Intendant Christian Tombeil spielen Thomas Büchel, Laura Kiehne, Jan Pröhl, Rezo Tschchikwischwili und Jens Winterstein. Die Band „The Hawks“ besteht aus Alex Morsey, Bastian Ruppert, Hajo Wiesemann und Philipp Zdebel.

Musikalische Leitung: Hajo Wiesemann; Bühne und Kostüme: Ivonne Theodora Storm; Dramaturgie: Florian Heller.

Eintritt bei der Premiere: € 14,00 – 37,00.

Weitere Termine im Dezember: 21., 28.12.2019, 19:30 Uhr, Grillo-Theater; Eintritt: € 14,00 – 29,00.

Karten unter 0201/81 22-200

mehr

29.10.2019 Max Frischs Biografie: Ein Spiel

GFDK - Kultur und Medien

Essen. Hätte er diese Frau bloß nie geheiratet. Für Hannes Kürmann war die folgenschwerste Fehlentscheidung seines Lebens die Ehe mit Antoinette. Doch jetzt bekommt der Professor für Verhaltensforschung die Chance, von der wohl jeder schon einmal geträumt hat:

Zwei „Spielleiter“ lassen ihn die zentralen Momente seiner Biografie erneut erleben und geben ihm die Möglichkeit, diese nachträglich zu verändern. Und so setzt Kürmann direkt bei der ersten Begegnung mit seiner zukünftigen Gattin an: Die hätte um jeden Preis vermieden werden müssen und die erste gemeinsame Nacht sowieso.

Doch die Korrektur seiner Vita fällt ihm schwerer als gedacht. Immer wieder fällt er in alte Verhaltensmuster und emotionale Verstrickungen zurück, scheitert und versucht es erneut: „Ich weigere mich zu glauben, dass unsere Biografie, meine oder ihre, oder irgendeine, nicht anders ausgehen könnte“, ist Kürmann überzeugt. Doch hat er wirklich die Wahl?

Am Freitag, dem 20. Dezember geht Max Frischs spannende theatrale Versuchsanordnung „Biografie: Ein Spiel“ ab 19:30 Uhr erstmals wieder über die Bühne des Essener Grillo-Theaters. In der Inszenierung von Thomas Ladwig sind Stefan Migge und Silvia Weiskopf als Spielleiter sowie Jens Winterstein als Hannes Kürmann zu erleben.

Eintritt: € 14,00 – 29,00.
Karten unter 0201/81 22-200

mehr

28.10.2019 Gedankengefangene in der Heldenbar

GFDK - Kultur und Medien

Schauspielerin Silvia Weiskopf und Komponistin Alexandra Danshova sind am 21. Dezember in der Grillo-Heldenbar „Gedankengefangene“.

Essen. Wie ist das, wenn man in Gedanken versunken ist, wenn eine bestimmte Idee einen nicht mehr loslässt? Wenn man nicht weiß, ob man einen glänzenden Einfall sofort festhalten oder vielleicht doch lieber auf eine noch bessere Eingebung warten soll? Oder sollte man doch erstmal dichten, dann komponieren und danach einkaufen gehen?

In der nächsten Ausgabe der Reihe „Freischuss“ am Schauspiel Essen geht es am Samstag, dem 21. Dezember ums Denken, um das Aufblitzen unterschiedlicher Ideen und Gedanken, um das Chaos im Kopf:

Ab 20 Uhr sind die Schauspielerin Silvia Weiskopf und die Komponistin Alexandra Danshova in der Heldenbar des Grillo-Theaters „Gedankengefangene“.

Weiskopf und Danshova lassen an diesem Abend ihre Gedanken schweifen. Dabei bringen sie Gedichte und eigens komponierte Musik ebenso zu Gehör wie Einkaufszettel oder To Do-Listen, verbinden Lyrik mit Profanem und Klavierspiel mit (Alltags-) Poesie. Und das alles „von Frauen über Frauen für Frauen … und alle anderen, die auch kommen möchten“, wie sie sagen.

Eintritt: € 8,00

Kartenvorverkauf: TicketCenter der Theater und Philharmonie Essen, Tel.: 0201/81 22-200

mehr

28.10.2019 Und ewig rauschen die Gelder

GDK - Kultur und Medien

Britische Komödie „Cash – Und ewig rauschen die Gelder“ am 31. Dezember im Essener Grillo-Theater

Essen. Stilvoll und unterhaltsam den Silvesterabend einläuten, das ist natürlich auch in diesem Jahr wieder im Essener Grillo-Theater möglich: Für Freunde der gepflegten Theaterunterhaltung öffnet sich am 31. Dezember um 19 Uhr der Vorhang für „Cash – Und ewig rauschen die Gelder“.

Der britische Autor Michael Cooney macht in seiner schwarzhumorigen Komödie die Zuschauer mit dem ebenso genialen wie lukrativen Geschäftsmodell von Eric Swan und dessen Onkel George vertraut: der Amtsabzocke auf höchstem Niveau. Dabei fing die Sache ganz harmlos an, schließlich hatte Eric vor zwei Jahren seiner Ehefrau Linda lediglich den Rausschmiss bei den Stadtwerken verheimlichen wollen.

Da landete plötzlich die Lösung seines akuten Finanzproblems im Briefkasten: ein Scheck vom Sozialamt für seinen Untermieter, der längst nach Kanada ausgewandert war. Als ordentlicher Bürger hätte er den Scheck zurückgeben müssen, doch Eric kassierte ab.

Und setzte noch einen drauf: Er erfand diverse weitere Untermieter samt Anhang, für die er die unterschiedlichsten Sozialleistungen beantragte. Ohne Probleme erhielt er fortan Arbeitslosenhilfe, Witwen- und Frührente, Schlechtwetter-, Kinder-, Wohn- und Krankengeld.

Zeitgleich löste sein Onkel George die Gutscheine für die Zusatzleistungen der fiktiven Hilfsbedürftigen ein und baute auf diese Weise einen florierenden Schwarzmarkt für Stützstrümpfe, Perücken und Reha-Maßnahmen auf.

So hätte es für die beiden endlos weitergehen können, doch nun steht plötzlich Mr. Jenkins vom ach so freigiebigen Amt vor der Tür: Und in Nullkommanichts droht das fragile Konstrukt wie ein Kartenhaus in sich zusammenzufallen.

In der Inszenierung von Komödien-Spezialist Tobias Materna spielen Thomas Büchel, Stefan Diekmann, Ines Krug, Stefan Migge, Philipp Noack, Jan Pröhl, Janina Sachau, Sven Seeburg, Stephanie Schönfeld und Silvia Weiskopf.

Die Inszenierung wird gefördert vom Freundeskreis Theater und Philharmonie Essen e. V.

Die Vorstellung endet gegen 20:40 Uhr; Eintritt: € 14,00 – 37,00.
Karten unter 0201/81 22-200 oder online über  www.schauspiel-essen.de

mehr

26.10.2019 Passagiere ignorieren ihre Rechte

GFDK - Kultur und Medien - Recht

Eine repräsentative Umfrage von AirHelp zum Thema Fluggastrechte. Den Ergebnissen zufolge sind die Rechte in Deutschland nicht nur kaum bekannt, sondern werden oftmals gar nicht eingefordert – auch wenn der Passagier den Flug für entschädigungsberechtigt hält. 

85 Prozent der deutschen Flugreisenden kennen ihre Passagierrechte nicht, obwohl die europäische Fluggastrechteverordnung bereits 2004 beschlossen wurde. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich dieser Wert aber um 4 Prozentpunkte verbessert. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Europas größtem Legal Tech-Unternehmen, AirHelp.

Dabei hat laut eigenen Angaben knapp jeder sechste deutsche Flugreisende (16 Prozent) in den vergangenen drei Jahren einen Flugausfall, eine Verspätung von mindestens drei Stunden oder eine Nichtbeförderung z.B. aufgrund von Überbuchung erlebt. Diese Szenarien berechtigen Passagiere unter Umständen zu einer Entschädigung in Höhe von bis zu 600 Euro pro Person.

Passagiere nehmen Rechte aufgrund fehlender Aufklärung nicht wahr
Der Umfrage zufolge fordert jedoch fast jeder vierte Passagier (23 Prozent) seine Entschädigung nicht ein. Selbst, wenn er der Meinung ist, dass ihm ein Ausgleich zustünde. Hauptursache dafür ist unter anderem, dass die Betroffenen nicht wissen, wie sie ihr Recht geltend machen. Innerhalb Europas ist das für ein Viertel aller Befragten (25 Prozent) ein Hindernis.

Das liegt unter anderem daran, dass betroffene Passagiere nicht von den Airlines über ihre Rechte informiert werden, obwohl diese gesetzlich dazu verpflichtet sind. In Deutschland wurden nur 19 Prozent der Passagiere je von einer Airline über ihre Rechte aufgeklärt.

“Dass 85 Prozent der Deutschen ihre Rechte nicht kennen, verwundert nicht. Denn kaum eine Airline informiert ihre Passagiere darüber”, kommentiert Christian Leininger, AirHelp-Rechtsanwalt und führt fort:

“Wer von Verspätungen oder Ausfällen betroffen ist, sollte seinen Flug in jedem Fall überprüfen lassen. Bei AirHelp können betroffene Passagiere dies kostenfrei tun und erhalten bei der Durchsetzung gegen die Konzerne professionelle Unterstützung, ohne dafür ein finanzielles Risiko eingehen zu müssen.

Durch unsere langjährige Erfahrung wissen wir zudem ganz genau, wie wir mit welcher Fluggesellschaft umgehen müssen, um den Forderungsprozess effizient und effektiv abzuwickeln.”

Flugprobleme: Diese Rechte haben Passagiere
Flugausfälle und -verspätungen können zu Entschädigungszahlungen in Höhe von bis zu 600 Euro pro Fluggast berechtigen. Die Höhe der Entschädigungszahlung berechnet sich aus der Länge der Flugstrecke. Der rechtmäßige Entschädigungsanspruch ist abhängig von der tatsächlichen Verspätungsdauer am Ankunftsort sowie dem Grund für den ausgefallenen oder verspäteten Flug. Betroffene Passagiere können ihren Entschädigungsanspruch rückwirkend durchsetzen, bis zu drei Jahre nach ihrem Flugtermin.

Außergewöhnliche Umstände wie Unwetter oder medizinische Notfälle können bewirken, dass die ausführende Airline von der Kompensationspflicht befreit wird.

 

 

mehr

25.10.2019 Tierqual in Haldensleben

GFDK - Kultur und Medien

Laut Medienberichten kam es zu einem drastischen Vorfall. In einem Tierheim in Haldensleben in Sachsen-Anhalt warf ein unbekanntes Paar eine große Hündin über den Zaun des Tierheims in Satuelle. Sie erlitt schmerzhafte Verletzungen und ein Trauma. Um die Besitzer bei solchen Taten zukünftig endlich identifizieren zu können, fordert VIER PFOTEN eine verpflichtende Kennzeichnung und Registrierung aller Hunde und Katzen.

„Es ist erschreckend, welche Qualen Menschen immer wieder Tieren zufügen. Sein Tier wie Abfall über den Zaun zu werfen, ist verwerflich und müsste umgehend geahndet werden. Der aktuelle Fall zeigt wieder einmal, dass eine Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht Tierquälerei verhindern könnte.

Denn die Besitzer, die den armen Hund offenbar loswerden wollten, wären schnell ermittelbar und könnten strafrechtlich belangt werden“, sagt Daniela Schneider, Kampagnenverantwortliche für Heimtiere bei VIER PFOTEN Deutschland.

Laut Gesetz ist das Aussetzen eines Haustieres mit dem Ziel, sich seiner zu entledigen, strafbar. Gemäß § 3 Abs. 3 TierSchG ist es verboten, ein im Haus, Betrieb oder sonst in Obhut des Menschen gehaltenes Tier auszusetzen oder es zurückzulassen, um sich seiner zu entledigen oder sich der Halter- oder Betreuerpflicht zu entziehen. Das gilt auch, wenn das Tier direkt am Tierheimtor angebunden wird.

Mit der Rückverfolgbarkeit der Tiere zu ihren Haltern könnte die Vernachlässigung von Tieren sofort vom Gesetzgeber bestraft und die Halter von ausgesetzten Tieren schnell ermittelt werden.

Unter anderem deshalb setzt sich VIER PFOTEN bereits seit Jahren für eine Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht von Hunden und Katzen ein und ist Mitglied im Expertennetzwerk Kennzeichnung und Registrierung (K&R), das die Einführung einer bundesweit einheitlichen und verpflichtenden Kennzeichnung und Registrierung von Hunden und Katzen fordert.

Im Rahmen einer Fachkonferenz am 6. November in Berlin, die das Netzwerk veranstaltet, werden die verantwortliche Heimtierhaltung, der akute Handlungsbedarf in Deutschland sowie verschiedene Lösungsansätze – auch auf internationaler Ebene – bei der Kennzeichnung und Registrierung diskutiert.

mehr

23.10.2019 am 31. Oktober in den Kinos

GFDK - Kultur und Medien - Filme Kino und TV

Früher oder später kommt doch jedes Geheimnis ans Licht - egal wie gut es gehütet wurde. Am gestrigen Abend war es endlich so weit: DAS PERFEKTE GEHEIMNIS, die neue, hochkarätig besetzte Kinokomödie von Erfolgsregisseur Bora Dagtekin und Produzentin Lena Schömann, feierte am Montag mit 2200 begeisterten Gästen im Mathäser Filmpalast in München seine Weltpremiere!

Auf dem roten Teppich ließ sich der Traumcast dann auch sehr gerne das ein oder andere Geheimnis entlocken. Alle sieben Hauptdarsteller Elyas M‘Barek, Florian David Fitz, Jella Haase, Karoline Herfurth, Frederick Lau, Wotan Wilke Möhring und Jessica Schwarz stellten sich dem Blitzlichtgewitter der Fotografen und den Fragen der zahlreichen Journalisten.

Regisseur und Drehbuchautor Bora Dagtekin und Produzentin Lena Schömann präsentierten ihren Film auf der Weltpremiere in München zum ersten Mal, bevor nun weitere Premieren in Zürich, Wien, Berlin, Köln, Hamburg und Frankfurt folgen.

DAS PERFEKTE GEHEIMNIS kommt am 31. Oktober in die Kinos in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Darsteller: Elyas M’Barek, Florian David Fitz, Jella Haase, Karoline Herfurth, Frederick Lau, Wotan Wilke Möhring, Jessica Schwarz (in alph. Reihenfolge)
Szenenbild: Christian M. Goldbeck
Bildgestaltung: Moritz Anton
Kostümbild: Regina Tiedeken
Maskenbild: Kitty Kratschke
Casting: Daniela Tolkien
Requisite: Tobias Zeislmeier
Producerin: Nicole Springstubbe 
Executive Producer: Martin Moszkowicz
Produzentin: Lena Schömann
Drehbuch & Regie: Bora Dagtekin

mehr

22.10.2019 Erfahrungsaustausch mit Weinbegleitung

GFDK - Kultur und Medien - Unternehmer

An diesem Abend stimmte einfach alles: Ort, Rahmen, Inhalt.  Im „44-forty four“, einer der schönsten Locations über den Dächern Düsseldorfs, trafen sich DIE JUNGEN UNTERNEHMER zu ihrem Stammtisch. Bei einem Tasting erlesener Weine erfuhren sie dort die inspirierende Erfolgsstory von Björn Bittner aka (also known as) BJR Le Bouquet, erzählt von ihm selbst. Weitere Infos zur Location unter:www.placetobe.com/locations/forty-four-duesseldorf/.

Ein Abend also für viele Sinne, denn es ging im besten Sinne um Wein und mehr: Um Bittners Geschichte vom werdenden Fußballprofi, der, gesundheitlich ausgebremst, mutig eine völlig neue Richtung einschlug und sich beruflich neu erfand. Es gelang ihm, auch mit Hilfe von Social Media, seine zweite Leidenschaft, den Wein, zur Profession zu machen.

Heute ist Bittner mit zigtausenden Fans und Followern einer der erfolgreichsten Wein-Influencer Europas, der eigene Weinreisen organisiert und sich zudem Meriten als Wein-Consultant verdient. Paolo Anania, Vorsitzender von DIE JUNGEN UNTERNEHMER, betonte:

“Björn ist an einem Konflikt gewachsen und hat sich völlig transformiert. Das ist inspirierend“, er fügte hinzu: „In dieser digitalen Zeit muss sich jeder Unternehmer hinterfragen und transformieren – so kann man Chancen nutzen und wird nicht Grenzen fürchten.”

Viel Stoff für den anschließenden Erfahrungsaustausch mit dem “Special Guest”, begleitet von je zwei roten und weißen Weinen. Dabei zeigte sich auch Marco van der Meer, Vorstand von DIE FAMILIENUNTERNEHMER, Düsseldorf/Niederrhein, beeindruckt:

“Social Media ist kein Thema für ausschließlich Junge Unternehmer und auch nicht bloß für Consumer-Marken. Wirklich jeder Unternehmer muss sich damit beschäftigen und hier neue Kontaktpunkte zu seinen Kunden aufbauen und pflegen.” Der Abend klang erst spät in der Nacht nach zahlreichen Diskussionen aus.

Wer Lust hat, beim nächsten Stammtisch dabei zu sein und sich mit DIE JUNGEN UNTERNEHMER austauschen möchte, kann sich jederzeit gern einfach melden.

nrw-buero@nrw.familienunternehmer.eu

mehr

21.10.2019 Im Herbst 2020 im Kino

GFDK - Kultur und Medien - Filme Kino und TV

Am 03. Oktober 2019 fiel in Österreich die erste Klappe für die Dreharbeiten zu DER BOANDLKRAMER UND DIE EWIGE LIEBE. In dem Kinofilm stehen erstmals Michael Bully Herbig und Hape Kerkeling gemeinsam vor der Kamera. Gedreht wird bis Ende November an unterschiedlichen Drehorten in Bayern und Österreich.

So etwas ist dem Boandlkramer (Michael Bully Herbig) ja noch nie passiert: Zum ersten Mal, seit tausenden von Jahren, wird er von Amors Pfeil getroffen. Als er die Gefi (Hannah Herzsprung), die Mutter vom Maxl, erblickt, ist es um ihn geschehen - der Tod hat sich unsterblich verliebt! Der liebestrunkene Boandlkramer lässt sich auf einen mehr oder weniger klugen Deal mit dem Teufel (Hape Kerkeling) ein und bringt dadurch nicht nur den göttlichen Plan durcheinander - es droht sogar das absolute Chaos!
 
Darauf ein‘ Kerschgeist! Die Idee zu DER BOANDLKRAMER UND DIE EWIGE LIEBE stammt von Michael Bully Herbig („Der Schuh des Manitu“, „Wickie und die starken Männer“), der schon vor elf Jahren in „Die Geschichte vom Brandner Kaspar“ als Boandlkramer die Kinoleinwand eroberte. In dem neuen Kinofilm spielt neben Herbig als menschelnder Boandlkramer Publikumsliebling Hape Kerkeling die Rolle des Teufels.
Joseph Vilsmaier („Comedian Harmonists“, „Herbstmilch“) übernimmt, wie bereits bei „Die Geschichte vom Brandner Kaspar“ die Regie. Marcus H. Rosenmüller („Wer früher stirbt ist länger tot“) und Ulrich Limmer („Sams“-Filme) zeichnen für das Drehbuch verantwortlich.
 
DER BOANDLKRAMER UND DIE EWIGE LIEBE ist eine Produktion der Perathon Medien in Koproduktion mit LEONINE und herbX film. Gefördert wird das Projekt vom FilmFernsehFonds Bayern.

mit
Michael Bully Herbig, Hape Kerkeling, Hannah Herzsprung u.v.m.
 
Regie: Joseph Vilsmaier
 
Drehbuch: Marcus H. Rosenmüller und Ulrich Limmer
 
Produktion:
Perathon Medien
in Koproduktion mit LEONINE und herbX film

Im Herbst 2020 im Kino

 

mehr
Treffer: 1000
Top