hamburger-retina

Marketing News

18.12.2021 Mini beschenkt Chris Rea

GFDK - Marketing News - W&V Rolf Schröter

Rolf Schröter, Chefredakteur bei W&V, freut sich für Mini und Chris Rea für den gelungenen Weihnachsspot.

Lieber Herr Böhmer,

was für eine schöne Weihnachtsgeschichte: Wir schreiben das Jahr 1986. Ein aufstrebender Musiker probt in den Abbey Road Studios in London.

Er würde Weihnachten gerne in der Heimat sein, in Middlesbrough, im Nordosten von England. Aber seine Plattenfirma zahlt ihm kein Ticket.   

Und so macht sich seine Frau Joan auf den Weg nach London, um ihn abzuholen. In ihrem klapprigen Mini fahren sie gemeinsam durch Schneewehen nach Hause an die Nordseeküste.

Auf der Fahrt entsteht ein Song, der weltberühmt wird. “Driving home for Christmas”.   

Es ist einer der bekanntesten Songs von Chris Rea geworden. Aber er wurde nie als Single veröffentlicht. Deshalb gab es auch kein Musikvideo. Das haben Mini und die Agentur Anomaly nun nachgeholt.    

Im Behind-the-Scenes-Video erzählt der 70-jährige Chris Rea mit seiner wunderbar rauchigen Stimme, er kenne nur entspannte, heitere Mini-Fahrer. Was für eine gute Geschichte, was für ein passendes Testimonial.  

Uns allen einen entspannten Abend – und für alle, die sich jetzt schon in den Weihnachtsurlaub aufmachen:

Frohe Feiertage  

Rolf Schröter

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

mehr

17.12.2021 Weihnachtsspot von Chevrolet

GFDK - Marketing News - W&V Verena Gründel

Verena Gründel, Chefredakteurin bei W&V, hat heute gleich mehrer Geschichten aus der Marketing-Welt.

Lieber Herr Böhmer,

Rossmann hat sich gemausert. Die ersten Versuche der Drogeriekette auf Tiktok scheiterten kläglich. Doch nach einem neuen Anlauf mit neuem Konzept läuft der Kanal.

Deshalb ist Rossmann – überraschenderweise – unsere Tiktok-Brand des Monats. Warum das Unternehmen so erfolgreich auf der Plattform ist, erklären wir in unserer Analyse.   

Sehr traditionell gibt sich dagegen Chevrolet. Der Autohersteller rührt in seinem Weihnachtsspot zu Tränen – aber auf schöne hollywoodeske Art und Weise.

Kein Wunder, die Macher:innen haben schon etliche Oscars gewonnen: Sowohl der verantwortliche Regisseur als auch die Komponistin und der Kameramann wurden schon mit dem Academy Award ausgezeichnet.

Chevrolet und Commonwealth//McCann bringen das Kino nach Hause.   

Die Deutsche Bahn dagegen will mit 3D-Avataren Auszubildende und mit Elevator Pitches IT-Fachkräfte finden. Beide Ideen sind Teil einer groß angelegten Recruitingoffensive, die Thjnk für die Bahn entwickelt hat.

Weitere Maßnahmen zielen auf Ingeneur:innen und Quereinsteiger:innen ab.   

Vier ganz unterschiedliche Kampagnen für vier Bewerberzielgruppen? Das nennt sich Candidate Centricity.  

Einen schönen Abend wünscht

Verena Gründel

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

mehr

16.12.2021 bei BMW und Mini

GFDK - Marketing News - W&V Rolf Schröter

Erst einmal eine Nachricht vorweg. Die Heise Gruppe hat 100 Prozent der Anteile der yeebase media übernommen. Damit wird der Titel t3n Teil der in Hannover beheimateten Heise Gruppe, die Medienmarken wie c´t und iX im Portfolio hat.

Rolf Schröter, Chefredakteur bei W&V, hat anderes zu berichten.

Lieber Herr Böhmer,

BMW-Vorstand Pieter Nota strukturiert den Vertrieb neu. Warum das?  

Neben einer Fokussierung auf die drei wichtigsten Märkte China, USA und Europa steht ein großes Ziel im Vordergrund: Licht ins Dunkel zu bringen.

Es geht um Digitalisierung an der Kundenschnittstelle. Nach wie vor sind viele Daten im Vertriebsprozess nicht transparent und damit nicht ganzheitlich im Marketing nutzbar.

Schließlich hatte Pieter Nota sein Vorstandsressort umbenannt – von „Marketing und Vertrieb“ in „Customer“. Die Verbindung zwischen Kunde und Marke muss ununterbrochen stehen.  

Eine der spannendsten Personalien ist deshalb Peter Henrich. Bisher leitet er das Produkt Management bei BMW. Ab 1. Februar 2022 wird er die Vertriebsprozesse digitalisieren.

Als Spezialist für Produkt, Vertrieb und Marke ist er die Idealbesetzung, um die Customer Journey nahtlos zu gestalten.  

Nahtlos liefert sich Frosta der GenZ aus. Der Tiefkühlnahrungsmittelhersteller öffnet Frosta-Shops in Grand Theft Auto (GTA).

Wer sich in dieser beliebten Open World der Videogamer bewegt, kann dort künftig also im virtuellen Supermarktregal Frosta-Produkte erstehen.  

Diese Werbe-Integration auf dem Immortal-Roleplay-Server von GTA ist die erste ihrer Art in Deutschland.  

Einen schönen Abend noch wünscht

Rolf Schröter

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

mehr

15.12.2021 Schnee-Alarm bei Edeka

GFDK - Marketing News - W&V Verena Gründel

Verena Gründel, Chefredakteurin bei W&V, mit den neusten Meldungen aus der Marketing-Welt.

Lieber Herr Böhmer,

Edeka hat ein Händchen für Weihnachtsspots, die aufrütteln, traurig machen und den Finger in die Wunde legen. Wir erinnern uns an den totgeglaubten Großvater aus 2015.

Auch die neueste Geschichte von Drip, dem Regentropfen , die mit Jung von Matt entstand, ist alles andere als Wohlfühl-Friede-Freude-Plätzchenbacken-Content. Es geht um den Klimawandel.  

Zu Vaude hätte der Spot ehrlich gesagt noch besser gepasst. Denn Vaude stellt nachhaltiges Wirtschaften so konsequent in den Fokus wie kaum ein anderes Unternehmen.

Ab 1.1.2022 ist das Tettnanger Unternehmen komplett klimaneutral – mit der gesamten Lieferkette. Um die Emissionen noch weiter zu reduzieren, streichen sie sogar einen Teil des Marketingbudgets (damit hätten sie sich den JvM-Spot also niemals leisten können).

Aber viele Werbebudgets würden den Umsatz ohnehin kaum beeinflussen, sagt Marketingchef Manfred Meindl.

Wo er spart, worauf er auf keinen Fall verzichten kann und wie Vaude nun zur Nachhaltigkeitsberatung wird, hat er mir im Interview verraten.  

Rewe positioniert sich auch gern als öko. Doch jetzt gerät der Edeka-Konkurrent in einem Nachhaltigkeitsstreit zwischen die Fronten.

Foodwatch nominiert ihn für den Goldenen Windbeutel 2021, weil als klimaneutral gelabeltes Hähnchenfleisch angeblich mit falschen CO2-Zertifikaten grüngewaschen wurde.

Climate Partner, die hinter den Zertifikaten stecken, widersprechen. Eine unschöne Auseinandersetzung auf dem Rücken der Umwelt. Und der Hähnchen.   

Einen schönen Abend wünscht  

Verena Gründel

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

mehr

14.12.2021 Auftakt für die Fans von "Sex and the City"

GFDK - Marketing News - W&V Rolf Schröter

Rolf Schröter, Chefredakteur bei W&V,

Lieber Herr Böhmer,
Vorsicht Fahrrad! Zwei Fälle von heute

 
Erstens: Mr. Big stirbt nach 45 Minuten Training auf einem Peloton-Rad an einem Herzinfarkt – im Auftakt einer HBO-Serie, die „Sex and the City“ weitererzählt. 
 
Das ist natürlich gar nicht gut für die Marke Peloton. Die macht aber das Beste draus und liefert kurzerhand eine Mini-Story auf YouTube. Demnach lebt Mr. Big. Er ist nur mit der Peloton-Trainerin durchgebrannt. Ein Verweis auf die positiven Auswirkungen des Radfahrens aufs Herz rundet den Erzähl-U-Turn ab. 
 
Zweiter Fall: Cem Özdemir ist mit dem Fahrrad zum Schloss Bellevue gefahren, um sich als Minister vereidigen zu lassen. Das ist Fakt. Er trug während der Vereidigung seinen Fahrradhelm. Das ist Fake. 
 
Die Satire-Fraktion von der Heute-Show hat die Fotomontage als Meme getwittert . Manche sind darauf reingefallen. Sogar die Ex-Grüne Vera Lengsfeld. 
 
Wie mächtig doch Storytelling ist – selbst wenn es um banale Tätigkeiten wie Fahrradfahren geht. 
 
Einen schönen Abend noch wünscht
 
Rolf Schröter

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

mehr

11.12.2021 #ZusammenGegenCorona-Kampagne

GFDK - Marketing News - W&V Verena Gründel

Verena Gründel, Chefredakteurin bei W&V übt sich heute auch in Selbstkritik.

Lieber Herr Böhmer,

wir alle haben die #ZusammenGegenCorona-Kampagne gefeiert. Aber wer ist eigentlich ‘Wir’? ‘Wir’, das ist die Werbe-Medien-Bubble, die längst dreimal geimpft ist und sich gern über die Impfgegner-Deppenschaft (sagt man noch Covidioten?) echauffiert.

Das ist schön und gut fürs Eigenmarketing. Aber bei den Menschen, die sie unbedingt erreichen müsste, kommt die Botschaft nicht an. Unser Gastautor Friedrich Tromm von TryNoAgency hat sich die Kampagne einmal kritisch angeschaut und ihre Schwachstellen analysiert. Außerdem hat er Verbesserungsvorschläge.

Er meint: "Der wahre Grund, warum 16 Millionen Menschen in Deutschland noch nicht geimpft sind, ist das Menschenbild hinter #zusammengegencorona. Der beste Weg, etwas schlecht zu erklären, ist die Besserwisserei: sehr deutsch. Sehr von oben herab. Und sehr gut, um sich selbst hervorzuheben.

So ist die #zummengegencorona-Kampagne symptomatisch für die chronische Werberkrankheit, in erster Linie für die eigene Bubble zu produzieren. Abgehoben von der Lebenswirklichkeit der Menschen, die es zu überzeugen gilt. Erpressen statt erklären. Dabei wird Gratismut wie immer großgeschrieben". 

Sehr wohlwollend und gar nicht kritisch hat sich Raphael Brinkert von BrinkertLück die Konkurrenten von Scholz & Friends vorgenommen. Das ist der Kern unseres Wertschätzungskalenders von GWA und W&V – den Brinkert übrigens vor Jahren erfunden hat:

Werber:innen loben Werber:innen. Brinkert findet nur gute Worte und schwelgt in Erinnerungen an gute Zusammenarbeit und Tausende von Post-its. Unser Türchen 10. Alle anderen Türchen finden Sie hier.  

Die Lifestyle-Trends für die kommenden Monate hat heute Andréa Mallard für uns. Die CMO von Pinterest hat in den eigenen Analytics gekramt und für uns zusammengeschrieben, wonach die User:innen suchen, was sie pinnen und planen:

Die Gen Z frisiert sich Octopus Buns, die Boomer wähnen sich im Haustierhimmel. Und die Millennials? Die haben es nicht leicht, sie backen Scheidungs-Torten.  

Ein schönes Wochenende wünscht  

Verena Gründel

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

mehr

10.12.2021 Der Botschaft fehlt es nicht an Deutlichkeit

GFDK - Marketing News - W&V Rolf Schröter

Rolf Schröter, Chefredakteur bei W&V, freut sich heute über die Doppeldeutigkeit in den Werbe-Texten.

Lieber Herr Böhmer,

Edeka Esslinger aus Wangen geht schnell auf die Nüsse. Auf TikTok trendet der Remix eines Musikpädagoginsprechverses – eben über Nüsse. Daraufhin liefert das Team aus dem Allgäuer Supermarkt sofort ein eigenes Video .   

Auf viel Effekt mit wenig Budget durch Begeisterung in Social Media setzt auch der Baumarkt Toom. Dessen Agentur Scholz & Friends ließ zur Vereidigung von Olaf Scholz gestern zwei Litomobile durchs Berliner Regierungsviertel fahren, mit der Aufschrift:

„Wenn ein Mann Bundeskanzlerin werden kann, kannst du auch dein Bad renovieren.“ Auch witzig.   

Selbst die Porno-Industrie setzt auf einen Trend. Nämlich die Impfkampagne #ZusammenGegenCorona. Das Unternehmen erotik.com liefert seinen Beitrag mit dem Claim „Komm, spritz ab!“.  

Bei Twitter stieß das Motiv auf ein weitgehend positives Echo. Aber ob die Impfung tatsächlich Potenz steigernd wirkt, wie dort behauptet wird, ist wissenschaftlich momentan noch nicht bewiesen.  

Übrigens sind die Nüsse von Edeka Esslinger auch nicht ohne.

Der Erfolg des Schalenobstes auf TikTok rührt nämlich ebenfalls von der Doppeldeutigkeit des Textes. Dort heißt es: „Nüsse sind gesund; ich steck sie in den Mund.“  

Einen schönen Abend noch wünscht   

Rolf Schröter

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

mehr

09.12.2021 ein ruhiges Plätzchen für Merkel

GFDK - Marketing News - W&V Verena Gründel

Verena Gründel, Chefredakteurin bei W&V, macht sich auch Gedanken über den Ruhestand von Angela Merkel.

Lieber Herr Böhmer,

wir haben einen neuen Höchststand erreicht. Die Anzahl der Pitches in der Branche war 2021 so groß wie nie zuvor. Die Budgets werden kleinteiliger, die Aufgaben fragmentierter.

Hinzu kommt, dass der Pitchaufwand steigt und – noch schwieriger – die Vergütung stagniert. Vor allem für kleine oder finanziell weniger stabil aufgestellte Agenturen kann das existenzbedrohend sein.

Wie die Branche reagiert und welche möglichen Lösungen es für das Pitch-Dilemma gibt, diskutiert mein Kollege Peter Hammer. Für Mindshare hat es sich gelohnt.

Die Mediaagentur hat in einem Pitch erneut um die Stellung als Lead-Mediaagentur für die Genossenschaftliche FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken antreten müssen – und konnte sie verteidigen.

Mit ausschlaggebend war die Entwicklung eines neuen, hybriden Agenturmodells.  

Und dann war heute noch der letzte Tag von Angela Merkel im Amt der Bundeskanzlerin. Ikea nutze den Moment und spielte heute in großen Tageszeitungen und online ein Motiv, das zeigt, wie sich der Möbelhändler Merkels Ruhestand vorstellt.

Deshalb haben sich Ikea und Thjnk Berlin ein Abschiedsmotiv für die scheidende Bundeskanzlerin ausgedacht. Es wird am 8. Dezember 2021 als ganzseitige Sonderschaltung in den Leitmedien Süddeutsche Zeitung und Frankfurter Allgemeinen Zeitung erscheinen. 

Gemütlich wird’s. So viel kann ich versprechen.  

Einen schönen Abend wünscht

Verena Gründel

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

mehr

08.12.2021 Heilige Nachtschicht

GFDK - Marketing News - W&V Verena Gründel

Verena Gründel, Chefredakteurin bei W&V, hat es heute mit Weihnachten.

Lieber Herr Böhmer,

die spannenden Themen und die besten Weihnachtsspots des gestrigen Tages werden heute noch nachgeliefert.  

Vollster Respekt also für die Leistung des Nikolaus. Es sei ihm nach dem anstrengenden Tag vergönnt, dass er beim Anblick von leckerer Trüffelsalami mal nur an sich denkt. Den hedonistischen Nikolaus gibt’s nur bei Edeka.  

Während Edeka zu Weihnachten lustig wirbt, rollen bei Aldi Nord und Süd die Tränchen. Der zweieinhalbminütige Spot erzählt die Geschichte eines alleinerziehenden Vaters und seines Teenager-Sohns.

Die Lektion am Ende lautet: Brücken bauen, auch wenn die Gräben tief sind.

Das gilt für Vater und Sohn, genauso wie für Aldi Nord und Süd – und für die gesamte Gesellschaft. Aldi zeigt Haltung, wenn auch nur in der Light-Variante.   

Bonnie Strange polarisiert deutlich mehr. Sie macht sich für Mütter stark – damit die tun und lassen können, was ihnen gefällt, ohne ständig kritisiert zu werden. Hashtag Momshaming.

Dabei geht es nicht nur um Kind oder Karriere, sondern auch um Sex. Um allen klarzumachen, wie sie zu dem Thema steht, bringt sie mit der Sextoy-Marke Womanizer einen Vibrator auf den Markt.

Der ist extra für Mütter: Der Badass Mom Premium Eco. Eine neue Zielgruppe ist geboren.   

Einen schönen Tag wünscht

Verena Gründel

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

mehr

01.12.2021 Zu heteronormativ, zu perfekt

GFDK - Marketing News - W&V Rolf Schröter

Rolf Schröter, Chefredakteur bei W&V hat Recht wenn er meint, man sollte Social-Medie nicht zu ernst nehmen.

Lieber Herr Böhmer,

Karl hat Rückenwind. Die Sympathiewelle in Social Media für den SPD-Gesundheitsexperten schwillt an. Kein Wunder. Karl Lauterbach arbeitet seit Monaten an seiner Personenmarke.  

Über 676.000 Follower hat Karl Lauterbach aktuell auf Twitter. Er sitzt oft bei Markus Lanz, hat der Bunten ein Interview gegeben, tritt als Amateur-Stand-up-Comedian in der Amazon-Prime-Show “One Mic Stand” auf. Und singt sogar gemeinsam mit Carolin Kebekus.  

Allerdings darf man Trends in Social Media auch nicht überbewerten.

Schließlich läuft auf Twitter auch eine Diskussion, ob die Familie um Kai Karotte im Aldi-Weihnachtsspot zu heteronormativ sei. Ein Artikel des Wmn-Magazins kritisiert Aldis Weihnachtswerbung, weil die Familie um Kai Karotte zu sehr ein traditionelles Familienbild reproduziere.

Zu heteronormativ, zu perfekt. Das wiederum sorgt für Aufreger im Netz.

Manchmal tut ein bisschen weniger Aufregung gut. So wie im neuen Clip von Scholz & Friends für die Uhrenmarke IWC. Dort lässt der 86-jährige Uhrmacher Kurt Klaus mal wieder einen jungen Smartwatch-Verkäufer ganz schön alt aussehen.  

 Als Hauptdarsteller der neuen Spots betritt Kurt Klaus einen typischen Smartwatch-Store, um sich über die technischen Neuerungen der digitalen Uhrenindustrie zu informieren.

Einen schönen Abend noch wünscht

Rolf Schröter

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

mehr
Treffer: 1000
Top