hamburger-retina

Nachrichten aus der großen weiten Welt

13.08.2019 Road to WORLD CLUB DOME Malta

GFDK - Kultur und Medien

BigCityBeats „Road to WORLD CLUB DOME Malta 2020“ Erfolgreiche Insel-Premiere: 7.000 Gäste feierten mit Dimitri Vegas & Like Mike, Tinie Tempa und Le Shuuk im Gianpula Village

Es war die ultimative Pre-Party zum BigCityBeats WORLD CLUB DOME Malta 2020, die da am vergangenen Samstag, den 3. August 2019, mit sensationellem Erfolg über die maltesische Inselbühne ging.

Was für eine unvergessliche Stimmung, welch großartige Vibes, was für ein brillantes Wetter! Dazu ein DJ-Staraufgebot deluxe im Open Air Club Gianpula Village.

Für die größten Acts und Artists der Welt ist die Location übrigens kein Unbekannter – spielten hier bereits Martin Garrix, Steve Aoki, Sasha, Erick Morillo, Roger Sanchez und Avicii, um nur einige Namen aus einer langen Line-up-Liste zu nennen.

Malta – die Sonneninsel wird bei Insidern bereits als das „Ibiza 2.0“ betitelt. Und Malta ist das nächste Ziel des BigCityBeats-Universums. Denn in der Stadt mit UNESCO Weltkulturerbe entsteht nächstes Jahr ein neuer BigCityBeats WORLD CLUB DOME.

Und bis es soweit ist, stimmten sich bereits mehr als 7.000 Partypeople auf das große Ereignis ein, und feierten am 03.08.2019 zusammen mit den Festival-Überfliegern Dimitri Vegas & Like Mike, mit der Rap-Sensation Tinie Tempah und dem BigCityBeats Resident-DJ Le Shuuk eine fantastische Sommerparty. Support bekamen sie vom italienischen DJ und Produzenten Cristian Marchi.

BigCityBeats wird mal wieder neue Maßstäbe setzen, und 2020 mit einem dreitägigien Event sein globales Club-Portfolio weiter ausbauen. Der größte Club der Welt: Nächstes Jahr auf Malta.

Die idyllische Insel mit seinen tropisch-angehauchten Küsten, mit seinen atemberaubenden Landschaft und seinen Orten, so malerisch wie aus dem Bilderbuch: Sie wird der upcoming Place to be für alle Clubber aus der ganzen Welt. Drei Tage Sommer, Sonne, Sound.

Zum allerersten Mal in der Historie versammelt sich 2020 die Highclass der weltweit erfolgreichsten DJs. Von EDM bis House, von Techno bis Progressive, von Hip-Hop bis Trap – die Musik wird das mediterrane Eiland in eine dreitägige Party-Utopie verwandeln – mit zig Tausenden Gästen in diversen Locations.

Von Frankfurt in die Welt: BigCityBeats steuert in seinem Headquarter die globalen Events. Egal ob das Flaggschiff in der Mainmetropole mit dem BigCityBeats WORLD CLUB DOME Frankfurt oder der Winter Edition in Düsseldorf, die Ausgabe in Asien oder der Flug in die Schwerelosigkeit – mit BigCityBeats-Gründer und Visionär Bernd Breiter bleibt man auf Party-Expansionskurs.

Und mit der BigCityBeats WORLD CLUB DOME Cruise Edition in den Startlöchern steht das nächste Club-Abenteuer bereits unmittelbar bevor: die Fahrt auf dem Ozeanriesen Norwegian Pearl. Vom 12. bis 16. August 2019 stechen rund 2.500 Passagiere in See und fahren von Barcelona nach Ibiza und Séte auf dem Mittelmeer – mit über 50 DJs und Acts an Bord.

Von Erfolg gekrönt ist auch die Zusammenarbeit mit der Europäischen Weltraumorganisation ESA, mit der man auf einzigartige Weise die Bereiche Wissenschaft & Entertainment verbindet – mit dem absoluten Höhepunkt: dem 1. Club im Weltall, wenn ESA-Astronaut und Com mander Luca Parmitano auf der ISS am 13. August 2019 ein DJ-Set aus dem Space zelebrieren und den Sound in Richtung Planet Erde „beamen“ wird – direkt auf das Schiff im Rahmen der Cruise Edition.

Und dann ... Dann laufen auch schon die Planungen für die Winter Edition im Januar. Und so garantiert BigCityBeats nicht nur im Sommer, sondern auch im Winter: Es wird heiß

mehr

12.08.2019 WIR RETTEN DIE WELT

GFDk - Kultur und Medien - Filme Kino und TV

Wie könnte unsere Zukunft im Jahr 2040 aussehen? Wie können wir nachfolgenden Generationen eine lebenswerte Welt hinterlassen, den CO2-Ausstoß begrenzen und was können wir gegen den Klimawandel tun?
 
Der preisgekrönte Filmemacher Damon Gameau begibt sich auf eine Reise um die Welt auf der Suche nach Antworten auf diese drängenden Fragen.

Und er findet dabei zahlreiche erstaunliche Ansätze und bereits verfügbare Lösungen. Bis 2040 könnte das Zusammenleben auf der Erde nachhaltig verbessert werden, wenn Haushalte ihre eigene Energie herstellen, wenn der Autoverkehr durch Sharing-Modelle und selbstfahrende Autos ersetzt und Platz für Parkanlagen und Urban Gardening frei wird.

Die Landwirtschaft könnte mit neuen Methoden einen erheblichen Beitrag leisten und den CO2-Spiegel in der Atmosphäre senken und auch im Meer könnten wir der akuten Bedrohung entgegenwirken.

Wir müssen nur bereit sein, jetzt gemeinsam für eine bessere Welt zu arbeiten und neue Wege einzuschlagen. Mit verantwortungsvollem Handeln können wir eine lebenswertere Welt erschaffen.
 
2040 – WIR RETTEN DIE WELT ist der neue Dokumentarfilm von Damon Gameau, der mit „Voll verzuckert“ die erfolgreichste australische Dokumentation aller Zeiten schuf und weltweit Zuschauern die Augen öffnete.

Diesmal hat sich Gameau aufgemacht, um erneut auf ebenso unterhaltsame wie informative Art, eine ermutigende Zukunftsvision unseres Planeten zu kreieren – für uns und nachfolgende Generationen.

2040 – WIR RETTEN DIE WELT feierte seine Weltpremiere im Rahmen der Berlinale 2019 in der Reihe „Generation“.

Buch und Regie: Damon Gameau
 
Kinostart: 7. November 2019

unterhaltsam & voller Optimismus“ Hollywood Reporter
 
„Bemerkenswert optimistisch, ohne den Ernst der Lage zu verharmlosen“
Greenpeace-magazin.de

mehr

09.08.2019 Eine Komödie voller Lebenslust, Charme und Esprit

GFDK - Kultur und Medien - Filme Kino und TV

Was ist die schönste Zeit unseres Lebens? Und was wäre, wenn wir dahin zurückreisen könnten? Auf dieses Abenteuer lässt sich der französische Kinostar Daniel Auteuil in der charmanten Komödie DIE SCHÖNSTE ZEIT UNSERES LEBENS ein und entdeckt durch die Reise in die Vergangenheit, wie wunderbar aufregend die Gegenwart sein kann.

Constantin Film bringt die französische Komödie DIE SCHÖNSTE ZEIT UNSERES LEBENS am 28. November in die Kinos.

Hier geht es zum Trailer: https://youtu.be/szzsFQJIuYM

„So kann es mit den Eltern einfach nicht weitergehen!“, denkt sich Maxime (Michaël Cohen). Sein Vater Victor (Daniel Auteuil) wird zunehmend zu einer Nervensäge, die mit sich, der Welt und dem Alter über Kreuz liegt.

Seine Frau Marianne (Fanny Ardant) ist das genaue Gegenteil. Victors ewige schlechte Laune wird ihr schließlich zu viel. Sie setzt ihn kurzerhand vor die Tür. Victor braucht definitiv Hilfe! Und Maxime hat eine Idee.

Sein Freund Antoine (Guillaume Canet) hat eine Firma, „Time Travellers“, die gut betuchten Kunden ermöglicht, in einem raffiniert eingerichteten Filmstudio in eine Zeit ihrer Wahl zu reisen.

Victor willigt ein. Er entscheidet sich für das Jahr 1974, den exakten Tag, an dem er sich in seine Frau Marianne verliebt hatte. Anfangs skeptisch, lässt er sich immer mehr in den Bann der Erinnerungen ziehen.

Und die Kulisse aus Neonlichtern, Schlaghosen und Zigarettenrauch wird zu einer Reise, in der die betörende Schauspielerin Margot (Dora Tillier) die Grenze zwischen damals und heute verschwimmen lässt …

DIE SCHÖNSTE ZEIT UNSERES LEBENS ist eine mitreißende Komödie voller Lebenslust, Charme und Esprit, die auf leichte und amüsante Weise mit der Frage spielt, was das Leben letztlich schön macht.

Nicolas Bedos („Die Poesie der Liebe“) konnte für seinen zweiten Spielfilm die Leinwandlegenden Daniel Auteuil („Verliebt in meine Frau“, „Caché“) und Fanny Ardant („Die schönen Tage“, „8 Frauen“) gewinnen.

Unwiderstehlich brilliert Guillaume Canet („Zusammen ist man weniger allein“, „Zwischen den Zeilen“) als Firmenchef, den mehr als eine berufliche Leidenschaft mit Margot verbindet, gespielt von Doria Tillier, die für ihr Kinodebüt „Die Poesie der Liebe“ als beste Hauptdarstellerin für den César nominiert wurde.

DIE SCHÖNSTE ZEIT UNSERES LEBENS feierte seine Weltpremiere im Wettbewerb (außer Konkurrenz) bei den 72. Internationalen Filmfestspielen von Cannes.

Darsteller: Daniel Auteuil, Guillaume Canet, Doria Tillier, Fanny Ardant, Pierre Arditi, Denis Podalydès, Michaël Cohen u.v.a.
Regie und Drehbuch: Nicolas Bedos
Produzenten: François Kraus, Denis Pineau-Valencienne

mehr

07.08.2019 ein spannendes Kinojahr

GFDK - Kultur und Medien - Filme Kino und TV

Mit DER FALL COLLINI und OSTWIND – ARIS ANKUNFT lieferte Constantin Film die beiden erfolgreichsten deutschen Kinofilme des Jahres.

Nun der Ausblick auf ein weiterhin spannendes Kinojahr: Die Constantin Film gibt die Starttermine für ihre kommenden Kinohighlights bekannt. 

Mit DIE SCHÖNSTE ZEIT UNSERES LEBENS, der bei den diesjährigen Filmfestspielen in Cannes für Furore sorgte, bekommt die umfangreiche Verleihstaffel 2019 prominenten Zuwachs und auch 2020 bietet wieder abwechslungsreiche Kinounterhaltung auf höchstem Niveau.

Vom internationalen Blockbuster bis zur niederbayerischen Kriminalkomödie, von der Bestselleradaption bis zur beliebten Jugendreihe ist garantiert für jeden Filmgeschmack und jede Altersstufe der passende Kinofilm dabei.

Hier die neuen Titel und Starttermine für die Verleihstaffel 2019 / 2020:

2019

03.09.2019                  WERNER - BEINHART (Sonderprogrammierung)

03.10.2019                  EINE GANZ HEISSE NUMMER 2.0

31.10.2019                  DAS PERFEKTE GEHEIMNIS

28.11.2019                  DIE SCHÖNSTE ZEIT UNSERES LEBENS

19.12.2019                  BERLIN, BERLIN

 

2020

23.01.2020                  PETER WOHLLEBEN – DAS GEHEIME LEBEN DER BÄUME

13.02.2020                  AFTER TRUTH

21.05.2020                  OSTWIND – DER GROSSE ORKAN

06.08.2020                  DRACHENREITER

13.08.2020                  KAISERSCHMARRNDRAMA

03.09.2020                  MONSTER HUNTER

01.10.2020                  UNTITLED SÖNKE–WORTMANN–KOMÖDIE

12.11.2020                  CAVEMAN

Tba.                            HAVEN – ABOVE SKY

mehr

07.08.2019 DAX-Ranking wo haben die Vorstände studiert

GFDK - Kultur und Medien - Unternehmen

DAX-Ranking: An diesen Unis haben die Vorstände studiert

charly.education analysiert, an welchen Universitäten die aktuellen Dax 30-Vorstandsmitglieder studierten
Die Ludwig-Maximilians-Universität München wurde am häufigsten besucht
Auch ausländische Universitäten aus den USA, Großbritannien und Frankreich bringen viele DAX-Vorstände hervor

Berlin, 30. Juli 2019. Die aktuellen DAX-Vorstandsmitglieder studierten an insgesamt 154 verschiedenen Universitäten und Hochschulen. Einige dieser Bildungseinrichtungen haben besonders viele DAX-Vorstände hervorgebracht.

Das ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse der digitalen Lernplattform für Studierende, charly.education. Das Berliner Startup hat die offiziellen Lebensläufe aller 195 DAX 30-Vorstandsmitglieder daraufhin analysiert, wo diese studiert haben.

An diesen Universitäten studierten besonders viele DAX-Vorstände

Zehn der Dax 30-Vorstandsmitglieder haben demnach an der Ludwig-Maximilians-Universität München studiert. Das ist der Höchstwert der Analyse. An der LMU studierte unter anderem der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Post, Dr. Frank Appel.

Auf Platz zwei des Rankings landet die RWTH Aachen, wo acht DAX-Vorstände studierten. Dazu zählt beispielsweise der Noch-Vorstandsvorsitzende von BMW, Harald Krüger, der am 16. August von Oliver Zipse ersetzt wird.

Letzterer machte seinen Master an der Technischen Universität Darmstadt, die sich den dritten Platz des Rankings mit der Georg-August-Universität Göttingen teilt. Beide Universitäten brachten sieben aktuelle DAX-Vorstände hervor. Vervollständigt wird die Top Fünf durch die Universität Mannheim und die Universität zu Köln, wo jeweils sechs der aktuellen DAX-Vorstandsmitglieder studierten.

In diesen Ländern studierten die Konzernkräfte

Als beste ausländische Uni des Rankings schneidet die französische Hochschule Insead ab. An der 1957 gegründeten privaten Wirtschaftshochschule studierten fünf Vorstände der größten deutschen Aktiengesellschaften und damit ebenso viele wie an der Leibniz Universität Hannover sowie der Universität Regensburg.

Neben der Insead zählen die renommierte Harvard University und die Northwestern University aus Illinois sowie die Universität St. Gallen zu den größten DAX-Schmieden im Ausland. Sie alle brachten jeweils drei aktuelle DAX-Vorstandsmitglieder hervor.

Insgesamt besuchten die aktuellen DAX-Vorstände Universitäten und Hochschulen in 21 verschiedenen Ländern. 57 der 155 verschiedenen Universitäten befinden sich in Deutschland, 30 in den USA und 15 in Großbritannien. Auch französische Universitäten und Hochschulen bringen vergleichsweise viele DAX-Vorstände hervor: 11 der analysierten Bildungsstätten haben ihren Sitz im größten Nachbarland Deutschlands.

Viele DAX-Vorstandsmitglieder promovierten

Für einen Vorstandsposten bei einem DAX-Konzern scheint zudem eine Promotion hilfreich zu sein, denn 56 der 195 analysierten Vorstände haben einen Doktortitel. Bei einigen DAX-Unternehmen scheint es sogar Voraussetzung zu sein, um einen Vorstandsposten bekleiden zu dürfen: Bei Covestro sowie  den Energieunternehmen E.ON und RWE sitzen nämlich ausschließlich Doktoren im Vorstand.

Cecil von Croÿ, CEO von charly.education kommentiert die Analyse:

„Wer Mitglied in einem DAX-Vorstand ist, hat den Gipfel der deutschen Konzernkarriere erreicht. Doch der Weg dahin muss durch viel Arbeit und Bildung geebnet werden.

Unsere Analyse zeigt, dass die aktuellen DAX-Vorstände an insgesamt 154 verschiedenen Universitäten und Hochschulen in 21 verschiedenen Ländern studiert und mehr als ein Viertel von ihnen sogar promoviert haben.

Wer beruflichen Erfolg anstrebt, sollte den Grundstein dafür bereits in der Ausbildung setzen. Wir von charly.education wollen Studierende fördern, indem wir sie mit  unserer Lernplattform erfolgreich durchs Studium begleiten und ihnen die besten Möglichkeiten bieten, effizient zu lernen und sämtliche Prüfungen zu meistern. Damit helfen wir ihnen, das Maximum zu erreichen.”

Das ist die Analysegrundlage

charly.education hat die offiziellen Lebensläufe der 195 DAX 30-Vorstände (Stand 15.7.2019) daraufhin analysiert, wo diese studiert haben. Die jeweiligen Universitäten und Hochschulen wurden nur berücksichtigt, wenn sie eindeutig aus dem Lebenslauf hervorgingen.

Sollten DAX-Vorstandsmitglieder an mehreren Bildungsstätten studiert haben, wurden alle berücksichtigt. Universitäten und Hochschulen, die mittlerweile einen neuen Namen haben oder fusioniert sind, wurden unter dem aktuellen Namen in die Analyse aufgenommen.

mehr

29.07.2019 Eine echte Ritterburg als neues Zuhause

GFDK - Kultur und Medien - Filme Kino und TV

Am 16. Juli 2019 haben die Dreharbeiten von MAX UND DIE WILDE 7 begonnen und finden noch bis Ende August in Hessen statt. Das Kinoabenteuer basiert auf der beliebten, mehrfach ausgezeichneten Buchreihe von Lisa-Marie Dickreiter und Winfried Oelsner, der auch Regie führt. Kinostart: 2020

Liebenswert-kauzige Charaktere, ein mysteriöser Kriminalfall und eine alte Ritterburg. Ein ebenso lustiger wie spannender Film über Freundschaft und den Glauben an sich selbst.

Eine echte Ritterburg als neues Zuhause – kann man sich etwas Cooleres vorstellen? Ja, kann man, findet der neunjährige Max. Denn Burg Geroldseck ist ein Altersheim voller schrumpeliger Omas und Opas! Aber damit seine alleinerziehende Mutter, eine Altenpflegerin, auch Nachtschichten arbeiten kann, wohnt Max jetzt im Rabenturm. Als einziges Kind unter lauter alten Knackern ...
 
Max‘ Selbstbewusstsein hat nach dem spurlosen Verschwinden seines Vaters und Mobbing in der Schule einen ordentlichen Knacks erlitten. Und so ist es nicht überraschend, dass Max auch in seiner neuen Klasse schnell zum Außenseiter wird.

Doch nie im Leben hätte Max gedacht, dass er ausgerechnet auf Burg Geroldseck die Freunde finden würde, die er sich immer gewünscht hat. Zwar sind Vera, Horst und Kilian zusammen schon über 200 Jahre alt – aber die ganze Zeit seufzen und in Erinnerungen schwelgen?

Von wegen! Denn eines steht für die drei rüstigen Senioren vom Tisch Nr. 7 – alias die Wilde 7 – fest: Man hört nie auf eine Schauspielerin, ein Fußballtrainer und ein Forscher zu sein.

Aber nicht nur als beste Freunde sind die Vier unschlagbar – sie sind auch wahre Meisterdetektive! Als ein Einbrecher auf Burg Geroldseck sein Unwesen treibt und am helllichten Tag in die Wohnungen der Senioren eindringt und dort Wertgegenstände klaut, begibt sich Max mit der Wilden 7 auf Verbrecherjagd.

Aus dem Abenteuer wird schon bald bitterer Ernst, als seine Mutter plötzlich die Hauptverdächtige ist. Jetzt geht es um alles: Können Max und die Wilde 7 ihre Unschuld beweisen?

Wenn nicht, müssen er und seine Mutter Burg Geroldseck schon in wenigen Tagen für immer verlassen. Aber wer ist der wahre Einbrecher?

mit Jona Eisenblätter, Uschi Glas, Thomas Thieme, Günther Maria Halmer,
Alwara Höfels, Nina Petri, Roman Knizka, Dieter Schaad u.v.m.
 
Regie: Winfried Oelsner
 
Drehbuch: Lisa-Marie Dickreiter, Winfried Oelsner
 
Produzenten: Martin Richter, Christian Becker
 
Produktion: Westside Filmproduktion in Ko-Produktion mit der Rat Pack Filmproduktion
und in Zusammenarbeit mit der Frankfurter Neopol Film

 
in Ko-Produktion mit Universum Film, SWR, WDR, HR und RBB
Gefördert durch die HessenFilm und Medien
 
Für die Produktion verantwortlich zeichnen Martin Richter und Christian Becker (Westside Filmproduktion / Rat Pack Filmproduktion) in Zusammenarbeit mit Tonio Kellner (Neopol Film), in Ko-Produktion mit dem neu gegründeten Medienunternehmen unter der Führung von Fred Kogel, das aus der Tele München Gruppe, Universum Film, i&u TV sowie Wiedemann & Berg Film hervorgeht sowie Astrid Purkert, Klaus Bayert, Robert Friedrich und der Shoot`n Post.

Regie führt Winfried Oelsner, der auch – zusammen mit Lisa-Marie Dickreiter – das Drehbuch schrieb. Das Schauspiel-Ensemble setzt sich zusammen aus: Jona Eisenblätter („Babylon Berlin“, „Polizeiruf 110“, „Schwarzwaldkrimi“), Uschi Glas (FACK JU GÖTHE 1-3), Thomas Thieme (DAS LEBEN DER ANDEREN, „Tatort“), Günther Maria Halmer („Das Traumschiff“, „Tatort“), und Alwara Höfels (KEINOHRHASEN, FACK JU GÖTHE).
 
Hauptverantwortliche Redakteurin ist Stefanie v. Ehrenstein (SWR).
Der Film wird gefördert von HessenFilm und Medien.

mehr

28.07.2019 Haltungsverbot für Wildtiere

GFDK - Kultur und Medien - Tierschutz

Das britische Parlament hat nun offiziell das Ende der Wildtierhaltung in englischen Zirkussen beschlossen. Schon ab Januar 2020 ist die Haltung von Löwen, Tigern, Elefanten und anderen wildlebenden Arten in England verboten.

VIER PFOTEN feiert den Beschluss als Triumph für den Tierschutz und fordert Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner auf, zeitnah ein Haltungsverbot für Wildtiere im Zirkus zu erwirken. Nicht zuletzt, um tödliche Vorfälle wie kürzlich in Italien zu verhindern, als vier Tiger einen erfahrenen Zirkus-Dompteur töteten. 

„Großbritannien setzt mit dieser Entscheidung ein klares Zeichen: Wildtiere gehören nicht in die Manege. Wir sind erleichtert, dass das Leiden von Tieren wie Elefanten oder Tigern im Zirkus-Betrieb jetzt auch in England enden wird.

In Wales ist ein solches Verbot ebenfalls geplant, Schottland hat es bereits verabschiedet“, sagt Lisa Maria Otte, Kampagnenleitung bei VIER PFOTEN.

„Im europäischen Vergleich ist Deutschland ein trauriges Schlusslicht: 28 europäische Länder haben die Haltung von Wildtieren in Zirkussen bereits verboten. Es ist bestürzend, dass Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner offenbar die Interessen der Zirkusbranche mehr am Herzen liegen als der Tierschutz.

Seit Jahren liegen schon sehr gute Vorschläge auf dem Tisch, zuletzt mit dem neuen Antrag der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen. Jetzt geht es darum, endlich zu handeln.“

Mehrheit der Deutschen gegen Wildtiere im Zirkus

Eine Umfrage von VIER PFOTEN zeigt, dass die Mehrheit der Bundesbürger die Haltung von Elefanten, Giraffen, Tigern und anderen Wildtieren im Zirkus verurteilt und ablehnt. Fakt ist, kein Wildtier kann im Zirkus artgemäß gehalten werden und seine Instinkte sowie natürlichen Verhaltensweisen ausleben. 

VIER PFOTEN Forderungen im Überblick:

  • Wildtierverbot in Zirkussen (mit angemessener Übergangsfrist)
     
  • Während der Übergangsfrist ein Nachstell- und Nachzuchtverbot
     
  • Unmittelbare Abgabe und adäquate Unterbringung von Zirkustieren aus besonders schlechter Haltung
mehr

20.07.2019 Kultserie Haus des Geldes

GFDK - Kultur und Medien

Heute startet die dritte Staffel der beliebten Netflix-Serie Haus des Geldes. Zu diesem Anlass liefert der Anbieter von Minikrediten Vexcash (www.vexcash.com) spannende Fakten rund um das Thema Bargeld sowie Notendruck und berechnet, in welcher Stadt die Beute am längsten ausreicht.

Das erbeutete Geld wiegt so viel wie fünf Elefanten
In der Serie wollen die Bankräuber insgesamt 2,4 Milliarden Euro in 50-Euro-Scheinen erbeuten, die sie in der spanischen Banknotendruckerei selbst produzieren. Eine schwere Last, denn bei einer Stückzahl von insgesamt 48 Millionen Scheinen entspricht das einem Gewicht von insgesamt 44,2 Tonnen.

Die Einbrecher erbeuten jedoch nur 984 Millionen Euro und kommen mit rund 22 Tonnen (19,7 Mio. Scheine) Bargeld davon. Das entspricht  dem Gewicht von fünf ausgewachsenen Elefanten.  

Euroscheine für 6 Millionen Fußballfelder und 54 Mount Everests
Die gedruckten Scheine der Serien-Gangster fallen im Vergleich zu den legal produzierten der europäischen Banknotendruckereien marginal aus:

Allein im Jahr 2018 wurden insgesamt 4 Milliarden Euro-Scheine im Gegenwert von 13,1 Milliarden Euro neu in den Umlauf gebracht. Pro Einwohner der Eurozone sind das rund 12 neue Geldscheine.

Nebeneinander gelegt ergeben die neuen Banknoten die Fläche von knapp 6 Millionen Fußballfeldern und wiegen mehr als 3.800 Tonnen. Das entspricht dem Gewicht von über 860 Elefanten. Aufeinander gestapelt erreichen die druckfrischen Scheine eine Höhe von 479 km. Damit lässt sich 54 Mal der Mount Everest nachbilden.

Gelddruck kostet Millionen
Die neu gedruckte Banknoten wiegen jedoch nicht nur diverse Tonnen, sondern kosten auch noch richtig Geld. Die 2018 offiziell gedruckten 4 Milliarden Banknoten für die Eurozone kosteten in ihrer Herstellung rund 319 Millionen Euro. Allein die Produktion der geplanten 2,4 Milliarden Euro aus der Serie würde daher ca. 1,6 Millionen Euro verschlingen.

Tokio, Nairobi, Rio: Wo reicht das Bargeld am längsten?
Wer von den Gangstern seinen Anteil an der Beute als erstes komplett ausgibt – er oder sie wird höchstwahrscheinlich nie dazu kommen – werden die Zuschauer der Serie vermutlich nie erfahren. Vexcash hat jedoch berechnet, wie viel Jahre Tokio, Nairobi und Co. nach einer Flucht in den Städten ihrer Decknamen leben könnten.

Demnach bekäme Denver am ehesten Geldsorgen: Nach 4.000 Jahren wäre sein Teil der Beute  verbraucht. Ähnlich erginge es Tokio und Stockholm, bei denen der Gürtel nach 4.400 bzw. 4.700 Jahren enger geschnallt werden müsste.

Mehr als doppelt so lange würde das selbst gedruckte Geld für Rio und Nairobi reichen: Sie würden in den jeweiligen Städten bis zu 9.700 bzw. 10.400 Jahre auskommen. In Thailand, einem der Handlungsorte in Staffel 3, würde das Geld für 7.800 Jahre reichen.

So viel würde die Überweisung der Beute kosten
Die dritte Staffel spielt an den Zufluchtsorten der Ganoven. Doch es ist nahezu unmöglich, 984 Millionen Euro in bar durch die Grenzkontrolle der Länder schleusen. Eine Überweisung könnte hier theoretisch Abhilfe schaffen.

Der Knackpunkt: Die Banken lassen sich ihre Überweisungen ins Ausland üppig bezahlen. Bei einem Transfer von 50.000 Euro nach Thailand liegen die Gebühren im Schnitt bei 850 Euro. Für die gesamte Summe würden dementsprechend Mehrkosten in Höhe von 16,6 Millionen Euro anfallen.

Der Haken an der Überweisung – und das wissen sicher auch die Akteure in der Serie: Bei einer Summe diesen Ausmaßes muss bewiesen werden, dass die Zahlung legal ist.

mehr

19.07.2019 Katastophen und Endzeitfilme

GFDK - Filme Kino und TV

Bei Audi hatte man sich vorgenommen, mit dem Projekt Lunar Quattro 50 Jahre nach der Apollo-Mission auf dem Mond zu landen.

Daraus wird wohl nichts, da die Berliner Raumfahrtfirma Part Time Scientists (PTS), mit der Audi zusammenarbeitet, Insolvenz angemeldet hat. Die verhinderten Mondfahrer bei Audi müssen sich noch gedulden.

Vor genau 50 Jahren, am 20. Juli 1969, landeten die ersten Menschen auf dem Mond. Mit der spektakulären Mission der Apollo 11 schufen die Astronauten Neil Armstrong, Edwin „Buzz“ Aldrin und Michael Collins einen Moment für die Ewigkeit.

Im Jahre 2024 wollen die USA wieder auf dem Mond landen. Doch schon vorher wird eine sensationelle neue Mondmission die Welt in Atem halten.

Independence Day, Armageddon, und am 7. November 2019 kommt mit „Midway“ der Kriegsfilm um die legendäre Seeschlacht während des Pazifikkriegs im Juni 1942 in die Kinos, und der Mann der die großen Katastophen, und Endzeitfilme dreht, legt noch einen drauf.

Die GFDK Redaktion Filme Kino und TV ist der Meinung, hat man einen Film von Emmerich gesehen, hat man alle gesehen.

In MOONFALL schickt Roland Emmerich den Mond auf Kollisionskurs mit der Erde. Ein gewaltiger Einschlag steht bevor und es liegt an einer letzten, nahezu unmöglichen Weltallmission, die Menschheit vor der Katastrophe zu retten.
 
Roland Emmerich schrieb das Drehbuch zu MOONFALL zusammen mit seinen langjährigen Partnern Harald Kloser („The Day After Tomorrow“), mit dem er unter anderem auch an dem Blockbuster „2012“ arbeitete, und Spenser Cohen („Extinction“).

Dabei hat er eine sehr klare Vorstellung, was den Zuschauer bei MOONFALL erwarten wird. „All meine Filme“, sagte Emmerich beim diesjährigen Filmfestival in Cannes, „haben Humor, nehmen sich selbst nicht zu ernst. Und wer meine Filme mag, wird auch MOONFALL mögen.“
 
MOONFALL wird von Roland Emmerichs Centropolis Entertainment produziert und startet voraussichtlich 2021 in den deutschen Kinos.

mehr

18.07.2019 Mut Wut Stolz Rhythmus, Ekstase

GFDK - Kultur und Medien- Ausstellung

„Ich bräuchte fünf Leben“ (Horst Gläsker)

Seine Losung: Mut – Wut – Stolz. Rhythmus, Ekstase, Energie, wildes Denken: Horst Gläsker, Handlungskünstler und Universalgenie der Kunst beeindruckt seit mehr als vier Jahrzehnten Kunstfans in Europa mit einer künstlerisch gestalteten Symbiose aus Musik, Tanz, Theater, Malerei, Bildhauerei, Installation und Architektur.

Am Sonntag, dem 29. September 2019, eröffnet die Kunstinitiative „Wurzeln und Flügel e.V.“ um 12 Uhr die große Gläsker-Ausstellung „Zufall und Präzision“ auf Schloss Reuschenberg an der Gerhard-Hoehme-Allee 1 in Neuss und gibt einen Überblick über das vielfältige Werk des in Düsseldorf ansässigen, 1949 in Herford geborenen Künstlers.

Mit legendären Tischkonzerten und verrotteten „Perser“-Teppichen vom Sperrmüll, die er übermalte und in malerische Ereignisse verwandelte, mischte Horst Gläsker mit Stirnband und Feder geschmückt, in den 70er Jahren nicht nur die Düsseldorfer Kunstszene erheblich auf.

Schon 1981, da war der Maler, Bildhauer und Performer gerade mal 32 Jahre alt, erfolgte eine große Einzelausstellung „Bemalte Teppiche, bemalte Tapeten, Musikobjekte“ im renommierten Von der Heydt-Museum in Wuppertal.

Auf Schloss Reuschenberg werden nun über achtzig ausgewählte Arbeiten aus verschiedenen Schaffensperioden von den 70er Jahren bis heute mit folgenden Schwerpunkten gezeigt:

Malerei auf Sperrmüllteppichen, seit 1977 und Malerei auf Tapeten, seit 1978.

Tondos (Rundbilder), seit 1990, Intarsien aus Holz – bearbeitet mit Blattgold, Öl- und Lackfarben.

Monotypien, Holzdrucke, seit 1996, Ölfarbe auf Leinwand.

Pinseltanz, seit 2001, monumentale Gemälde, als Hommage an „Die große Woge“ von Hokusai  (berühmter japanischer Maler 1760-1846).

Rhythmus, seit 2011, abstrakt-ornamentale Hinterglasmalerei.

Gläskers Schaffen ist höchst vielschichtig und stilistisch kaum einzuordnen – neben den abstrakten Kompositionen gibt es zahlreiche Raumskulpturen mit mythischen Figuren, Menschen und Tieren, Mischwesen mit ausladendem Gehörn - heitere Geister verfangen in wilder Erotik und voller Schabernack.

Zudem beschäftigt er sich intensiv mit Licht, Musik, Klang und Architektur. Doch was hält Gläskers komplexe Welt im Innersten zusammen?

Das Arbeitsprinzip – Chaos und Ordnung

„Im Rhythmus verbindet sich seine musikalische mit seiner malerischen Existenz“, betont der Kunstkritiker Manfred Schneckenburger und fügt hinzu: „Der Rhythmus ist der größte gemeinsame Nenner auf dem seine Kunst beruht. Er fundiert seinen zentralen Beitrag zur Malerei: die Wiederentdeckung von Ornamentik und freiem Ornament.“

Gläsker, der Klarinette, Mautrommel und Saxophon spielt, beschreibt seine Kunst anhand seiner berühmten Pinseltänze so:

„Es geht um Chaos und System, um Zufall und Präzision, um Ruhe und Leichtigkeit, um Rhythmus und Energie, künstlerische Freiheit und Disziplin.“ Der Handlungskünstler resümiert: „Ich erforsche das künstlerische Universum!“ Und das geht bei seinen berühmten Pinseltänzen so:

Der breite Chinapinsel mit langem Stil in der Hand des tanzenden Malers kreist in einer Spontanaktion über die auf dem Boden liegende Leinwand. Mit wilden Pinselschwüngen werden das Chaos, der Zufall und die Anarchie gefeiert.

Doch nach dem „ekstatischen Bildgründungsakt“ voller Linienschwünge folgen sorgsam abgestimmte Arbeitsschritte - das meditative, akribische Nacharbeiten – die Entschleunigung.“  

Der Zufall, auf den der Künstler reagiert, spielt bei der Werkentstehung also eine große Rolle. Insofern sind seine Arbeiten auch Entdeckungsreisen und Experimentierfelder.

Gleichzeitig geht es aber auch um die Lust am Tanz, am Malen und an der Farbe. Farbe in Bewegung, in ihrer leuchtenden Intensität, in ihrer Rauschhaftigkeit und in ihrer positiven Lebendigkeit!

Kuratorin der Ausstellung ist Goldschmiedin und Kunstliebhaberin Beate Düsterberg von der Kunstinitiative Wurzeln und Flügel e.V. Sie betont: „Wir freuen uns, dass wir mit Horst Gläsker einen wesentlichen Vertreter der deutschen Kunstszene bei uns vorstellen können.

Gläsker hat gerade hier in NRW Kunstgeschichte geschrieben!“ Davon zeugen allein mehr als ein Dutzend öffentlicher Bauten, die Gläsker mit Mosaiken, Reliefs und Skulpturen bereichert hat. Sein berühmtestes Werk ist die bemalte Treppe in Wuppertal, genannt „Scala“, die weltweit Resonanz erfährt.

Die Ausstellung von Horst Gläsker, der an der Kunstakademie Düsseldorf bei Gerhard Richter und K.O. Götz studierte, läuft bis Januar 2020.

mehr
Treffer: 1000
Top