hamburger-retina
10.10.2019 exklusiv beim Taschen-Verlag

Sebastiao Salgado erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels

von: GFDK - Reden ist Silber - Sönke C. Weiss

Die Gier nach Gold: Weltfotograf Sebastiao Salgado exklusiv beim Taschen-Verlag auf der Frankfurter Buchmesse. Den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhält dieses Jahr der brasilianische Fotograf und Umweltaktivist Sebastio Salgado. Mit Recht.

Der erste Fotokünstler erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels

Gehört er doch zu den sozial engagierten Fotografen in der Tradition der sozialdokumentarischen Fotograf und ist übrigens der erste Fotokünstler überhaupt, der diese renommierte Auszeichnung erhält.

Wer diesen eher öffentlichkeitsscheuen Menschen kennenlernen möchte, hat dazu am Samstag, den 19. Oktober 2019, von 11 bis 12 Uhr auf der Frankfurter Buchmesse beim Taschen-Verlag-Stand (Halle 3.0, Stand D85) Gelegenheit.

Salgado wird dort seine Bücher signieren, vor allem aber auch seine jüngstes Werk „Gold“ präsentieren. Wir berichteten

Als Salgado, der seine berufliche Karriere als Fotograf 1973 in Paris begann und für zahlreiche internationale Agenturen wie auch Magnum arbeitete, zum ersten Mal nach Serra Pelada kam, war er sprachlos.

Vor ihm sah er ein riesiges Loch mit einem Durchmesser von vielleicht 200 Metern und fast genauso tief. In ihm ein Gewimmel von mehreren zehntausend Männern, kaum bekleidet. Ungefähr die Hälfte von ihnen schleppte schwere Säcke über breite Holzleitern nach oben, während die anderen über schlammige Abhänge zurück in den Schlund der Grube rutschten.

Natürlich wußte der Fotograf, was sie dort taten. Sie suchten nach Gold. Und Salgado war zu dieser entlegenen Bergkuppe am Rande des Amazonas-Regenwaldes in Brasiliens nördlichem Bundesstaat Pará gereist, um sie zu fotografieren: in schwarz-weiß.

Das war 1986, und verschaffte ihm ein Ansehen, das er bis zu diesem Zeitpunkt in der Welt der Dokumentarfotografie nicht hatte. Alle wichtigen Zeitschriften dieser Welt veröffentlichten das Serra-Pelada-Portfolio.

Daraus entstanden ist nun ein Buch, das wie gesagt schlicht „Gold“ heißt, neu im Taschen-Verlag (www.taschen.com) erschienen ist und 50 Euro (CHF 70) kostet, absolut gerechtfertigt bei dieser Qualität eines Fotobuches.

Die 208 Seiten zeigen ein ganz außergewöhnliches Werk, ein biblisches Epos, das nur ein Ausnahmefotograf so einfangen kann. Die Fotos haben eine Unmittelbarkeit, die der Betrachter noch immer, über 30 Jahre nachdem sie aufgenommen worden sind, als absolut zeitgenössisch erlebt und fesselt.

Heute ist die Goldmine geschlossen, aber Salgados Aufnahmen lassen das überwältigende Drama des Goldrausches wieder aufleben, dass die Gier nach Gold so leicht nicht zu stillen ist und es scheint, als stünde die Zeit in schwarz-weiß irgendwie still.

„Gold“ gibt es übrigens auch als Collector’s Edition von 1.000 signierten Exemplaren für 800 Euro und als Art Edition von 100 Exemplaren und einem signieren Print, Preis auf Nachfrage. Also auf nach Frankfurt am Main...

Sönke C. Weiss

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

Top