hamburger-retina

Nachrichten und Veranstaltungen in unserem Archiv

17.03.2021 Erfolgreiche Kooperation

GFDK - Kultur und Medien

Düsseldorfer Galerist und ntv präsentieren Top-Stars der Kunst

„Wo Sprache versagt, beginnt das Bild.“ (Günther Uecker)

Stars der internationalen Kunstszene hautnah erleben: Die Dokumentationsreihe "Inside Art" des Nachrichtensenders ntv - Moderation Wolfram Kons - porträtiert regelmäßig Top-Künstler und gewährt tiefe Einblicke in den Prozess künstlerischen Schaffens und das schon seit mehr als sechs Jahren.

Der Düsseldorfer Kunstexperte, Galerist und Herausgeber hochwertiger Kunsteditionen Dirk Geuer, der in den Ateliers der bedeutendsten internationalen Künstlern ein und ausgeht, vermittelt dafür den persönlichen Kontakt.

Ob Julian Schnabel, Tony Cragg, Heinz Mack, Günther Uecker, Hermann Nitsch, Gottfried Helnwein, Alex Katz oder Leon Löwentraut - Dirk Geuer kennt sie alle persönlich und arbeitet mit ihnen direkt zusammen.

Jetzt erweitern ntv und Geuer ihre Kooperation: Ab sofort startet die Mediengruppe RTL unter der Marke ntv art monatlich erscheinende Kunst-Highlights, die unter https://www.n-tv.de/Spezial/ntv_kunst/  abgerufen werden können.

„Es handelt sich um Schätze und Raritäten aus unserer Sammlung sowie aus dem Bestand internationaler Künstler, mit denen wir zusammenarbeiten. Neben Grafiken und Unikaten können das auch Skulpturen sein“, betont Dirk Geuer.

Zum Auftakt werden verschiedene Werke des 90-jährigen Günther Uecker angeboten, u.a.  „Long walk to freedom“. Uecker hat sich mit seinen Werken gegen soziale Missstände sowie Ungerechtigkeit und Unterdrückung stark gemacht.

Nach Nelson Mandelas gleichnamiger Autobiografie „Long walk to freedom“ benannt, zeigt die Skulptur eine in Bronze gegossene Buchausführung des internationalen Bestsellers, durch den Uecker lange Nägel geschlagen hat. In heller und dunkler Ausführung versinnbildlicht das Skulpturen-Duo die Gleichstellung von schwarzen und weißen Menschen.

Hintergrundinformation: 1930 in Mecklenburg geboren, zählt der heute 90-jährige Günther Uecker zu den renommiertesten deutschen Künstlern weltweit.

Uecker, der das Ende des zweiten Weltkrieges und den Einmarsch der roten Armee miterlebt, setzt sich in seiner Kunst immer wieder mit diesen traumatischen Erlebnissen auseinander.

1953 flieht er aus der damaligen DDR und nimmt ein Kunststudium an der Düsseldorfer Kunstakademie bei Otto Pankok auf, wo er mit neuen künsterischen Positionen in Berührung kommt.

Neben der Abstraktion rücken auch Kinetik und Aktionismus zunehmend in seinen Fokus. Somit umfasst Günther Ueckers Gesamtkunstwerk neben sechs Jahrzehnten an Malerei und Objektkunst auch Sound-Installationen und Environments sowie Bühnenbilder und Filme.

Zusammen mit Heinz Mack und Otto Piene bildet Uecker die Avantgarde-Bewegung ZERO, die sich Anfang der 1960er Jahre gegen das weitverbreitete Informel positionierte und einen Neuanfang in der deutschen Kunst nach dem Krieg proklamierte.

Im April geht es bei ntv art weiter mit Gottfried Helnwein als Künstler des Monats. Anlässlich seiner großen Ausstellung im Ludwig Museum Koblenz wird ntv art exklusive Werke des österreichisch-irischen Künstlers präsentieren.

Im Mai folgen zum Start einer großen gemeinsamen Ausstellung des US-amerikanischen Künstlers Julian Schnabel und des Kunstrebellen Jiri Dokoupil im Osthaus Museum Hagen grafische Werke der beiden Maler.

Im Juli ist Heinz Mack, der in diesem Jahr seinen 90. Geburtstag feiert und vom Kunstpalast mit einer großen Ausstellung gewürdigt wird, bei ntv Künstler des Monats.

Die bisherigen Exklusiv-Editionen, die anlässlich der Dokumentationsreihe „ntv inside art“ mit Wolfram Kons erschienen sind, sind unter www.ntv-art-editionen.de abrufbar.

mehr

16.03.2021 Milliardeninvestition

GFDK - Kultur und Medien

Die Bitcoin-Rallye schreitet voran: alleine binnen der letzten 7 Tage kletterte der Preis der Digitalwährung um 8,8 Prozent nach oben. Dies hat auch Folgen für jene, die nicht in Kryptowährungen investieren.

In einer neuen Infografik stellt Block-Builders.de interessante Fakten und Informationen rund um die Auswirkungen des Krypto-Hypes vor.

Für das Schürfen von Kryptowährungen sind leistungsstarke Grafikkarten notwendig. Das zunehmende Interesse an Bitcoin & Co. treibt die Preise der Grafikkarten in die Höhe – nicht zu knapp, wohlgemerkt.

So stieg der Preis der RX 580 8GB Grafikkarte von AMD seit November 2020 um satte 77,6 Prozent. Auch bei diversen NVIDIA-Grafikkarten lässt sich ein ähnlicher Effekt feststellen.

Indes zeigt die Infografik, dass viele US-Amerikaner die Stimulus-Schecks im Angesicht der Pandemie dafür verwenden, Kryptowährungen zu kaufen.

So stieg die Zahl der Einlagen und Käufe jener Währungen im vergangenen Jahr unmittelbar nach Ausgabe der Hilfszahlungen stark an. In wenigen Tagen erhalten Millionen von Bürgern erneut Schecks, und es scheint wahrscheinlich, dass hiermit abermals viele in Bitcoin & Co. investieren.

Eine weitere Nebenfolge ist der erhöhte Energiebedarf: so fallen für die Bitcoin-Infrastruktur jährlich 120 Terawattstunden an.

Damit liegt der Strombedarf sogar über dem gesamten Bedarf der Vereinigten Arabischen Emirate. Ob dies in Relation zum Nutzen steht, das wird kontrovers diskutiert.

Auch die Polizei scheint im Angesicht der Rallye zunehmend gefragt. Gemäß des Landeskriminalamts Niedersachsen nutzen kriminelle Akteure die Höhenflüge der Kryptowährungen aus, um ahnungslose Laien zu betrügen.

Auf Fake-Webseiten können Anleger vermeintlich in Bitcoin investieren, wobei die eingezahlten Gelder nicht mehr ausgezahlt werden.

Wie die Infografik aufzeigt, wirken sich die Höhenflüge der Digitalwährungen auf unterschiedliche Bereiche aus. Fest steht, dass Anleger zuletzt enorme Renditen einfahren konnten. Investitionen berühmter Persönlichkeiten wie beispielsweise Elon Musk befeuern den Trend weiterhin.

Allerdings sind Milliardeninvestitionen kein Novum. So kaufte (oder transferierte) beispielsweise im September 2019 eine anonyme Person 94.505 Bitcoins, die seither auf der Wallet sind. Der heutige Wert: über 5 Milliarden US-Dollar.

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

mehr

16.03.2021 Die Leitung hat Tomáš Netopil

GFDK - Kultur und Medien

Livestream am Freitag, 19. März 2021, um 20:15 Uhr aus der Philharmonie Essen- Antonín Dvořáks neunte Sinfonie mit dem Beinamen „Aus der Neuen Welt“ gehört zweifelsohne zu den populärsten Orchesterwerken überhaupt.

Der tschechische Komponist schrieb das Stück während seines Aufenthaltes in den Vereinigten Staaten, wo er 1892 zum Direktor des National Conservatory of Music of America berufen wurde.

Am Freitag, 19. März, um 20:15 Uhr präsentieren die Essener Philharmoniker die Sinfonie per Livestream aus dem Alfried Krupp Saal der Philharmonie Essen.

Wissenswerte Hintergründe zu dem berühmten Repertoire-Klassiker liefert der Entertainer und Musikwissenschaftler Götz Alsmann, der nun schon seit fast drei Jahren ein erfolgreiches Gespann mit dem Orchester bildet und auch durch diesen Abend führen wird.

Die Leitung hat Tomáš Netopil. Der aus Tschechien stammende Essener Generalmusikdirektor setzt damit seinen langjährigen Zyklus mit Werken von Antonín Dvořák fort.

Die Sinfonie „Aus der Neuen Welt“ ist aus der Beschäftigung des Komponisten mit der Musik unterschiedlicher amerikanischer Bevölkerungsgruppen hervorgegangen und spiegelt dessen ganz persönliche musikalische Erfahrung in Amerika wider.

„Dvořák war in New York von seinen Studenten umgeben, die ihm die amerikanische Volksmusik nähergebracht haben. Dvořáks klare Idee war, eine Sinfonie zu schreiben, in der man diese Einflüsse hören kann“, erklärt Tomáš Netopil. „Nach der New Yorker Uraufführung 1893 war klar, dass dieses Werk die Basis für die amerikanische klassische Musik sein würde.“

Das Konzert wird kostenlos auf dem YouTube-Kanal der Essener Philharmoniker unter www.youtube.com/EssenerPhilharmoniker übertragen und ist zudem über die Website der Essener Philharmoniker erreichbar. Im Anschluss steht das Video noch vier Wochen lang zur Verfügung.

Die Essener Philharmoniker bitten um eine Spende zugunsten des Nothilfe-Fonds der Deutschen Orchester-Stiftung, mit dem in Not geratene freischaffende Musikerinnen und Musiker unterstützt werden, die aufgrund der Pandemie ihren Beruf momentan nicht ausüben können.

Spendenkonto:

Deutsche Orchester-Stiftung – Kennwort: Nothilfefonds

IBAN: DE35 1004 0000 0114 1514 05 / BIC: COBADEFFXXX.

mehr

14.03.2021 zu Ehren der Auferstehung Christi

GFDK - Reisen und Urlaub

In den meisten Südtiroler Regionen gehört zum Fastenbrechen am höchsten christlichen Feiertag auch ein Osterzopf. Denn erst nach 40 Tagen Enthaltsamkeit alljährlich von Aschermittwoch bis Gründonnerstag ist dem abendländischen Glauben nach das Naschen von süßen Leckereien wieder erlaubt.

Darum wird Osterbrot auch meist gezuckert und als Höhepunkt des sonntäglichen Mahls zu Ehren der Auferstehung Christi serviert.

Bis heute hält sich die Tradition, dass junge Gemeindemitglieder den Alten und Kranken am Karsamstag das herrlich duftende Gebäck vorbeibringen.

Bäuerin Martha Thaler vom Zmailerhof in Schenna hat ihr ganz eigenes Rezept der Hefenascherei mit feiner Butter, Vanillearoma sowie Zitronenabrieb.

Ihre Familie und Gäste des bereits mehrfach ausgezeichneten Hofschanks oberhalb der Gemeinde bei Meran erfreuen sich jedes Jahr zum Ende der Karwoche an der wohlschmeckenden Köstlichkeit.

Das Osterbrot in Form eines Zopfes soll übrigens auf die Verflechtung zwischen Gott und den Menschen hindeuten.

Rezept für zwei Osterzöpfe von Martha Thaler/Zmailerhof Schenna

Zutaten
600 g Weizenmehl
80 g Zucker
30 g Hefe
70 g Butter
300 ml Milch
3 Eigelbe
1 Ei
2 EL Rum
1 TL Salz
1 TL Vanillezucker
Zitronenschale
1 Eigelb
etwas Hagelzucker

Zubereitung
Die Hefe in der leicht erwärmten Milch auflösen, eine Prise Zucker hinzufügen und für zirka 15 Minuten gehen lassen. In einer Schüssel Mehl, Zucker, Vanillezucker, in kleine Stücke geschnittene Butter, Ei, Eigelbe, Zitronenschale, Rum und Salz geben.

Alles gut mit der aufgegangenen Hefemischung vermengen und mindestens 10 Minuten sorgfältig kneten, so dass ein glatter Teig entsteht.

Diesen leicht mit Mehl bestäuben, mit einem Geschirrtuch zudecken und an einem warmen Ort erneut 30 Minuten gehen lassen, bis sich sein Volumen verdoppelt hat.

Den Teig in 6 gleich große Stücke teilen, lange Stränge formen und daraus 2 Zöpfe flechten. Diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben, mit einem Geschirrtuch zudecken und nochmals zirka 30 Minuten gehen lassen.

Die Zöpfe mit Eigelb bestreichen und Hagelzucker bestreuen. Anschließend im vorgeheizten Backrohr bei 180 Grad etwa 20 Minuten goldgelb backen.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

mehr

14.03.2021 Tessiner Oster-Prozessionen

GFDK - Reisen und Urlaub

„In Mendrisio könnte man Weihnachten abschaffen. Aber würde jemand wagen, Ostern anzurühren, bräche eine Rebellion aus“, sagt Claudio Fontana, einer von fast 270 Darstellern der berühmten Tessiner Prozessionen.

Die heiligen Umzüge am Gründonnerstag und Karfreitag gelten als einer der eindrücklichsten gelebten Bräuche der Schweiz, bei dem die Akteure in Originalkostümen aus der Mailänder Scala auftreten.

Wer ehrenamtlich mitwirken möchte, wartet nicht selten ein Jahr auf seine Berufung. Zahlreiche Schaulustige nehmen weite Wege auf sich, um dem Kreuzzug Christi durch jenes Städtchen beizuwohnen, das die Einheimischen stolz „magnifico borgo“ (prachtvoller Ort) nennen.

Zum Spektakel gehören auch die „Trasparenti“, die zu Beginn der Karwoche in Mendrisios Altstadt entfaltet werden. Deren religiöse Motive auf durchsichtigem Stoff leuchten wie Lampions und tauchen die Stadt in ein magisches Licht.

Die außergewöhnliche Konstruktion und Weitergabe dieses wissenschaftlichen Handwerks von Generation zu Generation war ein wesentliches Kriterium für die UNESCO, die Tessiner Osterprozessionen Ende 2019 zum „Immateriellen Kulturerbe der Menschheit“ zu erklären.

Ob die Umzüge am 1./2. April 2021 stattfinden, ist noch nicht entscheiden – doch wer mag, kann sich einige Eindrücke schon jetzt via Youtube ins Wohnzimmer holen.

Seit 2017 gibt es in der Casa Croci zudem ein Museum, in dem Interessierte das jahrhundertealte Erbe des Mendrisiotto ganzjährig bestaunen können, darunter Transparente aus der Zeit vor 1792. www.ticino.ch

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

mehr

13.03.2021 Wo ist Mojo? er ist verschwunden

GFDK - Kultur und Medien

Die globale Tierschutzstiftung VIER PFOTEN ist besorgt über den Verbleib des Löwen-Männchens Mojo. Nachdem ein Gericht dem Besitzer die Haltung der Großkatze wegen nicht tierschutzgerechter Haltung untersagt hatte, hatte VIER PFOTEN angeboten, den Löwen in einem Schutzzentrum artgemäß unterzubringen.

Wo sich Mojo derzeit befindet, ist unklar und auch die Behörden können VIER PFOTEN keine Auskunft über seinen Verbleib geben. VIER PFOTEN fordert die Bundesregierung auf, den Handel mit Wildtieren und deren Privathaltung bundesweit zu regulieren.

„Der Fall Mojo zeigt sehr deutlich, wie marode die Gesetzeslage bezüglich des Handels und der Privathaltung von Wildtieren ist. Schon 2015 musste der Halter von Mojo nach gerichtlicher Anordnung zwei von ihm gehaltene Löwenbabys abgeben.

Trotzdem hat er sich, vollkommen legal, erneut einen Löwen gekauft. Über Internetplattformen sind Löwen aus Zuchten in Osteuropa bereits ab 2.000 Euro erhältlich.

Wahrscheinlich hat der Halter Mojo über einen solchen Kanal erworben. Und obgleich das Oberverwaltungsgericht Sachsen-Anhalt ihm nun die Haltung von Mojo untersagt hat, dürfte er sich nach gültigem Recht durchaus wieder eine andere Großkatze anschaffen, lediglich das Halten von Löwen wurde ihm per Gerichtsbeschluss untersagt.

Das so etwas möglich ist, ist ein Skandal. Ein Löwe ist ein gefährliches Tier und keine harmlose Katze. VIER PFOTEN fordert die Bundesregierung nachdrücklich auf, die Privathaltung von exotischen Tieren bundesweit einheitlich durch eine Positivliste zu regulieren, die mit strengen Haltungskriterien einhergeht“, sagt Sven Wirth, Kampagnenverantwortlicher für Wildtiere bei VIER PFOTEN.

Der Fall Mojo

Der weiße Löwe Mojo wurde von einem Nebenerwerbslandwirt aus Sachsen-Anhalt bis 2020 auf seinem Hof bei Magdeburg gehalten.

Aufgrund tierschutzwidriger Haltung musste der Privatmann das ausgewachsene Löwen-Männchen abgeben. Kurzfristig kam Mojo dann zunächst für einige Wochen im Bergzoo in Halle unter.

Der Nebenerwerbslandwirt klagte gegen die Entscheidung des Gerichts – und verlor. Das Oberverwaltungsgericht Sachsen-Anhalt bestätigte das vorausgegangene Urteil und ordnete im Februar 2021 erneut an, Mojo tierschutzgerecht unterzubringen.

VIER PFOTEN hatte daraufhin angeboten, den weißen Löwen artgemäß in einem Schutzzentrum der Tierschutzstiftung unterzubringen.

„In unserer Großkatzenauffangstation FELIDA oder bei TIERART könnte Mojo ein sicheres und artgemäßes Zuhause finden.

Doch bisher hat weder der verurteilte Löwen-Halter noch die zuständige Behörde auf unser Angebot reagiert. Schlimmer noch:

Wir wissen nicht, wo sich das Tier derzeit befindet. Die Behörden müssen sicherstellen, dass es Mojo gut geht und er in einer artgemäßen Einrichtung dauerhaft unterkommt. VIER PFOTEN ist nach wie vor bereit, den Löwen aufzunehmen.“

mehr

13.03.2021 Osterbräuche in Südtirol

GFDK - Reisen und Urlaub

Osterbräuche haben auf den Bauernhöfen jenseits des Brenners eine jahrhundertealte Tradition. Am Gründonnerstag beispielsweise trifft sich die Familie zum gemeinsamen Eierfärben – aber bitte natürlich und ohne künstliche Zusätze.

Die Bäuerinnen der Qualitätsmarke „Roter Hahn“ wissen, wie man auch mit rein pflanzlichen Mitteln tolle Ergebnisse erzielt.

Dass dabei nur Eier von glücklichen Hühnern aus Freilandhaltung zum Einsatz kommen, versteht sich von selbst. Am besten eignen sich hartgekochte weißschalige Exemplare, sie nehmen die Farben am optimalsten an.

Frühlingsgrün etwa werden sie durch Spinat oder Petersilie, ein sattes Indigo erhalten sie mithilfe von Blau- oder Heidelbeeren.

In Gelb erstrahlen Eier auf Basis von Safran oder Kamillenblüten, in leuchtendem Rot dank Roter Bete. Sogar ein kräftiger Türkiston ist möglich, wird der Sud mit Rotkohl angesetzt.

In Südtirol werden die bunten Köstlichkeiten am Karfreitag übrigens in Körbchen gepackt, um diese dann am Ostersamstag in der Kirche segnen zu lassen.

Auf den Tisch kommen die geweihten Speisen aber erst nach dem Gottesdienst am Ostersonntag, wobei das sogenannte „Preisguffen“ nicht fehlen darf:

Dabei schlägt man zwei Ostereier gegeneinander. Wessen Ei nicht bricht, der gilt als Sieger. Damit auch die Kleinen ihren Spaß haben, dürfen sie sich im heimischen Bauerngarten auf die Suche nach den bunten Schätzen machen.

In manchen Südtiroler Regionen wie Alta Badia dienen die farbenfrohen Gaben gar als Liebesbeweis. Junge Frauen beschenken dann jenen Mann mit bunten Ostereiern, den sie noch im selben Jahr heiraten wollen.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

13.03.2021 Reisen mit dem Wohnmobil

GFDK - Reisen und Urlaub

Wohnmobile erfreuen sich bei Urlaubern immer größerer Beliebtheit: Laut Bundesamt für Statistik stiegen in 2020 die Zulassungen um knapp 30 Prozent. Wer sich nicht gleich einen eigenen Caravan anschaffen möchte, mietet sich sein Wunschgefährt.

Seit Kurzem hat Holiday Extras, Münchner Vermittler für Reise-Extras, sein Portfolio um die Wohnmobil-Vermietung erweitert.

Tipps für eine entspannte Reise gibt Christoph Ferrandino, Head of Marketing und selbst leidenschaftlicher Camper. Einsteiger finden alles Wissenswerte auf einen Blick in der Holiday Extras-Checkliste

Vor der Buchung

Zur Planung einer Reise mit dem Wohnmobil sollte man sich laut Christoph Ferrandino von Holiday Extras bereits vor der Buchung folgende Fragen stellen: Wie viele Schlafplätze werden benötigt?

Wird eine Nasszelle mit Toilette und Dusche benötigt, etwa weil man abseits von Campingplätzen unterwegs sein möchte?

Lässt der Führerschein die gewünschte Fahrzeugkategorie zu (3,5 t)? Sind Fährüberfahrten geplant, bei denen möglicherweise Größenbeschränkungen gelten? Wie viele Fahrkilometer sind bei der Vermietung inklusive?

Grundausstattung

„Ohne Gas geht im Wohnmobil fast nichts – Kochen, Kühlen, Wassererwärmung und oft auch die Standheizung basieren darauf“, weiß Christoph Ferrandino von Holiday Extras.

Deswegen sollte immer eine volle Flasche an Bord sein. Der Vermieter stellt in der Regel die WC-Sanitärzusätze für die Chemietoilette zur Verfügung, ebenso ein CEE-Verlängerungskabel für den externen Stromanschluss.

Unbedingt vorab checken: „Nicht bei allen Anbietern sind Stühle und Tische für draußen inbegriffen. Klappstühle und ein Campingtisch sind aber ein Muss“, so der Experte.

Ein Schlauch sollte ebenfalls an Bord sein, um den Frischwasserbehälter zu befüllen. Alternativ tut es auch der Gartenschlauch. Wichtig: „Bettwäsche kann oft dazu gebucht werden, das ist jedoch teuer. Deswegen nimmt man sie am besten selbst mit.“

Kochen

Die meisten Mietwohnmobile verfügen über einen Zwei- oder Dreiflammenkocher, der mit Gas betrieben wird. „Ich empfehle auf jeden Fall, für den ersten Abend oder die ersten paar Tage einzukaufen.

Es gibt mittlerweile sogar Camping-Kochbücher“, erklärt Christoph Ferrandino von Holiday Extras. In der Grundausstattung sind Küchenutensilien und Geschirr oft nicht enthalten, deshalb unbedingt denken an:

Teller, Tassen, Gläser, Schüsseln, Besteck, Töpfe, Pfannen, Kochlöffel, Kelle, scharfe Messer, Schneidebretter, Flaschenöffner, Brotmesser, Aufbewahrungsdosen, Müllbeutel und Feuerzeug.

„Kaffeeliebhaber nehmen sich eine French Press oder einen Espressokocher für den Gasherd mit“, so Ferrandinos Tipp. Auch ein kleiner Gasgrill für draußen sei praktisch.

Zudem empfiehlt sich die Mitnahme einer Abwaschwanne sowie Spülmittel, Lappen, Schwamm und Geschirrtücher. „Keinesfalls fehlen sollten übrigens auch Salz, Pfeffer, Essig, Öl und gegebenenfalls weitere Gewürze.“

Bad

Neben persönlichen Hygiene-Artikeln rät der Holiday Extras-Experte zudem: unbedingt Badeschlappen und ausreichend Toilettenpapier einpacken.

Freizeitaktivitäten

Egal ob Strand oder Berge – Christoph Ferrandinos Erfahrung ist: für zusätzlichen Freizeitspaß sollte gesorgt sein, etwa mit einem Federballset, Tennisschlägern und -bällen oder einem Ball.

An regnerischen Tagen oder abends machen Brett- und Kartenspiele Spaß. Papier, Stifte, Bücher und ein Bluetooth-Lautsprecher dürfen ebenfalls nicht fehlen.

Sonstiges

„Man braucht unbedingt eine Taschenlampe, Laternen oder Teelichter, eine Wäscheleine und einen Feuerlöscher“, betont Christoph Ferrandino von Holiday Extras.

Falls im Wohnmobil keine 220V-Steckdose vorhanden ist, benötigen Camper außerdem einen 12V-Adapter oder eine Verteilersteckdose.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

mehr

13.03.2021 Einzug Jesu in Jerusalem

GFDK - Reisen und Urlaub

Die meisten Bräuche sind eng mit dem christlichen Glauben verbunden und vor allem im Alpenraum weit verbreitet. So erinnern im Allgäu Palmboschen an den Einzug Jesu in Jerusalem. 

Entlang der „Lebensspur Lech“ im bayerischen Allgäu gehört der Palmsonntag zu den gelebten religiösen Bräuchen und markiert als letzter Sonntag vor Ostern den Beginn der Karwoche.

Dabei erinnern Gläubige und Kirche an den Einzug Jesu in Jerusalem. Mit Palmzweigen wurde er als Fürst des Friedens und der Gerechtigkeit geehrt.

Aus Mangel an Palmen oder Olivenbäumen behalf man sich hierzulande mit immergrünen Gewächsen für die Herstellung der so genannten Palmbuschen oder -boschen.

Dazu zählen unter anderem Buchs, Thuja, Tanne, Fichte, Weidenkätzchen, Eibe und Wacholder. Diese wurden an Holunder- oder Haselnussruten und einem Holzkreuz fixiert.

Mithilfe der geweihten Gebinde sollte christlicher Segen für Haus und Hof erbeten werden. Vielerorts werden die Palmzweige noch heute vor dem Palmsonntags-Gottesdienst gegen eine kleine Spende angeboten, so zum Beispiel in der katholischen Stadtpfarrkirche St. Mang in Füssen (2021 nur auf Vorbestellung).

Deren traditionelle Palmprozession durch die Reichenstraße in der Altstadt, bei der auch ein hölzerner Palmesel mitgeführt wird, fällt in diesem Jahr aus. Eigentlich aber gehört er fest in den Brauchtumskalender des süddeutschen Kneippkurorts. www.fuessen.dewww.lebensspur-lech.com

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

12.03.2021 Vermögenskluft zwischen Geschlechtern

GFDK - Kultur und Medien

48 Prozent der Frauen in Deutschland erachten die eigene finanzielle Unabhängigkeit als wichtig oder sogar sehr wichtig an. Doch die Pandemie hinterlässt Spuren in den Geldbeuteln – vor allem bei den Frauen, wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht.

Im vergangenen Jahr gaben 31 Prozent der Frauen an, sich im Bereich Finanzen „gut bis sehr gut“ auszukennen. In diesem Jahr beträgt der Anteil sogar 41 Prozent. Doch die Theorie ist das Eine, die Praxis das Andere.

So hatten Frauen aufgrund der Pandemie durchschnittlich 517 Euro weniger pro Monat zur Verfügung. Daher investierten 24 Prozent weniger Anlegerinnen, als noch vor der Corona-Krise. Im selben Zeitraum verzeichneten Börsen Rekorde bei den Neuanmeldungen. So stieg die Aktionärsquote binnen eines Jahres von 29 Prozent auf 34 Prozent.

In den letzten Jahren wurde die Vermögenskluft immer größer. Besaßen Frauen in Deutschland im Jahr 2008 durchschnittlich noch 26 Prozent weniger als Männer, waren es im Jahr 2020 bereits 41 Prozent weniger.

Wie die Infografik aufzeigt, hängt dies keineswegs mit schlechten Anlagestrategien zusammen – im Gegenteil. So erzielten Anlegerinnen im Jahr 2019 eine durchschnittliche Rendite in Höhe von 24,1 Prozent. Die Männer kamen auf 23,5 Prozent.

„Frauen sind in vielerlei Hinsicht stärker von den Maßnahmen im Angesicht der Corona-Krise betroffen“, so Kryptoszene-Analyst Raphael Lulay

. „Angefangen vom Spagat zwischen Kinderbetreuung und Home-Office, bis hin zur Tatsache, dass sie öfters Opfer häuslicher Gewalt werden, und auch in finanzieller Hinsicht müssen sie größere Einbußen in Kauf nehmen“.

mehr
Treffer: 5000
Top