hamburger-retina

Nachrichten aus der großen weiten Welt

25.09.2019 Beitrag zum Schutz des Igels

GFDK - Kultur und Medien

Die Eingriffe des Menschen in die Natur nehmen dem Igel zunehmend seine ursprünglichen Lebensräume. Es ist daher nicht verwunderlich, dass sich Igel immer häufiger in Siedlungsbereichen aufhalten, wo sie Unterschlupfmöglichkeiten finden.

„Wer den stacheligen Besuchern etwas Gutes tun will, kann seinen Garten igelfreundlich gestalten und die Tiere bei der Futtersuche unterstützen“, sagt Eva Lindenschmidt, Diplom-Biologin und Wildtierexpertin bei TIERART, einem Tier- und Artenschutzzentrum von VIER PFOTEN und gibt Tipps für den richtigen Umgang mit Igeln.

Die geeignete Futterstelle
Während der Wintermonate halten Igel Winterschlaf. Herztätigkeit, Atmung und Körpertemperatur werden dabei stark reduziert. Fettpolster, die sich die Tiere bis zum Herbst angefressen haben, dienen als Energiereserven.

„Wer im Herbst in der Dämmerung ein solches Tier auf Nahrungssuche im Garten entdeckt, kann zur Unterstützung eine Futterstelle einrichten. Hierfür eignet sich z.B. Nassfutter für Katzen oder Hunde.

Es ist darauf zu achten, dass die Futterstelle vor Katzen geschützt ist, beispielsweise in einem Igelfutterhaus mit verwinkeltem Eingang, und sauber gehalten wird, um die Übertragung von Krankheiten zu vermeiden“, rät Eva Lindenschmidt.

Tagaktiv ein Alarmzeichen
Igel sind dämmerungs- und nachtaktiv. Kranke Tiere fallen durch zielloses Umherlaufen am Tage, Befall durch Parasiten oder apathisches Verhalten auf.

Solche Tiere haben ohne Hilfe keine Chance, den Winter zu überstehen und gehören in fachkundige Hände, um entsprechend behandelt und ggf. über den Winter in menschlicher Obhut untergebracht werden zu können“, so die Diplom-Biologin.

So wird der Garten igelfreundlich
„In grobmaschigen Drahtzäunen können sich die Tiere leicht verfangen. Ideal sind Umzäunungen aus Hecken. Im Garten selbst sollte es Gebüsch, Laub- oder Reisighaufen geben; sie bieten den Tieren die Möglichkeit, Überwinterungsquartiere anzulegen“, empfiehlt die VIER PFOTEN Expertin.

Vorsicht bei Gartenarbeiten
Das Verbrennen von aufgehäuften Ästen kann zur tödlichen Falle für Igel werden, die sich darunter versteckt halten. Auch der Einsatz von Laubsaugern, Mährobotern oder Motorsensen im hohen Gras und unter Sträuchern kann schlimme Folgen für Igel haben.

„Wildtier- und Igelstationen berichten immer häufiger von Igeln mit tiefen Schnittwunden, abgetrennten Gliedmaßen oder Schnauzen. Igel stehen in weiten Teilen Deutschlands auf der Vorwarnliste gefährdeter Tierarten, so dass es unbedingt gilt, derartige Unfälle zu vermeiden“, mahnt Eva Lindenschmidt.

Wer seinen Garten naturnah gestaltet, Gefahrenquellen erkennt und beseitigt, leistet einen wichtigen Beitrag zum Schutz des Igels.

mehr

25.09.2019 Schande über Deutschland

GFDK - Kultur und Medien

Der Audi-Chef Rupert Stadler, der Audi-Ingenieur Giovanni P., Wolfgang Hatz, der frühere Leiter der Audi-Motoren-Entwicklung, der Porsche-Motorenentwickler Jörg Kerner wurden alle schon festgenommen.

Die längste Liste mit Beschuldigten führt die Staatsanwaltschaft Braunschweig, die gegen 39 Personen wegen Manipulationen in Sachen Stickoxid-Ausstoß ermittelt schrieb schon 2018 die FAZ.

Deutschland macht sich platt

Zuletzt haben wir dazu geschrieben: Hauptsache man kann den deutschen Saubermann spielen und dabei auch noch nachhaltig der deutschen Wirtschaft schaden. Glaubt irgendein Depp, dass es ein US-Staatsanwalt wagen würde, sich mit den US-Konzernen-Managern anzulegen, um ein US-Unternehmen zu schädigen? Das machen nur die Deutschen.

Feldzug und Hexenjagd gegen das Automobil und VW-Manager

Wir sind es gewohnt, dass das Auto in der Kritik steht. Der jetzige Feldzug gegen die individuelle Mobilität und damit gegen das Auto nimmt jedoch existenzbedrohende Ausmaße an“, sagte Herbert Diess auf einer VW-Veranstaltung in Wolfsburg, wie "Welt-Online" berichtete.

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig gab heute bekannt, dass sie im Rahmen des Dieselskandals Anklage wegen Marktmanipulation gegen die aktuellen VW-Funktionäre Herbert Diess und Hans Dieter Pötsch sowie den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden des Konzerns, Martin Winterkorn, erhoben hat.

Was das für Folgen für die drei Manager, den Volkswagen-Konzern sowie dessen Aktionäre und Kunden hat, erklärt Alexander Voigt. Er ist Rechtsanwalt des Verbraucherportals rightnow.eu, das mehr als 11.000 Mandanten im Dieselskandal vertritt.

Schande über Deutschlands Staatsanwälte

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat heute Anklage wegen Marktmanipulation gegen Martin Winterkorn, Herbert Diess und Hans Dieter Pötsch erhoben. Konkret wird ihnen vorgeworfen, die Volkswagen-Aktionäre zu spät über den Dieselskandal in den USA informiert zu haben.

Zudem sollen die drei Manager die möglichen wirtschaftlichen Folgen des Skandals absichtlich und viel zu lange verschwiegen haben, um einem Wertverfall der VW-Aktie entgegenzuwirken.

Die Staatsanwaltschaft hat mehr als drei Jahre in der Sache ermittelt und in ihrer Erklärung exakte Daten genannt, ab wann die drei Funktionäre umfänglich über den Dieselskandal Bescheid wussten.

Das lässt darauf schließen, dass der Staatsanwaltschaft diesbezüglich sehr eindeutige und belastbare Beweise vorliegen. Konkret soll es sich dabei unter anderem um Aussagen von ehemaligen VW-Mitarbeitern handeln.

Den drei Managern droht nun eine Freiheitsstrafe von jeweils bis zu zehn Jahren. In ähnlichen Fällen mit einer deutlich geringeren Schadenshöhe wurden teilweise Freiheitsstrafen von mehr als fünf Jahren verhängt.

Für Volkswagen könnte durch das Verfahren zudem ein Milliardenschaden entstehen: Wenn die Richter der Argumentation der Staatsanwaltschaft folgen, könnten Anleger auf der ganzen Welt Volkswagen auf Schadensersatz verklagen.

Eine Voraussetzung dafür ist, dass diese sich vor dem 18.09.2015 Aktien des Konzerns gekauft haben. An diesem Tag informierte VW seine Aktionäre über den Dieselskandal.

Auf deutsche PKW-Besitzer von betroffenen Diesel-PKW hat dieses Verfahren zunächst keinen direkten Einfluss. Dennoch haben diese Fahrzeughalter natürlich weiterhin die Möglichkeit, juristisch gegen VW vorzugehen und ihre Fahrzeuge gegen eine finanzielle Entschädigung, die über dem aktuellen Marktwert des jeweiligen PKW liegt, an Volkswagen zurückzugeben.

Grundsätzlich gilt es abzuwarten, ob der Volkswagen-Konzern auch nach Bekanntwerden des Dieselskandals in Europa Information bewusst zurückgehalten haben könnte.”

Diese Rechte haben Abgasskandal-Opfer

Vom Abgasskandal betroffene Fahrzeughalter können die Auszahlung des vollständigen Kaufpreises ihres Fahrzeuges bei dem jeweiligen Hersteller geltend machen und ihr Auto dafür zurückgeben. Alternativ gibt es auch die Möglichkeit, das Fahrzeug weiterzunutzen und einen Teil des Kaufpreises als Entschädigung zu erstreiten.

mehr

24.09.2019 DIE SCHULE DER MAGISCHEN TIERE

GFDK - Kultur und Medien

Am 5. September 2019 fiel in Österreich die erste Klappe für DIE SCHULE DER MAGISCHEN TIERE. Die erste Verfilmung der beliebten Kinderbuchreihe von Margit Auer wird Ende 2020 ins Kino kommen. Gedreht wird bis Mitte November 2019 u.a. auf Schloss Grafenegg in Niederösterreich, in den Bavaria Studios und den MMC Studios in Köln.
 
Im Mittelpunkt von DIE SCHULE DER MAGISCHEN TIERE stehen Ida, ihre Freunde und ihre magischen Gefährten: Die Wintersteinschule ist keine normale Schule - hier finden die Kinder ihre Freunde fürs Leben und treuesten Gefährten: magische Tiere…

Ida muss umziehen. Weg von ihrem Zuhause, ihrer Schule und vor allem: Weg von ihren Freunden. In der neuen Klasse tut sie sich schwer. Eines Tages verkündet ihre Klassenlehrerin Miss Cornfield, dass demnächst jedes Kind in der Klasse ein magisches Tier als Begleiter bekommt.

Ausgerechnet die beiden Außenseiter Ida und Benni erhalten als erste ihre neuen Gefährten, die Freunde fürs Leben werden sollen. Ida wird der Fuchs Rabbat an die Seite gestellt, Benni die Schildkröte Henrietta.

Die magischen Tiere können nicht nur sprechen, sie haben alle auch einen ganz eigenen Charakter. Während Henrietta zwar etwas langsam, aber dafür fast 200 Jahre alt und sehr weise ist, ist Rabbat ebenso pfiffig wie gewitzt.

Durch Rabbat wird Ida plötzlich zum Klassenstar und jeder möchte mit ihr befreundet sein. Benni bleibt ein Außenseiter. Doch wenigstens kann er mit Henrietta Skateboard fahren und seine Leidenschaft für Piraten teilen.

In der Schule gibt es noch andere Aufregung: Immer wieder verschwinden Gegenstände, ein Schuldieb treibt sein Unwesen! Wilde Verdächtigungen zirkulieren und die spannende Suche nach dem Täter beginnt.

Erstmals wird die erfolgreiche und in über 20 Sprachen übersetzte Kinderbuchreihe DIE SCHULE DER MAGISCHEN TIERE verfilmt und kommt auf die große Leinwand. Das Kinoabenteuer für die ganze Familie rund um die wundervollen Geschichten von Autorin Margit Auer werden von Regisseur Gregor Schnitzler zum Leben erweckt.

In den Hauptrollen sind Emilia Maier, Leonard Conrads, Loris Sichrovsky, Nadja Uhl („Timm Thaler oder das verkaufte Lachen“), Milan Peschel („Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“), Justus von Dohnányi („Das Pubertier“), Heiko Pinkowski („Das schönste Mädchen der Welt“), Stephan Luca („Da muss Mann durch“) und Marleen Lohse („Club der roten Bänder – Wie alles begann“) zu sehen.

Frederick Lau („Wuff – folge dem Hund“), Katharina Thalbach („Hanni & Nanni: Mehr als beste Freunde“) und Sophie Rois („Burg Schreckenstein“) leihen ihre Stimmen den magischen Tieren.

mit Nadja Uhl, Milan Peschel, Justus von Dohnányi, Heiko Pinkowski, Marleen Lohse, Stephan Luca, Emilia Maier, Leonard Conrads, Loris Sichrovsky
und den Stimmen von Frederick Lau, Katharina Thalbach und Sophie Rois
 
Regie: Gregor Schnitzler
Drehbuch: Viola M. J. Schmidt
Produzenten: Alexandra Kordes, Meike Kordes
 
eine Produktion von Kordes&Kordes Film Süd
in Koproduktion mit LEONINE & Wega Film Wien & Clever Production

Kinostart: Ende 2020

mehr

19.09.2019 Investigativredaktionen Deutschland

GFDK - Kultur und Medien

Eines vorweg. Anmerkung der GFDK Redaktion. Alle Medien arbeiten mit gezielten Formulierungen und einer selektiven Auswahl an Zitaten um eine bestimmte Deutung vorzugeben. Ganz besonders der Spiegel und die Bild machen davon oft gebrauch. Ein Beispiel wie der Spiegel das macht, kann man hier lesen.

Und das ist das neuste vom Spiegel

Märchenstunde beim „Spiegel“? Die kommissarische SPD-Führung wehrt sich mit großer Vehemenz gegen die Behauptung des Magazins, es habe eine gemeinsame Telefonkonferenz zwischen den Interims-Vorsitzenden Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig mit Finanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz gegeben, in der er seine Kandidatur annonciert habe.


Dazu schrieb Gabor Steingart: "Der „Spiegel“ bleibt bei seiner Darstellung, möchte oder kann aber keine Beweise vorlegen. Vielleicht liegt ja die Raffinesse des künftigen „Spiegel“-Geschäftsmodells in der innovativen Mischung von Dichtung und Wahrheit.

Denn womöglich tut sich hier eine echte Marktlücke auf: Zwischen den Gattungen Märchenbuch und Nachrichtenmagazin wäre der neue „Spiegel“ eine Art drittes Geschlecht."

Hamburg (ots) Das ZDF-Politmagazin Frontal 21, der Rechercheverbund aus NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung sowie das Nachrichtenmagazin Der Spiegel sind die drei meist gefürchteten Investigativredaktionen bei deutschen PR-Profis. Das ergab der aktuelle PR-Trendmonitor von news aktuell und Faktenkontor. An der Umfrage haben 510 Fach- und Führungskräfte der PR teilgenommen.

Demnach haben die Befragten am meisten Respekt vor dem Rechercheteam des TV-Politformats Frontal 21 (33 Prozent). Fast genauso viele Kommunikationsprofis fürchten den Rechercheverbund von NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung (32 Prozent).

Der Spiegel landet mit 29 Prozent auf Platz drei. Auf Platz vier folgt die Bild. Jeder vierte PR-Experte sorgt sich um eine kritische Berichterstattung durch das Boulevardblatt (25 Prozent).

Weniger gefürchtet ist hingegen das Rechercheteam um den Enthüllungsjournalisten Günter Wallraff. Nur jeder sechste Befragte nennt die Redaktion des auf RTL ausgestrahlten Formats "Team Wallraff - Reporter Undercover" (16 Prozent).

Wenig Sorge bereiten den PR-Profis auch die Recherchen der überregionalen Tageszeitung Frankfurter Allgemeine (fünf Prozent) sowie des vom Bayerischen Rundfunk produzierten TV-Magazins Report München (vier Prozent).

Deutschlands meist gefürchtete Investigativredaktionen:

 

1. Frontal 21 (33%)
2. Rechercheverbund NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung (32%)
3. Spiegel (29%)
4. Bild (25%)
5. RTL Team Wallraff (16%)
6. Monitor (13%)
7. Süddeutsche Zeitung (13%)
8. Panorama (10%)
9. Plusminus (8%)
10. Report Mainz (7%)
11. Handelsblatt (5%)
12. Stern (5%)
13. Kontraste (5%)
14. Frankfurter Allgemeine (5%)
15. Report München (4%) 

 

Quelle: PR-Trendmonitor 2019
Datenbasis: 510 Fach- und Führungskräfte aus Pressestellen und 
PR-Agenturen 
Methode: Online-Befragung, maximal drei Nennung möglich. Gestützte 
Befragung, d.h. Antwortoptionen waren vorgegeben. 
Befragungszeitraum: März 2019 
mehr

10.09.2019 mit Standing Ovations gefeiert

GFDK - Kultur und Medien - Filme Kino und TV

Ein Landhaus, ein totes Familienoberhaupt und allerlei verdächtige Verwandtschaft… Das neue Jahr beginnt mit einem hochkarätig besetzten Murder Mystery-Vergnügen! KNIVES OUT - EIN MORD ZUM DESSERT ist eine scharfsinnig-humorvolle Hommage an die Krimiklassiker von Agatha Christie. Smart, elegant, herausragend gespielt und spannend bis zum Schluss!
 
Am vergangenen Wochenende begeisterte die Krimikomödie bereits bei der Weltpremiere auf dem Filmfestival in Toronto und wurde vom Publikum mit  Standing Ovations gefeiert.

Harlan Thrombey (Christopher Plummer) ist tot! Und nicht nur das – der renommierte Krimiautor und Familienpatriarch wurde auf der Feier zu seinem 85. Geburtstag umgebracht.

Doch natürlich wollen weder die versammelte exzentrische Verwandtschaft noch das treu ergebene Hauspersonal etwas gesehen haben.

Ein Fall für Benoit Blanc (Daniel Craig)! Der lässig-elegante Kommissar beginnt seine Ermittlungen und während sich sämtliche anwesenden Gäste alles andere als kooperativ zeigen, spitzt sich die Lage zu und das Misstrauen untereinander wächst.

Ein komplexes Netz aus Lügen, falschen Fährten und Ablenkungsmanövern muss durchkämmt werden, um die Wahrheit hinter Thrombeys vorzeitigem Tod zu enthüllen.

Eine extravagante Familie, ein charmant-mysteriöser Ermittler und zahlreiche überraschende Wendungen – KNIVES OUT - EIN MORD ZUM DESSERT ist ein grandioses Kinovergnügen.

Eine hochkarätig besetzte Krimikomödie mit „James Bond“ Daniel Craig und „Avengers“-Star Chris Evans in den Hauptrollen sowie mit Jamie Lee Curtis („Halloween“), Toni Colette („Little Miss Sunshine“), Michael Shannon („The Shape of Water – Das Flüstern des Wassers“), Don Johnson („Book Club”), Christopher Plummer („Verblendung“), Katherine Langford („Tote Mädchen lügen nicht“) und Ana de Armas („Blade Runner 2049“). Rian Johnson („Star Wars – Episode VIII: Die letzten Jedi“, „Looper“) schrieb das Drehbuch und führte Regie.

mit
Daniel Craig, Chris Evans,
Jamie Lee Curtis, Toni Collette, Don Johnson, Michael Shannon,
Ana de Armas, Katherine Langford, LaKeith Stanfield, Jaeden Martell und Christopher Plummer u.a.
 
Regie & Drehbuch: Rian Johnson

„Eine köstliche Version des ‚Whodunit‘ mit Starbesetzung, ein komödiantisches Vergnügen vom Anfang bis zum Schluss."
Hollywood Reporter

 
„eine klassische All-Star Agatha Christie-Hommage“
Variety

Kinostart: 02. Januar 2020

mehr

07.09.2019 Entertainment-Industrie

GFDK - Kultur und Medien

Eine neue Studie zeigt: Kundenbewertungen in der Entertainment-Industrie gewinnen zunehmend an Bedeutung und verändern das Einkaufsverhalten und die Markentreue nachhaltig. 

Ratings sind branchenübergreifend bei sämtlichen Käufen mittlerweile zu einer festen Größe geworden. 71 Prozent aller Kunden weltweit schätzen Ratings als wichtig oder sehr wichtig ein. Und auch in der Unterhaltungsindustrie nehmen Kundenbewertungen einen zunehmend bedeutsamen Stellenwert ein.

Bevor Kunden sich heutzutage dazu entscheiden, ein Computer-Spiel zu kaufen oder ein Abo für einen Video- oder Musik-Streaming-Dienst abzuschließen, greifen sie immer häufiger auf die Bewertungen anderer Kunden zurück. Über 40 Prozent der Befragten geben an, regelmäßig vor solch einem Kauf Bewertungen zu lesen.

Die Hälfte ist zudem der Meinung, dank Ratings mehr für ihr Geld zu bekommen, da sie gefühlt die bessere Entscheidung treffen. Der Großteil der Unternehmen aus der Entertainment-Industrie ist sich der Relevanz der Bewertungen zwar bewusst – 63 Prozent halten Ratings in ihrer Branche für wichtig oder sehr wichtig.

Allerdings scheinen viele nicht zu wissen, wie sie mit dem Trend umgehen sollen: Nur 14 Prozent haben eine Strategie, um bessere Kundenbewertungen zu erhalten.

Das sind zentrale Ergebnisse der Studie „Trend Radar 2019 –The Rating Economy“ (Fokusgruppe Entertainment)* der globalen Strategie- und Marketingberatung Simon-Kucher & Partners.

Bewertungen liegen als Kriterium noch vor Marke

Die Ergebnisse der globalen Studie zeigen zudem: Neben den Produkteigenschaften und dem Preis sind Reviews bereits das drittwichtigste Kriterium für Kaufentscheidungen und damit sogar wichtiger als die Marke. „Unternehmen sollten die Macht der Ratings im Kaufprozess nicht unterschätzen“, so Lisa Jäger, Partner im Bereich Media & Entertainment bei Simon-Kucher. 

„Viele Unternehmen beginnen zwar, sich langsam mit dem Thema auseinander zu setzen; die meisten Maßnahmen scheinen jedoch noch in einem frühen Stadium zu sein. Hier herrscht großer Nachholbedarf“, ergänzt Jäger.

Chancen und Risiken von Ratings erkannt – doch die Maßnahmen fehlen

Das Bewusstsein für die hohe Relevanz von Ratings ist in der Entertainment-Industrie auf seiten der Unternehmen durchaus vorhanden: 55 Prozent der befragten Unternehmen aus der Branche glauben sogar, dass sie mit guten Bewertungen ihren Absatz um bis zu zehn Prozent steigern und folglich auch ihre Preise um zehn Prozent erhöhen können.

Und auch die Risiken wurden von vielen bereits erkannt: 42 Prozent sind sich darüber im Klaren, dass schlechte Bewertungen zu niedrigerem Absatzvolumen führen können und somit auch Preissenkungen notwendig machen. Dazu Lisa Jäger:

„Umso erstaunlicher ist, dass nur 18 Prozent der Unternehmen Ratings in ihre Preisstrategie mit einbeziehen. Nur neun Prozent der befragten Unternehmen geben an, ihre Preise abhängig von Ratings dynamisch anzupassen. Hier lassen die Unternehmen aktuell noch ungenutztes Potenzial liegen.“ Sie empfiehlt:

„Insbesondere im Hinblick darauf, dass über 40 Prozent der Entertainment-Unternehmen in den nächsten Jahren ihr Marketingbudget erhöhen werden, sollte ein Teil dieses Budgets genutzt werden, um eine Strategie und einen entsprechenden Prozess rund um die Nutzung und die Produkt- und Preis-Implikationen aus Ratings zu entwickeln“.

*Über die Studie: Der Trend Radar ist eine zweiteilige Studie, die Simon-Kucher & Partners erstmals 2019 (März/April) durchgeführt hat.

Unter dem Fokus „The Rating Economy 2019“ beantworteten in Teil 1 der Trend-Radar-Studie (Konsumentenbefragung) rund 6.400 Verbraucher in 23 Ländern weltweit Fragen zu ihrem Ratingverhalten. Mehr als 1.600 Unternehmen aller Branchen wurden in Teil 2 (Unternehmensbefragung) der Trend-Radar-Studie zu ihrer Ratingstrategie befragt.

mehr

01.09.2019 Alter Schwede, würden wir sagen

GFDK - Kultur und Medien

Die Beiden können unterschiedlicher nicht sein. Der eine sitzt am Computer, der andere am Spieltisch. Was die Beiden vereint oder auch nicht, der Eine ist jung, der Andere nicht mehr ganz taufrisch, aber Beide sind äußerst erfolgreich.

Der Eine kommt aus Deutschland, der Andere aus Schweden, und Beide sind Millionäre. Die Frage ist nur, verdient man mehr am Spieltisch oder mehr im Internet? Also offline oder online. Hier geht es zu Dragon Treasure ohne Anmeldung.

Alter Schwede, würden wir sagen

Fangen wir mit dem Schweden an. Felix Kjellberg, wie der Internetstar im echten Leben heißt, ist Youtuber und betreibt den Kanal Pewdiepie. Das ist erst mal nichts besonderes, ja wenn da nicht ein Rekord zu vermelden wäre. Der Schwede hat die magische Marke von 100 Millionen Abonnenten geknackt. Kjellberg die erste Einzelperson, die so viele Fans auf sich verbuchen kann.

Aber wie, und was macht der Schwede?

Felix Kjellberg ist ein Youtube-Gamer: Kjellberg spielt, was soll ein Gamer auch sonst tun, Videospiele, dabei nimmt er sich auf, kommentiert den Spielverlauf und stellt das Video dann online. 100 Millionen Abonnenten auf Youtube und weitere mehr als 18 Millionen Menschen folgen Pewdiepie auf Twitter.

Der Schwede ist nun steinreich

Mit Videospielen reich geworden. Laut dem Vermögensmagazin hat der Youtuber ein Vermögen von 26 Millionen Euro und verdient mit seinen Videos im Jahr etwa 13 Millionen Euro. Wie hat er das geschafft: Um seine Fangemeinde auszubauen, warb der 29-Jährige Schwede in den vergangenen Monaten verstärkt auf seinem Kanal und forderte seine Anhänger dazu auf "abonniert Pewdiepie". Und die treuen Fans haben das dann auch offensichtlich reichlich getan.

Erst am 29. April 2010 hat Felix Kjellberg seinen Kanal PewDiePie in Leben gerufen. Felix Kjellberg alias PewDiePie ist bei weitem nicht der einzige YouTuber, der mit Videos reich geworden ist. Das Forbes-Magazin hat 2018 eine Liste der zehn bestbezahlten YouTuber veröffentlicht.

Ein siebenjähriger Bub führt die Weltrangliste an

Die Überraschung ist das ein siebenjähriger Bub allen YouTube-Größen, auch Felix Kjellberg, die die Show stielt. Der Bub namens Ryan macht das, was alle Kinder tun, er spielt mit Spielzeug. Das veröffentlicht er auf seinem YouTube-Kanal Ryan ToysReview, den er mit seiner Familie produziert.

Im letztem Jahr hat der Bub damit 22 Millionen Dollar ca. 19 Millionen Euro damit verdient, und das gerade mal mit 17 Millionen Followern. PewDiePie, der derzeit meistabonnierte YouTuber der Welt, hat 2018 einen Umsatz von 15,5 Millionen Dollar, ca 14 Millionen Euro gemacht. Aber das ist noch nicht alles, es gibt noch eine ganze Reihe von YouTube-Stars die vor Felix Kjellberg liegen, zumindest was die Einnahmen angeht.

Die Liste der Top YouTube-Stars und ihre Einnahmen 2018

Ryan ToysReview – 22 Millionen Dollar
Jake Paul – 21,5 Millionen Dollar
Dude Perfect – 20 Millionen Dollar
DanTDM – 18,5 Millionen Dollar
Jeffree Star – 18 Millionen Dollar
Markiplier – 17,5 Millionen Dollar
Vanoss Gaming – 17 Millionen Dollar
Jacksepticeye – 16 Millionen Dollar
PewDiePie – 15,5 Millionen Dollar
Logan Paul – 14,5 Millionen Dollar

Ob nun der kontroverseste YouTuber Felix Kjellberg 2019 es schafft, nicht nur der erfolgreichste You Tuber zu sein, sondern auch die Liste der Bestverdiener anführen kann, muß sich noch zeigen. Sein Problem ist sein grenzwertiger Humor, der nicht allen gefällt. Schon 2013 wurde PewDiePie ins Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen, für den meistabonnierten YouTube-Kanal aller Zeiten.

Kommen wir zu dem Deutschen Poker Weltmeister 2019

Der ist nicht mehr ganz so jung. Der deutsche Pokerprofi Hossein Ensan hat im July 2019 beim Mainevent der World Series of Poker (WSOP) in Las Vegas 10 Millionen Dollar gewonnen, umgerechnet sind das etwa 8,9 Millionen Euro. Der 55-Jährige aus Münster konnte sein Glück kaum fassen.

„Es ist unglaublich, ich kann diesen Moment nicht verstehen“, sagte Ensan nach seinem Triumph bei ESPN: „Ich muss schlafen gehen und aufwachen. Vielleicht weiß ich dann, dass ich das Armband habe.“ „Vielleicht ist es auch nur ein Traum, ich weiß es nicht“, sagte Ensan, den Reportern.

Hossein Ensan ist erst der zweite Deutsche der eine Poker WM gewonnen hat. Er setzte sich im finalen Duell nervenstark gegen den Italiener Dario Sammartino durch. An dem Turnier hatten 8.500 Pokerspieler aus über 60 Ländern teilgenommen.

Einen Teil des gewonnenen Preisgeldes von 10 Millionen Dollar will er an eine caritative Einrichtung spenden. Ensan spielt erst seit 2013 bei größeren Turnieren Poker. Unsere Eingangsfrage können wir wie folgt beantworten, Pokerweltmeister wird man wahrscheinlich nur einmal im Leben. Die Einnahmen im Internet sprudeln aber oftmals mehrere Jahre.

 

 

 

 

mehr

01.09.2019 Spielen macht glücklich

GFDK - Kultur und Medien

Wir haben es ja alle mitbekommen. Die Spielemesse 2019 in Köln hat einen Besucherrekord erzielt. Über 100 Millionen Menschen sahen sich Videoinhalte online an. Die Computerspielmesse Gamescom verzeichnet seit Jahren immer weitere Besucherrekorde, so auch 2019.

373.000 Besucher stürmten das Messegelände wie die Veranstalter mitteilten. Noch nie in der Geschichte, seit ihrem Start in 2009, konnten so viele spielfreudige Besucher gezählt werden.

Und das Internet schafft weitere Reichweiten

Die neue Digitalpräsenz "Gamescom Now", die die Messe in diesem Jahr ausgebaut hat, wurde zu einem weiteren Erfolg. "Allein in den ersten Tagen wurden die Videoinhalte der gamescom weltweit weit über 100 Millionen Mal abgerufen", teilten die Veranstalter mit.

Aus aller Welt konnten sich Menschen Webstreams von Shows oder Interviews mit Branchenstars anschauen. Bands wie Brings, Kasalla, OK Kid, Selig und Tom Odell gaben kostenlose Konzerte in der Kölner Innenstadt. Und außerdem gab es noch einen Street-Food-Markt und verschiedene Gaming-Stände.

218.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche

1150 Aussteller aus mehr als 50 Staaten präsentierten auf 218.000 Quadratmeter, auch ein Rekord, ihre Angebote für die Gamer. Laut einer Statistik der Seite Bitkom spielen 42 Prozent aller Deutschen Videospiele. Dabei gibt es unterschiedliche Aussagen, ob Videospiele gut sind oder krank machen.

Videospiele - krank oder glücklich

Die einen behaupten, "Zocken macht produktiv und kreativ," und zwar völlig unabhängig vom Alter; ob für Teenies, Berufstätige oder Senioren. Computer spielen kann oder soll sogar glücklich machen und steigere die Produktivität. Andere behaupten Videospiele sind schlecht für uns. Hier geht es zu Book of Ra deluxe 6.

Sie fördere aggressives Denken, unterstütze asoziales Verhalten und sind schlecht für die Gesundheit. Fest steht aber, Videospiele haben immer noch keinen besonders guten Ruf. Wir können also sicher sein, dass der Streit weiter geht.

Die Befürworter argumentieren so: " Videospiele helfen beim Lernen, machen uns schlauer, verbessern die räumliche Wahrnehmung wie auch unser Schätzungsvermögen, helfen bei Depressionen, wirken dem Altern entgegen, sie machen aus uns bessere Multitasker und wirken sich positiv auf unsere Sehleistung aus. Alles wissenschaftlich bewiesen."

Gaming boomt in Deutschland und Weltweit

Kommen wir noch einmal zurück zur Computerspielmesse Gamescom. Strategie-, Action- und Sportspiele, wie sie auf der Gamescom präsentiert wurden, können nach unserer Meinung Niemanden schaden, solange man es nicht übertreibt. Aber das ist ja mit allem so, zuviel bleib zuviel.

Tatsache bleib: Gaming boomt, der Umsatz mit Games und Hardware etwa Konsolen, wuchs 2018 in Deutschland nach Branchenangaben um elf Prozent auf 2,8 Milliarden Euro. Das großes Thema der diesjährigen Messe war das Cloud-Gaming, bei dem externe Server für Rechenleistungen und als Speicher genutzt werden, um die eigenen Endgeräte zu entlasten.

Worin liegt die Faszination der Videospiele?

Dank der Games kann jeder von uns ein Rennfahrer, ein Held, ein Fußballspieler oder sonst was sein. Ja, natürlich gibt es die Online-Rollenspieler, die nicht mehr vom Bildschirm wegkommen, aber muß man da gleich mit der großen Keule der Weltgesundheitsorganisation WHO kommen?

Die will Videospielen als Krankheit einstufen. Was die WHO dabei unterschätzt ist, dass Videospielen genau wie Sport dazu beitragen kann, die Volkskrankheit, den Stress abzubauen.

Die WHO schießt über das Ziel hinaus

Drei Hauptsymptome nennt die WHO für eine mögliche Diagnose zur Klassifikation einer Erkrankung: Der Spieler hat nur eingeschränkte Kontrolle über das Spielen (wie Dauer oder Häufigkeit). Die Games verdrängen andere Interessen in seinem Leben.

Der Spieler zockt weiter, obwohl negative Konsequenzen aufgetreten sind. All diese Krankheitszeichen müssen mindestens ein Jahr lang auftreten. Aber es hagelt heftige Kritik. Die Spieler werden so unter Generalverdacht gestellt, meinen nicht wenige. Spielen würde als psychische Störung klassifiziert und öffne weiteren Verallgemeinerungen Tür und Tor.

Auch zur Prävention von Demenz können Computerspiele beitragen

Computerspiele begeistern nicht nur junge Leute. Auch Senioren finden Gefallen daran. Sie zocken vor dem Bildschirm für mehr Beweglichkeit und bessere Merkfähigkeit, was man unlängst in einem Beitrag von Gesundheit-Reporterin Veronika Keller auf BR sehen kann.

Studien belegen, dass digitale Spiele die kognitive Entwicklung im Alter verbessern. An der Universität Ulm forscht dazu Prof. Iris Kolassa. Videospiele haben also eine positive Auswirkung auf Gedächtnis und Denkfähigkeit älterer Menschen. Fazit: Spielen kann sogar sehr gesund sein.

 

 

 

mehr

21.08.2019 VW - Musterfeststellungsklage

GFDK - Kultur und Medien - Recht

Mindestens 427.000 Menschen sollen durch die Musterfeststellungsklage gegen VW Gerechtigkeit erfahren. Stattdessen spart der Wolfsburger Konzern dadurch jährlich mehr als 100 Millionen Euro, die eigentlich den Verbrauchern zustehen würden.

Das ist das Ergebnis einer Analyse des Verbraucherportals rightnow.eu. Das Unternehmen hat die Daten aus fast 1.000 Gerichtsprozessen im Abgasskandal ausgewertet.

Abgasskandal: VW spart jährlich über 100 Millionen Euro durch Musterfeststellungsklage

Potsdam, 20. August 2019. Seit November 2018 haben sich mindestens 427.000 Menschen in die Musterfeststellungsklage gegen VW eingeschrieben. Ein abschließendes Urteil in dem Prozess wird jedoch frühestens im Jahr 2023 erwartet.

Dadurch spart der Wolfsburger Konzern jährlich mehr als 100 Millionen Euro, die eigentlich den geschädigten Verbrauchern zustünden. Die betroffenen Fahrzeuge verlieren nämlich durch die weitere Nutzung kontinuierlich an Wert.

Das ist das Ergebnis einer Analyse des Verbraucherportals rightnow.eu. Das Unternehmen hat die Daten aus fast 1.000 Gerichtsprozessen im Abgasskandal ausgewertet.

Demnach spart VW bis zur Urteilsverkündung sogar mehr als eine halbe Milliarde Euro. Die individuelle Entschädigungssumme jedes Klägers setzt sich aus dem ursprünglichen Kaufpreis abzüglich einer Nutzungsentschädigung für die bereits gefahrene Strecke zusammen.

Für Letztere ziehen die zuständigen Gerichte eine ungefähre maximale Laufleistung des jeweiligen Fahrzeuges heran und berechnen darauf basierend den Wertverlust aufgrund der bislang zurückgelegten Strecke.

Im Schnitt gehen die Gerichte in ihren bisherigen Einschätzungen von einer maximalen Laufleistung in Höhe von 272.367 Kilometern pro Fahrzeug aus.

Jährlich verlieren die betroffenen Fahrzeuge mehr als 5 Prozent ihres Wertes

Laut Kraftfahrtbundesamt legt ein durchschnittlicher PKW in Deutschland jährlich 13.922 Kilometer zurück. Demnach verlieren die betroffenen Fahrzeuge pro Jahr rund 5,11 Prozent ihres Wertes.

Bezogen auf den Kaufpreis in Höhe von 24.621 Euro, den die von rightnow.eu vertretenen VW-Halter durchschnittlich für ihren PKW zahlten, bedeutet das eine jährliche Wertminderung von mehr als 1.250 Euro pro Fahrzeug.

Insgesamt verlieren die Fahrzeuge der 427.000 in der Musterfeststellungsklage eingeschriebenen VW-Halter demnach rund 537,4 Millionen Euro an Wert – jedes Jahr.

Ausgeglichen wird diese Summe zumindest in Teilen durch den Deliktzins in Höhe von 4 Prozent pro Jahr, den Volkswagen seinen geschädigten Kunden wahrscheinlich auszahlen muss. In diese Richtung hat sich bislang unter anderem das Oberlandesgericht Köln ausgesprochen.

Insgesamt müsste Volkswagen seinen geschädigten Kunden bis 2023 demnach Deliktzinsen in Höhe von rund 420,5 Millionen Euro pro Jahr zahlen. Das sind dennoch mehr als 116,9 Millionen Euro weniger als die betroffenen Fahrzeuge jährlich an Wert verlieren.

Alexander Voigt, Rechtsanwalt von rightnow.eu, kommentiert die Analyse:

“Das Musterfestellungsverfahren ist ein ähnlich schwerer Betrug an den deutschen Verbrauchern wie der Manipulationsskandal selbst.

Volkswagen wird das Verfahren bis vor den EuGH ziehen. Der Konzern selbst rechnet nicht mit einem Urteil vor 2023. Durch den Wertverlust der betroffenen Fahrzeuge, der währenddessen entsteht, spart VW demnach mindestens 584 Millionen Euro und dieser Betrag könnte sogar noch höher ausfallen:

Sollten die Kläger letztlich Recht bekommen, müssten sie anschließend nämlich erneut gegen VW vor Gericht ziehen, um ihre individuelle Entschädigung zu erhalten.

Da bislang rund 427.000 VW-Kunden Teil dieses Verfahrens sind, würde die daraus resultierende Klagewelle die deutschen Gerichte komplett überfordern und den Prozess weitere Jahre in die Länge ziehen. 

Wir von rightnow.eu schaffen es aktuell hingegen, die Ansprüche unserer Mandanten gegenüber VW in durchschnittlich sechs bis acht Monaten durchzusetzen.

Dafür benötigten betroffene Autobesitzer bislang eine Rechtsschutzversicherung oder eigene Mittel, um die Prozesskosten zu stemmen.

Ab sofort übernehmen wir diese Kosten und das Risiko mit unserem Partner der ROLAND ProzessFinanz AG und helfen VW-Kunden dabei, deutlich schneller zu ihrem Anspruch zu kommen und das ohne, dass sie das unsichere Musterfeststellungsverfahren durchlaufen müssen.”

 

Diese Rechte haben Abgasskandal-Opfer

Vom Abgasskandal betroffene Fahrzeughalter können die Auszahlung des vollständigen Kaufpreises ihres Fahrzeuges bei dem jeweiligen Hersteller geltend machen und ihr Auto dafür zurückgeben. Alternativ gibt es auch die Möglichkeit, das Fahrzeug weiterzunutzen und einen Teil des Kaufpreises als Entschädigung zu erstreiten. Auf rightnow.eu können Autobesitzer ihren möglichen Anspruch kostenfrei prüfen lassen.

 

mehr

20.08.2019 Resolution für den Irakkrieg

GFDK - Kultur und Medien - Filme Kino und TV

Die Britin Katharine Gun gehört zu den wichtigsten Whistleblowern unserer Zeit: Vor 16 Jahren riskierte sie alles, um die Invasion des Irak abzuwenden. OFFICIAL SECRETS erzählt die packende, mutige Geschichte der Übersetzerin, die Unrecht nicht einfach hinnehmen wollte und unter größtmöglichen Konsequenzen für sich und ihr engstes Umfeld die Wahrheit ans Licht brachte.

Kurzinhalt

2003: Katharine Gun (Keira Knightley), Übersetzerin beim britischen Nachrichtendienst GCHQ, erhält ein streng geheimes Memo.

Darin fordert der US-Geheimdienst NSA die britischen Kollegen auf, einige Mitgliedsstaaten des UN-Sicherheitsrats auszuspionieren. Der perfide Plan: Belastendes Material zu sammeln, um eine Zustimmung zur UN-Resolution für den Irakkrieg zu erpressen.

Katharine gerät in einen moralischen Zwiespalt, entscheidet sich aber, das Dokument zu leaken. Die brisanten Informationen werden schließlich von Journalist Martin Bright (Matt Smith) im „Observer“ veröffentlicht – ein Coup.

Sofort beginnt bei GCHQ die fieberhafte Jagd nach dem Whistleblower. Als Katharine erlebt, wie ihre Kollegen unter immer größerem Druck verhört werden, gesteht sie.

Sie wird verhaftet und angeklagt, gegen den „Official Secrets Act“ verstoßen zu haben, ihrem kurdischen Ehemann Yasar (Adam Bakri) droht die sofortige Abschiebung.

Katharines letzte Hoffnung: Menschenrechtsanwalt Ben Emmerson (Ralph Fiennes), mit dessen Hilfe sie ihre Verteidigung vorbereitet. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt...

OFFICIAL SECRETS basiert auf dem wahren Fall der Whistleblowerin Katharine Gun, die alles riskierte, um den Irakkrieg zu verhindern.

Die Hauptrolle trägt eine überzeugende Keira Knightley („Colette“, „Niemandsland – The Aftermath“), von Matt Smith („Charlie Says“, The Crown“) als Journalist Martin Bright und Ralph Fiennes („The White Crow“, „Hail, Caesar!“) als Menschenrechtsanwalt Ben Emmerson hochkarätig flankiert.

In weiteren Rollen sind Matthew Goode („A Discovery of Witches“, „Deine Juliet“) und Rhys Ifans („Snowden“) zu sehen. Regie führte Gavin Hood, dessen Film „Tsotsi“ 2006 mit dem Oscar® als „Bester fremdsprachiger Film“ ausgezeichnet wurde.

Das Drehbuch schrieben Gregory („Die Lincoln Verschwörung“) und Sara Bernstein zusammen mit Gavin Hood, basierend auf dem Buch „The Spy Who Tried to Stop a War: Katharine Gun and the Secret Plot to Sanction the Iraq Invasion“ von Marcia und Thomas Mitchell. OFFICIAL SECRETS feierte seine Weltpremiere auf dem diesjährigen Sundance Film Festival.

Mit

Keira Knightley, Matt Smith, Ralph Fiennes,

Matthew Goode, Adam Bakri, Rhys Ifans u.v.a.

Regie: Gavin Hood

Kinostart: 21. November 2019

 

 

 

 

mehr
Treffer: 1000
Top