hamburger-retina

Marketing News

01.02.2020 Beim Super Bowl 2020

GFDK - Marketing News - W&V Holger Schellkopf

Holger Schellkopf, Chefredakteur bei W&V, berichtet das der ehemalige Bürgermeister von New York Michael Bloomberg bereits 275 Millionen Dollar in seinen Wahlkampf  investiert hat und insgesamt bis zu zwei Milliarden Dollar ausgeben will, um Donald Trump an der Spitze der USA abzulösen. Also nach dem Motto, wer die meiste Kohle hat wird Präsident? 

Ein Medien-Milliardär mit mehr als 50 Milliarden Dollar Privatvermögen versucht, sich mit Kommunikationsmacht und einem gigantischen Geldsack ins Weiße Haus zu kaufen.

Gabor Steingart fasste es so zusammen: Politisch traten die Werbespots der Milliardäre Donald Trump, Republikaner, und Michael Bloomberg, Demokrat, gegeneinander an. Kostenpunkt: jeweils zehn Millionen US-Dollar. Trump stellte seine ökonomische Bilanz heraus. In dem TV-Spot  heißt es:
    
Unter Präsident Trump ist Amerika stärker, sicherer und erfolgreicher als je zuvor.“

Selbstbewusst fügt er an:
    
Das Beste kommt erst noch.

Bloomberg setzt auf Negative Campaigning und ließ die hinterbliebene Mutter eines durch Waffengewalt umgekommenen 20-Jährigen zu Wort kommen . Die lobt den Demokraten Bloomberg als Kämpfer gegen die Waffenlobby.

Trumps Vorteil: Seine Wahlwerbung war an die Adresse aller Amerikaner gerichtet. Der Mann hat – mangels interner Herausforderer – seine Wiederwahl-Kampagne hiermit gestartet.

Lieber Herr Böhmer,

die Redewendung "Frechheit siegt" könnte für Donald Trump erfunden worden sein. Jüngster Beleg dafür ist sein Spot, der beim Super Bowl laufen wird.

"The best is yet to come" verspricht der aktuelle US-Präsident und kopiert damit ziemlich schamlos seinen Vorgänger Barack Obama, der dem ursprünglich aus einem Lied stammenden Spruch im Rahmen seiner Wiederwahl zu neuer Berühmtheit verholfen hat.

Ganz grundsätzlich ist das Hochamt des American Football aber auch diesmal eine Art Leistungsschau der Werbeindustrie.

Eine Leistungsschau der besonderen Art war irgendwie ja auch das jahrelange Brexit-Theater, das mit dem heutigen Tag zumindest mal den nächsten Akt eröffnet hat. Geräuschlos wird der EU-Abschied der Briten auch weiterhin nicht über die Bühne gehen.

Deshalb sollte man wissen, was die ganze Nummer zum Beispiel für Arbeitnehmer, den Schutz von Markenrechten und für den Datenschutz bedeutet. Man kann die Sache aber auch als Tragikkomödie betrachen, wie es Jung von Matt in bewährter Manier für Sixt tut.

Zum Ende der Woche noch eine kleine Rechnung zum Nachdenken. Apple verzeichnet aktuell einen höheren Börsenwert als alle 30 deutschen DAX-Konzerne zusammengerechnet.

Jetzt können wir darüber sinnieren, ob dies der ungeheuren Kraft des US-Giganten oder doch eher einer gewissen Technologie-Delle hierzulande zuzuschreiben ist. Die Wahrheit liegt wohl wie so oft im Leben eher in der Mitte.

Schönes Super-Bowl-Wochenende wünscht

Holger Schellkopf

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

mehr

31.01.2020 dm und Rossmann bieten mehr

GFDK - Marketing News - W&V Verena Gründel

Verena Gründel, Mitglied der Chefredaktion bei W&V, hat heute, aus deutscher Sicht eine erfreuliche Nachricht.

Lieber Herr Böhmer,

man könnte meinen, Amazon hätte immer und überall die Nase vorn. Stimmt nicht. Wenn es um Kundenbeliebtheit geht, hängen zwei deutsche Mittelständler den Handelsgiganten ab: Dm und Rossmann.

Die beiden punkten vor allem in einer Dimension: beim Einkaufserlebnis. Das ist bei Amazon, nett formuliert, ausbaubar. Dagegen könnte so manche Frau Stunden vor den Regalen der Drogeriemärkte verbringen – und tut es auch.

Und das schon deutlich vor Amazons Hochzeiten. Wer erinnert sich außer mir noch an die StudiVZ-Gruppe „Ich lieben Dm und mein Schrank ist ein Balea-Schrein“? So geht Lovebrand.

Das lässt Amazon natürlich nicht auf sich sitzen und macht mit viel Tamtam auf der ganz großen Bühne auf sich aufmerksam. Im schon vorab gezeigten Superbowl-Clip stellt er klar, dass in der Zeit vor Alexa (v. Alx.) vieles nicht so richtig funktionierte.

Um den Beweis anzutreten, nimmt er die Zuschauer mit auf eine Zeitreise bis ins Mittelalter. Dass auch mit Alexa (n. Alx.) nicht alles reibungslos funktioniert, das verschweigt er galant.

Die Botschaft dürfte Amazon hochgerechnet allein für die Ausspielung 15 Millionen Dollar kosten. Dafür muss der Händler schlappe 300.000 Echo Dot 3 verkaufen.

Wer übrigens heute auf das Cookie-Urteil des Bundesgerichtshofs gewartet hat, den müssen wir enttäuschen. Es gibt noch keine Entscheidung. Aber wir halten Sie auf dem Laufenden.

Einen schönen Abend wünscht

Verena Gründel

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

 

 

mehr

30.01.2020 10 Millionen Dollar für eine Minute

GFDK - Marketing News - W&V Holger Schellkopf

Holger Schellkopf, Chefredakteur bei W&V, hat heute viel zu erzählen.

Lieber Herr Böhmer,

10 Millionen Dollar für eine Minute sind schon eine Ansage. Aber wer beim Super Bowl gesehen werden will, der muss halt in die Tasche greifen. Da empfiehlt es sich, genau zu überlegen, was man denn eigentlich erzählen will.

Audi gelingt es, in der Super-Bowl-Minute die Themen Klimaschutz, Eiskönigin, Game of Thrones und New Thinking zu vereinen und gleichzeitig den Startschuss für die künftige Ausrichtung der Marke zu geben.

Deutlich preiswerter als beim Super Bowl fällt ganz sicher das Engagement bei GNTM aus. Ab Donnerstag lässt Heidi Klum ihre 'Mädchen" wieder tanzen.

Passenderweise hat man sich starke Beauty-Partner an Bord geholt, der internationale Beauty-Retailer Sephora und die Haarpflege-Produkte von L’Oréal Paris Elvital sind Co-Sponsoren bei der neuen Staffel.

Für Aufsehen sorgten heute gleich zwei doppelte Personalmeldungen: das Duo Arndt Groth und Harald Kratel hat sich bei Smaato verabschiedet. Grund sind hier die berühmten unterschiedliche Auffassungen über die strategische Ausrichtung.

Eher im persönlichen Bereich sind dagegen wohl die Ursachen für den U-Turn von Jérôme Cholet und Karin Stelzner zu suchen. Beide kehren der Hamburger Agentur Achtung nach recht kurzer Zeit den Rücken und kümmern sich ab sofort  wieder um die PR bei McCann.

Ach ja, nicht vergessen: bis Ende der Woche läuft noch unsere Wahl zur Media-Agentur des Jahres. Aus allen Stimmen berechnen wir die Agentur, die ihre Kunden am glücklichsten gemacht hat. Die Gewinneragentur wird bei der Verleihung des Deutschen Mediapreises am 12. März in den Münchner Kammerspielen gekürt.

Schönen Abend wünscht

Holger Schellkopf

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

mehr

28.01.2020 schlechte und gute Nachrichten

GFDK - Marketing News - W&V Verena Gründel

Verena Gründel, Mitglied der Chefredaktion bei W&V, berichtet heute über Fußball, Donald Trump, Superbowl und NBA-Star Kobe Bryant.

Lieber Herr Böhmer,

für Fußballfans gibt es eine gute und eine schlechte Nachricht. Die Gute: RTL hat sich die Rechte der UEFA Europa League gesichert und zeigt einen Teil der Spiele im Free-TV. Die Schlechte: Die anderen Spiele werden im Pay-TV, also auf TV Now zu sehen sein.

Damit muss der eingefleischte Fußballanhänger noch mehr Streaming-Portale abonnieren, um die Spiele aller Ligen und Turniere zu sehen. Ein teures Vergnügen.

Zugegeben, es gibt noch deutlich teurere Späße. Zum Beispiel Werbung beim Superbowl. Die ersten Spots von Porsche, Budweiser und Kia können Sie sich bereits angucken. Sie lassen vermuten, dass es dieses Jahr ein bisschen leichter, weniger politisch zugeht.

Zumindest bei den Marken: Denn mit Spannung erwartet die Welt den Spot von Donald Trump für seine Wiederwahl im November. Und natürlich den seines demokratischen Kontrahenten Michael Bloomberg.

Zum Glück sind beide Milliardäre. Denn die 60-Sekünder sind mit jeweils zehn Milliarden Dollar kein Schnäppchen.

Doch all das viele Geld verliert plötzlich seine Bedeutung, wenn ein tragischer Unfall das Leben von Müttern, Vätern, Kindern, Freunden oder Idolen auslöscht.

Deshalb stehen diese Tage im Zeichen des NBA-Stars Kobe Bryant, der mit seiner Tochter und acht weiteren Menschen bei einem Helikopterabsturz ums Leben kam. Die Sport-Community trauert um das Ausnahmetalent.

Unter den Trauernden ist auch das Team von Nike. 16 Jahre lang war Bryant für die Sportmarke als Markenbotschafter unterwegs.

Aber er warb auch für andere. Die W&V-Redaktion hat zum Abschied seine besten Werbespots gesammelt. Sie alle werden damit zu einem Stück Geschichte. Denn auch das kann Werbung: Erinnerungen erhalten.

Einen schönen Abend wünscht

Verena Gründel

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

mehr

26.01.2020 Na und? Fazit

GFDK - Marketing News - Rolf Schröter

Rolf Schröter, Mitglied der Chefredaktion bei W&V, hat zum Wochenende drei Anmerkungen zu machen.

Lieber Herr Böhmer,

wir sind M&M

In Berlin öffnet 2021 der weltweit erst vierte Store der Schokolinsenmarke. Aber das Wichtigste: Der M&M am Ku'damm wird größer sein als der Store in Shanghai. M&M makes Germany great again.

Und weiter? Kommen wir zunächst von der Schokolinse zur Wurst – und Ähnlichem. Lidl hat Einkäufer, Influencer, Profi-Vegetarier und zehn Neugierige in eine Werkstatt gesperrt.

Die Truppe musste 140 Kreationen verkosten. Herausgekommen sind "Next Level"-Produkte. Sieht aus wie aus dem Tier geschnitten, ist aber aus Pflanzen gepresst. So was kommt gut an. Pflanzliches, das tut, als wär’s Fleischliches, steht hoch im Kurs. Weil es verspricht, die Welt ein bisschen besser zu machen.

So wie McCann. Die Ideenpicker haben einen Eierkarton in Zehnergröße mit nur fünf Eiern bestückt und das Gelege von Weber Shandwick an "ausgewählte Personen aus Politik, Unterhaltung, Medien und Landwirtschaft" verschicken lassen – also quasi an Meinungsmacher mit Eiern in der Hose und – wie sagt man bei Frauen? – ach, egal.

Jedenfalls kam es dann zu einem kleinen Missverständnis. Teile der Öffentlichkeit dachten, jetzt kämen Eierkartons mit der Hälfte der Eier auf den Markt, und das Ganze sei eine Mogelpackung für Verbraucherinnen und Verbraucher.

Dabei will die Auftraggeberin namens Ökologische Tierzucht gGmbH mit dieser PR-Aktion doch nur das Wohl der Hennen erreichen.

Es soll nämlich ein neuer Standard eingeführt werden, noch tierfreundlicher als die aktuellen Bio-Vorschriften. Demnach sind derzeit sechs Hühner pro Quadratmeter Stallfläche erlaubt.

Um das zu verbildlichen: Würde Mars in seinem neuen, 3000 Quadratmeter umfassenden M&M-Store Biohühner züchten, statt Schokolinsen zu verkaufen, dann würden dort 18000 Tiere hausen und nach Berechnungen auf Basis von "Focus"-Fakten fast fünfeinhalb Millionen Eier pro Jahr produzieren.

Na und? Fazit:

Größe allein ist eine hohle KPI. Wir brauchen mehr Ethik.

Übrigens: Für Veganer kommen weder Eier noch M&Ms in Frage.

Ein schönes Wochenende wünscht

Rolf Schröter

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

mehr

24.01.2020 erdverbundener und nachhaltiger

GFDK - Marketing News - W&V Holger Schellkopf

Holger Schellkopf, Chefredakteur bei W&V, mit neuen Nachrichten aus der Marketing-Welt.

Lieber Herr Böhmer,

in der Star-Wars-Fangemeinde ist  die jüngste Episode "The Rise of Skywalker" ja nicht gerade unumstritten. Am Ruhm der Reihe ändert das aber natürlich nicht viel und deshalb ist die Saga natürlich immer ein guter Anlass für eine aufmerksamkeitsstarke Kampagne.

Bei Coca Cola geht es - wie bei Star Wars - um "die Macht", im Mittelpunkt steht aber keine Sternenflotte sondern eine Cola-Dose.

Wesentlich erdverbundener und nachhaltiger geht es da bei einer anderen Kampagne zu. Die gemeinnützige Ökologische Tierzucht (ÖTZ) kämpft für bessere Lebensbedingungen von Legehennen.

Die Kreativen von McCann haben hierfür eine ganz neue Eierschachtel entwickelt , die auf sehr intelligente Weise das Anliegen in Szene setzt.

In Szene gesetzt werden am 12. März auch die Gewinner beim Deutschen Mediapreis. Der erlebt in diesem Jahr eine Premiere: Erstmals können Sie Teil der Jury werden und mitentscheiden. Stimmen Sie jetzt ab für die Media-Agentur des Jahres.

Schönen Abend wünscht

Holger Schellkopf

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

 

mehr

23.01.2020 Nur die Bilanz zählt

GFDK - Marketing News - W&V Holger Schellkopf

Kommen wir erst mal zu den schlechten Nachrichten: Über vier Millionen weniger Zeitschriftenleser gab es im letzten halben Jahr, so die Bilanz der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse in der aktuellen Reichweitenerfassung MA 2020 Pressemedien I. berichtet W&V.

Zum Vergleich: In der letzten MA 2019 Pressemedien II aus dem Juli vergangenen Jahres waren es noch 57,5 Millionen Leser. Die meisten Leser hat der Spiegel mit minus 630 000 Lesern verloren. Wundert das einen? mich nicht.

Holger Schellkopf, Chefredakteur bei W&V, hat vollkommen Recht, nur die Bilanz zählt am Ende des Tages.

Lieber Herr Böhmer,

Bilanzen sind gemeinhin etwas belastbarer als Vorhersagen - liegt in der Natur der Sache. Deshalb ist es auch erfreulich, dass die Nielsen-Jahresbilanz für 2019 einen stabilen deutschen Werbemarkt mit Zuwachs von 1,9 Prozent konstatiert.

Nicht ganz so erfreulich ist dagegen die Vorhersage von Dentsu Aegis für das laufende Jahr, wonach die Werbeausgaben in Deutschland um 1,5 Prozent zurückgehen könnten.

Aber vielleicht greift ja hier am Ende die Sache mit Bilanz und Vorhersage.

Wer sich auf real existierende Zahlen stützen will, der sollte unbedingt unser neues Angebot W&V Data testen.

Unter dem Motto Informationen aus dem Markt und für den Markt bietet W&V Data die Möglichkeit, interaktiv zu recherchieren und passgenau Informationen zusammenzustellen.

Wenn wir schon bei Zahlen sind. YouGov hat die Werte für das Buzz Ranking 2019 veröffentlicht. Den Spitzenplatz verteidigt dabei dm, Netflix und Lidl sind die Aufsteiger - aber nicht für alle Marken hat das Ranking gute Nachrichten.

Schönen Abend wünscht

Holger Schellkopf

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

 

 

mehr

22.01.2020 Disney+ startet in Deutschland

GFDK - Marketing News - W&V Rolf Schröter

Rolf Schröter, Mitglied der Chefredaktion bei W&V, berichtet über das Streaming-Angebot von Disney+

Lieber Herr Böhmer,

Baby Yoda kommt früher als erwartet. Der Streamingdienst Disney+ startet in Deutschland schon am 24. März , eine Woche vor Termin und einen Tag vor Mariä Verkündigung.

Für rund sieben Euro pro Monat bekommt man dann nicht nur den voll niedlichen Baby Yoda zu Gesicht, jenen Wonneproppen aus der Serie "The Mandalorian", sondern auch jede Menge weiteren Stoff von Disney Pixar, Marvel, Star Wars und National Geographic.

Disney-Chef Bob Iger rechnet offenbar mit regem Zuspruch der gesamten Familie. Schließlich dürfen Abonnenten die Inhalte auf bis zu vier Endgeräten gleichzeitig nutzen. Sprich:

Während Mama eine Doku auf National Geographic anschaut und Papa sich das Endspiel der Avengers gibt, zieht sich der große Bruder die nächste Folge Star Wars rein und die kleine Schwester glotzt irgendwas Harmloses aus dem Pixar-Zeichentrickuniversum.

"Four quadrants, all ages" nennt man das bei Disney.

Wie wäre es mit einer Pizza zum Bingewatching? Gut gelaunt hält Thomas Göbel auf einem Pressefoto von Nestlé die Steinofenpizza von Wagner in die Kamera. Im Hintergrund leuchten die signalstarken Farben des Nutriscore, dieser neuen Nährwertkennzeichnungsampel.

Kein Wunder, dass Wagner-Geschäftsführer Göbel gute Laune hat. Die Steinofenpizza ist schließlich mit einem fetten grünen A gelabelt. Kürzer und prägnanter kann man die Botschaft „Zugreifen ohne schlechtes Gewissen“ wahrlich nicht formulieren.

Einen spannenden Abend noch wünscht

Rolf Schröter

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

mehr

21.01.2020 Stimmung nicht mehr ganz so euphorisch

GFDK - Marketing News - W&V Verena Gründel

Verena Gründel, Mitglied der Chefredaktion bei W&V, läßt sich die Stimmung anscheinend nicht ganz verderben.

Lieber Herr Böhmer,

wie immer war sie hochkarätig besetzt, ereignisreich, voller knackiger Zitate und kluger Denkanstöße. Nach zweieinhalb Tagen ist die DLD Munich heute zu Ende gegangen. Die Wirtschafts- und Politikprominenz fliegt nun weiter nach Davos.

Die Stimmung war nicht ganz so euphorisch wie in vielen Jahren davor. Der Klimawandel beschäftigte die Teilnehmer genauso wie die immer größere Abhängigkeit von Facebook, Google oder Amazon.

Es ging um die Herausforderungen der klassischen Medien, um politische Manipulation im Netz, Hasskommentare, Gleichberechtigung, Meinungsfreiheit, Unterdrückung. Ernste Themen.

Europapolitiker Axel Voss prophezeite uns eine Zukunft als digitale Kolonie von China und den USA. Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus warf den Eliten vor, mehr Schlechtes als Gutes zu tun.

Werner Vogels von Amazon erklärte die vernetzte Produktion zur Illusion, weil die meisten Maschinen viel zu alt für Vernetzung seien. Stefan Vilsmeier von Brainlab warnte davor, Gesundheitsdaten nicht zu nutzen, denn das würde mehr Menschen töten als jeder Terroranschlag.

Und Gesundheitsminister Jens Spahn fragte provokativ, was unethischer sei: Daten zu nutzen – oder sie nicht zu nutzen.

Im Fall Rothco zumindest triumphiert die Datenanalyse: Die Agentur, die zu Accenture Interactive gehört, hat nämlich mithilfe künstlicher Intelligenz einen spektakulären, 57 Jahre zurückliegenden Fall gelöst.

Dank einer Bilderkennungssoftware konnten sie nachweisen, dass zwei Alcatraz-Insassen es tatsächlich lebend aus dem Gefängnis geschafft hatten. Bisher dachte man, sie seien bei dem Versuch ums Leben gekommen.

So hat KI die Geschichte umgeschrieben.

Noch eine spektakuläre Meldung kam zum späten Nachmittag von Axel Springer und der Funke Mediengruppe. Nach fünf Jahren wollen sie das Vermarktungs-Joint-Venture Media Impact aufgeben.

Welche Pläne die beiden Verlage in Zukunft verfolgen, hat meine Kollegin Manuela Pauker kurz vor Feierabend für Sie zusammengefasst.

Einen trotz allem schönen Abend wünscht

Verena Gründel

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

 

mehr

19.01.2020 Agentur für Nerd-Kultur

GFDK -Marketing News - W&V Verena Gründel

Verena Gründel, Mitglied der Chefredaktion bei W&V, meint Okös und Nerds haben es geschafft.

Lieber Herr Böhmer,

was haben Okös und Nerds gemeinsam?

Lange Zeit führten sie ein Schattendasein, wurden in der Schule ausgelacht und im Job zumindest schräg angeschaut. Sie boten immer Gesprächsstoff für Lästereien.

Doch heute braucht die Welt sie. Und wie es in Superheldenfilmen so ist, entwickelten sie sich weiter und nehmen ihre Herausforderung an.

Die Ökos kämpfen für eine nachhaltige Zukunft der Welt. Und Nerds verstehen die digitale Welt, so wie wir Normalos es niemals könnten. Sie sind endgültig hip geworden.

Das geht soweit, dass Jung von Matt eine Agentur für Nerdkultur gegründet hat. Denn Nerds haben Geld. Sie sind eine attraktive Zielgruppe – und nicht zuletzt eine große.

JvM/Nerd heißt die Ausgründung  des bisherigen E-Sports-Chefstrategens Toan Nguyen. Sie bringt Marken mit den Phantasyfiguren aus Gaming-, Nerd- und digitaler Popkultur zusammen. Schließlich wollen auch Marken etwas von der Nerd-Coolness abhaben.

Die Ökos dagegen haben es geschafft, dass tierfreie Bratlinge der letzte Schrei in Fastfood-Restaurants sind. McDonald's, Burger King und Hans im Glück haben die veganen Burger schon. Jetzt zieht auch die letzte große Kette nach:

KFC serviert in Zukunft ein Quorn-Filet . Das besteht aus Mycoprotein, das durch Fermentierung einer natürlichen Pilzkultur entsteht. Klingt wenig appetitlich. Und irgendwie auch nicht wirklich gesund. Aber Hauptsache vegan.

Einen schönen Abend wünscht

Verena Gründel

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

 

mehr
Treffer: 596
Top