hamburger-retina

Reden ist silber...Schreiben ist gold

14.05.2019 MICHAELA BOLAND TRIFFT INGRID STEEGER

GFDK - Reden ist Silber Michaela Boland

Das Große Exklusivinterview für freundederkuenste.de - MICHAELA BOLAND TRIFFT INGRID STEEGER

Michaela Boland:

Kommen wir nocheinmal auf Klimbim zurück. Sie sagten gerade, es sei für sie die härteste Arbeit ihres Lebens gewesen. Inwieweit hatte das mit dem Regisseur Michael Pfleghar zu tun?

Ingrid Steeger:

Ja, es war sehr schwierig. Und auch hier kommt wieder hinzu, dass wir miteinander liiert waren und dass ich ihm dann gehört habe, beruflich wie privat. Das war für mich zum damaligen Zeitpunkt durchaus in Ordnung. Im Nachhinein sieht man vieles anders.

Im Hinblick auf meine Jugend sagen die Leute ja auch, "deine Jugend war ja schrecklich", aber in meiner Jugend fand ich meine Jugend in Ordnung. Mit dreißig vierzig Jahren dann nicht mehr.

Aber, das ist auch vielleicht etwas, das man überlebt, wenn man es in dem Moment so sieht. Aber Klimbim war eben deshalb so schwierig, weil ich vor der Kamera nicht so agieren konnte, wie ich es gerne getan hätte.

Oder der  Pfleghar hat es auch einfach nur nicht so gesehen und er hat es natürlich, ich sage immer "rausgeprügelt" in Anführungsstrichen. Ich wußte nicht, dass ich komisch sein würde und er hat es mit Gewalt herausgeholt und ich habe gehorcht.

Also ich habe wieder mal gehorcht. Wie immer im Leben, habe ich auch ihm gehorcht. Und das war ja offensichtlich richtig so. Es hat nicht unbedingt Spaß gemacht, aber es kam etwas dabei heraus. Und das durfte das Publikum ja nun auch nicht merken.

Das war wichtig. Wenn wir das jetzt zusammen durchgehen würden, könnte ich ihnen jede Szene nennen, bei der ich geheult habe. Auch beim Schneemann. Das war nicht im Studio, sondern das war wirklich draußen im Schnee.

Und das im Abendkleid. Und das mußten wir zehn bis zwanzig mal drehen und da bin ich fast erforen und bin seiner Meinung nach immer falsch um den Schneemann herumgelaufen. Das war dann auch nicht komisch.

Das ganze Exklusivinterview für freundederkuenste.de lesen sie hier:

mehr

10.05.2019 ein wirkliches Zeitdokument

GFDK - Reden ist Silber - Sönke C. Weiss

Das Buch, das  Sönke C. Weiss indes in letzter Zeit am tiefsten bewegt hat, heißt Briefe an Obama, wurde von der US-amerikanischen Journalistin Jeanne Marie Laskas herausgegeben, ist jetzt im Goldmann Verlag auf Deutsch erschienen und kostet schlanke 22 Euro.

Die 544 Seiten - man wünscht sich auf der Stelle einen zweiten Band - sind ein wirkliches Zeitdokument.

Hintergrund: Während seiner achtjährigen Amtszeit las der US-Präsident jeden Abend zehn Briefe von Bürgern, um herauszufinden, wie es um sein Land steht, einige davon beantwortete er dann persönlich.

Er schrieb an politische Gegner, Rentner, Schulkinder, Kriegsveteranen; es geht um Gerechtigkeit, Haltung, Aufrichtigkeit, Wandel und vor allem um eines: Heimat.

Briefe an Obama bringt einen zum Lachen, zum Weinen, es erschreckt und macht glücklich. Ob es irgendwann auch mal ein Buch mit dem Titel Briefe an Merkel geben wird, ich bezweifle es, schön wär’s…

Sibylle Bergs neues Buch GRM

Auch hat mich Sibylle Bergs neues Buch GRM gefreut, wie alles, was Frau Berg schreibt, selbst wenn es stramme 640 Seiten sind, die jetzt im Hause Kiepenheuer & Witsch erschienen sind und 25 Euro kosten.

GRM steht für Grime, das Coolste, was es an Musik seit es Punk gibt und das Lebenselixier einer Gruppe Jugendlicher ist, die in einer nicht zu fernen Zukunft im Brexit-Land leben, einer orwellähnlichen Insel, wo alle, die am neuen Lebensstil mitmachen, die Gewinner sind.

Wer indes quer denkt und sich außerhalb des Systems sieht, hat keine Chance. Willkommen in der Welt von Grime und bei SB. Sybille Berg ist vielen vielleicht auch nur als Spiegel-Kolumnistin bekannt, darüber hinaus aber Autorin von 21 Theaterstücken und 14 Romanen, die in über 34 Sprachen übersetzt worden sind und die mit ihrer unverkennbaren Stimme ein Leben zeichnet, dem wir bereits heute immer näher kommen: traumlos in einer Welt ohne Visionen, wo Algorithmen den menschlichen Geist ersetzen. 

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

mehr

09.05.2019 haben und nicht haben

GFDK - Reden ist Silber - Sönke C. Weiss

Wer wirklich wissen möchte, wie die Haves and Have Nots - die Habenden und Nicht-Habenden - in der Vor-Trump-Zeit der USA tickten, als es noch Hoffnung gab, dem empfehle ich unbedingt das neue Buch von Gary Shteyngart zu lesen: Willkommen in Lake Success.

432 Seiten. 24 Euro. Sehr geschmeidig aus dem Amerikanischen von Ingo Herzke übersetzt. Worum es geht: Status. Ruhm. Prestige. Perfektion.

Eines schönen Tages macht Barry Cohen, Sohn eines jüdischen Poolreinigers und millionenschwerer Hedgefonds-Manager, Schluß mit seinem privilegierten New Yorker Leben, inklusive seiner Trophäenfrau Seema und seinem an Autismus erkrankten Sohn.

Mit der Börsenaufsicht auf den Fersen flieht er in einem Greyhound-Bus aus dem Big Apple, um seine alte College-Liebe Layla in El Paso zu treffen. Nach 20 vergeudeten Jahren! Im Gepäck:

Einige Kreditkarten, die er schnell entsorgt, und seine Lieblingsuhren - ja, Barry ist ein Uhrenfetischist auf der Suche nach dem wahren Leben, bevor ihm selbst die Zeit ausgeht.

Und so fühlen wir bei jeder Seite dieses wunderbaren Buches den Herzschlag des Helden der Geschichte und sind am Puls der Zeit dabei, egal wie absurd die Charaktere auch sein mögen. Man glaubt sie, weil sie wie die USA sind. Extrem in beide Richtungen - haben und nicht haben.

Wie sein Held Barry fuhr auch der Autor Gary Shteyngart mit dem Greyhound-Bus und den „Ungewaschenen“ quer durch die USA - von New York City bis eben nach El Paso - und ließ seine Erfahrungen in seinen nunmehr vierten Roman fließen.

Ein Roadtrip, der irgendwie zwischen Melancholie, Selbstverachtung und Wehklagen schwebt und dabei noch so unsagbar lustig ist, wie ihn so nur ein jüdischer Autor beschreiben kann. Herrlich. (Nicht umsonst wurde der Autor mit dem National Jewish Book Award für Fiktion geehrt.)

Aber lesen Sie selbst oder besser noch, hören Sie Gary Shteyngart beim Lesen aus Willkommen in Lake Success zu:

Am Montag, den 6. Mai in Berlin, Geistesblüten; Dienstag, den 7. Mai in München, Literaturhaus; Mittwoch, den 8. Mai in Innsbruck, Wagner’sche Universitätsbuchhandlung und am 9. Mai in Zürich, Literaturhaus. Um Reservierung wird gebeten.

Sönke C. Weiss

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

07.05.2019 Dinner am Mittelpunkt der Erde

GFDK - Reden ist Silber - Sönke C. Weiss

Zwei weitere Buchempfehlungen von Sönke C. Weiss - Keine Furcht vor Moral - Apropos Geister: Auf gerade mal 288 Seiten, die 22 Euro kosten und im Luchterhand Literaturverlag erschienen sind, erzählt der jüdisch-amerikanische Schriftsteller Nathan Englander in seinem neuen Buch Dinner am Mittelpunkt der Erde drei spirituelle Liebesgeschichten, die ineinander verwoben wie welt- und zeitumspannend sind und die man einfach, ja, lieben muß.

In Englanders Roman ist alles auf einmal: witzig, brutal, utopisch und doch wieder bodenständig. Groß und ganz geht es um Israel und Palästina, tief und wahr geht es wie immer bei großer Kunst um Liebe und Tod. Und solche Augenblicke schenkt der Autor dem Leser immer wieder. Wer keine Furcht vor moralischen Fragen hat, ist hier wohl aufgehoben. Chapeau.

Wie in der literarischen Spurensuche Shakespeare in Swahililand von Edward Wilson-Lee, Afrika-Kenner und Literatur-Experte.

Die 400 großzügigen Seiten kosten 25 Euro und sind ebenfalls im Luchterhand Literaturverlag erschienen. Wilson-Lee erzählt gekonnt, mit viel Humor und Insider-Wissen, wie sich viktorianische Forscher des 19. Jahrhunderts im Namen der britischen Krone in Ostafrika auf Expedition begaben.

Im Gepäck hatten sie natürlich auch W. Shakespeare und trugen so dazu bei, dass Hamlet, Macbeth und King Lear ihre Spuren auf dem afrikanischen Kontinent ließen.

Was ganz besonders ist, denn Shakespeare, das wohl größte literarische Genie der Literatur-Geschichte, kam sofort bei den Menschen Afrikas an, es gab keinerlei Berührungsängste, die lokalen Theateraufführungen seiner Meisterwerke konnten sich in der Tat sehen lassen.

Es war, als ob Shakespeare schon immer zu Afrika gehörte. Shakespeare in Swahililand ist ein ganz besonderes Buch über einen ganz besonderen Kontinent und einen ganz besonderen Dramatiker. Famos.

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

07.05.2019 literarischer Masochismus

GFDK - Reden ist Silber - Sönke C. Weiss

Ich versuche mich ja wirklich nur zu Büchern zu äußern, die ich selbst auch mag; denn jedes Buch bedeutet meine Lebenszeit, und die ist bekanntlich limitiert.

So habe ich mich nichtsdestotrotz durch die nie enden wollenden 1248 Seiten von Max, Mischa und die Tet-Offensive gekämpft, nur dass mich der Autor, Johan Harstad, Wohnhaft in Oslo, damit bestraft, dass der Held seines Buches die große Liebe seines Lebens trotz aller Bemühungen nicht bekommt, weil er zu viel quatscht.

Das ist so gemein, dem Leser gegenüber, mir. Fette 34 Euro kostet dieser literarische Masochismus, der im Rowohlt Buchverlag erschienen ist und folgende Story erzählt: Max Hansen - vermutlich zum Teil aka Johan Harstad - zieht von Norwegen in die USA.

Mit seinen Eltern, deren Ehe zerbricht, während er sich mehr und mehr fürs Theater begeistert, in einem Typen namens Mordecai seinen besten Freund findet, sich in Mischa verliebt und all das über Jahrzehnte hinweg und - wie gesagt - über 1000 Seiten langgezogen, so dass ich - und ich bin da ganz ehrlich - zum Schluß gar nicht mehr weiß, was, wem, wo, wie überhaupt passiert ist und ich irgendwann froh bin, dass der Spuk ein Ende hat, Max Hansen, selbstverliebt und wirklich eine fiese Labertasche, seine Liebe nicht kriegt.

Sie hat in der Tat etwas Besseres verdient. Und noch was vorweg: Mordecai bringt sich um. So. End of Story. 

Sönke C. Weiss

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

29.04.2019 Textschönung und-Streichung

Gottfried Böhmer, Michaela Boland

Wie unabhängig können Medien berichten? Wie arbeiten Redaktionen und Korrespondentinnen und Korrespondenten, um fundiert und ausgewogen zu informieren? Zum Tag der Pressefreiheit am Freitag, 3. Mai, setzt der NDR in seinen Programmen einen Themenschwerpunkt. Na ja, dazu haben wir auch einiges zu sagen.

„Die größten Versager, das sind heute die Medien“ – Roger Köppel, Chefredakteur der „Weltwoche” und Abgeordneter der Schweizer Volkspartei. Seit beginn der Ukraine-Krise 2013 und der damit verbundenen Berichterstattung über Russland und Putin kommen immer mehr Zweifel auf ob der Journalismus und die Medien noch Glaubwürdig sind.

Nach der schon fast schon ketzerischen Berichterstattung über Grischenland und der Euro-Krise, und zuletzt der bis heute anhaltende Mediale Krieg gegen Donald Trump, haben sich die Zweifel der Leser an der neutralität der Medien noch einmal deutlich erhöht.

Der Spiegel verlor jedes Maß

Der "Spiegel" Chefredakteur Klaus Brinkbäumer schrieb unlängst „Der US-Präsident wird zur Gefahr – Deutschland muss den Widerstand vorbereiten.“ und weiter: „Deutsch­land wird sich ge­gen den 45. Prä­si­den­ten der USA und des­sen Re­gie­rung stel­len müs­sen.“

Trump sei die Inkarnation des Bösen

Über Trump sagt der Spiegel-Chef: „Der Präsident der USA ist ein pa­tho­lo­gi­scher Lüg­ner. Der Prä­si­dent der USA ist ein Ras­sist. So re­de­te Nero, Kai­ser und Zer­stö­rer Roms; so den­ken Ty­ran­nen.“ Brinkbäumer sieht sich und den "Spiegel" als Partei, die den Kampf gegen Trump aufnimmt, und er hat die  US-Medien als Verbündete.

Das ist aber nur eine Seite der Medaille, es gibt noch eine weitere:

Ein Rückblick ins Jahr 2013

Am 21. September 2013 haben wir uns mit diesem Thema beschäftigt: Der Eröffnung von weitgehenden Möglichkeiten des Missbrauchs durch die sogenannte "Autorisierung" von Interviews durch die befragten Gesprächspartner tritt die Gesellschaft Freunde der Künste, Gottfried Böhmer und Michaela Boland entschieden entgegen.

In aufgezwungener grenzüberschreitender Textschönung und-Streichung oder nachträglicher Umstrukturierung des ursprünglich Gesagten durch den Interviewpartner oder dessen Umfeld sehen wir klaren Betrug am Leser.

Hierbei wollen wir nicht mitmachen. Aus gegebenem Anlass stellen wir unseren Grundsatz daher nochmals deutlich klar: Die Freigabe von Zitaten stellt eine freiwillige Vereinbarung zwischen den Gesprächspartnern dar. Wir lehnen dies freiwillig und grundsätzlich ab.

Dass prominente Persönlichkeiten, die oftmals Vorbilder sein wollen, in den Medien gerne gut da stehen möchten, ist nachvollziehbar. Daher erhalten sie die Möglichkeit, sich in offiziell und formal korrekt angefragten Interviews ebenso darzustellen.

Betrug am journalistischen Selbstverständnis, Verlage knicken ein

Abgesehen vom Verlust der Spontanität, kann jedoch auch keinerlei Authentizität eines journalistischen Gesprächs mehr gewährleistet sein, sofern der Interviewpartner in unlimitierter Willkür nachträglich den Rotstift anszusetzen wünscht.

Dieses offenbar typisch deutsche Phänomen der vollen Kontrolle über die niedergeschriebene Widergabe eines Gesprächs in Frage-Antwort-Form durch den Interviewten, stellt nichts anderes als Zensur dar.

Medienanwälte üben Druck auf die Journalisten aus

Und diese sollten wir gerade in unserem Lande doch seit einiger Zeit hinter uns gelassen haben. Dass das gesprochene Wort hin und wieder unlesbar, da von "Ähs" und "Öhs", Floskeln, Wiederholungen, nicht zu Ende gedachten Sätzen oder Endlosphrasen durchsetzt sein kann, ist nur natürlich, jedoch für professionelle Journalisten eine behebbare Angelegenheit.

Im Rahmen des journalistischen Ehrenkodex muss sichergestellt sein, dass von Seiten des Interviewers keine Unwahrheiten oder aus dem Zusammenhang genommene Aussagen in einer Weise widergegeben werden, die den Gesprächspartner wissentlich und willentlich diskreditieren.

Interviews werden zur Farce, sie suggerieren Authentizität, sind aber oft Betrug am Leser

Bei Zuwiderhandeln eines Journalisten bleibt einem potentiell Geschädigten aber immer die Gegendarstellung oder Klage. Außerdem sucht sich der Interviewte aus, mit welchem Medium er spricht.

Zu vorbehaltlos getätigten Aussagen während eines offiziell als Interview gekennzeichneten Gesprächs jedoch, sollte der Befragte stehen. Wer lediglich an einer geschönten PR-Story interessiert ist, möge gerne einen PR-Profi engagieren und bezahlen.

Textschönung und-Streichung

Im direkten Vergleich zu Talkshows, in denen Prominente oftmals plaudern als ob es kein Morgen gäbe, schneidet die Print und Online-Welt scheinbar derzeit inkonsequenterweise deutlich rechteeingeschränkter ab, und das, obwohl es keine direkte gesetzliche Grundlage dafür gibt:

Würde jeder Talkshowgast grundsätzlich zunächst eine Sichtung und "Freigabe" des Aufgezeichneten verlangen dürfen, wäre das Format an sich gewiss längst tot.

Wortlautinterviews werden immer seltener

Ganz zu schweigen von Live-Sendungen, in denen Interviews vorgesehen sind, und welche dann gänzlich verboten werden müssten. Der Gesellschaft Freunde der Künste spricht die New York Times, die  nachträglich keine Zitate von Gesprächspartnern autorisieren lässt, insoweit aus dem Herzen.

Womöglich ist mittlerweile eine Art "journalistisches Manifest" vonnöten, in welchem es heißen könnte, "Journalisten aller (Bundes)länder vereinigt euch". Niemand ist gezwungen uns ein Interview zu geben, doch glücklicherweise sind wir auch nicht gezwungen, es mit jemandem zu führen.

Beispiel dafür, wo der Freigabe -Wahnsinn hinführen kann:

Keine journalistische Form sei in den letzten Jahren so verludert wie das Interview, warnte die damalige »taz«-Chefredakteurin Bascha Mika schon 2002.

Kampf den immer unverfroreneren Möchtegernfreigebern

Gottfried Böhmer und Michaela Boland

PS: Cord Schnibben (Spiegel 10.09.2013) fragte seine Leser wie ernst sie den Journlismus nehmen. Über das Ergebnis war er aber erstaunt, wir nicht.


"Schreiben voneinander ab, linke Zensoren, intellektueller Abwärtstrend, devote Hofberichterstattung, PR-Maschine, schlecht recherchiert, nur noch Agenturmeldungen kopiert, schlechtes Deutsch, solche Beschwerden zogen sich durch viele Leserkommentare."

Man muß das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns her immer wieder gepredigt wird, und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse. In Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten, überall ist der Irrtum obenauf, und es ist ihm wohl und behaglich, im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist.

"Johann Wolfgang Goethe"

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

 

 

mehr

19.04.2019 Der Bildband „Hab und Gut“

GFDK - Reden ist Silber - Sönke C. Weiss

„Wir können uns einreden, dass wir mit einem Buch nicht allein sind, wie wir uns einreden können, dass wir mit einem Menschen nicht allein sind.“ Thomas Bernhard (1931 - 1989)

Als ich noch jung war, also jünger zumindest, drängte mir meine damalige Freundin, deren Name hier unerwähnt bleiben soll, dauernd Bücher auf, die für sie Pflichtlektüre darstellten und von Autoren wie Heinrich Böll, Max Frisch oder einem Franzosen namens Antoine de Saint-Exupery, was ich bis heute nicht fehlerfrei aussprechen kann, stammten.

Ich las die Werke, die besagte Freundin hatte einen hübschen Mund und was tut man als 17-Jähriger, wenn man noch Träume hat, nicht alles für einen hübschen Mund, war indes von einem ganz anderen Schriftsteller begeistert, den sie, die mit dem hübschen Mund, nun gar nicht mochte: Thomas Bernhard nämlich.

Zum 30. Todestag dieses famosen Einzelgängers hat der Brandstätter-Verlag in Wien nun einen wunderbaren, wenn nicht gar einzigartigen Bildband veröffentlicht: Thomas Bernhard - „Hab und Gut“ (Das Refugium des Dichters).

Herausgeber ist André Heller, die in der Tat Hammer-Fotos hat Hertha Hurnaus gemacht, weiter kommen mehrere Bernhard-Experten zu Wort, aber zum Glück nicht zu viel und zu lang, denn die 80 Aufnahmen der Bernhard-Wohnorte sind so grandios und lassen visuell so tief in die Seele des Künstlers blicken, dass die 35 Euro wohl investiert sind für den Leser, der diesen Weltdramatiker und Literaten (Der Theatermacher, Die Jagdgesellschaft, Städtebeschimpfungen - grandios - um nur einige zu nennen.) noch heute zu schätzen weiß.

Diese Bilder, die meines Erachtens auch und gerade in eine Ausstellung gehören, machen deutlich, wie Thomas Bernhard seine Lebensräume, wie beispielsweise seinen Vierkanthof in Ohlsdorf, Oberösterreich, theatralisch inszeniert hat.

Alles hat seinen Platz, selbst Dinge, die er, der Autor, nie benutzt hat, Requisiten eines Lebens, die den „ungewollten Besucher“ verunsichern sollten: seien es die Hüte, die Anzüge, die Messer, die Schnapsflaschen am Bett, die Flinten, alles an seinem Platz, penibel und bestimmt platziert; nichts schien er offenbaren zu wollen, ein Rätsel eben wie der Mann selbst, wie die Fünf-Sterne-Küche, die er kein einziges Mal benutzt hat in seinen Denk- und Schreibkerkern, wie Thomas Bernhard seine Habitate auch zu nennen pflegte.

Alles ist noch so hergerichtet, wie zu seinen Lebzeiten. Faszinierend. Ein organisiertes Außenleben, wo nichts dem Zufall überlassen blieb, sondern unter der Kontrolle des Schaffenden blieb. Sein Universum.

Thomas Bernhard. Der Autor, bei dem man sich nie sicher sein konnte, ob das, was man las, nun eine Tragödie oder eine Komödie war. Thomas Bernhard. Österreicher. Der seine Landsleute als katholisch-nationalsozialistisch definierte.

Im Zeichen des Wassermanns am 9. Februar 1931 geboren, gestorben am 12. Februar 1989, also vor nunmehr 30 Jahren, viel zu jung, leider, denn:

Was für eine Stimme, was für eine Literatur, was für eine Wahrheit dieser Mann immer wieder zu Papier brachte, insgesamt 10324 Seiten umfaßt das Gesamtwerk, ohne sich dabei zu verkaufen, im Sinne von dazugehören zu wollen, geliebt werden zu wollen, Anerkennung zu brauchen, trotzdem erhielt er 1970 den Georg-Büchner-Preis, 1972 den Grimme-Preis, ein wahres Unikat.

Ich war damals, zur Zeit der Freundin mit den besagt hübschen Lippen begeistert und bin es heute noch. Weltliteratur, die es selten aus dem deutschsprachigen Raum gibt, wo so viel geschwätzt wird. Thomas Bernhard entlarvte immer wieder das bornierte Klein- wie Großbürgertum.

Tut es heute noch, denn seine Werke sind zeitlos und werden es wohl auch immer bleiben, auch im Ausland. Und die Fotos in dem Bildband „Hab und Gut“ sprechen eine Sprache, die dem Mann und Autoren Thomas Bernhard sehr wohl gerecht werden. Tadellos.

Sönke C. Weiss

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

19.04.2019 journalistische Standards

GFDK - Reden ist Silber

Es gab eine Zeit, da war Prof. Frank Überall noch nicht der Chef beim DJV, und da war der gute Mann auch noch viel nachdenklicher. 2015 hat er der GFDK noch gesagt " Nur auszuwählen nach dem Motto, was nehme ich denn jetzt aus den Agenturen, das ist kein Journalismus". Zu jener Zeit war Herr Überall noch deutlich objektiver als heute.

Prof. Frank Überall ist nun der Boss des sogenannten "Deutschen Journalisten Verbandes". In diesem sind über 35.000 Journalisten organisiert. Inkl. mehr oder weniger auch alle Mitarbeiter der deutschen Mainstreammedien, aber auch PR-Fachleute und Regierungssprecher.

In dieser Funktion (und wohl eher im Auftrag seiner Puppenspieler von Springer, Bertelsmann, Burda & Co) forderte er die deutschen Behörden auf, dem "Kreml-Propagandamedium" RT die deutsche Rundfunklizenz zu entziehen.

In diesem Interview auf Heise/Telepolis (ein von mir sehr geschätztes Medium) entlarvt sich Herr Überall in nur wenigen Sätzen selbst. Vor allem, in dem er ganz offen unterschiedliche Maßstäbe ansetzt, was Objektivität, Wahrheit und journalistische Standards angeht.

Heise fragt hier geschickt, wie Herr Überall eigentlich sein völlig idiotisches Statement RT Deutsch gegenüber im Vergleich zur "journalistischen Arbeit" von Medien wie Bild & Co rechtfertigt...

HEISE: "Fällt RT Deutsch signifikanter durch unseriösen Journalismus auf als andere Medien, die regelmäßig bei BILDblog zu Gast sind?"

FRANK ÜBERALL:
"Wie ich bereits gesagt habe: RT steht nicht für seriösen Journalismus. Deshalb sind Vergleiche mit journalistischen Medien unangebracht."

HEISE:
"Der staatliche deutsche Auslandssender Deutsche Welle hatte letztes Jahr bei den russischen Präsidentschaftswahlen zum Boykott aufgerufen. Ist Ihnen eine vergleichbare Wahlbeeinflussung deutscher Wahlen durch RT deutsch bekannt?"

Frank Überall: RT befeuert eine politische Stimmung, die der AfD nützt.

HEISE:
"Sie beklagen, RT Deutsch stelle tatsächliche Ereignisse einseitig dar. Fordert der DJV also von privaten Medienhäusern künftig Objektivität?"

FRANK ÜBERALL:
"RT ist nicht privat."

Anmerkung: "Privat" war als Gegenbegriff zu öffentlich-rechtlichen Rundfunkhäusern gemeint, die zu interner Vielseitigkeit verpflichtet sind, sog. Binnenpluralismus.

Auch das noch - gerade gefunden:

So geht Journalismus: Gerade das "Tagesgespräch" auf Bayern 2. Thema ist der SPD-Rentenvorschlag. Leute können anrufen, im Studio sitzt ein Professor, der vorgibt, alles wissenschaftlich neutral einzuordnen und der ständig von "Wir Wissenschaftler" spricht. In Wahrheit ist er in der Jungen Rentenkommission und Partei in der Debatte.

Ein Verbands-Lobbyist also, der unter dem Deckmantel der Wissenschaft gegen die SPD vom Leder ziehen darf. Diese Art Journalismus unterscheidet sich nicht mehr vom Stil in den sozialen Netzwerken, nur dass wir alle dafür Gebühren zahlen.

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

mehr

19.04.2019 Der schwarze Peter. Sich schwarz ärgern

GFDK - Reden ist Silber - Sönke C. Weiss

Zwei neue Bücher nehmen sich den Themen Afrika und Hautfarbe an und - halten uns den Spiegel vor

Von Sönke C. Weiss

Schwarzfahren. Schwarzsehen. Schwarzarbeit. Der schwarze Peter. Sich schwarz ärgern. Solange ich bewußt denken kann, versucht man mit der Farbe schwarz etwas Negatives zu verbinden. Und es scheint noch heute zu funktionieren.

So auch, wenn über den vermeintlich schwarzen Kontinent - Afrika also - gesprochen und geschrieben wird. Das Herz der Finsternis sozusagen, um bei Stereotypen zu bleiben, die mittlerweile der Maßstab sind, wonach oftmals ein ganzer Kontinent bewertet, ja beleidigt wird.

„Afrotopia“ und „Warum ich nicht länger mit Weißen über Hautfarbe spreche“

Jüngst sind in deutscher Sprache - endlich - zwei Bücher erschienen, die das thematisieren, die für mich zusammengehören und denen man wirklich einige Stunden seiner Zeit widmen sollte, weil sie elementar wichtig sind für unser Verständnis, was eben Afrika angeht und - Hautfarbe. Schade nur, dass solche Bücher nie von deutschen Autoren stammen:

Das erste heißt „Afrotopia“, wurde vom senegalesischen Schriftsteller Felwine Sarr, Jahrgang 1972, geschrieben und ist aus dem Französischen sehr pragmatisch von Max Henninger übersetzt worden. Die 175 Seiten (Matthes & Seitz Berlin) kosten 18 Euro und sind wohl investiert.

Sarr räumt mit Gemeinplätzen, Klischees und Pseudogewissheiten hinsichtlich Afrika auf und zeichnet das Bild eines Kontinents im 21. Jahrhundert, dessen „Imperativ lautet, zu seiner eigenen Bewegung zurückzufinden“, was umso wichtiger ist, bedenkt man, das in „35 Jahren Afrika ein Viertel der Weltbevölkerung stellen wird.“

Der Kontinent werde den höchsten Anteil an Einwohnern im Alter zwischen 15 und 45 Jahren aufweisen. Sarr schreibt: „Dieses demografische Gewicht und diese Vitalität werden das gesellschaftliche, politische, wirtschaftliche und kulturelle Gleichgewicht des Planeten verschieben.“

Ich denke, dass der Autor mit seinen im Buch aufgestellten Thesen hinsichtlich Wirtschaft, Politik und Soziales, er deckt jeden Bereich ab, wenn manchmal auch ein wenig oberlehrerhaft, richtig liegt. Seit über 20 Jahren arbeite ich in Afrika, habe dort viele Jahre gelebt und war sechs Jahre lang für ein internationales Hilfswerk in der Kommunikation tätig.

Es geht um Respekt, der eingefordert wird

Es ist faszinierend zu beobachten, wie Afrika, beziehungsweise die junge Generation, sich von Tag zu Tag mehr vom Westen emanzipiert; man will kein Abbild von Paris, London oder New York mehr sein, sondern sich als eigenständige Gemeinschaft empfinden und - wichtiger noch - ausdrücken und wahrgenommen werden, wovon Sarrs Buch in erster Linie berichtet.

Es geht um Respekt, der eingefordert wird, nicht Almosen oder Dritte-Welt-Gelaber. (Das allein schon ist meiner Meinung nach Rassismus.)

Leider findet in den deutschen Medien Afrika nur am Rande statt und die Berichterstattung konzentriert sich in seiner Einfältigkeit und Schlichtheit oftmals auf Elendsgebiete oder Konflikte.

Kultureller und geistiger Reichtum

Sarr berichtet uns aber von einer Fülle kulturellen und geistigen Reichtums, zu dem die deutsche Gesellschaft meiner Überzeugung nach noch keinen Zugang gefunden hat; wie auch, steht hier die sogenannte deutsche Leitkultur immer im Vordergrund der Debatte.

Das Zuhören fehlt dem Deutschen, nein, dem Europäer meist schwer in seinem Weltbild. Und leider gibt es auf dem deutschen Buchmarkt zu wenige Bücher, die sich Afrika widmen und keine Titel haben, wie: „Ach, Afrika.“ Anders in Großbritannien, wo. Die Kolonialzeit noch immer präsent ist, wohingegen sie in Deutschland so gut wie nie thematisiert wird, aber sollte.

So hat Reni Eddo-Lodges Buch „Warum ich nicht länger mit Weißen über Hautfarbe spreche“ auch mit Afrika zu tun. Schreibt sie unter anderem über Großbritanniens Mitschuld am Sklavenhandel, und dass Liverpool der größte britische Sklavenhafen war.

Aber das nur zur Einleitung eines Buches, das sehr lebendig aus dem Englischen von Anette Grube übersetzt wurde und für 18 Euro bei Tropen, leider erst zwei Jahre nach der Erstveröffentlichung in Großbritannien, zu kaufen ist.

Der Mangel an historischem Wissen, bei Rechten, Linken und Liberalen

Und: Jede der 263 Seiten hat es wirklich in sich. Eddo-Lodges zeigt auf, wie sich Rassismus in jeden Winkel der Gesellschaft gefressen hat, wobei sich die Beispiele der Autorin meist auf Großbritannien beziehen, man aber ohne Bedenken spiegelgleiche Parallelen nach Deutschland ziehen kann, und wie der Mangel an historischem Wissen und politischem Hintergrund den Rassismus weiterhin kultiviert und fördert, insbesondere, aber nicht nur in rechten Gruppierungen, sondern auch in der Welt der Kultur und der sogenannten Linken und Liberalen, die angeblich so weltoffen und tolerant ist.

Weltumspannender Rassismus

Apropos meine Erfahrung in der Entwicklungshilfe: Nie in meinem Leben habe ich krassere Rassisten als bei den in Afrika tätigen Hilfswerken kennengelernt. Nach dem Motto: Du lebst mein Weltbild und kriegst dafür ne Handvoll Reis... (Das N-Wort habe ich übrigens unzählige Male in diesen Kreisen gehört.)

„Ich hörte auf, mit Weißen über Hautfarbe zu sprechen, weil ich nicht glaube, dass Aufgeben ein Zeichen von Schwäche ist.

Manchmal geht es dabei um Selbsterhalt,“ schreibt Eddo-Lodges. Im englischen Original heißt es statt „Hautfarbe“ Race, also Rasse und ich weiß nicht, was unseren weltumspannenden Rassismus treffender ausdrückt, Rasse oder Hautfarbe, oder ob‘s letztendlich keine Rolle spielt.

Nichtsdestotrotz, obwohl die Autorin und Journalistin, 1989 in London geboren, nicht länger mit Weißen über das Thema sprechen wollte, scheint sie nach ihren Artikeln für The Guardian und The New York Times keine andere Wahl zu haben, denn es weiter zu tun, seit sie 2014 in ihrem Blog ihren Abschied vom „Thema Hautfarbe“ angekündigt hat. Und ich hoffe, sie wird es auch weiter tun, dieses vermutlich wichtigste Thema unserer Zeit in die Welt tragen.

Denn: Was bedeutet es, in einer Welt, in der Weißsein als die selbstverständliche Norm gilt, eben nicht weiß zu sein?

Ein Weißer wird das nie verstehen, ja nachfühlen können. Wie auch? Eddo-Lodges geht auf Spurensuche, siehe Sklaverei, und führt uns als Leser Schritt für Schritt, klar, deutlich und unmißverständlich, hinter die Fassade und in die Abgründe diskriminierender Ungerechtigkeiten in Systemen, die in der Tat weiß geprägt sind und - wichtiger noch - weiß dominiert werden.

Dabei versteht sie sich als Teil einer Bewegung, die in erster Linie dazu da ist, dass Menschen sich kennenlernen und lokale Widerstände gegen Rassismus aufbauen. Beide Bücher, „Afrotopia“ wie „Warum ich nicht länger mit Weißen über Hautfarbe spreche“ sind für sich Offenbarungen und sehr zu empfehlen. Chapeau.

Das Mädchen und der Krieg: Die Geschichte einer Kindersoldatin von Sönke C. Weiss

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

mehr

06.04.2019 Der gleiche Schmutz, der Alkohol, die gleiche Obszönität

GFDK - Heinrich Schmitz

Ob Bad Dürkheim ihm ein Denkmal bauen wird, wage ich zu bezweifeln. Vielleicht das neue Bad Dürkheim, dass entsteht, wenn das alte von jungen Leuten abgefackelt wurde – aber das ist ja nur ein gelegentlich auftretender Wunsch und keineswegs als Aufforderung zur schweren Brandstiftung zu verstehen.


Wo Ron Hard hinrotzt, da wächst kein Gras mehr.

HardStoff! - ist ein 3-Monats Periodikum mit Poemen, Notizen und Stories aus Ron Hard's Welt in Heftform, Format A5. Die Texte sind in nostalgischer Schreibmaschinenschrift gesetzt.
Herausgeber: Acheron Verlag, Leipzig
ISBN:978-3-9810222-7-8
Die Erstausgabe ist soeben erschienen.

Buch Tipp

Das äußerlich an eine gut gemachte Schülerzeitung erinnernde Buch mit 58 Seiten – hält, was der Name verspricht.

Ron Hards Poeme, wie er seine Gedichte nennt, sind nichts für zart besaitete Lyrikfreunde, die gerne Gedichte über Frühlingsdüfte und Vögelein lesen, eher was für Freunde von Vögeleien.

Aber auch die sind mehr unfromme Wünsche, und da Ron Hard gnadenlos ehrlich mit sich und ein eventuelles Publikum ihm scheinbar scheissegal ist, wird’s dann doch oft wieder nur die einsame Onanie. Und das Ergebnis landet auf und in der Tastatur.

Neu im Buchhandel

Wer bei Hards Poemen nicht unwillkürlich an Charles Bukowski denkt, hat Bukowki nicht gelesen. Der gleiche Schmutz, der Alkohol, die gleiche Obszönität, die aus einer schonungslosen Ehrlichkeit mit sich selbst entsteht. Hier tut einer nicht nur so als hätte er den Blues, hier hat einer den Blues. Und die offenkundigen Depressionen schaffen eine kraftvolle Kunst mit eigenständigem Wert.

Klar weiß auch Ron Hard, dass Alkohol keine Lösung ist, aber wenn sowieso alles sinnlos ist, dann nützt diese Erkenntnis auch nicht viel. Es ist ein zwiespältiges Gefühl, dass einen ergreift, wenn man die tiefen Einblick in die finstere Seele des Autors erhält und dabei denkt, dass er wohl sich wohl auch eine Pistole in den Mund stecken und abdrücken würde, wenn er nicht schreiben würde. Andererseits tut er das ja und jedes Wort beschreibt seine Wahrheit.


"Vor der Hölle habe ich verdammt nochmal keine Angst. Ich lebe mitten drin." schrieb Ron Hard und da ist was dran. Machen wir uns nichts vor, wir machen uns ständig etwas vor. Ron Hard nicht.
Es mag sein, dass dabei die schönen Seiten der Existenz von ihm gelegentlich oder auch ständig übersehen werden, aber so ist das nun mal, wenn man den Blues hat, wenn sich die Sinn- und Hoffnungslosigkeit in jeder Zelle ausbreitet. Wer sich auf die Poeme einlässt, der hört die rauhe Stimme von Tom Waits, ohne er eine zerkratze LP auflegen müsste.

Hier ist nichts rein und digital gesäubert, hier ist es schmutzig, dreckig und dunkel. Nichts ist verlogen oder geglättet, auf Effekt oder Verkauf konzipiert. Hier lebt ein Gegenstück zur sinnentleerten Konsumgesellschaft, angeekelt von dieser und hoffnungslos besessen davon, das alles zu Papier zu bringen.
Das Buch ist kongenial illustriert mit Grafiken von André Krommer. Und auch die erinnern an einen anderen genialen Säufer, Horst Janssen.

In diesem Buch, dass eine Welt beschreibt, in der nichts stimmt, stimmt einfach alles.

Über den Autor

Ron Hard, geboren 1949 am Niederrhein, lebt seit 1963 in der Pfalz und seit 2010 in Bad Dürkheim, seiner „emotionalen Heimat“ seit Jahrzehnten. Offensichtlich auch sein Faible für Ludwigshafen (Die Stadt, die Rizzi vergessen hat zu malen …), wo Leo Sachs, der Protagonist aus vielen seiner Stories und Poemen, lebt.

Nach seiner Biografie gefragt, gibt Ron Hard einen Überriss, direkt und schnörkellos, ohne schmückenden Firlefanz, eben Ron Hard. Wer sie liest ahnt, dass er sich seine Poeme und Stories nicht aus den Fingern saugt:

Volksschule, Lehre als Dreher, dann wieder Schule, Leadsänger bei einer Rockband, Bundeswehr, Taxifahrer, Lagerarbeiter, Handelsvertreter für Bauelemente, Autoverkäufer, Kneipenwirt, Barkeeper, Türsteher, Fotograf, Baustoffhändler, Verkaufsleiter, Versicherungsvertreter, Ehemann, Vater, Opa, Ehebrecher, Immobilienverkäufer, Heizungsmonteur, Tontaubenschütze, Hobbypilot, Golfer, Vizepräsident eines Golfclubs, Seminarleiter, Verkaufstrainer, Unternehmer, Unternehmensberater,
Bankrotteur, Hartz IV-Empfänger, Dozent, Schriftsteller.

Er begann mit etwa dreizehn zu schreiben, meist für die Schublade.

„Nach meiner endgültigen Pleite 2008/2009 setzte ich mich dann endgültig auf den Arsch und schrieb mir die Seele frei. Aufhören werde ich erst wieder, wenn ich im Nirwana bin.“

ron.hard@live.de

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr
Treffer: 740
Top