hamburger-retina

Nachrichten und Veranstaltungen in unserem Archiv

10.06.2014 Auf der Gompm Alm

Jessica Harazim

Fünf Südtiroler Top-Köche, ein Berg, null Strom: Bei „the unplugged taste“ am 24. August 2014 verwandelt sich die Gompm Alm am Hirzer oberhalb von Schenna in eine offene Showküche unter freiem Himmel. Dabei funktionieren die in Wald und Wiesen platzierten Holzherde ganz ohne Elektrizität. An jeder der Stationen kreiert je ein Küchenkünstler ein Gericht, dazu gibt es korrespondierende Weine, Biere oder Säfte. „the unplugged taste“ ist eine Veranstaltung im Rahmen der Foodie Factory – die Genuss-Werkstatt im Meraner Land. Zu deren Projekten zählen außerdem eine Wanderung mit Sternekoch Luis Haller am 2. Juli sowie frisch befüllte Gourmet-Picknickkörbe, die den ganzen Sommer hindurch auf der Gompm Alm für Feinschmecker bereit stehen. Infos und Anmeldung unter www.schenna.com, www.foodiefactory.it, www.gompmalm.it

Foodie Factory. Das Open-Air-Event the unplugged taste in Schenna am 24. August ist eine von mehreren Stationen der so genannten Foodie Factory. Eine Reservierung ist bis Donnerstag, 21. August unter info@gompmalm.it möglich, eventuelle Restplätze werden noch am 24. August vor Ort vergeben. Die Teilnahme kostet 80 Euro und beinhaltet Essen, Getränke und Verkostungen. Bei schlechtem Wetter verschiebt sich die Veranstaltung auf 31. August.www.foodiefactory.it

the unplugged taste. Von der Vorspeise bis zum Dessert verwöhnen einige der besten Köche des Landes ihre Gäste mit innovativen Gerichten, weite Aussichten über die Gipfel des Hirzer Wandergebiets und den Meraner Talkessel inklusive. Zubereitet werden die fantasievollen Kreationen an Holzherden rund um die 1.800 Meter hoch gelegene Gompm Alm. Am 24. August von 12 bis 16 Uhr geben sich folgende Mitglieder der Südtiroler Gourmet-Elite ein Stelldichein: die Sterneköche Gerhard Wieser (Restaurant Trenkerstube in Dorf Tirol), Raimund Brunner (Restaurant Annastube in St. Ulrich in Gröden), Luis Haller (Restaurant Castel Fragsburg in Meran) sowie Haubenkoch Othmar Raich (Restaurant Miil in Tscherms) und Walter Weger (Restaurant Trautmannsdorf in Meran). Zu den fünf Gerichten bekommen Feinschmecker jeweils den passenden Wein vom Montaner Weingut Franz Haas, Bier von der Spezialbrauerei Forst oder hausgemachten Saft von der Gompm Alm serviert. Interessierte können außerdem der Bäckerei Profanter aus Brixen beim Brotbacken über die Schulter schauen und dazu Almbutter, Topfen, Bauernspeck, Käse sowie Chutneys von der Feinkäserei Capriz in Vintl genießen. Liebhaber von Geräuchertem verkosten die Saiblinge oder Forellen der Fischzucht Schiefer im Passeiertal. www.gompmalm.it

Gourmet-Picknick. Im Rahmen der Foodie Factory hält die Gompm Alm vom 1. Juni bis 2. November täglich zwei Picknickkörbe für Genießer bereit. Frisch gefüllt mit edlen Feinschmeckerprodukten, reicht der Inhalt von selbstgebackenem Bauernbrot über verschiedene Bio-Käsesorten, Speck und Salami bis hin zu eingelegtem Gartengemüse und gebeiztem Wildlachs. Das Gourmet-Picknick für zwei gibt’s in zwei verschiedenen Ausführungen für 38 oder 48 Euro und muss nicht vorbestellt werden. www.gompmalm.it

Gourmet-Wanderung zur Alpenrosenblüte. Und ein drittes Mal macht die Foodie Factory Station in Schenna – bei einer Almwanderung ins Hirzer Wandergebiet mit Sternekoch Luis Haller und Kräuterpädagogin Priska Weger am Mittwoch, 2. Juli. Gemeinsam mit den beiden Experten geht es pünktlich zur Alpenrosenblüte, die zu der Zeit in voller Pracht steht, hinauf bis zur Mahdalm oberhalb von Schenna. Oben angekommen, dürfen die Teilnehmer die frische Milch von der Mahdalm selbst zu Butter schlagen, anschließend wird eine kleine Stärkung serviert. Weiter führt der Weg zur Gompm Alm, wo die frische Butter auf selbstgebackenes, ofenfrisches Brot gestrichen und verzehrt wird. Das Gourmet-Picknick auf der Gompm-Almwiese rundet den genussvollen Erlebnistag vor eindrucksvoller Bergkulisse ab. Der Preis von 80 Euro beinhaltet die geführte Wanderung mit dem Sternekoch und der Kräuterpädagogin, das Essen sowie die Berg- und Talfahrt mit der Hirzer Seilbahn. Reservierung unter www.schenna.com

Weitere Auskünfte:

Tourismusverein Schenna –Erzherzog Johann Platz 1/D– I-39017 Schenna – Südtirol–Italien

Fon +39 0473 94 56 69–Fax +39 0473 94 55 81–info@schenna.com –www.schenna.com

Pressekontakt: jessica.harazim@hermann-meier.de

 

mehr

10.06.2014 Wellness und Wandern

mk Salzburg

Wandern, Reiten, Radeln: Die Hoteliersfamilie Prugger bietet unter dem Dachnamen Hotel Post Tolderhof****S ihren Gästen in drei gemütlichen Unterkünften in Olang am Kronplatz einen idealen Ausgangspunkt für Bergabenteuer. Nach einem erlebnisreichen Tag in der gesunden Alpenluft genießen sie im Wellnesshotel Post****S Ruhe und Entspannung im 900 Quadratmeter großen Relax-Spa. Im Schwimmbad erwarten sie ein Whirlpool und ein Swimmingpool mit Gegenstromanlage sowie Panoramablick auf die gezackten Berggipfel der Dolomiten. Jeder Muskelkater wird in der Saunawelt mit einer Finnischen Sauna, einer Bio-Kräutersauna und einem Aromadampfbad zu einem sanften Kätzchen.

Im Rasulbad genießen Erholungsuchende ausgewählte Pflegepackungen, milde Wärme, Inhalation und pflegende Öle unter einem Sternenhimmel. Auf der Hamam-Liege entspannen sie in orientalischem Flair. Im stimmungsvollen Ruheraum genießen Gäste die wohltuende Stille in Wasserbetten. Für die zahlreichen buchbaren Wellnessbehandlungen, beispielsweise Massagen, Bäder und Körperpackungen in der Softpack-Liege, verwendet das Team des Hotels ausschließlich Produkte von „Art of Care“: naturnahe, traditionsreiche und unverfälschte Produkte aus naturbelassenen Rohstoffen, die schonend verarbeitet wurden.

Für Kids von drei bis 14 Jahren gibt es eigene Kinderwellnessbehandlungen. Bei Schokolademassagen für kleine Piraten, einer Bienenköniginmassage oder einer Scheewittchen-Gesichtsbehandlung schweben die kleinen Gäste im siebten Himmel. Wer seinen Urlaub in einer Ferienwohnung in der Residence Tolderhof verbringt, muss auf Wellness nicht verzichten. In einer Außensauna schwitzen sie mit Blick auf die wild-romantische Bergwelt der Dolomiten. Selbstverständlich stehen ihnen auch ein Ruheraum sowie ein Fitnessraum zur Verfügung. Gäste der Residence Tolderhof dürfen sich auch kostenlos im Wellnessbereich des Hotels Post****S, der nur drei Gehminuten entfernt ist, entspannen. Größere Familien und Gruppen übernachten am liebsten in der Villa Prugger. Das Jugendstil-Ferienhaus kann auf Wunsch mit Hotelservices kombiniert werden. Großer Vorteil: Wird die Halb- oder Dreiviertelpension zugebucht, ist auch für Gäste der Villa Prugger der Zugang zum Wellnessbereich des Hotels Post****S kostenlos.

Wellnessangebote

Frühbucherrabatt: bei Buchung von Wellnessbehandlungen vor der Anreise gibt es 15 % Rabatt auf Massagen und kosmetische Behandlungen – Wellnessbonustage: bei Buchung in bestimmten Zeiträumen (So.–Do.) erhalten Gäste einen 45-Euro-Gutschein für Wellness oder Reiten – Wellnessmengenrabatt: ab 3 Behandlungen 5 %, ab 4 Behandlungen 10 %, ab 6 Behandlungen 15 %

Wellnessspecials

Zeit zu zweit: 1 Rasulbad für zwei inkl. Nachruhe und frischen Früchten, 2 Entspannungsbäder, 2 entspannende Kopf- und Nackenmassagen – Preis p. P.: 79 Euro – Men’s only: 1 Gesichtsbehandlung für ihn, 1 Ganzkörpermassage mit erfrischender Einreibung – Preis p. P.: 94 Euro – Entspannung von Kopf bis Fuß: 1 Früchte-Körperpeeling, 1 Haarpackung mit Arganöl, 1 Gesicht-Kopf-Nackenmassage, 1 Gesichtspackung, 1 Fußreflexzonenmassage - Preis p. P.: 97 Euro – Cellulite ade: 1 Körperpeeling mit Mango und Sheabutter, 1 SPA-Aromatique-Circulatoire, 1 SPA-Aromatique-Minceure - Preis p. P.: 196 Euro

Weitere Informationen unter: www.hotelpost-tolderhof.com

Pressekontakt: office@mk-salzburg.at

 

mehr

10.06.2014 Kunstmuseum

GFDK - Kunstmuseum Bochum

Für den im Jahre 2004 verstorbenen Bochumer Maler Hans-Jürgen Schlieker bedeuteten die späten 1950er und die frühen 1960er Jahre eine entscheidende Etappe auf seinem künstlerischen Weg.

Ausstellung in Bochum

Anerkennung durch Kunstpreise, ein bedeutender Auftrag aus dem kirchlichen Raum und die Freiheit auf den Reisen nach Spanien, ans Mittelmeer, beflügelten seine künstlerischen Versuche.

Jedes Bild Schliekers trägt eine Summe von existenziellen Erfahrungen in sich, Ängste, Zweifel, Hoffnungen, Sehnsüchte. In seiner kraftvollen Bildsprache ist es Behauptung zum Sein und eine Freiheit jenseits aller zivilisatorischen Zwänge.

Freunde der Kunst

Er begann sich von gegenständlich-figurativen Bildkonzepten zu lösen und im direkten Umgang mit dem Malmaterial und mit heftigem Pinselduktus eine persönliche Bildsprache zu entwickeln, die sich gleichwohl in die aktuellsten Tendenzen der informellen Kunst in Deutschland und in Europa einordnen ließ. Die Ausstellung fokussiert diesen Zeitraum „um 1960“ im Schaffen Hänner Schliekers, stellt bekannte wie unbekannte Werke aus dieser Phase des Durchbruchs zu nationalem wie internationalem Renommée erneut zur Diskussion.

museum@bochum.de

mehr

09.06.2014 30 Spielstätten, über 200 Veranstaltungen

GFDK - Karl Zabern

Nach einer Unterbrechung im vergangenen Jahr heißt es 2014 wieder Vorhang auf für die Lange Nacht der Bühnen, Österreichs einzigartigen Bühnenmarathon in Linz! An die 30 Spielstätten, über 200 Veranstaltungen, mehr als 700 Mitwirkende und durchschnittlich 18.000 BesucherInnen - so lauten kurz zusammengefasst die Erfolgszahlen dieses außergewöhnlichen Theaterevents.

Am 14. Juni 2014 werden sich wieder die Theaterhäuser und Kulturinstitutionen der Landeshauptstadt öffnen und ihr vielfältiges und qualitativ hochwertiges Angebot an Theater, Tanz, Kabarett, Performance und Musik in geballter Form einer breiten Öffentlichkeit präsentieren. Neben den etablierten Theatern der Stadt zeigen aber auch die vielen freien OÖ. Ensembles und KünstlerInnen einen umfassenden Einblick ihres künstlerischen Schaffens.

Festival in Österreich

Bereits am Nachmittag gibt es ab 14:30 Uhr eine Fülle an Programmpunkten für Kinder und Jugendliche. Den offiziellen Startschuss für diese außergewöhnliche Nacht der Bühnen bildet um 17:30 Uhr die Eröffnung auf der ORF Bühne vor dem Musiktheater. Im Anschluss daran gibt es ein umfangreiches und vielfältiges Programm bis weit nach Mitternacht.

Freuen Sie sich auf diese außergewöhnliche Theaternacht der Sonderklasse!

PS: Das detaillierte Programm der Langen Nacht Der Bühnen 2014 wird Anfang Juni veröffentlicht. Einlassbänder gibt es im Vorverkauf ab 19. Mai an den Kassen von Arbeiterkammer OÖ, Ars Electronica Center, Brucknerhaus, Kinderkulturzentrum Kuddelmuddel, Landestheater, Posthof, Theater Phönix, beim Linzer Tourismusverband am Hauptplatz sowie in allen Filialen der HYPO OÖ in Linz.


Programm im Posthof:

LANGE NACHT DER BÜHNEN 2014:
"DER PATRIOT" VON FELIX MITTERER /
CIA. QUIERO SER AGUA: CASINAS & VIVA

Samstag, 14. Juni, 19:00 Uhr, Theater/Tanz

 

"Der Patriot" von Felix Mitterer

Theater | Posthof-Koproduktion

19:00 Uhr im Kleinen Saal

Franz Fuchs, der Briefbomber von Österreich, wird zur Bühnenfigur. Was geschieht, wenn man einem Mann, der nachweislich für Morde, Verstümmelung und Verletzung von Unschuldigen verantwortlich war, der für Angst und Verunsicherung sorgte, soviel Sprachraum und posthume Selbstdarstellung zugesteht?

Felix Mitterer gelingt diese heikle Gratwanderung mit Übersicht und Feingefühl. Denn die Aussagen dieser Bühnenfigur sind einerseits Wasser auf die Mühlen einschlägiger Kreise, andererseits polarisieren sie aber auch und sorgen für Distanzierung, indem sie sich dabei selbst sukzessive diskreditieren. Aus den Vernehmungsprotokollen und psychiatrischen Gutachten, den Bekennerschreiben und diversen Zeitungsartikeln ist clusterartig das Psychogramm eines Mannes erwachsen, das in seiner verwirrenden Vielfältigkeit, perversen Emotionalität, bestechenden Intelligenz und seiner ans Absurde grenzenden Widersprüchlichkeit auf eine unheimliche Art und Weise zu faszinieren vermag.

Die große Leistung Felix Mitterers besteht darin, dieses brisante Material in eine Abfolge gebracht zu haben, die über den Wahnsinn eines Franz Fuchs hinaus auch eine Bestandsaufnahme österreichischer Verhältnisse ist. Hier entsteht nochmals das Destillat einer brisanten Phase österreichischer Zeitgeschichte. Aus dem Mikrokosmos eines Einzeltäters, der im wörtlichen Sinne für gesellschaftlichen Sprengstoff sorgte, erwächst auch gleichzeitig ein Verbindungsbogen zu Staat und Politik. Franz Fuchs hat dieser österreichischen Politik ein Vermächtnis hinterlassen, und wer genau hinsieht, wird es in seiner inhumanen Asyl- und Abschiebepolitik wiedererkennen.

"Dem Bösen ins Gesicht schauen... Das Bombenhirn Franz Fuchs. Ein Verbrecher, der sich tief in die Köpfe der Österreicher eingebrannt hat, der Geschichte und Politik des Landes verändert hat. Mitterer sucht in seinem Stück nach der Antwort auf die Frage: 'Was hat Franz Fuchs mit uns zu tun?'... Wirklichkeit und Theater verschwimmen zu einem Stoff, aus dem Albträume sind." (OÖ. Krone)

"In der Hauptrolle brilliert der gebürtige Linzer Peter Woy. Von schierer Brutalität bis zur Wehleidigkeit, von technischem Fachwissen bis hin zur erbärmlichen Unfähigkeit, sein Leben zu organisieren, reicht die Amplitude, die Woy seiner Darstellung des 'Bombenhirns' verleiht." (OÖ. Nachrichten)

"Eine famose Umsetzung... Wir kennen den Mörder nur medial vermittelt, aber Woy lässt ahnen: So könnt es gewesen sein... Dieser 'Patriot' wirkt nach, wärmste Empfehlung." (Neues Volksblatt)

 

Regie: Jürgen Heib, Spiel: Peter Woy

Uraufführung: 13. November 2008, stadtTheater walfischgasse in Wien

Bühnenrechte: Österreichischer Bühnenverlag Kaiser & Co., Wien

 

Cia. Quiero Ser Agua: Casinas / Viva

Tanz

21:00 Uhr im Großen Saal

Mit zwei frischen Stücken und Tanz "bis zur kompletten Erschöpfung" präsentieren die jungen Choreografinnen Rosalie Wanka und Tamara Kronheim sich und ihr gemeinsames Projekt bei der Langen Nacht der Bühnen. In "Casinas" dreht sich alles um den Tanz, der fasziniert weil er eine Welt erschaffen lässt, die es nicht gibt, an die aber alle glauben: den Tango. "Viva" wagt einen Blick auf den Neuanfang eines kosmischen Kreislaufs. Was wird übrig sein von dem Alten? Was wird wachsen in der frisch umgegrabenen Erde?

Rosalie Wanka, studierte Ballett and der Ballettschule der Münchner und der Wiener Staatsoper und zeitgenössischen Tanz und Tanzpädagogik and der Anton Bruckner Privat Universität. Zusammenarbeit als Tänzerin mit der Cie off Verticality (AT), Cie Déjà Donné (IT), Xavier LeRoy & Marten Spangberg (FR/SE), Netzwerk AKS (AT/DE), Dali Touiti (TU/DE), Vertigo Tango (AR), Ismael Ivo (BR). Rosalie wurde bereits als Performerin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz und argentinischen Tango zu Festivals in Europa und Lateinamerika eingeladen. Seit 2009 kreiert sie eigene Stücke mit der von ihr mitbegründeten Cia. Quiero Ser Agua in Zusammenarbeit mit Cecilia Loffredo und Tamara Kronheim. Mit eigenen Werken wurde sie bisher zu Auftritten in Deutschland, Österreich, Tschechien, Argentinien, Brasilien, Mexiko und Cuba eingeladen.

Tamara Kronheim, Ausbildung in zeitgenössischem Tanz und Tanzpädagogik am SEAD (Salzburg) und der Anton Bruckner Privat Universität. Tamara arbeitet als Tänzerin für die Cie Off Verticality in Choreografien von Rose Breuss, Johannes Randolf, Anette Lopez Leal, Christoph Bochdansky und kreiert auch laufend eigene Stücke, die sie im In- und Ausland aufführt. Zurzeit arbeitet sie auch in sozial ausgerichteten Projekten mit Jugendlichen und unterrichtet argentinischen Tango in Linz und Umgebung.

Festival in Linz

"Lateinamerikanisches Flair verbreiteten die Bruckneruni-Absolventinnen Rosalie Wanka und Tamara Kronheim mit zwei Choreographien im Posthof: Ein selbst gezogenes Quadrat wird in 'Casinas' zum Spielfeld, dessen Grenzen ausgelotet werden. Wobei sich bald zeigt: Ihr gemeinsamer Tanz kann vieles sein - kokettes Spiel, sinnliche Eleganz, aber auch ein Kräftemessen um Macht und Ohnmacht, das im entblößenden Kleider-Raub seinen gnadenlosen Höhepunkt findet.... Als Uraufführung zu erleben war das Stück 'Viva' um den ewigen Kreislauf des Lebens... Ein Reigen getanzter Impressionen, der geheimnisvoll mit sparsamen Gesten verhüllter Gestalten beginnt, expressiver, dichter, rasender wird bis zum erschöpften Zusammenbruch als Ende und Neubeginn..." (OÖ. Nachrichten)

 

Casinas

Idee, Konzept, Choreographie: Rosalie Wanka

Interpretation: Tamara Kronheim & Rosalie Wanka

Kostüme, Licht: Cia. Quiero Ser Agua

Partner: Bruckneruniversität Linz, COV, Verein Redsapata, NetzwerkAKS

 

Viva

Idee, Konzept, Choreographie: Tamara Kronheim & Rosalie Wanka

Interpretation: Tamara Kronheim & Rosalie Wanka

Kostüme, Licht: Cia. Quiero Ser Agua

Partner: Netzwerk AKS, Verein Redsapata, Bruckneruniversität Linz, COV

 

 

 

 

mehr

09.06.2014 Martin-Gropius-Bau

GFDK - Martin-Gropius-Bau Berlin

Wolfgang Schulze, genannt Wols, wurde 1913 in Berlin geboren. Der Maler und Grafiker gilt als wichtiger Wegbereiter des Informel. Erstmals präsentiert der Martin-Gropius-Bau in Berlin das weitgehend unbekannte fotografische Œuvre von Wols. In diesen Arbeiten lässt sich die Entwicklung hin zum Gegenstandslosen bereits erahnen.

Ausstellung in Berlin

Wols wächst in Dresden auf, wo er durch ein Praktikum im Atelier der Dresdner Fotografin Genja Jonas schon früh professionell mit der Fotografie in Kontakt kommt. Nach kurzem Aufenthalt im Umkreis des sich bereits in Auflösung befindlichen Berliner Bauhausʼ, bricht der junge Wols künstlerisch ambitioniert 1932 nach Paris auf.

Schnell kommt er in die Kreise der dortigen Surrealisten und lernt weitere Persönlichkeiten der Theater-, Literatur- und Kunstszene kennen. Wols arbeitet in dieser Zeit überwiegend als Fotograf. 1937 werden seine Arbeiten in der renommierten Pariser Galérie de la Pléiade zum ersten Mal ausgestellt und bescheren ihm eine gute Reputation als Fotograf. Aus dieser Zeit stammt sein Pseudonym Wols. Er erhält u.a. den Auftrag, den Pavillon de l’Elégance auf der Pariser Weltausstellung 1937 zu dokumentieren.

Daneben entstehen außergewöhnliche Schwarz-Weiß Serien von Persönlichkeiten wie Max Ernst, Nicole Boubant oder Roger Blin. Im Laufe der Jahre wird Wols‘ Bildsprache zunehmend radikaler. Die gegenständlichen Motive gewinnen zunehmend eine abstraktere Dimension und fordern zu einer neuen Wahrnehmung der dargestellten Objekte auf. Nicht zuletzt bestätigt eine außergewöhnliche Gruppe von Fotogrammen sein Interesse an einer Ablösung von gegenständlichen Motiven hin zur Gegenstandslosigkeit in der Fotografie; was ihn später mit Blick auf seine Malerei zum Wegbereiter der informellen Kunst machen wird.

Unmittelbar nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges verbringt Wols über ein Jahr in verschiedenen südfranzösischen Internierungslagern. In dieser Zeit entstehen vermehrt Aquarelle, die zum großen Teil auf der Flucht vor dem Naziregime verloren gehen.

Neben ärmlichen Lebensumständen kämpft Wols zunehmend mit einer Alkoholabhängigkeit und leidet unter gesundheitlichen Problemen. Aufgrund seiner schlechten gesundheitlichen Verfassung erliegt Wols 1951 in Paris mit nur 38 Jahren einer Lebensmittelvergiftung.

Nach seinem Tod ist Wols auf den ersten drei documenta-Ausstellungen (1955, 1959, 1964) und 1958 auf der Biennale in Venedig vertreten. Am 27. Mai 2014 wäre er einhundertundein Jahre alt geworden.

Freunde der Kunst

Die Schau führt durch sein fotografisches Gesamtwerk, darunter Mehrfachportraits von namhaften Künstlern, Schauspielern und Schriftstellern, Aufnahmen des „Pavillon de l´Élégance“, zahlreiche Stillleben und viele bislang unbekannte Motive.

Die Ausstellung wurde vom Kupferstich-Kabinett der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden erarbeitet. Dort wird diese weltweit bedeutendste Sammlung verwahrt und wissenschaftlich aufgearbeitet

mehr

09.06.2014 Schwerpunkt Südeuropa

GFDK - Mariam Ilbertz

Nach insgesamt 50 Opern- und Konzertveranstaltungen sowie diversen SWR2-Sendungen vor Ort endeten die 63. Schwetzinger SWR Festspiele mit dem krönenden Abschlussfest, der Cena Ultima, am 7. Juni. Ganz im Zeichen "Klangraum Europa - Kennst du das Land ...?" stand der Abend mit musikalischen, kulinarischen und optischen Erlebnissen.

Der Südeuropa-Schwerpunkt zog sich wie ein roter Faden durch die gesamte Saison. Zunächst eröffneten die Festspiele mit dem Blick ins südliche Nachbarland. Der österreichische Bernhard Lang komponierte im Auftrag der SWR Festspiele die Oper "Re:igen" nach Arthur Schnitzlers Skandalstück von 1921. Die umgedrehten Sichtverhältnisse, die jungen Stimmen und das Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR im Zusammenspiel mit der SWR Big Band begeisterten und erstaunten Presse wie Publikum. Ebenso wie die
wiederentdeckte Oper "Leucippo" von Johann Adolph Hasse mit dem Concerto Köln unter der Leitung von Konrad Junghänel, die einen "musikalischen Volltreffer" (Stuttgarter Zeitung) landeten.

Barockorchester La Cetra wurde mit standing ovations gefeiert

Weiter ging es durch südliche Gefilde mit erfolgreichen Konzertabenden mit dem Ensemble La Compagnia del Madrigale, dem Cuarteto Casals und Carles Trepat an der Gitarre, sowie einem Liederabend mit Nuria Rial. Das Barockorchester La Cetra wurde mit "standing ovations" belohnt. Eine venezianische Nacht mit Musik der besonderen Art vom Ensemble il pomo d'oro und dem gefeierten Trio Rouge bildete einen für die Festspiele ungewöhnlichen Zwischenstopp, der durch die sympathische Bestsellerautorin Donna Leon sowie italienischen Gaumenfreuden abgerundet wurde.

Bach im musikalischem Fokus

Auch in den Norden fiel der Blick mit dem Jubilar Carl Philipp Emanuel Bach, der unter anderem von der Akademie für Alte Musik Berlin und dem Pianisten Alexander Melnikov gewürdigt wurde. Ebenfalls überwältigenden Erfolg erfuhren die diesjährigen Stars der internationalen Pianistenszene - Alexandre Tharaud, Michail Lifits, Daniil Trifonov, Marc-André Hamelin und nicht zuletzt der magische Grigory Sokolov. Auch Liebhaber der Vokalmusik kamen voll auf ihre Kosten, denn großartige Sänger wie Christoph
Prégardien, Georg Nigl, Florian Boesch und der außergewöhnliche Countertenor Philippe Jaroussky verzauberten die Räumlichkeiten des Schlosses.

Premiere mit dem SWR Vokalensemble Stuttgart

Eine Premiere für Künstler und Publikum war mit dem SWR Vokalensemble Stuttgart zu erleben. Das Wandelkonzert mit Mendelssohns "Liedern im freien zu singen" führte über vier Stationen durch das
wundervolle Ambiente des Schlossparks. Den vokalen Ausklang boten Singer Pur mit dem Hilliard Ensemble, die den Speyerer Dom bis auf den letzten Platz füllten und dem UNESCO Weltkulturerbe mit sakraler Musik Leben einhauchten.

Projekt Schwetzinger Hofmusik-Akademie

Dem Nachwuchs konnten begeisterte Ohren in den sonntäglichen Matineen lauschen sowie am Tag der ARD-Preisträger mit Gewinnern des renommierten Wettbewerbs. Das Projekt der "Schwetzinger Hofmusik-Akademie" fand nach dem letzjährigen Erfolg seine Fortsetzung und auch 2014 erntete der Orchesterworkshop mit jungen Musikern großes Lob. Viele weitere Konzerte mit international bekannten Künstlern sowie acht SWR2 Sendungen im Schloss lockten rund 19.000 Besucher bei oft ausverkauftem Haus zu den Schwetzinger SWR Festspielen 2014.

Für arte und das SWR Fernsehen wurde die Oper Re:igen und die Konzerte mit dem Cuarteto Casals und Carles Trepat sowie mit dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR unter der Leitung von Sir Roger Norrington aufgezeichnet. Als weltweit größtes Radio-Klassik-Festival werden alle Konzerte auch über
die European Broadcasting Union von Radiostationen in aller Welt übernommen.
Die Schwetzinger SWR Festspiele danken den Spendern und Sponsoren 2014; der BASF SE, der Ernst von Siemens Musikstiftung, Fuchs Petrolub und dem Freundeskreis der Schwetzinger SWR Festspiele.


Die Schwetzinger SWR Festspiele 2015 finden vom 25. April bis 30. Mai statt.

Schwetzinger SWR Festspiele gGmbH
Festspielbüro / Öffentlichkeitsarbeit
Hans-Bredow-Straße
76530 Baden-Baden

Mariam.Ilbertz@swr.de

2. April bis 12. Juni:
Im Schloss / Orangerie
68723 Schwetzingen

mehr

09.06.2014 Der Ton macht die Musik

GFDK - Sabine Jasper-Haase

Die Festspielsaison steht vor der Tür und der Vorverkauf für die 24. Internationalen Fredener Musiktage hat begonnen, die in diesem Jahr vom 29. Juli bis 10. August 2014 mit französischer Musik und gutem Wein ins malerische Leinebergland locken.

Das Publikum erwarten bekannte und neu zu entdeckende Werke aus dem Schatzkästchen der französischen Kammermusik sowie große Künstler abseits der üblichen Kulturschauplätze. Denn hier macht der Ton die Musik. Französisch ausgedrückt: „C’est le ton qui fait la musique!“ – das diesjährige Motto der Fredener Musiktage.

Festivalintendant Utz Köster und der künstlerische Leiter Adrian Adlam haben ihren ganz persönlichen Bezug zum musikalischen Frankreich in diesem Jahr zum Programm gemacht. „Die französische Musik ist für mich durch meine Arbeit als Musiker im Orchestre Philharmonique du Luxembourg an der spannenden Schnittstelle zwischen deutscher und französischer Kultur längst eine Herzensangelegenheit geworden. Gleiches gilt für Adrian Adlam, der bereits in seiner Jugend in Luxemburg französisch geprägt wurde“, so Intendant Utz Köster über die Motivation zum diesjährigen Länderschwerpunkt.

Festival in Deutschland

Neben der festivaleigenen camerata freden widmen sich das Minguet Quartett und das Ensemble Le Concert Lorrain der Kammermusik französischer Komponisten an den idyllischen Spielstätten Zehntscheune und Kirche St. Georg auf dem Fredener „Festspielhügel“ und dem Alfelder Fagus-Werk, UNESCO-Weltkulturerbe seit 2011. Wem dies zu ernst ist, den wird Florence Absolu mit Chansons von Jacques Brel, Edith Piaf und Barbara verführen. Der Akkordeonspieler Vincent Peirani wurde unlängst in Frankreich als „Jazzmusiker des Jahres“ ausgezeichnet und wird mit dem Klarinettisten Émile Parisien die „Belle Èpoque“ im Concert Adieu zum Festivalabschluss zu Gehör bringen.

Ihrem hohen Anspruch werden die Fredener Musiktage auch in diesem Jahr wieder gerecht. Ein Kompositionsauftrag wurde eigens vergeben an den Komponisten Olivier Dartevelle, der in einem Komponistenporträt dem Publikum vorgestellt und dessen Septett „Pantomimes“ von der camerata freden im Konzert uraufgeführt wird. Auch an die Jüngsten wurde wieder gedacht, mit Workshops in der Grundschule Freden und zwei Kinderkonzerten stellt das duo pianoworte als Prolog vor dem Festival „Die Geschichte von Barbar, dem kleinen Elefanten“ von Francis Poulenc vor.

Alle Sinne ansprechend entführt die Ausstellung des französischen Malers Hervé Loilier auch optisch nach Frankreich und macht die Fredener Musiktage wieder zu einem spartenübergreifenden Kunstereignis. Abgerundet wird das Programm durch einen Filmabend mit dem beeindruckenden Musikfilm „Die Kinder des Monsieur Mathieu“ im Ballsaal des Hotel Steinhoff. Ohrwürmer garantiert!

Festival in Freden

Lassen Sie sich verzaubern vom Charme dieses ehrenamtlich geleiteten und von einem engagierten Förderverein mit Leidenschaft getragenen feinen Musikfestivals.

Karten und Abos gibt es ab sofort im Festivalbüro am Schillerplatz 6 in Freden, unter der Telefonnummer 05184-950179, über die Websitesowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

 

 

Pressekontakt:

Sabine Jasper-Haase

Am Schillerplatz 6

31084 Freden (Leine)

eMail: jasper-haase@fredener-musiktage.de

mehr

09.06.2014 Mit buntem Rahmenprogramm

Piroth Kommunikation

Mit Steigungen von bis zu 20 Prozent und fast 4.000 Metern Gesamtanstieg geht es für die Teilnehmer beim Frankenwald-Radmarathon am 3. August 2014 wieder steil durchs Mittelgebirge. Bereits zum 12. Mal versammeln sich tausende von Radsportfreunden aus der ganzen Welt zum professionellen Bergebezwingen im Frankenwald und dem angrenzenden Thüringer Wald. Gestaffelt auf fünf Streckenlängen gibt es von der 50 Kilometer langen Einsteiger-Tour bis hin zum Marathon über die vollen 210 Kilometer für jeden Fitnesslevel die passende Route. Das bunte Rahmenprogramm mit Nudelparty, Live-Show Acts, Fanmeilen und Fachmesse machen den Radmarathon in der Bergwerksgemeinde Stockheim nicht nur für die Teilnehmer zu einem Erlebnis. Anmeldungen zum vergünstigten Tarif sind noch bis zum 29. Juni 2014 online möglich.

Durch das stete Auf und Ab mit teilweise recht kurzen Erholungsphasen ist der Streckenverlauf des Frankenwald-Radmarathons sehr anspruchsvoll und nur für geübte Radler sinnvoll. Insgesamt geht es unterwegs 3.840 Meter bergauf und 3.832 Meter bergab. Alternativ führen vier weitere Touren zwischen 50 und 165 Kilometern rund um Stockheim. So ist die Einsteigertour mit 444 Höhenmetern beispielswiese auch gut für Familien machbar. Entlang der zahlreichen Höhenzüge genießen die Teilnehmer auf allen Strecken die weiten Panoramablicke über die ursprüngliche Natur der "Grünen Krone" Bayerns. Neben vielen neuen Wegabschnitten sind 2014 auch "alte Bekannte" wie die schon legendäre RAMPE dabei. Hier powern die Marathon-Radler zum Abschluss noch einmal 1,5 Kilometer den Possecker Berg mit 17 Prozent Steigung nach oben, bevor sie die letzten 10 Kilometer in Richtung Ziel antreten. Dort wartet schon die Zuschauer-Fanmeile auf sie. Damit die Kraft bis zur Zieleinfahrt reicht, versorgen über 300 Helfer die Sportler auf der Strecke mit genügend Kohlenhydraten und Getränken.

Rund um den Marathontag erwartet die über 2.000 Teilnehmer und ihre mitgereisten Familien und Fanclubs ein unterhaltsames Zwei-Tages-Programm, unter anderem mit der obligatorischen Nudelparty am Samstagabend und der großen Event- und Radsportmesse. Die zahlreichen Aussteller aus dem Sportbereich bieten neben direkten Kaufoptionen verschiedene interaktive Angebote wie Fitness-Tests oder Herz-Kreislauf-Tests. Das Kinderprogramm mit Hüpfburg & Co sowie Live-Musik macht den Frankenwald-Radmarathon zu einem echten Familienerlebnis.

Die Voranmeldungen laufen noch online bis zum 29. Juni 2014 über die Website des Frankenwald-Radmarathons. Die Teilnahmegebühren liegen bei 20 Euro für 50 Kilometer, 25 Euro für 75 Kilometer, 29 Euro für 110 Kilometer, 32 Euro für 165 Kilometer und 35 Euro für 210 Kilometer. Für Übernachtungsgäste gibt es die Möglichkeit kostenlos im Gemeinschaftsquartier oder auf dem Zeltplatz zu schlafen beziehungsweise sich ebenfalls kostenlos einen Wohnmobilstellplatz zu reservieren.

Nähere Informationen zum Frankenwald-Radmarathon und den Anmeldemöglichkeiten sind unter www.frankenwald-radmarathon.de, bei FRANKENWALD TOURISMUS telefonisch unter +49-(0)-9261-601517 oder unter www.frankenwald-tourismus.de erhältlich. Eindrücke von den letzten Radmarathons gibt es bei facebook.

mehr

09.06.2014 Kultmarke kommt nach Franken

Seven Spirits

Nürnberg rollt den blauen Teppich aus! 24 Stunden im Zeichen des Gins, für manchen Liebhaber des Wacholderbrands geht damit ein Traum in Erfüllung. Die blaue Kultmarke „The London No. 1“, destilliert im Herzen Londons, nimmt sich den weltweiten Gin-Feiertag zum Anlass, die coolsten Bars der fränkischen Hauptstadt zu besuchen. Am 14. Juni stehen damit die Zeichen in Nürnberg auf blau! Tastings in Shops, private Feiern und natürlich in der Gastronomie, am 14. Juni kommt niemand an Gin vorbei. In teilnehmenden Bars gibt es passend zum Ehrentag spezielle Gindrinks, so dass jeder Nachtschwärmer vor der Qual der Wahl steht. Es muss nicht immer der klassische Gin and Tonic sein.

The London No. 1 besticht durch seine hohe Qualität in Verbindung mit einer einzigartigen Blaufärbung durch Gardenienextrakt. Die Ausgewogenheit seiner 12 Botanicals, die rund um den Globus gefunden werden, macht ihn zu einem perfekten Match mit einem hochwertigen Tonic Water wie zum Beispiel Fever-Tree. Wer es klassisch mag, gibt ein Stück Zitronenschale dazu, ausgefallener wird es mit Zimt und Orange.

Teilnehmen werden bei der Aktion zum World Gin Day in Nürnberg unter anderem die Bar Nürnberg, die Rote Bar und die Blume von Hawaii. Mit im Boot ist außerdem der Spirituosen-Spezialist vor Ort, der Fachhändler YourBar.de.

Alle Drinks zum Ausprobieren an der Bar zuhause gibt es unter www.seven-spirits.de oder unter www.facebook.com/thelondon1

Pressekontakt: b.mielenz@seven-spirits.de

mehr

09.06.2014 Inklusive austauschbarem Notizblock

booq

Ab sofort ist das Booqpad mit Folio-Funktionen auch für das kleinste iPad erhältlich. Es bietet den sicheren Schutz einer soliden Hülle sowie Platz für einen austauschbaren Notizblock und lässt sich dank intelligent platzierter Magnete völlig unkompliziert in die unterschiedlichsten Positionen bringen. Arbeiten, Spielen, Videos anschauen, Lesen: Mit dem variablen Booqpad wechselt das iPad mini blitzschnell von der Horizontale in die Vertikale und umgekehrt. Mobile Kreative erhalten mit der schlanken Hülle im Agendastil aber nicht nur einen komfortablen Schutz für ihren wertvollen Begleiter, sondern haben auch einen Notizblock für schnelle Skizzen und Entwürfe zur Hand.

Die Blocks für das Booqpad sind speziell für kreatives Arbeiten gedacht, beispielsweise für Grafiker oder Produktdesigner. Ein magnetischer Stift hält problemlos an der Außenseite. Dank des symmetrischen Designs eignet sich das Booqpad sowohl für Rechts- als auch für Linkshänder. Die Extra-Schutzhülle kann leicht aus dem Folio herausgenommen werden, alle Anschlüsse und Kameras sind dann frei zugänglich. Eine Displayschutzfolie ist im Lieferumfang enthalten. So ist das iPad mini immer rundherum geschützt.

Produktvideo:
www.booqeurope.com/eu/folios/booqpad-for-ipad-mini/BPADm2-GRY-lightbox/0/

Preis und Verfügbarkeit
Das Booqpad mini, gray für das iPad mini mit Retina-Display ist ab sofort zum UVP von 55 Euro im booq Onlineshop erhältlich. Weitere Bezugsquellen sind unter http://www.booqeurope.com/ aufgeführt. Informationen zum Booqpad für iPad mini finden Sie hier.

booq - Taschen für Creative Professionals

Das kalifornische Taschenlabel booq wurde 2002 von dem Deutschen Thorsten Trotzenberg gegründet. Mit Sitz in Sierra Madre, Kalifornien, und Husum, Schleswig-Holstein, bietet das Familienunternehmen eine breite Produktpalette an Taschen für Laptops, iPad, Digitalkameras und Smartphones. Hochwertige Verarbeitung, optimaler Schutz des Inhalts, leichte Zugänglichkeit sowie kreatives Design zeichnen die booq-Taschen aus. Die verarbeiteten Komponenten und Materialien stammen von führenden, qualitätsorientierten Zulieferern aus aller Welt. Über die eingearbeitete Terralinq-ID-Nummer können verloren gegangene Taschen an ihren Besitzer zurückgegeben werden. Zu beziehen sind die booq-Taschen über Gravis und den booq Onlineshop, für Fachhändler über ComLine.Weitere Informationen unter www.booqeurope.com

mehr
Treffer: 5000
Top