hamburger-retina

Nachrichten und Veranstaltungen in unserem Archiv

18.07.2014 Ein Land für Entdecker

Travel & Personality

Kolumbien ist ein Land für Entdecker mit Orten voller Geschichten, Mythen und Legenden! Das Land am Pazifik steht mit seinen Traumstränden für Kaffee, Karibik & kristalline Steine von grüner Farbe: Smaragde. Die imposante Landschaft reicht vom Urwald über Wüsten bis zum Ozean. Die Farbenpracht dieses vielseitigen Landes reicht von üppigem Grün bis unterschiedlich leuchtenden Rottönen. In einer kleinen Gruppe wird die Rundreise in Kolumbien mit Travel & Personality zu einem nachhaltigen Erlebnis. Die Reise beginnt in Bogotá und endet in Cartagena.

Im Zentrum des Landes liegt auf einer Hochebene (2600m) die 8 Mio. Einwohner zählende Hauptstadt Kolumbiens – Bogotá. Sie hat sich zu den bedeutendsten Städten Südamerikas entwickelt, wurde zur Iberoamerikanischen Kulturhauptstadt gekürt und von der UNESCO in 2007 sogar zur Welthauptstadt des Buches erklärt. In Villa de Leyva mit seiner maurisch beeinflussten Architektur, den weißen Fassaden, herrlichen Innenhöfen und den steinbepflasterten Gassen fühlt man sich sofort nach Andalusien versetzt. Die spanischen Eroberer haben in diesem Ort mit seinem authentischen Kolonialstil eindeutig ihre Spuren hinterlassen, der voller Geschichten steckt.

Aus Kolumbien kommen bekanntlich die weltbesten Kaffees, dessen Genuss für die Kolumbianer nicht einfach nur ein Getränk ist. Kaffee hat in Kolumbien Kultstatus, den man am besten bei einem Besuch auf einer typischen Kaffeeplantage mit allen Sinnen nachvollziehen kann. Im Ursprungsgebiet ist es ein Erlebnis, einzigartig und ungewöhnlich.

Knapp 500 km von der kosmopolitischen Hauptstadt Bogotá entfernt, erhebt sich ein kleines Dorf – Barichara. Über Serpentinen erreicht man Kolumbiens schönstes Dorf, das schon in den 70er Jahren zum Nationalen Denkmal erklärt worden ist. In der Chibcha Sprache bedeutet Barichara „Ort zum Ausruhen“.

Lange Zeit war Mompox eine wichtige Station zwischen der im Landesinneren gelegenen Hauptstadt Bogotá und Cartagena an der Karibikküste. Die Architektur im Sevilla Stil prägt heute noch das Stadtbild des Ortes und übt einen faszinierenden Reiz aus. An allen Ecken begegnet man der Nostalgie, Romantik und besonderen Geschichte des einst wichtigen Handelszentrums zu Zeiten der Kolonisation. Auf einem Spaziergang sollte man der Versuchung für Queso de capa oder Dulce de limón de doña Ada auf jeden Fall nachgeben. Sie gehören zu den kulinarischen Delikatessen des Ortes. Berühmt ist er auch wegen seiner Kunsthandwerker mit ihrer filigranen Goldschmiedekunst.

Schön, romantisch, farbenfroh, historisch und eingerahmt von einer traumhaften Bucht – das ist Cartagena. Mit ihrem strahlend blauen Himmel und Stränden, an denen kristallklare Wellen sanft ans Ufer rollen, ist Cartagena de Indias unglaublich facettenreich. Auf den Rosario Inseln, einer Inselgruppe, die einst aus einem Korallenriff hervorgegangen ist, befinden sich neben der Barú Insel die schönsten Strände. Es lohnt sich, die Stadt an der kolumbianischen Karibikküste zu besuchen – immer und immer wieder!

Die Erlebnis-Rundreise mit Travel & Personality beginnt in Bogotá und endet in Cartagena. Im Kleinbus, zu Fuß und per Boot Kolonialstädte mit außergewöhnliche kulturellen Schätzen und lebendigen Traditionen entdecken, tiefe Canyons und kühle Hochmoorlandschaften, üppigen Regenwald und karges Hochland auf Wanderungen kennenlernen. Eine Smaragdmine besuchen, über eine Kaffeehacienda spazieren, in landestypischen Hotels mit kolonialem Charme und auf urigen kleinen Haciendas übernachten.

Leistungen

Linienflug ab/an Frankfurt – Bogotá, Inlandsflug Cartagena - Bogotá
Übernachtungen im DZ, inkl. 18 x Frühstück, 6 x Mittag- und 3 x Abendessen
Rundreise wie beschrieben, Ausflüge und Eintritte gemäß Programm
Transfers und Fahrten im Kleinbus, Bootsfahrt

Qualifizierte deutschsprachige Reiseleitung

Termin:      04. bis 23.11.2014

Preis:         ab € 3.290 pro Person, Aufpreis Einzelzimmer € 300

Gruppengröße: 6 – 12 Personen

http://www.travel-and-personality.de/erlebnisreisen/1034/kolumbien.php

Unternehmenskontakt

Travel & Personality
Damson/Paatzsch GbR
Im Betzengaiern 29

70597 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 711 7586777
Fax: +49 (0) 711 7586779
E-Mail: info@travel-and-personality.de

Pressekontakt: roswitha.frank@web.de

 

 
mehr

18.07.2014 Edle Armbanduhren

Pulsar

Die neuen 10 bar wasserdichten Pulsar Solar Uhren mit  gut sichtbaren Leuchtbeschichtungen auf Zeigern und markanten Indizes vervollständigen Pulsars aktuelle Solar Uhren Kollektion. Die Zifferblätter sind in tiefen Blautönen oder schwarz gehalten und die Uhren sind mit Metallband oder sportlichem Urethanband ausgestattet.

Die neuen Pulsar Solar Uhren sind präzise wie Quarzuhren, verfügen über eine Gangreserve von vier Monaten und einen modernen Akku, sodass kein Batteriewechsel notwendig ist. Die Verwendung leistungsfähiger Solarzellen erlaubt eine farbechte Zifferblattgestaltung, die neuen Solarzellen sind nicht mehr als solche auf dem Zifferblatt erkennbar; nur der Schriftzug „Solar“ deutet auf den umweltfreundlichen Antrieb der Uhren hin.

Die sportiven Uhren laden sich nicht bloß über die Sonne auf - alle Arten von Licht füllen ihren Energiespeicher für beruhigende 4 Monate, sodass sie auch in der dunklen Jahreszeit zuverlässig die genaue Zeit anzeigen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.pulsar-uhren.de

mehr

18.07.2014 Trend-Duo

UGW

Schon Oscar Wilde wusste: „Mit dem guten Geschmack ist es ganz einfach: Man nehme von allem nur das Beste.“ Was passiert, wenn man das Beste mit dem Besten mixt, zeigen die Cocktailvarianten von GOLDBERG & SONS im Mix mit SEARS Gin. Die fruchtig-herben Kreationen erobern diesen Sommer die Szenebars der Welt und versprechen anspruchsvollen Genuss der besonderen Art.

Cool down! Wenn Brandy auf SEARS Gin trifft, erwischt es selbst den Coolsten eiskalt. Der charakterstarke Bermuda Cooler sorgt mit dem süß-herben GOLDBERG Ginger Ale und einem Spritzer Orange Bitters für extravagante Erfrischung auf höchstem Genussniveau.

Herrschaftlich genießen wie im Buckingham Palace lässt es sich mit der Cocktailvariation Big Ben. Das Zusammenspiel aus Gin mit Zitrone, Orange, Grenadine und Bitter Lemon sorgt für fruchtige Furore im Cocktailglas. Ganz klar: Hier stehen alle Zeiger auf exklusiven Genuss mit Trendgarantie!

Getoppt wird die sauer-herbe Cocktailkreation Intense Mule mit einem klassischen Minzblatt. Alles andere an diesem Drink ist direkt am Puls der Zeit: Erstklassiger SEARS Gin trifft auf exotische Limette, erfrischende Gurke und den intensiven Trend-Geschmack des Jahres: Intense Ginger.

Über GOLDBERG & SONS

Die vier charakterstarken Sorten Bitter Lemon, Tonic Water, Ginger Ale und Intense Ginger überraschen mit purem Premium-Geschmack und intensiven Flavours – für außergewöhnliche Cocktail-Varianten mit Trendgarantie. Einen Eindruck über die unzähligen Mixvarianten mit passenden Servierempfehlungen gibt es auf www. goldberg-sons.com/drinks oder https://www.facebook.com/goldbergsodas
Auf den Tisch kommt der kultige Trinkgenuss in der stylischen 200 ml-Flasche. Zu ergattern z.B. über www.bottleworld.com für 0,89 Euro.

Über SEARS Cutting Edge Gin

Der SEARS CUTTING EDGE Gin trumpft mit einzigartiger Herstellungsweise auf. Bei dem CUTTING EDGE PROCESS® werden handverlesene Botanicals mit sehr scharfen Messern des höchsten Härtegrades zerkleinert; so können sich die floralen Aromen in der Destillation besonders gut entfalten. Frische Bergamotte und würziger Koriander vereinen sich im 44%-igen SEARS Gin zu einem intensiven Aroma mit einem kräftigen, wacholderlastigen Finish. Einen Eindruck über den verschärften Genuss von SEARS Cutting Edge Gin finden Sie auf www.sears-gin.com/de/

mehr

18.07.2014 Haus Konstruktiv

GFDK - Museum Haus Konstruktiv

Der Konzeptkünstler Florian Dombois (geb. 1966 in Berlin, arbeitet in Zürich) befasst sich seit den 1990er Jahren vor allem mit der Darstellung seismologischer Phänomene im künstlerischen Kontext.

Im Fokus des studierten Geophysikers stehen dabei Modelle, Landformen, seismische und tektonische Aktivitäten, wissenschaftliche und technische Fiktionen in unterschiedlichen Medien und Formaten. Sein Repertoire umfasst sowohl Klang- und Rauminstallationen als auch Happenings und Performances. Das Klangprojekt «Angeschlagene Moderne», das er im Museum Haus Konstruktiv realisiert hat, ermöglicht eine ungewöhnliche akustische Auseinandersetzung mit unserem konstruktiv-konkreten und konzeptuellen Erbe.

Ausstellung in Zürich

Für sein Ausstellungsprojekt geht Florian Dombois von den Sammlungsbeständen des Museum Haus Konstruktiv aus und formuliert daran seinen Zweifel am Optimismus der Moderne. Dazu unterteilte er die in der Sammlung vertretenen Künstlerinnen und Künstler in zwei Gruppen: jene der vor – und jene der nach 1960 Geborenen. Die Objekte und Skulpturen der älteren Generation bilden die Basis für seine Klanginstallation, die im Aussenbereich und im Entrée unseres Museums zu hören ist. Unter Berücksichtigung der konservatorischen Massgaben wählte der Künstler 23 Arbeiten aus, die er mit einem Mallet anschlug. Die Eigenschwingungen der angeschlagenen Objekte, deren Klangspektrum je nach Materialität variiert, wurden mit einem Kontaktmikrofon abgehört und aufgenommen.

Mit der Verschiebung vom Sicht- ins Hörbare formuliert Dombois den Versuch einer alternativen Rezeption, einer veränderten Wahrnehmungsperspektive. Die 23 Samples wurden mithilfe eines Computerprogramms zu einer Uhr zusammengefügt und um eine Art Carillon ergänzt, das alle drei Stunden Improvisationen einspielt. Die Reihenfolge der Klänge wird alle 24 Stunden, um Mitternacht, per Zufallsgenerator neu festgelegt und um eine Leerstelle ergänzt, sodass einmal täglich die Viertelstundenschläge und einmal die vollen Stundenschläge ausfallen. Die Klanginstallation spielt wie eine Turmuhr im Viertelstundentakt – 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche – und befragt aus ihrer Schwellenposition heraus die Zeit sowohl im musealen Innen- als auch im städtischen Aussenraum. Und sie hält immer wieder in ihren Leerstellen inne, um sich selbst infrage zu stellen.

Mit den Werken der nach 1960 geborenen Künstler kuratierten Sabine Schaschl und Dombois im 3. Stock die Ausstellung «Aus der Sammlung». Sie nimmt Fragen der «Angeschlagenen Moderne» auf und trägt sie in den jüngeren Teil der Sammlung hinein.

Freunde der Kunst

Zur Ausstellung erscheint eine Publikation im Verlag The Green Box, mit einem Essay der Komponistin Isabel Mundry sowie einem von Sabine Schaschl geführten Interview mit Florian Dombois. Der Künstler gibt zusätzlich eine Sonderedition (Auflage: 25) heraus, bestehend aus einer geritzten Schallplatte und einem Tiefdruck. Beide Editionen sind signiert und nummeriert und werden zusammen mit dem Katalog als Gesamtset verkauft.

presse@hauskonstruktiv.ch

 

mehr

18.07.2014 Johann Wolfgang Goethe

GFDK - Deutsches Nationaltheater und Staatskapelle Weimar

„Pfingsten, das liebliche Fest, war gekommen! es grünten und blühten / Feld und Wald, auf Hügeln und Höhn, in Büschen und Hecken / Übten ein fröhliches Lied die neuermunterten Vögel.“

Theater in Weimar

Mitten auf dem Theaterplatz inszeniert Christian Weise Goethes Versepos »Reineke Fuchs« als satirische Glosse über den »homo economicus«, der (wundersam verwandelt in Fuchs, Dachs, Bär, Wolf, Kater oder Löwe) sein selbstsüchtiges Treiben entfaltet. Im Zentrum der Goetheschen Dichtung steht der listige Gevatter Reineke Fuchs, der aus jeder Schlinge, die ihm seine Widersacher legen – sei es eine Gerichtsverhandlung oder ein Zweikampf um Leben und Tod – unbeschadet entwischt.

Freunde der Kunst

Selbst noch unterm Galgen setzt er seine Ankläger Schachmatt. Und nicht nur das: Zu guter Letzt verlässt er als unumschränkter Sieger das Kampffeld, ausgestattet mit königlicher Huld und gesellschaftlicher Reputation.

presse@remove-this.nationaltheater-weimar.de

mehr

18.07.2014 Arthur Schnitzler

GFDK - Theater in der Josefstadt

CHRISTINE Nein, ich kann mir nicht denken, dass je eine Stunde käm’, wo ich dich nicht sehen wollte. Solang ich leb’, Fritz …

Theater in Wien

FRITZ Kind, ich bitt’ dich … so was sag’ lieber nicht … die großen Worte, die hab’ ich nicht gern. Von der Ewigkeit reden wir nicht …
CHRISTINE Hab’ keine Angst, Fritz … ich weiß ja, dass es nicht für immer ist …
FRITZ Du verstehst mich falsch, Kind. Es ist ja möglich, dass wir einmal überhaupt nicht ohne einander leben können, aber wissen können wir’s ja nicht, nicht wahr? Wir sind ja nur Menschen.

Die Liebelei endet, als ob sie eine Leidenschaft wäre, und das Mädchen, die Christine, muss erfahren, wie wenig sie ihm gewesen; indem er an einer Lüge stirbt, wird sie inne, dass sie von einer Lüge gelebt hat. Sie war doch gar nichts für sich, sondern nur für ihn da: selber gar kein Wesen, sondern nur seine Geliebte, nichts als seine Geliebte; und nun wird es offenbar, dass sie auch das nicht war, nicht einmal das. Sie hat nur von einer Beziehung gelebt und auch diese bildete sie sich nur ein. Und so ist ihr ganzes Leben dahin!
(Hermann Bahr)

Freunde der Kunst

Mit Liebelei feierte Arthur Schnitzler 1895 seinen ersten großen Bühnenerfolg, der ihn auch weit über die Grenzen Wiens hinaus bekannt machte. Die tragische Geschichte um Christine, die erfahren muss, dass ihr Geliebter wegen einer anderen Frau im Duell starb, zählt nach wie vor zu den bekanntesten Stücken Arthur Schnitzlers. Das darin entworfene Gesellschaftsporträt ist durchaus ein kritisches. Mit psychologischer Finesse zeigt Schnitzler eine Gesellschaft, hinter deren ehrenwerter Fassade sich Gefühlsarmut verbirgt.

Premiere: 4. September 2014

presse@remove-this.josefstadt.org 

mehr

17.07.2014 rückschlag für berlin

Redaktion GFDK

Der Modezirkus auf Wanderschaft. Düsseldorf, Köln, Berlin, Barcelona. Als die Bread & Butter Köln verließ und nach Berlin ging war die Landeshauptstadt ein wenig geschockt, nun erwischt es auch Berlin. Die Messegesellschaft Igedo aus Düsseldorf hatte bis vor wenigen Jahren die größte Modemesse der Welt veranstaltet bevor es immer weiter abwärts ging und die Bread & Butter sich für Berlin entschieden hat.

Karl-Heinz Müller sagte seinerzeit. Er hätte 2003 mit der Bread & Butter nach Düsseldorf gehen können, das Angebot der Igedo sei da gewesen. "Aber Düsseldorf ist keine urbane Stadt: Eigentlich ist Düsseldorf Provinz." Das haben die Düsseldorfer von dem Kölner nicht gerne gehört.

Die Großen Namen sind schon lange weg, Berlin auf dem absteigenden Ast?

Hugo Boss ist schon weg und zeigt seine Mode in New York. Rena Lange ist auch schon lange weg. Escada wird auch nicht mehr kommen. Die Berliner Modehoffnung Achtland ist nach London ausgewandert. Wolfgang Joops "Wunderkind" hat auch den Geist aufgegeben.

600 bis 800 Modedesigner sollen in der Stadt mit den erschreckend schlecht gekleideten Einwohnern ihren Sitz haben. Aber Berlin ist nicht mehr cool, nicht mehr hip. Berlin ist angepasst und out schrieb kürzlich das amerikanische Musikmagazin «Rolling Stone». Das war ein Schock für die Berliner Hauptstadt, die doch Wert darauf legt, etwas besonderes zu sein. Der Abstieg des Berghains stehe aus Sicht der Musik- und Kulturszene symbolisch für die ganze Stadt, schrieben andere US-Medien.

Schreckensmeldungen gab es schon viele für die Berliner, jetzt kommt noch eine hinzu: Letzte Woche wurde bekannt, dass die Streetstyle-Messe Bread & Butter künftig nur noch im Sommer nach Berlin kommen wird, zum Messetermin im Winter schlägt sie ihre Zelte in Barcelona auf. Ist das der schleichende Tod der Berliner Fashion Week, fragt man sich nun in Berlin.

Bread & Butter-Chef Karl-Heinz Müller

"In Berlin hat ein ruinöser Wettbewerb begonnen."

Kritiker gibt es viele, Skeptiker auch, Schwarzseher ohnehin, die in dieser Woche die Fashion Week besuchen.

Zweimal im Jahr schaut die Modebranche auf Paris, New York, London und Mailand. Seit Jahren will auch Berlin mit seiner Fashion Week dazugehören.

Herber Rückschlag für den Modestandort Berlin: Die Bread & Butter, weltweit eine der wichtigsten Messen für Alltagsmode, will ihre Präsenz in der Bundeshauptstadt halbieren. Vom kommenden Jahr an soll die Veranstaltung nur noch im Sommer in Berlin stattfinden, im Winter geht die Messe nach Barcelona. Das kündigte Messechef Karl-Heinz Müller am Dienstagabend bei der Eröffnung des diesjährigen Sommerevents an.

Karl-Heinz Müller ist sauer auf Berlin

Gründe für die Entscheidung nannte Müller zunächst nicht. Wie man hört soll es aber eine Auseinandersetzung unter dem Berliner Senat und den Machern der Bread & Butter geben. Die Veranstalter sind sauer wie man in Berlin mit ihrer Messe umgeht. Deren Chef, Karl-Heinz Müller soll schon länger sehr unzufrieden mit dem Standort Berlin sein. Öffentlich hat er schon mehrfach seinem Ärger Luft gemacht.

Ersmals hat der regierende Bürgermeister Klaus Wowereit an dem Eröffnungsrundgang der Modemesse nicht teilgenommen, und das heißt schon was. Als offizielle Begründung gab Wowereits Sprecher Richard Meng Terminschwierigkeiten und die Senatssitzung am Dienstag an. Wer's glaubt wird selig.

Schon im vergangenem Jahr hat Müller in einem Brandbrief die Branche darauf hingewiesen, dass in Berlin eine Goldgräberstimmung herrsche. Jedermann könne in Berlin eine Halle mieten und eine neue Mode-Messe machen. Sogar die ungeliebten Düsseldorfer mit ihrer Messegesellschaft Igedo schlagen nun in Berlin auf, und der Bread & Butter auf den Magen.

In einer verteilten Messezeitung schrieb Müller: „Der Wunsch nach einem echten Wechsel liegt in der Luft, ich kann es riechen.“

Für die Hauptstadt ist der Umzug ein schwerer wirtschaftlicher Schlag. 500 Modemarken bringt die Bread & Butter jedes Mal nach Berlin, gemeinsam mit tausenden Fachgästen.

Aber die Berliner können sich trösten: Die Frankfurter Rundschau schrieb: "Billiges Bier rund um die Uhr und offener Cannabis- und Ecstasyverkauf in den Clubs locken die Partygeneration. So unbehelligt von der Polizei wie in Berlin können junge Menschen sich sonst kaum austoben".

mehr

17.07.2014 Musikalische Vielfalt

GFDK - FKP Scorpio

Klingande werden als Special Guest in Mönchengladbach und bei der Avicii Show im Rahmen des Hamburger Kultursommers auf der Bühne stehen. Das aus zwei jungen Franzosen bestehende Musikprojekt schaffte es mit ihrem Hit „Jubel“ letztes Jahr bis auf Platz 1 der deutschen Single-Charts. Klingande dürften demnach nicht nur Fans elektronischer Musik ein Begriff sein.

Neben Klingande werden zusätzlich Icona Pop und Benny Benassi als Special Guests bei Aviciis Open Air Tour dabei sein. Nach Verwendung der Single „I Love It“ in der Coca-Cola Werbekampagne sind die schwedischen Landesgenossinnen Icona Pop auch in Deutschland keine Unbekanntheit mehr. Als ehemaliger Opener der Marina and the Diamonds Lonely Hearts Club Tour, werden sie diesen Sommer die Avicii Show in Mönchengladbach supporten. Italienische Unterstützung holt sich der schwedische Elektro-DJ von Benny Benassi, der bereits im Jahr 2002 mit seiner Hitsingle „Satisfaction“ seinen weltweiten Durchbruch erzielte.

Seitdem ist Benassi ein festes und nicht mehr wegzudenkendes Element der internationalen Elektro-Szene, regelmäßige Alben und Remixe erhalten seinen Erfolg konstant. Für diesen Sommer sind sowohl ein neues Album als auch der Support für Aviciis Konzert in St. Goarshausen geplant.

Das Programm für die Open Air Shows mit Avicii wächst also. Und es sind weitere Special Guests in Planung. Diese werden in Kürze bekannt gegeben.

Konzerte in Deutschland

15.08.2014 Bietigheim-Bissingen – Festplatz am Viadukt
16.08.2014 St. Goarshausen – Loreley (Special Guests: Benny Benassi)
29.08.2014 Mönchengladbach – HockeyPark (Special Guests: Icona Pop + Klingande)
30.08.2014 Hamburg – Trabrennbahn Bahrenfeld (Special Guests: Klingande) (im Rahmen des Hamburger Kultursommers)

Präsentiert wird die Tour von kulturnews, Bravo, ampya und virtualnights.com.
Tickets gibt es zwischen 55 und 60 Euro zzgl. Gebühren an allen bekannten CTS–VVK-Stellen sowie unter der Hotline 01806 – 853653 (0,20 €/Anruf aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,60 €/Anruf), auf FKP Scorpio und Eventim.



FKP Scorpio Konzertproduktionen GmbH
Ansprechpartner: Anne Riedel
Email: anne.riedel@fkpscorpio.com

mehr

17.07.2014 Konzerte, Kunst und Theater

Oldenburg Kommunikation

Jedes Jahr im August verwandelt sich die südschwedische Stadt Malmö für acht Tage in eine riesige Bühne: Konzerte schwedischer und internationaler Musikgrößen, fantastische Kunstinstallationen, schweißtreibende Tanzveranstaltungen, Theater, Filme sowie leckeres Essen aus allen Ecken der Welt locken jährlich 1,4 Millionen Besucher. Jeder ist willkommen und Eintritt ist gratis! In diesem Jahr feiert das Malmö Festival vom 15.-22.8. sein 30-jähriges Jubiläum. Ein guter Grund, dem größten City-Festival Skandinaviens einen Besuch abzustatten!

Die Reederei TT-Line bietet Malmö-Reisenden die attraktive Malmö-Städtereise zum Preis ab 159 Euro pro Person an. Im TT-Line-Paket enthalten sind die Tagesüberfahrten von Travemünde oder Rostock nach Trelleborg und zurück. Außerdem der Transfer nach Malmö per Linienbus sowie zwei Übernachtungen mit Frühstück in einem Hotel der gehobenen Mittelklasse.

Das Malmö Festival startet traditionell mit einem riesigen Krebsessen auf dem Platz Stortorget. Wer den Schalentieren nichts abgewinnen kann, wird sicherlich an einem der vielen wohlduftenden Essenstände mit kulinarischen Genüssen aus allen Ecken der Welt fündig. Das ökologische Gewissen ist während des gesamten Festivals rein, schließlich wurde die Umweltarbeit der Veranstaltung bereits mit dem international anerkannten „A Greener Festival Award“ ausgezeichnet.  

Musikfans können sich auf ganz besondere Leckerbissen freuen: So erweisen unter anderem das schwedische Elektropop-Duo Icona Pop, die US-Rockband Warpaint, die kanadische Singer-Songwriterin Basia Bulat und die schwedische Indieband The Sounds dem Malmö Festival zum 30-jährigen Jubiläum die Ehre. In unserem nordischen Nachbarland dürfen auch die beliebten Tanzbands (dansband) wie zum Beispiel Lasse Stefanz, Tony Irving oder BlackJack nicht fehlen, zu deren Musik die tanzbegeisterten Schweden stundenlang schwofen – im Jubiläumsjahr sogar auf zwei Tanzflächen statt einer.

Kunst- und Kulturfans erwartet ebenfalls ein buntes Programm, das auch für Kinder und Familien jede Menge Highlights bietet. Die Veranstaltungen im Zentrum Malmös reichen von Akrobatik und Musik über Tanz und Theater bis hin zu Filmen und Workshops. Ganz neu in diesem Jahr ist die Bühne „Blå Båten“, Malmös eigenes Kulturboot, das am Hjälmarekai festmacht. Hier wird während der Festivalwoche unter anderem Stand-up-Comedy, eine Hypnose-Show und Theater für Kinder geboten. Zudem löst der Komiker Johannes Finnlaugsson den Palme-Mord – mit einem Augenzwinkern.

Ein weiteres Highlight: Anlässlich des Jubiläums wird auf Wunsch vieler Besucher das traditionelle Drachenboot-Festival wieder stattfinden, das erste Mal seit fast zehn Jahren. Vom 15. bis 17. August können Besucher spannende Rennen auf dem Malmöer Kanal erleben und die verschiedenen Teams anfeuern.

Linkverzeichnis:

http://malmofestivalen.se/

http://www.ttline.com/de/Germany/Reiseangebote-an-Land/Stadtereise-Malmo/

Fotos Malmö Festival:

http://malmofestivalen.se/about/press

Buchung und Info:

TT-Line GmbH & Co. KG

Zum Hafenplatz 1, 23570 Lübeck-Travemünde, Tel. 04502-801 81

www.ttline.com

E-Mail: buchung@remove-this.ttline.com

Pressekontakt: info@oldenburg-kommunikation.de

 

 

mehr

17.07.2014 11.07. bis 17.08.2014

GFDK - Sandra Augstein

Vom 11. Juli bis 17. August 2014 öffnet die Kölner Philharmonie während der Sommerpause erneut ihre Türen für internationale Tanz- und Showproduktionen. Das 27. Kölner Sommerfestival bleibt sich als Bühne für außergewöhnliche Neuentdeckungen treu und wird erstmals in seiner langjährigen Geschichte gleich drei Deutschlandpremieren präsentieren.

Zur Eröffnung des Festivals zeigt der renommierte Cape Town Opera Chorus seine neue Show African Angels erstmalig in Deutschland. Die faszinierende Tanz- und Musikkultur und damit das Lebensgefühl einer ganzen Nation bringt Brasil Brasileiro mit seinem ersten Gastspiel hierzulande auf die Bühne. Für eine weitere Deutschlandpremiere sorgen die Macher von STOMP, die mit The Lost and Found Orchestra ihre neueste musikalische Bühnenperformance exklusiv nach Köln bringen. Eine lange Tradition mit dem Sommerfestival hingegen pflegt das Alvin Ailey American Dance Theater, das nach drei Jahren nach Köln zurückkehrt – mit einer Europapremiere sowie zahlreichen Choreographien, die erstmals in der Rheinmetropole zu sehen sein werden.

Festival in Deutschland

Der Cape Town Opera Chorus wurde bei den International Opera Awards in London als bester Opernchor des Jahres 2013 ausgezeichnet und begeisterte bereits in zahlreichen Inszenierungen das Publikum weltweit. Vom 11. bis 13. Juli 2014 werden die stimmgewaltigen Sängerinnen und Sänger des gefeierten Vokalensembles aus Kapstadt mit der Deutschlandpremiere ihrer neuen Show African Angels in der Philharmonie für Gänsehautatmosphäre sorgen: Das hochkarätige und zugleich populäre Repertoire aus bewegenden Gospelklassikern, klangvollen Opernpartien und rhythmisch- mitreißenden afrikanischen Traditionals ist genauso facettenreich und vielseitig, wie die fantastischen Stimmen der Vokalvirtuosen und ihre Heimat Südafrika selbst.

Die international erfolgreichste Tanzcompagnie aus den Vereinigten Staaten wird erneut für zwei Wochen die Domstadt beehren: das Alvin Ailey American Dance Theater. Mit der Gründung seiner Company vor über 50 Jahren veränderte Ailey den Tanz für alle Zeiten. Schnell entwickelte sich das Ensemble aus über 30 Tänzer-Persönlichkeiten zu einem wahren Wunder an Kraft, Anmut und Eleganz. Bereits in seinen ersten beiden Spielzeiten gelang es ihrem neuen Künstlerischen Leiter, Robert Battle, die Company in eine neue Richtung zu führen ohne dabei ihren Ursprung zu vergessen. Seine experimentierfreudige und hochqualitative Auswahl neuer Choreografien sowie seine behutsame Neubewertung des Erbes Aileys rufen international sowohl bei Kritik als auch beim Publikum Begeisterung hervor. Eine vielschichtige Auswahl aus dem breiten Repertoire der Compagnie wird vom 15. bis 27. Juli in der Kölner Philharmonie in zwei unterschiedlichen Programmen zu erleben sein, darunter eine Europapremiere sowie zahlreiche in Köln noch nie gezeigte Stücke.

Festival in Köln

Von Nordamerika geht es im Anschluss direkt weiter in den Süden des Kontinents. Brasil Brasileiro entführt vom 29. Juli bis 10. August auf eine musikalische wie tänzerische Entdeckungsreise: 38 handverlesene Künstler zeigen in einem eindrucksvollen Gesamtkunstwerk aus großartigen Tanz-, Gesangs- und Musikepisoden den Samba und seine Geschichte in allen Facetten. Unverfälscht und echt bringt die Show des international renommierten Regisseurs Claudio Segovia das Lebensgefühl Brasiliens live auf die Bühne und lässt das Publikum den Pulsschlag des Landes und seiner Menschen hautnah spüren. Bereits in London und Paris gefeiert, hätte sich die Produktion für ihre Deutschlandpremiere keine passendere Stadt als Köln aussuchen können, denn die Rheinmetropole ist nicht nur Partnerstadt Rio de Janeiros, sondern auch das Zuhause der größten brasilianischen Gemeinde der Bundesrepublik.

Der donnernde, quietschende und pfeifende Schlussakkord des Festivals gebührt mit einer weiteren Deutschlandpremiere vom 13. bis 17. August dem The Lost and Found Orchestra. So lautet der Name des jüngsten Geschöpfs von Luke Cresswell und Steve McNicholas, den Vätern des einzigartigen Rhythmusspektakels STOMP. Dahinter verbirgt sich etwas, das dem Publikum bisher weder zu Augen noch zu Ohren gekommen sein dürfte: eine musikalische Bühnenperformance für annähernd 40 Mitwirkende, noch mehr selbstgebaute Instrumente und einen stimmgewaltigen Chor. Aus höchster Poesie, vorzüglichstem Spaß und der größtmöglichen orchestrierten Anarchie formiert The Lost and Found Orchestra einen Abend, wie man ihn in der Kölner Philharmonie noch nicht erlebt hat.

11.07. - 13.07.2014 Cape Town Opera Chorus „African Angels”
15.07. - 27.07.2014 Alvin Ailey American Dance Theater (Premiere 16.07.)
29.07. - 10.08.2014 Brasil Brasileiro (Premiere 30.07.)
13.08. - 17.08.2014 The Lost and Found Orchestra

VVK
Telefonisch über Köln-Ticket unter 0221 - 28 01, über die Philharmonie- Hotline unter 0221 - 280 280, die nationale Ticket-Hotline unter 01805 - 2001 (0,14 €/ Min. a. d. dt. Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/ Min.) und an allen bekannten Vorverkaufsstellen, 50%-Ermäßigung auf den regulären Kartenpreis für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre

27. Kölner Sommerfestival
11. Juli bis 17. August 2014 in der Köllner Philharmonie

 

 

Sandra Augstein
Public Relations
BB Promotion GmbH
Komödienstraße 11
D-50667 Köln
sandra.augstein@bb-promotion.com

mehr
Treffer: 5000
Top