hamburger-retina
25.10.2019 Tierqual in Haldensleben

Unbekanntes Paar wirft eine große Hündin über den Zaun des Tierheims in Satuelle

von: GFDK - Kultur und Medien

Laut Medienberichten kam es zu einem drastischen Vorfall. In einem Tierheim in Haldensleben in Sachsen-Anhalt warf ein unbekanntes Paar eine große Hündin über den Zaun des Tierheims in Satuelle. Sie erlitt schmerzhafte Verletzungen und ein Trauma. Um die Besitzer bei solchen Taten zukünftig endlich identifizieren zu können, fordert VIER PFOTEN eine verpflichtende Kennzeichnung und Registrierung aller Hunde und Katzen.

„Es ist erschreckend, welche Qualen Menschen immer wieder Tieren zufügen. Sein Tier wie Abfall über den Zaun zu werfen, ist verwerflich und müsste umgehend geahndet werden. Der aktuelle Fall zeigt wieder einmal, dass eine Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht Tierquälerei verhindern könnte.

Denn die Besitzer, die den armen Hund offenbar loswerden wollten, wären schnell ermittelbar und könnten strafrechtlich belangt werden“, sagt Daniela Schneider, Kampagnenverantwortliche für Heimtiere bei VIER PFOTEN Deutschland.

Laut Gesetz ist das Aussetzen eines Haustieres mit dem Ziel, sich seiner zu entledigen, strafbar. Gemäß § 3 Abs. 3 TierSchG ist es verboten, ein im Haus, Betrieb oder sonst in Obhut des Menschen gehaltenes Tier auszusetzen oder es zurückzulassen, um sich seiner zu entledigen oder sich der Halter- oder Betreuerpflicht zu entziehen. Das gilt auch, wenn das Tier direkt am Tierheimtor angebunden wird.

Mit der Rückverfolgbarkeit der Tiere zu ihren Haltern könnte die Vernachlässigung von Tieren sofort vom Gesetzgeber bestraft und die Halter von ausgesetzten Tieren schnell ermittelt werden.

Unter anderem deshalb setzt sich VIER PFOTEN bereits seit Jahren für eine Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht von Hunden und Katzen ein und ist Mitglied im Expertennetzwerk Kennzeichnung und Registrierung (K&R), das die Einführung einer bundesweit einheitlichen und verpflichtenden Kennzeichnung und Registrierung von Hunden und Katzen fordert.

Im Rahmen einer Fachkonferenz am 6. November in Berlin, die das Netzwerk veranstaltet, werden die verantwortliche Heimtierhaltung, der akute Handlungsbedarf in Deutschland sowie verschiedene Lösungsansätze – auch auf internationaler Ebene – bei der Kennzeichnung und Registrierung diskutiert.

Top