hamburger-retina

Nachrichten aus der großen weiten Welt

29.05.2020 seine innere Ruhe finden

GFDK - Kultur und Medien - Filme Kino und TV

In WELTREISE MIT BUDDHA erkundet Regisseur Jesco Puluj frisch und unterhaltsam die verschiedensten Ausprägungen des Buddhismus weltweit.

Der junge deutsche Filmemacher reist für sein Erstlingswerk um die Welt, um buddhistische Mönche und Nonnen zu treffen. Er möchte mehr über den Buddhismus erfahren und geht den Fragen nach:

Was ist die Essenz des Buddhismus? Woraus schöpft diese Religion ihre tiefe Kraft? Und soll er selbst Buddhist werden?

Jesco Puluj beginnt seine Reise in Thailand, wo er auf den charismatischen Mönch Julien trifft, der ursprünglich aus Kanada stammt und in den Bergen Thailands durch Meditation seine innere Ruhe gefunden hat.

Doch ist Meditation der einzige Weg zum Glück? Jesco reist weiter nach Japan, China, Nepal und Afrika, um den Buddhismus in all seinen Facetten zu kennenzulernen.

Er möchte verstehen, was das Mönch-Sein für viele so attraktiv macht. Schließlich versucht er sich sogar selbst als Mönchs-Novize, in der Hoffnung, Buddhas Lächeln tiefer erfassen zu können.

“Eine sowohl emotional als auch intellektuell anregende Geschichte”

Raymond Lam, buddhistdoor.net

“Weltreise mit Buddha” ist ein ehrlicher und authentischer Blick auf den Buddhismus in all seinen weltweit unterschiedlichen Ausprägungen.“

Dana Gornall, thetattooedbuddha.com

mehr

23.05.2020 Eine Glocke für den Frieden

GFDK - Kultur und Medien

Vor 75 Jahren kapitulierte die deutsche Wehrmacht – damit endete der 2. Weltkrieg. Anlass für Michael Patrick Kelly, mit der #PeaceBell No.2 ein weiteres eindrucksvolles Zeichen für Frieden und Völkerverständigung zu setzen:

Der bekannte Sänger und Künstler ließ jetzt eine neue Friedensglocke von der Kunst- und Glockengießerei Petit & Gebr. Edelbrock, seit 1690 im westfälischen Gescher ansässig, nach traditionellem Verfahren fertigen.

Gekauft wurde die Glocke von der evangelischen Maria-Magdalena Gemeinde in Mainz, die als erste ein Abbild der originalen #PeaceBell erwarb. Für das interessierte Publikum war der Livestream ein Highlight, mit dem auf Einladung von Michael Patrick Kelly und Pfarrer Christoph Kiworr der Glockenguss mitverfolgt werden konnte.

Kriegsschrott aus den beiden Weltkriegen – genauer gesagt - alte Granathülsen und Gewehrpatronen liefern das rötlich schimmernde Kupfer für die 81 mal 81 Zentimeter große #PeaceBell No.2. Eine Friedenstaube mit Stoppschild ziert die Außenfläche der Glocke und ist Botschaft und Mahnung zugleich.

Der gesamte Fertigungsprozess inklusive der Festlegung des Tons des Musikinstruments „Glocke“ und die Entwicklung der Zier umfasste mehr als zwölf Wochen. Die Evangelische Gemeinde wird die #PeaceBell No.2 auf dem Mainzer Lerchenberg nach der Fertigstellung eines neuen Glockenturms erklingen lassen. 

Entstehung des Projekts #PeaceBell:

In beiden Weltkriegen wurden über 150.000 Glocken eingeschmolzen, um Metall für die Waffenproduktion zu gewinnen. Aus den wunderbaren Glockentönen wurde damals ohrenbetäubender Lärm; aus einem Signal, das die Menschen zusammenführte, Explosionsmaterial, das sie auseinanderriss.

Michael Patrick Kelly hat diesen Prozess umgekehrt und präsentierte im November 2018, als sich das Ende des 1. Weltkriegs zum 100. Mal jährte, die aus Waffenschrott geschaffene #PeaceBell. Als Symbol des Friedens und gegenseitigen Respekts wurde sie bereits an vielen Orten – u.a. in zahlreichen Museen - in Europa ausgestellt.

„Das Projekt "#PeaceBell“ hat sich inzwischen zu einem umfangreichen Sozialprojekt mit großer Reichweite entwickelt, das Brücken zwischen Menschen baut und die Ränder der Gesellschaft zusammenführt", erklärt Michael Patrick Kelly und betont:

„Unser Ziel ist es, immer wieder darauf aufmerksam machen, wie wichtig eine Abkehr von Radikalismus und polarisierenden Tendenzen in der Gesellschaft ist. Und dass Frieden noch mehr bedeutet als die nur bloße Abwesenheit von Waffen." 

Weitere Städte in Deutschland und Österreich, wie zum Beispiel Wien und Koblenz, stehen bereits auf der Warteliste für eine eigene #PeaceBell.

Michael Patrick Kelly setzt sich seit langem auf vielfältige Weise für ein friedliches Miteinander ein. Gemeinsam mit dem artstar Verlag, seinem Kooperationspartner in Sachen Kunstprojekte, unterstützt der erfolgreiche Musiker unter anderem das Friedensdorf „Neve Shalom/Wahat Al-Salam“ in Israel, ein Dorf, in dem jüdische und palästinensische Familien gleichberechtigt und friedlich miteinander leben und arbeiten.

Dorthin fließt auch ein Teil des Erlöses aus den #PeaceBell-Projekten. Der Künstler Michael Patrick Kelly spendet seinen vollständigen Anteil an den Einnahmen der Friedensglocken und setzt damit gerade in dieser unsicheren Zeit ein starkes Zeichen der Wichtigkeit von Zusammenhalt und Hilfsbereitschaft.

Im Rahmen des Projektes entstehen immer wieder exklusive Kunsteditionen, die Michael Patrick Kelly gestaltet und deren Erlöse dem Projekt zu Gute kommen.

Zuletzt veröffentlichte der artstar Verlag die Grafikedition „Transformations“, eine handsignierte und auf 99 Stück limitierte Grafik, die mit Staub aus Kriegsschrott veredelt wurde. 

mehr

21.05.2020 Pelzige Eindringlinge

GFDK - Kultur und Medien

Mit ihrer schwarzen Maske über den Augen sehen Waschbären aus wie drollige kleine Einbrecher. Doch leider ist nicht jeder von den niedlichen Kleinbären entzückt. Vor allem dann nicht, wenn sie sich nachts in Gärten und Garagen schleichen, um lautstark Mülltonnen zu plündern.

Diplom-Biologe und TIERART Betriebsleiter Florian Eiserlo weiß, dass eine friedliche Koexistenz mit den kleinen Bären möglich ist und gibt Tipps, wie man Waschbären von Haus und Hof fernhält.

Klug und bequem

Waschbären sind Allesfresser. Sie lieben Obst, Gemüse und Insekten ebenso wie Essensreste oder Hundefutter. Komposthaufen und Mülltonnen stellen für die nordamerikanischen Kleinbären also schmackhafte Verlockungen dar. Da die Tiere allerdings nachtaktiv sind, geht die Futtersuche oft mit unerwünschtem Radau einher.

Dazu ärgern sich Anwohner über kaputte Blumentöpfe, zerrissene Müllsäcke und geplünderte Abfalleimer. „Waschbären sind sehr schlau und bequem“, sagt VIER PFOTEN Experte Florian Eiserlo.

„Sie können Türen, Schubladen und Mülltonnen problemlos öffnen. Dazu ist es für die Tiere einfacher, in Komposthaufen nach Nahrung zu durchwühlen, als den Boden nach Insekten abzusuchen oder mühsam auf einen Baum zu klettern und Kirschen zu pflücken.“

Doch es gibt einen einfachen Trick, um die tierischen Eindringlinge auf Distanz zu halten. „Man muss die Bequemlichkeit der Tiere ausnutzen und ihnen das Leben schwer machen.

Schuppentüren sollten fest verschlossen sein und Mülltonnen mit einem extra Schloss gesichert werden. Vor allem keine gelben Säcke einfach vor die Tür auf den Boden stellen“, so der Experte.

Haus einbruchssicher machen

Waschbären freuen sich nicht nur über eine schnelle Mahlzeit, sondern auch über einen trockenen Schlafplatz. Sie sind exzellente Kletterer, nehmen dankbar Dachböden, Gartenhäuser oder Garagen als Unterschlupf an und machen es sich gemütlich.

Dazu sind die wilden Untermieter gesellig und signalisieren Artgenossen über ihren Geruch, wo es sich gut leben lässt. „Wenn die Waschbären Ihren Dachboden auserwählt haben, müssen Sie sich fragen, wie sie reingekommen sind.

Meist gelangen sie über dicht stehende Bäume mit überhängenden Ästen oder über Regenfallrohre auf das Dach und dann ins Haus“, erklärt Eiserlo.

Sein Tipp: Äste können schnell und einfach gekürzt werden und Baumstämme sowie Fallrohre mit glatten Blechmanschetten ummantelt werden.

Auf keinen Fall Stacheldraht verwenden. Zum einen können sich die Tiere an den Stacheln verletzen zum anderen ist der Draht für die Waschbären eher eine Kletterhilfe, als wirksame Barriere.

Verlockungen vermeiden

Frei zugängliches Hunde– oder Katzenfutter ist eine offene Einladung für Wildtiere, nicht nur für Waschbären. „Weil bereits der Futtergeruch schon sehr verlockend ist, sollte man sein Haustier besser nicht draußen füttern“, rät der VIER PFOTEN Experte.

Stattdessen sollte man Gerüche platzieren, die auf die pelzigen Besucher abschreckend wirken. „Einfach eine viel genutzte Hundedecke nahe möglicher Zugänge legen und den Waschbären so signalisieren:

Bleibt lieber fern. Alternativ kann man auch Säckchen mit Hundehaaren aufhängen oder Mottenkugeln auslegen.“ Auch laute Geräusche vertreiben die Kleinbären effektiv. „Waschbären haben einen ausgeprägten Geruchs- und Gehörsinn. Ein laufendes Radio ist sehr wirksam.“   

mehr

21.05.2020 UNHINGED – AUSSER KONTROLLE

GFDK - Kultur und Medien - Filme Kino und TV

Es ist ein ganz normaler Morgen für Rachel (Caren Pistorius): Sie ist wieder mal zu spät dran und steckt im täglichen Verkehrschaos auf dem Weg zur Schule mit ihrem Sohn Kyle (Gabriel Bateman) fest, als auch noch ihre wichtigste Klienten ihr kündigt und der Autofahrer (Russell Crowe) vor ihr hartnäckig die grüne Ampel ignoriert.

Laut hupend zieht sie an ihm vorbei und ahnt nicht, dass sie so zur Zielscheibe der geballten Wut eines Mannes wird, der nichts mehr zu verlieren hat.

Entschlossen heftet er sich an Rachels Fersen, um ihr eine Reihe von Lektionen zu erteilen, die sie so schnell nicht vergessen wird.

Und nicht nur sie ist sein Ziel, sondern auch alle, die sie liebt. Gnadenlos und scheinbar unaufhaltsam schlägt der Fremde immer wieder zu…
 
In den USA wird UNHINGED – AUSSER KONTROLLE am 1. Juli als erster neuer Release in den wieder eröffnenden Kinos zu sehen sein.

Die deutschen Kinobesucher können sich ebenfalls wieder auf aufregende Kinounterhaltung freuen und den Thriller kurz darauf ab dem 30. Juli auch bei uns auf der großen Leinwand erleben.
 
Er ist unberechenbar, hat nichts zu verlieren und geht bis zum Äußersten: Oscar®-Preisträger Russel Crowe („The Nice Guys“, „Gladiator“) brilliert in dem Actionthriller UNHINGED – AUSSER KONTROLLE als unerbittlicher Fremder, bei dem eine alltägliche Situation den Ausnahmezustand auslöst.

An Crowes Seite spielen Caren Pistorius („Mortal Engines“), Gabriel Bateman („Annabelle“) und Jimmi Simpson („Westworld“).

Nach einem Drehbuch von Carl Ellsworth („Disturbia“) nimmt Regisseur Derrick Borte den Zuschauer mit auf einen rasanten, nervenzerreißenden Psychotrip.

mit
Russell Crowe,
Caren Pistorius, Gabriel Bateman u.a.
 
Regie: Derrick Borte
Drehbuch: Carl Ellsworth

mehr

14.05.2020 Das Portrait richtig in Szene setzen

GFDK - Kultur und Medien

Portraits sind schon seit Jahrzehnten eine schöne Geschenkidee. Wer kennt sie nicht, die Maler, die auf Straßenfesten innerhalb von Minuten ein schönes Portrait zeichnen? Aber ist das überhaupt noch zeitgemäß? Wer ein Portrait malen lassen möchte und dieses vielleicht sogar verschenkt, der steht vor der Frage, ob es sich um ein Geschenk handelt, das wirklich Freude bereitet.

Ein gutes Portrait hat den Blick für das Detail

Tatsächlich ist ein Portrait nach wie vor bei vielen Menschen beliebt. Auch in Zeiten der schnellen Fotografie, die es möglich macht, ein Foto innerhalb von Minuten online auf Leinwand zu bestellen, freuen sich noch immer viele Menschen darüber, wenn sie ein Portrait geschenkt bekommen.

Wer nicht zeichnen kann, diese Freude aber dennoch bereiten möchte, der kann auch eines in Auftrag geben. Bei einem guten Portrait sind es vor allem die Details, die für das gewisse Etwas sorgen.

Kaum etwas ist so beeindruckend, wie ein gezeichnetes Bild, bei dem die kleinen Falten um die Augen zu erkennen sind, das schiefe Lächeln gemalt wurde oder auch die Facetten in der Farbe der Haare auffallen.

Beliebt sind zudem Ausführungen mit mehr als nur einem Menschen. Portraits mit einem Paar oder einer Familie bereiten viel Freude.

Das Portrait richtig in Szene setzen

Damit die Zeichnung jedoch auch optimal wirken kann, sollte sie richtig in Szene gesetzt werden. Hierfür braucht es erst einmal den passenden Platz.

Abhängig davon, auf welchem Untergrund das Portrait gezeichnet ist und ob es in Farbe oder auch in Schwarzweiß gehalten wurde, kann ein Rahmen eine gute Wahl sein. Nach wie vor ist es einer der besten Tipps, mit einer Beleuchtung zu arbeiten.

Eine punktuelle Beleuchtung hat den Vorteil, dass das Portrait noch deutlich mehr die Blicke auf sich zieht und immer wieder neue Details entdeckt werden.

Die Grundlage für ein Portrait ist übrigens in den meisten Fällen ein Foto. Das heißt, es hilft dem Maler ganz besonders, wenn er eine Vorlage erhält, die ebenfalls sehr detailliert ist und die Person oder auch die Personen möglichst frontal zeigt. Dadurch kann die Charakteristik von Gesicht und Körper noch besser eingefangen werden.

mehr

04.05.2020 Auch Unternehmen lernen rasch

GFDK - Kultur und Medien

Ein Trend, der in den universitäreren Bildungseinrichtungen und Schulen dieses Landes begann und mittlerweile auch im betrieblichen Umfeld Tradition hat wird durch Whiteboards manifestiert.

Ein Whiteboard kann man sich als elektronische Tafel vorstellen, welches durch interaktive Elemente angereichert wird und so die Lern- und Präsentationsinhalte besser in das zuhörende Publikum verbreiten kann.

Dank moderner Technik lassen sich auf diese Weise Diskussionen abhalten, die sonst nie zustande gekommen wären. Auch im inter-medialen Kontext können Online Tools genutzt werden.

Dies bedeutet, dass Zuhörer nicht einmal im gleichen Raum sitzen müssen, um an einer Präsentation oder einem Seminar teilnehmen zu können. Viele Unternehmen haben bereits heute ein hochwertiges Whiteboard für den Konferenzraum angeschafft und damit die Grundlage für ein funktionierendes Miteinander auf Gesellschaftsebene geschaffen.

Was früher noch als visionäre Zukunftsmusik gegolten hat, ist heute bereits Realität. Gerade im Hinblick auf einen effizienten Ablauf von Präsentation kann man nicht oft genug auf die Vorteile verweisen, die eine solche Präsentation mitbringen kann.

Welche Vorteile lassen sich daraus für ein Unternehmen erzielen?

Vor allem besteht die Möglichkeit, viele Teilnehmer an einer Präsentation oder einem Seminar effizient teilnehmen zu lassen. Die Zahl der Teilnehmer lässt sich gewaltig steigern.

Man hat auch die Möglichkeit, auf interaktivem Wege so viel Feedback wie möglich rasch einzufangen. Dies beginnt zum Beispiel damit, dass jeder unmittelbar auf eine Wortmeldung Feedback posten kann und das Feedback vom Vortragenden aufgenommen, bewertet und repliziert werden kann. Ableitungen sind dadurch möglich.

Unternehmen lernen rasch

Diesen Vorteil kann man aber in Unternehmen gezielt ausnutzen und man setzt dies heute bereits im betrieblichen Alltag fort. Auch Unternehmen müssen bei Veranstaltungen und Seminaren mit vielen Kunden oder Mitarbeitern gemeinsam Lösungen zu Problemen erarbeiten.

Auch hier ist Interaktivität eine entscheidende Größe beim Erfolg der Umsetzung. Gerade Unternehmen arbeiten mit Mitarbeitern und Kunden quer über den gesamten Globus verstreut.

Es gibt zwar auch im Bildungssektor vergleichbare Entwicklungen mit den Online Universitäten, aber der globale Handel ist derart weltweit vernetzt, dass sich die Vorteile eines Whiteboards gerade in diesem Umfeld sehr deutlich zeigen können. Manager, die sich anfangs diesem Trend noch verweigert hatten, wurden zu einem großen Teil bereits in der Mehrheit umgestimmt.

 

mehr

01.05.2020 sofortiger Bonitätsschutz

GFDK - Kultur und Medien

Die Zahl der Arbeitslosen steigt im April um 308.000 – Mehr als zehn Millionen in Kurzarbeit. „Die Corona-Krise dürfte in Deutschland zur schwersten Rezession der Nachkriegszeit führen“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur, Detlef Scheele."

Bereits am 01.04.2020 hatten es viele Unternehmen schwer und mussten mit ihren Vermietern, Mitarbeitern und Gläubigern kommunizieren, da es zu Zahlungsschwierigkeiten kam. Während die Deutschen zu diesem Zeitpunkt noch das Gefühl "wir halten zusammen" hatten, sind wir jetzt in der Realität angekommen.

Für viele Unternehmen sind die Soforthilfen aufgebraucht. Die Mitarbeiter, die in Kurzzeit sind, haben zum Teil 1000 Euro weniger im Monat und stecken ebenfalls in finanziellen Schwierigkeiten.

Viele sind bereits auf der Suche nach neuen Jobs, die sich in der Krise bilden. Keine Frage: es wird viele Gewinner in der Krise geben, aber definitiv viel mehr Verlierer.

Denn auch die Vermieter der Gewerbe-Immobilien können nicht weiter die Mieten stunden, da man die Einnahmen ebenfalls benötigt und die ersten Vermieter verlangen schon hohe Stundungszinsen.

Die Einnahmen von vielen Unternehmen bleiben derzeit vollständig aus, während sich der Briefkasten mit bösen Briefen füllt. Der Stapel der Mahnungen wächst täglich und selbst wenn das Geschäft wieder unter Beschränkungen eröffnet wird, wird es finanziell sehr schwer.

Denn die Zahlungsfristen auf den Rechnungen laufen weiter und es ist nur eine Frage der Zeit, bis es zu Pfändungen und Schufa-Einträgen kommt.

Sobald das soweit ist, kann man den Neuanfang erstmal vergessen und bei Einzelunternehmen, sowie Personengesellschaften droht sogar die Privatinsolvenz.

Die Schufa und die Bundesregierung müssen hier nun eine schnelle Lösung finden, dass die Menschen, die seit Jahren unsere Wirtschaft ankurbeln, nun nicht ihre Kreditfähigkeit verlieren.

Daher sollte man ein ähnliches Modell, wie das Finanzamt derzeit vorbildlich macht ( Verzicht auf Pfändungen), bei der Schufa einführen, sonst sind wir bald ein bonitätsschwaches Land. Da gerade jeder sein Geld benötigt, wird auch das Mahnwesen immer aggressiver.

Alleine der Einzelhandel befürchtet bis zu 50.000 Insolvenzen. Während der vierwöchigen Schließungen von Geschäften aus dem Nicht-Lebensmittel-Bereich hat die Branche bereits 30 Milliarden Umsatz verloren, der nicht wieder kommt.

Weiterhin sind die Kunden selbst bei der Wiedereröffnungen noch verhalten und das führt nicht gerade zum Kaufrausch.

Das Eigenkapital schrumpft auch täglich, sodass es bald zu vielen Insolvenzen kommen wird und die Innenstädte werden danach nicht mehr aussehen wie zuvor.

Aktuell sind die Deutschen noch wirklich geduldig und vorbildlich. Doch die meisten Pleiten sind nicht mehr zu verhindern, daher muss man nun eine Lösung finden, dass die Unternehmen wenigstens einen Neuanfang starten dürfen.

Denn eine Sache ist klar: sobald die Menschen nicht nur Ihre Unternehmen, sondern auch ihre Kreditfähigkeit verlieren, wird die Stimmung kippen und die Menschen werden auf die Straßen gehen und ihren Unmut demonstrieren.

David Rölleke ist ein erfahrener Krisenmanager der derzeit viele Unternehmen auf dem Weg durch die Krise begleitet und somit die Praxis genau kennt.

Er steht Ihnen gerne für ein Interview oder einen exklusiven Ratgeber zum Thema "5 Gründe warum unsere Unternehmen einen sofortigen Bonitätsschutz benötigen“ zur Verfügung.

mehr

28.04.2020 Viele Arten von Rückenschmerzen

GFDK - Kultur und Medien

Rückenschmerzen zählen zu den häufigsten Ursachen für eine ausgeschriebene Arbeitsunfähigkeit in Deutschland. Fast 85 % aller Deutschen leiden mindestens einmal im Jahr an Schmerzen im Rückenbereich, ganze 70 % monatlich.

Schmerzen im Nacken, Schulter und Rückenbereich können zahlreiche Ursachen haben. Zu viel und vor allem das falsche Sitzen ist einer der primären Gründe. Gerade in der jetzigen Zeit, wo vermehrt im Home-Office gearbeitet wird, vermehren sich die Fälle der Rückenschmerzpatienten.

Auch eingeklemmte Nerven, Vorerkrankungen oder das Vernachlässigen von körperlichen Aktivitäten wie Sport tragen zur Förderung der Schmerzen und Probleme bei. Das Heizkissen von medisana lässt sich bei immer mehr Personen im Repertoire finden, da die meisten sich bereits mit den täglichen Schmerzen im Nacken und Rückenbereich abgefunden haben.

Arten von Rückenschmerzen

Rückenschmerzen können in mehrere Arten differenziert werden. Diese unterteilen sich in die spezifischen, unspezifischen und chronischen Rückenschmerzen.

Spezifische Rückenschmerzen treten in der Regel selten auf, sollten dennoch ernst genommen werden. Oftmals treten sie nicht im direkten Zusammenhang mit dem Rücken auf, sondern stellen eine Begleiterscheinung einer Krankheit dar.

Die unspezifischen Rückenschmerzen sind jene, welche uns alltäglich begleiten. Sie sind keine Begleiterscheinung einer ernsthaften Krankheit, sondern treten in Folge von Muskelverspannungen, verkürzten Muskelsehen oder eingeklemmten Nerven auf.

Unspezifische Rückenschmerzen können auf falsches Sitzen, Übergewicht, zu wenig Bewegung oder auch Haltungsschäden zurückgeführt werden.

Von chronischen Rückenschmerzen ist die Rede, wenn sie nach 12 Wochen noch nicht abgeklungen sind.

Die zeitliche Einordnung bei Rückenschmerzen

Neben dem Grad der Schmerzen unterscheidet man Rückenschmerzen anhand des zeitlichen Verlaufs. Genauer gesagt zwischen akuten und subakuten Rückenschmerzen. Als akute werden jene bezeichnet, welche erstmalig oder nach sechs Monaten ohne Rückenschmerzen wieder in Erscheinung treten.

Subakute hingegen können bis zu einem Jahr anhalten. Alles was darüber hinaus geht, fällt unter die Kategorie der chronischen Rückenschmerzen.

Für eine detaillierte Diagnose des Hausarztes spielt neben der Dauer der Schmerzen ebenso die Häufigkeit und die Schmerzempfindlichkeit eine primäre Rolle.

Sitzen ist das neue Rauchen

„Sitzen ist das neue Rauchen.“ So lauten die Ergebnisse zahlreicher Studien. Forscher haben in den letzten Jahren vermehrt herausgefunden, dass intensives Sitzen der Gesundheit enorm schaden kann. Mehr als 80 % der Arbeitszeit wird im Sitzen am Schreibtisch verbracht. Der Körper bekommt kaum Bewegung und die Muskeln gehen in sich zusammen.

Vieles Sitzen hat zur Folge, dass der Feierabend aufgrund schmerzender Muskeln und Verspannungen nicht genießbar ist. Ein höhenverstellbarer Schreibtisch soll all dem entgegenwirken. Durch die Höhenverstellbarkeit kann 20 % des Arbeitstages im Stehen verbracht werden.

Dadurch werden der Kreislauf und Stoffwechsel sowie die Muskeln aktiviert. Der Körper zieht Energie aus der Bewegung, wodurch Probleme im Nacken und Rückenbereich reduziert werden und die Konzentration gestärkt wird.

Ohne regelmäßige Bewegung im Arbeitsalltag erschlaffen die Muskeln und Bänder, welche für die Haltung der Wirbelsäule verantwortlich sind. Wie Giorgi Pasetti einst sagte: „Die gesündeste Turnübung ist das rechtzeitige Aufstehen vom (Ess-)Tisch.“.

Mehr Bewegung im Arbeitsalltag, welcher primär durch einen höhenverstellbaren Schreibtisch realisiert werden kann bringt neben der Reduzierung von Schmerzen und Verspannungen zahlreiche Vorteile mit sich.

Durch die optimale Anpassung an die eigene Körpergröße kann effektiver gearbeitet werden, wodurch die Produktivität erhöht wird. Regelmäßiges Verstellen in die stehende Position bringen Rituale in den eigenen Alltag und sorgen für eine Konstanz.

mehr

27.04.2020 Nebeneinkünfte im Landtag

GFDK - Kultur und Medien

Die Landtagsabgeordneten in Deutschland verdienen jährlich rund 13 Millionen Euro zusätzlich zu ihrem Politikergehalt. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Informationsplattform www.OnlineCasinosDeutschland.com hervor.

Die Online-Plattform hat die Nebeneinkünfte sämtlicher Landtagsabgeordneter in Deutschland analysiert. Einzig in Baden-Württemberg, Berlin, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern müssen die Politiker diese Einnahmen nicht veröffentlichen.

Bayerische Abgeordnete verdienen insgesamt am meisten Geld nebenher

Von den übrigen zwölf Landtagen nehmen die bayerischen Abgeordneten insgesamt die höchsten jährlichen Nebeneinkünfte ein: Rund 3,6 Millionen Euro sind es insgesamt.

Dahinter folgen die Landespolitiker aus Sachsen (2,3 Millionen Euro) und Niedersachsen (1,6 Millionen Euro). Am wenigsten verdienen die Abgeordneten in Sachsen-Anhalt (199.208 Euro), dem Saarland (167.551 Euro) und Bremen (45.969) nebenher.

Von den insgesamt 1.365 Abgeordneten, die ihre Nebeneinkünfte offenlegen müssen, haben rund 27 Prozent (365 Politiker) einen Nebenverdienst gemeldet. Am höchsten ist dieser Anteil in Nordrhein-Westfalen: Hier bezieht fast jeder zweite Abgeordnete ein Nebeneinkommen (48,7 Prozent).

Auch in Rheinland-Pfalz (45,1 Prozent) und Brandenburg (36,4 Prozent) ist dieser Anteil vergleichsweise hoch. In Bremen haben hingegen nur 7,14 Prozent aller Politiker eine Nebeneinkunft gemeldet. Das ist der niedrigste Wert der Analyse.

Politiker in den neuen Bundesländern verdienen im Schnitt mehr Geld nebenher

Pro Abgeordneten, der eine Nebeneinkunft gemeldet hat, verdienen die Sachsen am meisten: Im Schnitt beziehen die Landespolitiker dort Nebenverdienste in Höhe von 113.414 Euro pro Jahr.

Diese Summe ist mehr als doppelt so hoch wie das jährliche Durchschnittseinkommen der Deutschen. Das liegt unter anderem daran, dass der bestverdienende Landespolitiker Deutschlands in Sachsen aktiv ist: Georg-Ludwig von Breitenbuch (CDU) verdiente zuletzt mindestens 957.512 Euro neben seiner Politikerkarriere.

Auf Platz zwei liegen die Politiker aus Thüringen, die mit 68.734 Euro pro Kopf das zweithöchste Jahreseinkommen abseits ihres Gehaltes beziehen.

Länderübergreifend verdienen die  Volksvertreter aus den neuen Bundesländern im Schnitt 57.955 Euro und liegen damit bei einem fast doppelt so hohen Zubrot wie die Landtagsabgeordneten aus den alten Bundesländern (29.659 Euro).

Fraktions-Vergleich: CDU-Abgeordnete haben die höchsten Einkünfte

Insgesamt verdienen die CDU-Politiker mit 6,1 Millionen Euro mit Abstand am meisten. Pro Abgeordneten mit Nebeneinkünfte belegt die Christlich Demokratische Union allerdings nur den dritten Platz:

Die CSU-Abgeordneten landen diesbezüglich mit jährlichen Nebeneinkünften in Höhe von durchschnittlich 69.755 Euro auf dem ersten Platz, dicht gefolgt von den Freien Wählern (67.114 Euro).

Die CDU-Politiker verdienen im Schnitt 49.754 Euro – Platz drei. Der einzige fraktionslose Politiker mit gemeldeten Nebeneinkünften, der bayerische Abgeordnete Markus Plenk, verdiente zuletzt 195.003 Euro.

Männliche Politiker verdienen deutlich mehr Geld nebenher

Auffällig ist, dass die männlichen Abgeordneten insgesamt fast doppelt so hohe Einnahmen haben wie ihre weiblichen Kolleginnen: Im Schnitt verdienen die männlichen Abgeordneten mit Nebeneinkünften rund 39.008 Euro pro Person.

Die weiblichen Politiker landen hingegen nur bei 22.456 Euro. Von den 365 Landtagsabgeordneten mit gemeldeten Nebeneinkünften sind 290 männlich und 75 weiblich.

mehr

22.04.2020 Deutschland im EU-Vergleich Nummer Eins

GFDK - Kultur und Medien - Tierschutz

Die umstrittene Doku-Serie „Tiger King“ auf Netflix sorgt rund um die Welt für Gesprächsstoff. US-Tigerzüchter wie Joe Exotic, Jeff Lowe und Doc Antle, die die vom Aussterben bedrohten Großkatzen für Profit- und Unterhaltungszwecke missbrauchen, sind in aller Munde.  Die Zahl der in Gefangenschaft lebenden Tiger in den USA wird auf 7.000 Tiere geschätzt.

Eine beachtliche Zahl, wenn man bedenkt, dass weltweit nur noch rund 3.900 Tiger in der Wildnis leben. Doch auch in Europa ist die Situation der Tiger Grund zur Sorge.

In ihrem neuen Bericht deckt die globale Tierschutzorganisation VIER PFOTEN erschreckende Unstimmigkeiten zwischen den Zahlen der europäischen Behörden und ihren eigenen Recherchen auf. Laut VIER PFOTEN leben etwa 1.600 Tiger in Gefangenschaft in Europa – weitaus mehr als die von den europäischen Behörden angeführten 913 Tiere.

Diese Diskrepanz deutet auf schwere Mängel bei der Datenerfassung hin. Es gibt auch keine genaue Auskunft darüber, wie viele Tiger in Europa geboren werden, wo sie ihr Leben verbringen und was mit ihnen passiert, wenn sie sterben.

In der gesamten EU ist es legal, Tiger für den kommerziellen Handel sowohl innerhalb Europas als auch für den Export in die ganze Welt zu züchten. Neue Recherchen von VIER PFOTEN beweisen, dass den zuständigen Behörden jedoch keine genauen Zahlen vorliegen.

Nachdem VIER PFOTEN mittels „Freedom of Information (FOI)“-Anträgen 28 EU-Mitgliedsstaaten und acht Nachbarländer aufforderte, die tatsächliche Anzahl von Tigern in Zoos, Privathaltungen, Zirkussen und Schutzzentren zu veröffentlichen, konnten zur Besorgnis der Tierschutzorganisation nur 17 von 36 Ländern antworten.

Allein die geschätzt 400 Tiger in Italien stellen die durch die FOI-Anträge ermittelte Gesamtzahl von 913 Tigern in ganz Europa in Frage. EU-Parlamentsmitglied Martin Hojsík unterstützt das Anliegen:

„Die VIER PFOTEN Recherchen machen deutlich, dass die Behörden unfähig sind, die einfache Frage nach der Gesamtzahl der in Gefangenschaft lebenden Tiger in ihrem Land zu beantworten.

Trotzdem wird der Handel weiterhin erlaubt und aus den Tieren werden ‚Tiger zweiter Klasse‘, da sie nicht denselben Schutz erhalten wie ihre wild lebenden Artgenossen“. Kieran Harkin, Internationaler Kampagnenleiter für Wildtierhandel bei VIER PFOTEN, ergänzt:

„Die meisten EU-Mitgliedsstaaten haben keine zentralen Register, offizielle Papiere können problemlos gefälscht werden oder Jungtiere werden erst gar nicht aufgezeichnet. Tiger werden als Ware angesehen und für Zucht, Handel und Ausbeutung herumgereicht“.

Datenlücken und mangelnde Kontrollen

Die Privathaltung und/oder Verwendung von Wildtieren in Zirkussen ist in vielen Ländern noch immer erlaubt[1]. Viele von ihnen leiden unter schlechten Haltungsbedingungen und brutaler Behandlung.

Mehrere Monate lang recherchierte VIER PFOTEN die legalen und illegalen Handelsströme in ganz Europa und untersuchte Handelsdaten und Beschlagnahmungen. Anfragen an Behörden gaben außerdem Aufschluss über die Anzahl der Tiger in Zoos, Schutzzentren und Privathaltungen.

VIER PFOTEN kontaktierte insgesamt 641 nationale, regionale und lokale Behörden in 36 Ländern. Leider konnten viele trotz umfangreicher Recherchen und zahlreicher Anfragen keine Daten weitergeben.

In Großbritannien mussten beispielsweise 410 Behörden kontaktiert werden, um Zahlen zu erhalten, und trotz mehrfacher Anfragen konnten 78 Behörden in Deutschland keine validen Auskünfte geben.

Dabei ist Deutschland im EU-Vergleich Nummer Eins, wenn es um den Import und Export von lebenden Tigern geht. Ohne eine effektive Aufzeichnung der Tiger in Gefangenschaft in den EU-Mitgliedsstaaten und ohne Kontrolle des Handels innerhalb der EU werden illegaler Handel und Tierquälerei weiterhin florieren.

Wilden Tigerpopulationen kommt kommerzielles Handelsverbot zugute

VIER PFOTEN empfiehlt als ersten Schritt die Ausarbeitung von EU-Richtlinien, die die Mitgliedsstaaten dazu anhalten, Export und Rückexport von lebenden Tigern und Tigerteilen zu stoppen – mit Ausnahmen im Falle von seriösen Zoos oder Schutzzentren.

Zudem soll ein umfassendes Verbot des kommerziellen Tigerhandels eingeführt werden. „Das Verbot des kommerziellen Handels wird dazu führen, dass Wildtierhändler und -züchter nicht mehr Kapital aus Tigern schlagen können.

Davon profitieren nicht nur die in Gefangenschaft lebenden Tiere, sondern auch die noch wenigen Tiger in freier Wildbahn“, so Harkin abschließend.

 

mehr
Treffer: 1000
Top