hamburger-retina

Reden ist silber...Schreiben ist gold

28.06.2022 Der Märchen Onkel aus der Ukraine

GFDK - Reden ist Silber

Wolodymyr Selenskyj meldet seit Wochen Erfolge seiner Amee über die Russen, die in unseren Medien zum besten gegeben werden.

"Feindliche Durchbruchsversuche abgewiesen. “
    
"Vorstoß bis zu 30 km Tiefe. “
    
"Feindliche Stellungen zertrümmert. “

"Russische Armee verliert hunderte Kämpfer – sorgt aber für steten Nachschub"

Das Problem ist nur, weder die Ukraine noch unsere Medien, die all diese Meldungen von Selenskyj verbreiten, konnten uns bisher keinen einzigen getöteten Russen präsentieren.

"Selenskyj spricht von »historischem Tag«, Ukraine droht mit Zerstörung von Krim-Brücke"

Zum 100. Tag des krieges verkündigte er ". Die russischen Truppen seien in 3620 Ortschaften der Ukraine einmarschiert, 1017 davon seien wieder befreit worden.

Die dümste Frage stellt am 18. Juni aber ein Pole, "Will Deutschland am Ende gar nicht, dass die Ukraine gewinnt?"

Hallo, ist irgendjemand auf dieser Welt, davon ausgegangen, das die Ukraine diesen Krieg gewinen Könnte? Und wie kommt eigentlich jemand auf die verblödete Idee, Deutschland könnte der Ukraine zum Sieg verhelfen?

Es liegt in der Natur der Dinge, dass die ukrainische Seite versucht, den Westen in den Krieg hineinzureden. Das gilt sowohl für Selenskyj als auch für den ukrainischen Botschafter in Deutschland. Dabei finden sie in den deutschen Journalisten willige Mitarbeiter.

Wie enttäuschte Theaterbesucher, die gern mehr Spektakel gesehen hätten, werfen manche Journalisten dem Kanzler Scholz seine vorsichtige Haltung vor. Das erinnert an aus dem Ruder gelaufene Theaterkritik, sagte Peter Sloterdijk in einem Gespräch mit DPA und Welt-Online.

Vor Jahren meinte der Papst, ein weiterer Weltkrieg würde in Stücken und Brocken ausbrechen – so sei es nun auch gekommen. Der Krieg sei „in gewisser Weise entweder provoziert oder nicht verhindert worden“. Offensichtlich gehe es auch um den Verkauf von Waffen.

Papst Franziskus hat die Weltgemeinschaft angesichts des Ukraine-Kriegs dazu aufgefordert, sich vom üblichen Gut-Böse-Schema zu lösen. Das katholische Kirchenoberhaupt sagte, manch einer möge ihm an dieser Stelle entgegenhalten, er sei pro Putin.

„Nein, das bin ich nicht. So etwas zu sagen, wäre vereinfachend und falsch. Ich bin einfach dagegen, die Komplexität auf die Unterscheidung zwischen Guten und Bösen zu reduzieren, ohne über die Wurzeln und Interessen nachzudenken, die sehr komplex sind“, betonte Franziskus. Das sagte er den europäischen Kulturzeitschriften des Jesuitenordens in einem Interview.

Am 23.05.2022 klärt uns Gabor Steingart in seinem Morning Briefing einmal auf, wie die Lage wirklich aussieht.

Wolodymyr Selenskyj meldet täglich gegnerische Verluste, spricht von zurück eroberten Teilgebieten und verkündete dann am Wochenende den finalen Schlag: Die Ukraine habe der russischen Armee „das Rückgrat gebrochen“, sagte Selenskyj in einem am Samstag ausgestrahlten Fernsehinterview: "Sie werden die nächsten Jahre nicht mehr auf die Beine kommen."

Wer mit der langjährigen Leiterin des Nato Foresight Teams, Dr. Stefanie Babst, spricht, der bis vor Kurzem ranghöchsten Frau in der europäischen Nato, kommt zu gänzlich anderen Erkenntnissen als Selenskyj. Demnach hat die Ukraine keineswegs der russischen Armee das Rückgrat gebrochen, sondern – im Gegenteil – sie wird von eben jener Armee erwürgt. Frau Babst spricht von der Boa-Constrictor-​​Strategie:

    
Die Russen sind von drei Seiten auf die Ukraine losgestürmt und versuchen jetzt nicht nur militärisch die ukrainischen Streitkräfte zu dezimieren, sondern auch mit wirtschaftlichen Mitteln die Versorgungslinien abzuschneiden. Man sieht das ganz deutlich im Süden am Asowschen Meer und am Schwarzen Meer:

Drei Hafenstädte wurden bereits eingenommen. Die letzte noch verbleibende freie ukrainische Hafenstadt Odessa liegt unter Belagerung."

Zählt man die ebenfalls besetzten Republiken Donezk und Luhansk im Südosten der Ukraine und die bereits 2014 von Russland eroberte Krim dazu, dann, sagt Frau Babst, bleibt nur noch ein ukrainischer Rumpfstaat übrig. Das sei das eigentliche Ziel der russischen Generalität:


Russland will die Ukraine in einen Rumpfstaat verwandeln, ohne Anbindung zur See und ohne die wirklich sehr wichtige industrielle östliche Basis, also im Donbass. “Zugleich stoße Russland immer wieder militärisch auch in den Westen der Ukraine vor, mit dem aus ihrer Sicht klaren Ziel:


Die russische Regierung möchte damit das Stresslevel in der ukrainischen Bevölkerung weiter hoch halten. Es ist schrecklich, unter andauerndem Beschuss oder Sirenenalarm zu leben. 

Henry Kissinger scheut sich nicht, das politisch Unkorrekte auszusprechen. Er deutete in seiner Videobotschaft für das Davos-Forum an, die Ukraine solle auf die russisch besetzten Gebiete auf der Krim und auf Teile des Donbass im Zuge einer Beilegung des Krieges verzichten. Er sagte wörtlich:


"Verhandlungen sollten innerhalb der nächsten zwei Monate beginnen, bevor die Situation zu Aufständen und Spannungen führt, die nicht mehr leicht zu überwinden sein werden." Kissinger warnte den Westen davor, sich immer tiefer in das militärische Abenteuer des Ukraine-Krieges zu verstricken. Man solle die Machtposition Russlands innerhalb Europas nicht unterschätzen. Der Westen möge im eigenen Interesse besser nicht zur Niederlage Russlands beitragen.

Gabor Steingart fragt seine Leser: 

Was eigentlich sind meine, Ihre Quellen der Information. Ich glaube: Demokratie braucht Fakten.

Um es mit Kurt Tucholsky zu sagen:
 "Ich glaube jedem, der die Wahrheit sucht. Ich glaube keinem, der sie gefunden hat."

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

mehr

24.06.2022 Die Wilhelm Tells Story

GFDK - Reden ist Silber - Sönke C. Weiss

Welche Geheimnisse und Sehnsüchte machen ein Leben aus? Darum geht es in Jonathan Lees neuem Buch „Der große Fehler", der jüngst bei Diogenes (www.diogenes.ch) erschienen ist und den die britische Zeitung The Guardian als besten Roman des Jahres bezeichnet:

Als Sohn eines mittellosen Farmers wurde Andrew Haswell Green zum Selfmademan. Ohne ihn gäbe es weder den Central Park noch die Public Library, den Bronx Zoo, das American Museum of Natural History und das Metropolitan Museum of Art. Er war auch an bedeutenden Projekten wie dem Riverside Drive, dem Morningside Park und dem Fort Washington Park beteiligt.

Als er an einem Freitag den 13. im Jahr 1903 83-jährig vor seiner Haustür erschossen wird, erschüttert der Mord ganz New York City.

Eine überraschende Spurensuche beginnt, die über knapp 370 Seiten ihren Spannungsbogen nicht verliert. Eine wahre Geschichte über die Stadt, die niemals schläft. Grandios.

Ebenso unwiderstehlich ist der neue Roman von Joachim B. Schmidt mit dem schlichten Titel „Tell", in dem der Autor Wilhelm Tells Story neu und anders erzählt, einzigartig und frisch:

Tell, Eigenbrötler, Querulant, Wilderer, ist nicht nur ein Antiheld, sondern gleichzeitig ein zeitloser Jedermann, der in 100 schnellen Sequenzen einem explosiven Showdown entgegenfiebert, die jedem Hollywood-Blockbuster das Wasser reichen können.

Um diesen etwa 300 Seiten zu verfallen, muß man nicht mal den echten Tell kennen. Wow, wow, wow. Ebenfalls Diogenes. 23 Euro. 

Sönke C. Weiss

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

mehr

22.06.2022 Die Mär von der Tatenlosigkeit

GFDK - Reden ist Silber

Erst unlängst äußerte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, dass Deutschland „sich entscheiden" müsse, und nicht der Versuch unternommen werden sollte „einen Spagat zwischen der Ukraine und den Beziehungen zu Russland" zu machen.

Angesichts der massiven Unterstützung seitens der Bundesrepublik scheint es doch auf der Hand zu liegen, dass sich Berlin längst entschieden hat. Handelskontor-News gibt in einer neuen Infografik einen Überblick.

Nach aktuellen Daten hat Deutschland bis dato 780.000 ukrainische Flüchtlinge aufgenommen: von allen Nicht-Anrainerstaaten mit Abstand am meisten.

Zum Vergleich: auf Platz 2 landet Tschechien mit einer Anzahl von 373.965. Großbritannien – von Selenskyi nicht selten für seine Unterstützung gelobt – beheimatet unterdessen 70.500 Flüchtlinge aus dem leidgeplagten Land.

Dabei leistet Deutschland nicht nur häufig unterschätzte humanitäre Hilfe. Folgt man den Daten der Kiel Instituts für Weltwirtschaft (IfW Kiel), dann kommen aus der Bundesrepublik die viertgrößten Militärhilfen für die Ukraine.

So sollen seit seit der Invasion bereits Militärhilfen aus Deutschland in Höhe von 1,4 Milliarden Euro in die Ukraine geflossen sein. Hiermit inbegriffen: Waffen und Ausrüstung sowie finanzielle Hilfe für militärische Zwecke.

Wie die Infografik aufzeigt, haben lediglich Polen, Großbritannien sowie die USA mehr Militärhilfe geleistet. Allerdings ist dies lediglich eine Lesart. Je nach Kriterien oder beispielsweise auch in Relation zur Wirtschaftskraft fallen die Platzverteilungen deutlich anders aus.

Bisher sind in Folge der russischen Invasion etwa 7,6 Millionen Menschen aus der Ukraine geflohen. Wenig Hoffnung macht auch ein Blick auf andere Konflikte rund um den Globus: meldete das Team rund um den Conflict Barometer im Jahr 2019 beispielsweise noch 15 Kriege, waren es 2020 bereits 20 an der Zahl.

Andere Daten zeigen indes, dass im Jahr 2022 (Schätzung) weltweit 104 Millionen Menschen wegen Konflikten, Gewalt und Menschenrechtsverletzungen fliehen müssen: gegenüber dem Jahr 2010 ein Anstieg von 154 Prozent.

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

mehr

05.06.2022 Schlachthof 5 oder Der Kinderkreuzzug

GFDk - Reden ist Silber - Sönke C. Weiss

„Schlachthof 5 oder Der Kinderkreuzzug“, ein amerikanischer Klassiker, ist eines der größten Antikriegsbücher der Welt.

Der Roman konzentriert sich auf den berüchtigten Brandbombenanschlag auf Dresden im Zweiten Weltkrieg und ist das Ergebnis dessen, was der Autor Kurt Vonnegut als einen 23-jährigen Kampf beschreibt, um ein Buch darüber zu verfassen, was er selbst als amerikanischer Kriegsgefangener miterlebt hat.

Es kombiniert Science-Fiction, Autobiografie, Humor, historische Fiktion und Satire in einem Bericht über das Leben von Billy Pilgrim, dem Sohn eines Friseurs, der zum Wehrpflichtigen, zum Augenoptiker und zum Entführten von Außerirdischen wurde.

Billy erlebt wie Vonnegut die Zerstörung Dresdens als Kriegsgefangener, und wie bei Vonnegut ist dies der entscheidende Moment seines Lebens.

Im Gegensatz zum Autor erlebt er auch Zeitreisen oder das „Lösen in der Zeit“. Billy Pilgrims Odyssee spiegelt die mythische Reise unseres eigenen zerbrochenen Lebens, während wir nach einem Sinn in dem suchen, was wir am meisten fürchten.

Ausgehend von diesem grandiosen Werk der Weltliteratur übersetzten der Schriftsteller Ryan North und der Zeichner Albert Monteys diese in sich zeitlose Story in die Sprache eines äußerst gelungenen Graphic Novels.

Doch gleichgültig, wie krass und abgefahren dieser Klassiker scheint, „Schlachthof 5“ ist ein großartiger realistischer Roman, ob als Textbuch oder Comic.

Der erste Satz lautet: „All das ist mehr oder weniger passiert.“ Im ersten Kapitel erzählt uns Vonnegut, wie schwer es war, das Buch zu schreiben, wie schwer es für ihn war, mit dem Krieg umzugehen.

Er erzählt uns, dass seine Charaktere echte Menschen waren, obwohl er alle Namen geändert hat. „Ein Typ, den ich wirklich kannte, wurde in Dresden erschossen, weil er eine Teekanne genommen hatte, die ihm nicht gehörte.

Ein anderer Typ, den ich wirklich kannte, drohte damit, seine persönlichen Feinde nach dem Krieg von bewaffneten Söldnern töten zu lassen.“

Und später, als seine Charaktere, die mit den geänderten Namen am Schlachthof 5 ankommen, erinnert er uns daran, dass er dort bei ihnen ist und mit ihnen leidet. Bis zu seinem Tod 2007.

Vor dem Hintergrund des derzeitigen Ukraine-Krieges, der durch Waffenlieferungen vermutlich noch unabsehbar verlängert wird, ist „Schlachthof 5“ Pflichtlektüre. Erschienen bei Cross Cult (www.cross-cult.de), 192 Seiten, 35 Euro. 

Sönke C. Weiss

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

mehr

03.06.2022 weibliche Widerstandskraft

GFDK - Reden ist Silber - Sönke C. Weiss

2004 fotografierte ich auf Wunsch einer Ärztin eine Operation im Osten der Demokratischen Republik Kongo (DRC). Die Patientin war nicht nur von Milizen vergewaltigt, sondern ihr war auch die Vagina durch Gegenstände wie Gewehrkolben und Stöcke vollständig zerstört worden.

Noch nie in meinem Leben hatte ich Spuren solcher Gnadenlosigkeit gesehen oder gar dokumentiert.

Die Filme habe ich später der Ärztin mit nach England gegeben, wo sie für Ausbildungszwecke verwendet wurden, alles unter der Supervision von Dr. Denis Mukwege, dem auch die Klinik in Goma unterstand und der 2018 den Friedensnobelpreis für seinen Einsatz für die Gesundheit und Rechte von Frauen erhielt.

In seinem Buch mit dem Titel „Die Stärke der Frauen“ erzählt Dr. Mukwege, wie ihn weibliche Widerstandskraft lehrte, an eine bessere Welt zu glauben.

Auf gut 400 Seiten verwebt der weltbekannte Gynäkologe seine eigene dramatische Lebensgeschichte mit den Schicksalen seiner Patientinnen und anderen Frauen, die seinen Weg begleitet haben.

Sein Appell zeigt, was ein einzelner Mensch bewegen kann, und ist zugleich ein Plädoyer für eine grundlegende Veränderung im Rollenverständnis zwischen Männern und Frauen; alles vor dem Hintergrund des über 20 Jahre andauernden Konfliktes in der Süd-Kivu-Region der DRC, dem bis heute über eine Million Menschen zum Opfer gefallen sind, ohne das die Weltgemeinschaft relevanten Schutz und nachhaltige Hilfe angeboten hat.

„Die Stärke der Frauen“ ist trotz seiner grausamen Thematik ein Buch voller Hoffnung und Respekt. Erschienen bei C. Bertelsmann (www.cbertelsmann.de). 26 Euro. 

Sönke C. Weiss

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

mehr

29.05.2022 Mit Filz und Fett zum Kunst-Weltstar

GFDK - Reden ist Silber - Sönke C. Weiss

Scharlatan oder Weltkünstler? Dazwischen gibt es wohl keine Meinung. Die Rede ist von Joseph Beuys. Seine Präsenz in der Kunstszene ist noch heute spürbar, aus der Kunstgeschichte ist er nicht wegzudenken.

Selbst 36 Jahre seit seinem Tod im Jahr 1986, vor wenigen Tagen wäre er 101 geworden. Sein Image mit Filzhut, Jeans und Anglerweste ist Teil des kollektiven Gedächtnisses; er demokratisierte die Westdeutsche Kunstausbildung und perpetuierte zugleich den Geniekult des 19. Jahrhunderts.

Für ihn waren alle Menschen Künstler, aber seine Kunst blieb für viele Betrachter unverständlich. In seinem Buch „Joseph Beuys - Kunst, Kapital, Revolution“ stellt der Autor Philip Ursprung sich und dem Leser folgende Frage: Welche Rolle spielt der Mann aus Kleve heute?

Ursprung begibt sich auf eine zeithistorische Reise zu 24 zentralen Beuys-Schauplätzen und bietet dabei einen umfassenden Einblick ins Gesamtwerk des Künstlers im gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Zusammenhang der Bundesrepublik Deutschland.

(Beuys war Gründungsmitglied der „Grünen“). Letztendlich läßt sich sein Werk so zusammenfassen: Provokation bedeutet im Kern nichts anderes als Produktion.

Und produktiv war Beuys Zeit seines Lebens. Zumeist mit seinen Lieblingsmaterialen Filz und Fett. In „Joseph Beuys“ reist der Leser zu diesen Werken und führt uns zu unerwarteten Einsichten.

Also Scharlatan oder Weltkünstler? Das muß jeder für sich entscheiden. Ich persönliche entscheide mich für Letzteres. 336 Seiten. C.H. Beck (www.chbeck.de/nachhaltig). 29,95 Euro. 

Sönke C. Weiss

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

mehr

28.05.2022 Augenblick Frau

GFDK - Reden ist Silber - Sönke C. Weiss

Der Kopf einer am Boden liegenden Frau, das halbe Gesicht ist verschüttet, die Augen geschlossen. Der starke Hell-Dunkel-Kontrast betont die Gesichtsform, die leicht gewölbte Stirn, das Halbrund der Augenlider, den eleganten Schwung der Nase, die leicht gewellten Haare.

Den Rahmen konventioneller Rollenbilder und Klischeevorstellungen von Weiblichkeit zu sprengen und in Frage zu stellen, ist das zentrale Thema von Marielis Seylers Fotografie, jetzt präsentiert in einem beeindruckenden Band mit dem Titel „Momentum Frau - Being in the Moment of a Woman“ aus dem Hause Hirmer (www.hirmerverlag.de).

Seylers Frauenbilder entziehen sich jedweder ideologisierenden Behauptungen. Sie sind intime Stories, die zu einem unentwegten Augenblick einer intuitiven, emphatischen und poetischen Seharbeit verschmelzen.

Es sind Fotos von narrativer wie berührender Schönheit. Marielis Seyler wurde 1942 in Wels, Österreich, geboren und besuchte die legendäre Graphische Lehr- und Versuchsanstalt Wien, in der sie ihre fotografische Ausbildung absolvierte.

Nach langjährigen Aufenthalten in Japan und Europa begann sie in den 1980er Jahren in Wien ihre künstlerische Auseinandersetzung mit dem Medium Fotografie.

Im Fokus stehen dabei die Themen Natur sowie Frau. Abgerundet wird der Fotoband „Momentum Frau“ mit Essays und einem ausführlichen Interview mit der Künstlerin, in dem sie auf ihr Werk eingeht. 144 Seiten. 65 Abbildungen. 35 Euro. 

Sönke C. Weiss

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

mehr

28.05.2022 Bösartig unterhaltsam

GFDK - Reden ist Silber - Sönke C. Weiss

„Allgemeine Panik“ ist der jüngste Roman von Kult-Autor James Ellroy und liefert exakt, was der Leser von diesem Autoren erwartet und erhofft: ein Macho-Tornado mit historisch rassistischen, sexistischen und homophoben Bemerkungen.

Jeder, der Ellroy schon einmal gelesen oder ihn reden gehört hat, weiß, dass seine Vorliebe für die Schattenseiten des Hollywood der 1950er Jahre seine Arbeit bestimmt.

Es geht mal wieder um den realen Hollywood-Fixer Freddy Otash, dem böswilligen Monarchen des LA-Undergrounds der 1950er Jahre, und seinem Tinseltown-Boulevardmagazin Confidential.

(Eingeweihte erinnern sich bestimmt an die grandiose Ellroy-Verfilmung L.A. Confidential mit Kevin Spacey und Russell Crowe in den Hauptrollen.)

Auch wenn es keine richtige Handlung gibt, menschenfeindliche Filmstars, sexverseuchte Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und weitere Statisten wie John F. Kennedy, James Dean, Montgomery Clift, Burt Lancaster, Liz Taylor, Rock Hudson und viele andere mehr machen aus den gut 430 Seiten ein wahres Leseabenteuer.

„Ich bin erfüllt von Offenheit und zerrissen von Erinnerungen. Ich bin revitalisiert und auferstanden“, sagt Freddy Otash.

Mit seiner bösartig unterhaltsamen Stimme lässt „Allgemeine Panik“ das Hollywood der 1950er-Jahre dem Erdboden gleichmachen.

Es ist eine lodernde Offenbarung von glühender Korruption, allgegenwärtiger Paranoia und von Sünde und Erlösung mit nichts dazwischen.

Hier ist James Ellroy in wilder Quintessenz. Und Freddy packt aus, weil er den Rest seiner Seele retten will. Erschienen bei Ullstein (www.ullstein.de) in einer grandiosen Übersetzung von Stephan Tree. 26 Euro. 

Sönke C. Weiss

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

mehr

26.05.2022 rechtsextreme Verbindungen

GFDK - Reden ist Silber - Gottfried Böhmer

Die Regierung Helmut Kohl wollte 1991 die Nato-Osterweiterung und die Unabhängigkeit der Ukraine verhindern – das zeigen bisher unbekannte Akten aus dem Archiv des Auswärtigen Amtes, schrieb der "Spiegel" 

„Bellen der Nato vor Russlands Tür“ könnte laut Papst Ukraine-Einmarsch „erleichtert“ haben. Nach seiner Kritik am russischen Angriff auf die Ukraine äußert Papst Franziskus nun auch Gedanken zur Rolle der Nato. 

Er versuche aber auch, zu verstehen, warum Russland reagiert habe, wie es reagiert hat. Möglicherweise habe das „Bellen der Nato vor Russlands Tür“ dazu geführt, wurde er zitiert, „eine Wut, von der ich nicht weiß, ob man sagen kann, dass sie provoziert wurde, aber vielleicht erleichtert“.

Der russische Präsident sprach vor der Invasion davon, die Ukraine "entnazifizieren" zu wollen. Er sprach davon, mit dem Angriff werde man die "Entmilitarisierung und die Entnazifizierung der Ukraine anstreben". Wladimir Putin hat am frühen Donnerstagmorgen, in der Rede, mit der er den Angriff auf die Ukraine ankündigte, der Ukraine einen Genozid vorgeworfen. Die Russischsprachigen machen einen erheblichen Teil der ukrainischen Bevölkerung aus. 

Was ist dran an der Behauptung, es gäbe Nazis in der Ukraine? Ein Blick zurück.

Waffen-Grenadier-Division bei der SS (galizische SS-Division Nr. 1) war eine Division bei der Waffen-SS, die 1943 mit ukrainischen Freiwilligen und sogenannten Volksdeutschen aufgestellt wurde. Der Beiname „galizische Nr. 1“ bezieht sich auf die Region Galizien.

Im Dezember 1943 betrug die Stärke der Division 12.634 Mann, im Juni 1944 bereits 15.299 Mann und im Dezember 1944 22.000 Mann. Sie wurde auf dem Balkan (Juni 1943 bis März 1944), an der Ostfront (März 1944 bis Juli 1944) und in Polen und der Tschechoslowakei (Juli 1944 bis Mai 1945) eingesetzt. Als gesichert gilt die Beteiligung der Kampfgruppe Beyersdorff bei den Massakern von Pidkamin, Huta-Pieniacka[ und Palikrowy.

Im April 1945 wurde die Division als 1. Division der Ukrainischen National-Armee neu formiert und dem ukrainischen Nationalkomitee unter der Leitung von Pawlo Schandruk unterstellt. Sie stand damals in Österreich und wurde nun auf die Ukraine vereidigt.

Weitere SS-Divisionsnamen
SS-Schützendivision „Galizien“ (Mai 1943)
14. SS-Freiwilligen-Division „Galizien“ (30. Juni bis 22. Oktober 1943)
14. Galizische SS-Freiwilligen-Division (22. Oktober 1943 bis 27. Juni 1944)
14. Waffen-Grenadier-Division der SS (galizische Nr. 1) (27. Juni bis 12. November 1944)
14. Waffen-Grenadier-Division der SS (ukrainische Nr. 1) (12. November 1944 bis 25. April 1945)
1. Ukrainische Division der Ukrainischen National-Armee (25. April bis 8. Mai 1945)

Faschistische Milizen der Ukraine
Und heute? - In den ukrainischen Streitkräften sind Rechtsextreme gut vernetzt und rekrutieren Soldaten für ihren Kampf. Einige werden sogar von Deutschland, Großbritannien und den USA militärisch ausgebildet. Der Westen schaut weg. Seit 2010 findet jährlich am 28. April eine Parade zu Ehren der SS-Division statt.

Nazipropaganda in der Ukraine    

Zum 77-jährigen Jahrestages der Gründung der Waffen-SS-Division Galizien am 28. April 1943 maschieten in diesem Jahr die Rechten. mit SS-Symbolen, Flaggen der Ukraine, Blumen und Fahnen von Freiwilligenverbänden in Kiew auf.

Für ihre Sicherheit sorgte die Polizei, die einen Teil der Demonstrationsroute für den Verkehr gesperrt hatte. Dies berichtet der Radiosender „hromadske.ua“. Photos in ukrainischen Medien zeigen, wie Demonstrierende ihre Hand zum Hitlergruß erheben.

Das ukrainische Asow-Bataillon war die Hauptstreitmacht, die die Stadt Mariupol verteidigte.
Die Gruppe hat den Ruf, erbittert zu kämpfen, hat aber auch behauptet, rechtsextreme Ansichten zu vertreten.
2016 warfen ihm die Vereinten Nationen vor, gegen das humanitäre Völkerrecht zu verstoßen.

Im Jahr 2019 versuchten 40 US-Kongressabgeordnete erfolglos, Asow als ausländische terroristische Organisation zu bezeichnen.

Der russische Präsident Wladimir Putin nannte die Präsenz solcher Einheiten innerhalb des ukrainischen Militärs einen der Gründe für den Start seiner sogenannten „militärischen Spezialoperation – zur Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine“.

Die Einheit hat bestritten, dass sie an der Nazi-Ideologie als Ganzes festhält, aber Nazi-Symbole wie das Hakenkreuz und SS-Insignien sind auf den Uniformen und Körpern der Asowschen Mitglieder weit verbreitet.

Das Asow-Bataillon versteht, dass es ein Neonazi-Image-Problem hat, aber um es zu ändern, wird die Unterstützung der Basis benötigt, von denen viele verdächtigt werden, rechtsextreme Verbindungen zu haben.

Al Jazeeras Imran Khan berichtet aus der ukrainischen Hauptstadt Kiew.

Quellen
S. Wargin, The Unknown Ethnic Cleansings: White Spots in Modern History, Seite 20, S. Wargin, 2017
Institute für ukrainische Geschichte, Akademie der Wissenschaften der Ukraine, Organisation von Ukrainischen Nationalisten und die Ukrainische Aufstandsarmee, Kapitel 5, Seiten 284ff
Wikipedia

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

mehr

20.05.2022 Lauterbach warnt und droht

GFDK - Reden ist Silber - Klaus Miehling

In den letzten Jahren wurde die Politik hier hauptsächlich unter dem Gesichtspunkt der öko-globalsozialistischen Ideologie, verbunden mit dem Ziel einer entsprechenden Weltdiktatur, betrachtet.

Aber das ist nur die eine Seite des Problems. Die andere wurde am Donnerstag in „Tichys Ausblick“ unter dem Titel „Politik ohne Anstand und Moral – geht das gut?“ thematisiert.

Das kommt nämlich hinzu, und dieser Werteverfall, der längst auch in der Politik angekommen ist, hat eben mit der Sozialisation durch Gewaltmusik wesentlich zu tun, wie ich in meinen Büchern und Aufsätzen in extenso dargestellt habe.

Die Diskussion bei Tichy zeigt deutlich den Widerspruch zwischen dem scheinmoralischen Anspruch des Ökologismus, Sozialismus und Multikulturalismus einerseits und dem unmoralischen Verhalten so vieler Politiker andererseits.

Wie die Musik, so die Politik – und die Justiz! Am Donnerstag hat das Bundesverfassungsgericht die einrichtungsbezogene Impfpflicht für „rechtens“ erklärt – eine Entscheidung nicht nur gegen das Grundgesetz (Menschenwürde, Recht auf körperliche Unversehrtheit), sondern auch gegen die Menschenrechtscharta und den Nürnberger Kodex.

Trotz aller Enthüllungen der letzten Monate halten die Corona-Lügner an ihrer Strategie fest. Lauterbach warnt und droht, die STIKO empfiehlt Impfungen für Kinder, und bei einem kritischen Arzt bricht die Polizei ein.

In der „alten“ Diktatur hätte man darüber nicht so einfach berichten können, weil die Bürger kritisch waren. In der „neuen“ Diktatur kann man es, weil die meisten Bürger auf Linie gebracht sind und dem Staatsterror applaudieren.

Letzte Woche hatte ich gesagt, dass die Opferzahl der Impfungen jeden anderen Massenmord und Genozid der Geschichte übertreffen wird.

Aber nicht nur wegen der Zahl der Opfer handelt es sich um einen traurigen Rekord. So begründet man gerne die vermeintlich einmalige Dimension des Holocaust mit seiner Planung und Organisation, zumal der Staatsterror Maos und Stalins noch mehr Opfer gefordert hat als derjenige Hitlers, man aber die Deutschen in ewiger Schuldknechtschaft halten wollte.

Doch die weltweite Organisation und Propagierung der Massenimpfungen, an der Politiker, Mediziner und Medien fast aller Länder beteiligt waren – von den „Strippenziehern“ im Hintergrund ganz zu schweigen –, lässt die nationalsozialistische „Endlösung“ bei aller Schrecklichkeit provinziell aussehen. Es geht eben jetzt um nicht weniger als die Versklavung und Dezimierung der gesamten Menschheit.

Zum Thema „ewige Schuldknechtschaft“ möchte ich auch auf diesen Film verweisen, der sich auf das Buch Beuteland von Bruno Bandulet bezieht, aus dem ich hier vor einigen Jahren zitiert hatte. „Nie zuvor wurde ein modernes Industrieland so gründlich ausgeplündert“, sagt Bandulet in diesem Film.

Nachdem Milliarden Menschen weltweit auf das Klimahirngespinst hereingefallen sind und sich eine experimentelle, hochgefährliche Gentherapie gegen ein gewöhnliches Virus verabreichen ließen, scheint der Weg für ein noch verrückteres Narrativ frei zu sein:

Außerirdische! In den letzten Monaten mehren sich Hinweise aus dem US-amerikanischen Verteidigungsministerium, die uns darauf vorbereiten sollen. Dann brauchen wir natürlich eine Weltregierung, um die Menschheit vor einer Invasion zu retten.

Das wird alle Kosten für Migration, Energiewende und Coronabekämpfung in den Schatten stellen. Über Grundrechte brauchen wir angesichts dieser globalen Bedrohung dann sowieso nicht mehr reden.

Und so wie der nächste gefährliche Virus nur auf den nächsten „Lockdown“ und den nächsten „Impf“stoff wartet, so werden wir jederzeit auf einen neuen Angriff aus dem All gefasst sein müssen. Eine einmal installierte Weltdiktatur wird nicht mehr weichen.

Klaus Miehling

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

mehr
Treffer: 1000
Top