hamburger-retina
09.04.2022 Laden Sie die richtigen Leute ein

So planen Sie Ihre erste Vernissage als Hobbykünstler

von: GFDK - Kultur und Medien

Der Traum vieler Hobbykünstler ist es, einmal eine eigene Kunstausstellung zu haben. Ob in einem lokalen Café, dem Rathaus oder in einer kleinen Galerie – die Möglichkeiten, um die eigene Kunst auszustellen, sind vielfältig. Wenn Sie es geschafft haben, einen Partner zu sichen, um Ihre Kunst auszustellen, geht es daran, Ihre erste Vernissage zu planen.

Die Vernissage ist der Auftakt Ihrer Ausstellung und ist nicht nur ein schönes Ereignis, das Sie mit Freunden und Familie teilen können, sondern kann Ihnen auch die Aufmerksamkeit von Presse und co. sichern. Wir geben Ihnen Tipps, welchen Bereichen Sie bei der Planung besondere Achtung schenken sollten.

Bewerben Sie Ihre Vernissage

Das A und O für die Planung Ihrer Vernissage ist das richtige Marketing. Bewerben Sie die Veranstaltung so, dass Sie Aufmerksamkeit und Interesse von potentiellen Besuchern generieren. Selbst, wenn jemand nicht zu der Vernissage selber erscheint, kann das richtige Marketing Interesse wecken, um Ihre Ausstellung zu einem späteren Zeitraum zu besuchen.

Sie bei der Bewerbung Ihrer Vernissage Ihrer Kreativität freien Lauf – oft sind es verrückte oder ungewöhnliche Ideen, die am meisten Aufmerksamkeit generieren. Arbeiten Sie außerdem mit verschiedenen Medien wie Social Media, aber auch Print-Medien und wählen Sie geeignete Orte zum Bewerben sowohl online als auch offline – z.B. lokale Facebook-Gruppen oder schwarze Bretter in Supermärkten oder Museen. Wichtig: Sollte Ihre Vernissage nur für geladene Gäste offen sein, passen Sie das Marketing dementsprechend an.

Laden Sie die richtigen Leute ein

Damit Ihre Vernissage ein voller Erfolg wird, sollten Sie natürlich die richtigen Leute einladen. An erster Stelle für viele Künstler stehen hier Familie und Freunde, die sie bei dem Event auf jeden Fall dabei haben möchten.

Um einen interessanten Austausch während der Vernissage zu garantieren, können Sie außerdem andere lokale Künstler einladen.

Außerdem darf natürlich die Einladung der Presse nicht fehlen. Kontaktieren Sie unterschiedliche lokale Medien und schicken Sie eine Pressemitteilung oder laden Sie diese direkt ein – oft sind Redakteure gerne bereit dazu, einen Bericht über die Eröffnung einer neuen Ausstellung zu verfassen.

Organisieren Sie die Räumlichkeiten

Um einen einwandfreien Ablauf des Abends zu garantieren, sollten Sie sicherstellen, dass alles Organsiatorische rund um die Räumlichkeiten der Veranstaltung geklärt ist. Dies kann oft in Kooperation mit dem Besitzer der Räumlichkeiten passieren, der Ihnen beispielsweise Auskunft über die maximale Besucheranzahl geben kann.

Stellen Sie außerdem sicher, dass die Räumlichkeiten mit grundlegenden Materialien wie Toilettenpapier ausgestattet sind. Damit Ihre Veranstaltung sicher und hygienisch abläuft, können Sie beispielsweise Tuchspender und Handdesinfektionsmittel bereitstellen.

Planen Sie den Ablauf und das Programm

Eine Vernissage benötigt im Normalfall kein aufwendiges Programm, da die Kunst und der Austausch zwischen Gästen im Vordergrund steht. Dennoch sollten Sie sicherstellen, dass Sie den Ablauf der Veranstaltung ausreichend geplant haben.

So sollten die Ausstellung beispielsweise offiziell mit einer kleinen Rede des Künstlers eröffnet werden – natürlich können Sie sich auch noch einen Gastredner dazu holen. Statt eines aufwendigen Programms sollten Sie vor allem darauf achten, dass ausreichend Informationen zu Ihrer Kunstauststellung für die Gäste verfügbar sind.

Kleine Broschüren eignen sich hervorragend, um Ihre Ausstellung vorzustellen sowie einzelne Werke hervorzuheben und den Künstler zu portraitieren.

Organisieren Sie Essen und Getränke

Auf vielen Vernissagen werden kostenlose Getränke und kleine Häppchen angeboten, die zum Beispiel in Buffetform verfügbar sind oder von angestelltem Personal durch den Raum getragen und den Gästen direkt angeboten werden.

Für die Begrüßung eignet sich zudem häufig ein Sektempfang, bei dem natürlich immer auch eine alkoholfreie Variante angeboten werden sollte.

Die Organsiation des Essens und der Getränke gestaltet sich dabei völlig flexibel und nach Ihren Vorstellungen. Oft bieten die Anbieter der Räumlichkeiten ein eigenes Catering an, wenn es sich bei dem Aussteller z.B. um ein Café handelt. Alternativ können Sie natürlich auch ein externes Catering engagieren.

Top