hamburger-retina
22.10.2021 Pop-Art Now Das Startup „Artchain Circle“

Ein Spektakulärer Kunst-Event des Künstlers Grafy in Hamburg

von: GFDK - Kultur und Medien

Das Startup „Artchain Circle“ präsentiert "Grafy" in der Barlach Halle K in Hamburg - Es liegt tief in dir selbst, es ist unter deiner Haut. (Grafy)

Spektakuläres Kunst-Event in der Hansestadt: Am Samstag, dem 30. Oktober 2021, eröffnet die Barlach Halle K am Klosterwall 13 die Werkschau  „Unseen“ mit mehr als 40 Arbeiten des jungen Künstlers Grafy. Highlight der Ausstellung: Ein 3,50 x 3,50 m großes, 12-teiliges Werk, das dem Betrachter tief in die Seele zu schauen scheint. 

Farbe, Bewegung, Energie: Der erst 23-jährige Autodidakt Grafy katapultiert Kalligrafie, Pop-Art der Sixties und Urban Street Art ins 21. Jahrhundert – expressiv und hoch emotional. Sein Ziel: Verborgenes sichtbar machen. Sein Credo: Kunst kann man nicht lernen. Sein Fazit: Machen! Sich ein Ziel setzen. Sich weiterentwickeln. Und immer daran festhalten. 

Grafy porträtiert Ikonen der Populärkultur: Amy Winehouse, Jean-Michel Basquiat  und Frida Kahlo. Und natürlich Andy Warhol, den Übervater der Pop-Art. Der hat einmal gesagt: In Allem ist Schönheit, aber nicht jeder sieht sie. Grafy schon.

Vor allem will er aber auch deshalb die Ikonen der Gegenwart und der Zukunft portraitieren, wie zum Beispiel die Models Winnie Harlow und Shaun Ross. Die beiden  verbindet nicht nur die Arbeit in der Fashion-Branche, sondern auch ihr Mangel an Melanin.

Bei Winnie Harlow führt der Pigmentmangel, auch Vitiligo genannt, zu weißen Stellen im Gesicht und auf ihrem Körper. Shaun Ross ist es gelungen, sich mit seiner komplett pigmentfreien Haut in der Modelbranche durchzusetzen.

Grafy möchte mit diesen Werken die Schönheit und Einzigartigkeit dieser Menschen und der Menschheit aufzeigen: Er ergänzt und betont das fehlende Pigment mit seinen Farbpigmenten. Grafy: „Schönheit liegt auch im Anderssein.“

Seine verfremdeten Akte: Eine Hommage an die Schönheit des weiblichen Körpers. Mutig für einen Künstler der Generation „me too“. Und konsequent. Denn Grafy weiß ganz genau: Tabus sind der Tod von Kunst.

Der junge Künstler kombiniert unterschiedlichste Materialien und Techniken, bricht Grenzen auf. Sein grellrot geschminkter Mund auf Holz ist pure Sinnlichkeit. 

Er betont: „Wahre Gefühle kennen mehr als nur Leinwand oder Papier. Sie fließen durch den Raum, durch unseren Körper, über unsere Haut.“

Eine aufregende Erfahrung

Grafy: „Unseen“

30. 10. Geladene Gäste 

31.10. Public Opening Eintritt frei 

01.11.- 7. 11. 2021 12:00-18:00 Uhr

Barlach Halle K

Klosterwall 13

20095 Hamburg

Top