hamburger-retina
02.03.2021 Die Tat beim Namen nennen

Morde, die an Frauen verübt werden, weil sie Frauen sind

von: GFDK - Reden ist Silber - Sönke C. Weiss

Mit ihrem neuen Buch „Alle Drei Tage“ wollen die Spiegel-Redakteurin Laura Backes und die investigative Journalistin  Margherita Bettoni ihre Leser über Verbrechen aufklären, die oftmals als schlichte Eifersuchtsdramen, Ehrenmorde oder Beziehungstaten abgearbeitet werden und nicht bei dem Namen genannt werden, den diese Taten verdienen: Femizide nämlich, Morde, die an Frauen verübt werden, weil sie Frauen sind.

Auf 204 Seiten zeigen die Autorinnen, dass die Tötung von Frauen aufgrund ihres Geschlechts auch in Deutschland ein ernsthaftes gesamtgesellschaftliches Problem ist, was indes immer noch verharmlost wird.

Backes und Bettoni haben mit Überlebenden gesprochen, Experten gefragt, die Motive männlicher Gewalttäter untersucht und ihre Taten rekonstruiert.

Es sind Schilderungen sexualisierter Gewalthandlungen, die, so die Warnung am Anfang des Buches, für den Leser belastend sein können. Nichtsdestotrotz, jeden Tag, so die Statistik, versucht bei uns ein Mann, seine Frau umzubringen.

Alle drei Tage wird eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Hinzu kommen die Morde an Frauen durch ihnen unbekannte Täter.

„Alle Drei Tage“ ist ein eindrückliches wie wichtiges Buch, das in der Deutschen Verlags-Anstalt (www.dva.de) erschienen ist und 20 Euro kostet. 

Sönke C. Weiss

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Top