hamburger-retina
07.06.2019 Nicholas Hoult – Von Beast zu Tolkien

Nicholas Hoult in Freundschaft, Liebe und Krieg

von: GFDK - Kultur und Medien - Filme Kino und TV

Nicholas Hoult zählt derzeit zu den gefragten internationalen Schauspielern und kommt im Juni mit gleich zwei neuen Filmen der Twentieth Century Fox in die deutschen Kinos.

Heute startet X-MEN: DARK PHOENIX, der fulminante Höhepunkt der X-MEN-Saga, in dem Nicholas Hoult sich zum vierten Mal in den Mutanten Hank McCoy/Beast verwandelt, gefolgt von der Titelrolle in TOLKIEN (Kinostart: Donnerstag, 20. Juni), in der er den legendären Autor J.R.R. Tolkien spielt.

Gerade erst machte Nicholas Hoult im Oscar®- und Golden Globe-prämierten Geschichtsdrama THE FAVOURITE als exzentrischer Harley an der Seite von Olivia Colman, Emma Stone und Rachel Weisz von sich reden.

Ob als junger Tolkien oder als beliebter X-MEN-Charakter – Nicholas Hoult wechselt spielend zwischen den Genres und stellt in X-MEN: DARK PHOENIX und TOLKIEN erneut seine Wandlungsfähigkeit unter Beweis.

Es war am Set seines ersten großen Films ABOUT A BOY, als der 11-jährige Nicholas Hoult zum ersten Mal mit J.R.R. Tolkien in Berührung kam. Die Regisseure schenkten ihm eine Ausgabe von „The Hobbit“.

Sofort war er fasziniert von den Fantasiewelten, die der britische Schriftsteller geschaffen hatte. Um Tolkien im Film lebendig werden zu lassen, war Nicholas Hoult in der Vorbereitung vor allem auf der Suche nach kleinen Details, die ihm helfen sollten, dem Autor in seinen jungen Jahren menschlich nahe zu kommen.

Hoult lernte sogar wie Tolkien zu zeichnen, während er bei den Dreharbeiten zu DARK PHOENIX in der Maske saß.

Ich las alle Biografien, hörte mir spätere Aufnahmen von Tolkien an und ging alle Fotos durch“, so Hoult zu seiner Rolle. „Und je mehr man über Tolkien erfährt, desto mehr ist man erstaunt von seiner großen Fantasie und seinen Ideen.

Dennoch muss man sich als Schauspieler mit der Tatsache abfinden, dass man beim Spielen einer realen Person immer nur bestimmte Seiten von ihr darstellen kann.

Du kannst sie nicht imitieren, also versuchst du, etwas von ihrem lebendigen Wesen einzufangen. […] Es war mir eine große Ehre, Tolkien auf eine Art und Weise zu spielen, wie ihn bisher noch niemand gesehen hat.“

TOLKIEN erzählt von den prägenden Jugend- und Studienjahren des visionären Autors. Der Film zeigt seine Entwicklung vom jungen Waisen zu einem der größten Geschichtenerzähler aller Zeiten.

Inmitten einer Gemeinschaft von Gleichgesinnten findet Tolkien (Nicholas Hoult) Freundschaft, Mut und kreativen Austausch, bis der Erste Weltkrieg die ‚Gefährten‘ auseinander zu reißen droht. Seine künstlerische Inspiration wird außerdem durch seine große Liebe und Muse Edith Bratt (Lily Collins) beflügelt, die ihn ein Leben lang begleitet.

Es sind die  großen Themen in Tolkiens Werken – Freundschaft, Liebe und Krieg – die auch sein eigenes Leben bestimmen, wie Regisseur Dome Karukoski (TOM OF FINLAND) in stimmungsvollen, poetischen Sequenzen in TOLKIEN aufzeigt.

Nicholas Hoult verkörpert den jungen Autor mit viel Feingefühl, an seiner Seite beeindruckt die Golden Globe-Nominierte Lily Collins (REGELN SPIELEN KEINE ROLLE, TO THE BONE).

Top