hamburger-retina
08.01.2020 Redefreiheit

Die Gesinnungseliten und moralisch-großkotzigen TV-Autoren greifen Tom Buhrow an

von: GFDK - Reden ist Silber - Gottfried Böhmer

Die Debatte über das "Umweltsau"-Lied des WDR nimmt kein Ende. In einem offenen Brief wird WDR-Intendant Tom Buhrow wegen seiner Entschuldigung für den "Umweltsau"-Song des WDR nun von einer Horde von TV-Autoren angegriffen, die allesamt von den Gebühren der Bürger leben und sich dafür wohl selber feiern. Nun fordern sie sogar seine Entlassung.

Ihre Solidarität gelte den Kollegen und Kolleginnen vom WDR, das ist aber nur vorgetäuscht, denn das Ziel ist der  WDR-Intendant Tom Buhrow, und der soll gehen.

"Tom Buhrow ist mit seiner Reaktion auf den künstlich erzeugten Skandal in eine Falle getappt, aus der er ohne massiven Glaubwürdigkeitsverlust nicht mehr herauskommt", so schreiben die über 40 TV-Autorinnen und -Autoren die den Brief unterzeichnet haben. Zu den Unterzeichnenden gehören auch die Autoren von absoluten Qualitässendungen wie Jan Böhmermanns "Neo Magazin Royale", "Dark" oder der "heute Show".

Tom Buhrow hatte sich nach der heftigen Welle von Kritik an dem Song zu Recht entschuldigt, in dem ein Kinderchor vom WDR missbraucht wurde. - " Meine Oma ist ‘ne alte Umweltsau.“

Mit der Entschuldigung hätte er seine Mitarbeiter "aufs Fahrlässigste allein gelassen", so die Autorinnen und Autoren. Für die Schreiberlinge scheint ein Rücktritt Buhrows die logische Folge seines Verhaltens zu sein.

Wörtlich: "Ein Medienmanager, dessen Umgang mit moderner, rechter Propaganda von so viel Naivität und Ungeschicktheit zeugt und nicht in der Lage ist, sich in einfachsten Fragen der Presse- und Meinungsfreiheit vor seine MitarbeiterInnen zu stellen, gefährdet eben diese Freiheiten. Er sollte die Konsequenzen ziehen."

Großmütter wurden pauschal als Umweltsau diffamiert, und die Kritiker sind laut Definition der Medien nun Demokratiezerstörer und Nazis.

Den Vogel schossen Anja Reschke und "Spiegel Online“-Mitarbeiterin Margarete Stokowski ab.

Don Alphonso schrieb dazu auf "Welt-Online" - Das ist ein Tweet von Anja Reschke, ihres Zeichens Moderatorin der Sendung „Panorama“ der ARD und des „Zapp“-Medienmagazins sowie die Leiterin der Abteilung Innenpolitik im NDR-Fernsehen.

Was sie lobt, ist der Tweet der „Spiegel Online“-Mitarbeiterin Margarete Stokowski, die dort auch schon Gewalttaten implizierende Sprüche wie „Antifa ist Handarbeit“ verbreitet hat. Stokowski verwendet allen Ernstes für den Streit um das Umweltsau-Lied den Begriff „Terror“ und bezeichnet die Kritiker als „Nazis“, und Frau Reschke stimmt diesem Framing begeistert zu.

Soviel zu den Qualitätsjournalisten. Aber der NDR Rundfunkrat hält sich und den Sender für absolut vertrauenswürdig. Donnerwetter und ich sage nur: Anja Reschke, Gottes-Geistes schwache Kinder.

Das ZDF hat den Tweet inzwischen nach der Kritik – oder in Sprachentgleisungsbegriffen von „Spiegel Online“ „Terror von Nazis“ – gelöscht.

Schon vor wenigen Tagen hatte die WDR-Redakteursvertretung behauptet, ihr Intendant Tom Buhrow sei bei dem Streit um das "Umweltsau-Video" den eigenen Mitarbeitern in den Rücken gefallen.

Zum Schluß habe ich ein Zitat von Peter Sloterdijk

Der Philosoph Peter Sloterdijk ," wir haben uns – unter dem Deckmantel der Redefreiheit und der unbehinderten Meinungsäußerung – in einem System der Unterwürfigkeit, besser gesagt: der organisierten sprachlichen und gedanklichen Feigheit eingerichtet, das praktisch das ganze soziale Feld von oben bis unten paralysiert.

Die sogenannte „Öffentlichkeit“, der politisch-publizistische Raum, die Sphäre der vorgesagten und nachgesagten Meinungen ist auf eine Weise durchsterilisiert und homogenisiert, dass man meinen möchte, fast alle, die bei uns öffentlich das Wort nehmen, kämen geradewegs aus dem Desinfektionsbad".

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

Top