hamburger-retina
25.09.2019 Beitrag zum Schutz des Igels

Unterschlupfmöglichkeiten für Igel im Herbst

von: GFDK - Kultur und Medien

Die Eingriffe des Menschen in die Natur nehmen dem Igel zunehmend seine ursprünglichen Lebensräume. Es ist daher nicht verwunderlich, dass sich Igel immer häufiger in Siedlungsbereichen aufhalten, wo sie Unterschlupfmöglichkeiten finden.

„Wer den stacheligen Besuchern etwas Gutes tun will, kann seinen Garten igelfreundlich gestalten und die Tiere bei der Futtersuche unterstützen“, sagt Eva Lindenschmidt, Diplom-Biologin und Wildtierexpertin bei TIERART, einem Tier- und Artenschutzzentrum von VIER PFOTEN und gibt Tipps für den richtigen Umgang mit Igeln.

Die geeignete Futterstelle
Während der Wintermonate halten Igel Winterschlaf. Herztätigkeit, Atmung und Körpertemperatur werden dabei stark reduziert. Fettpolster, die sich die Tiere bis zum Herbst angefressen haben, dienen als Energiereserven.

„Wer im Herbst in der Dämmerung ein solches Tier auf Nahrungssuche im Garten entdeckt, kann zur Unterstützung eine Futterstelle einrichten. Hierfür eignet sich z.B. Nassfutter für Katzen oder Hunde.

Es ist darauf zu achten, dass die Futterstelle vor Katzen geschützt ist, beispielsweise in einem Igelfutterhaus mit verwinkeltem Eingang, und sauber gehalten wird, um die Übertragung von Krankheiten zu vermeiden“, rät Eva Lindenschmidt.

Tagaktiv ein Alarmzeichen
Igel sind dämmerungs- und nachtaktiv. Kranke Tiere fallen durch zielloses Umherlaufen am Tage, Befall durch Parasiten oder apathisches Verhalten auf.

Solche Tiere haben ohne Hilfe keine Chance, den Winter zu überstehen und gehören in fachkundige Hände, um entsprechend behandelt und ggf. über den Winter in menschlicher Obhut untergebracht werden zu können“, so die Diplom-Biologin.

So wird der Garten igelfreundlich
„In grobmaschigen Drahtzäunen können sich die Tiere leicht verfangen. Ideal sind Umzäunungen aus Hecken. Im Garten selbst sollte es Gebüsch, Laub- oder Reisighaufen geben; sie bieten den Tieren die Möglichkeit, Überwinterungsquartiere anzulegen“, empfiehlt die VIER PFOTEN Expertin.

Vorsicht bei Gartenarbeiten
Das Verbrennen von aufgehäuften Ästen kann zur tödlichen Falle für Igel werden, die sich darunter versteckt halten. Auch der Einsatz von Laubsaugern, Mährobotern oder Motorsensen im hohen Gras und unter Sträuchern kann schlimme Folgen für Igel haben.

„Wildtier- und Igelstationen berichten immer häufiger von Igeln mit tiefen Schnittwunden, abgetrennten Gliedmaßen oder Schnauzen. Igel stehen in weiten Teilen Deutschlands auf der Vorwarnliste gefährdeter Tierarten, so dass es unbedingt gilt, derartige Unfälle zu vermeiden“, mahnt Eva Lindenschmidt.

Wer seinen Garten naturnah gestaltet, Gefahrenquellen erkennt und beseitigt, leistet einen wichtigen Beitrag zum Schutz des Igels.

Top