hamburger-retina

Künstler mit besonderen Leistungen auf GFDK

18.03.2010 2003 erhielt sie den Augsburger Theaterpreis

Bayerisches Staatsschauspiel

Beatrix Doderer, in Darmstadt geboren, erhielt ihre Schauspielausbildung in München. Ihr erstes Engagement war Hildesheim, wo sie Kleists "Käthchen von Heilbronn" und die Louise in Schillers "Kabale und Liebe" (Regie Peter Lüdi) spielte. Nach Esslingen, wo sie u.a. als "Emilia Galotti" von Gotthold Ephraim Lessing (Regie Johannes Klett) zu sehen war, war sie in Braunschweig engagiert. Dort spielte sie u.a. die Warja in "Der Kirschgarten" von Anton Tschechow (Regie Guido Huonder).

Für Dieter Dorns Inszenierung "Ithaka" von Botho Strauß kam sie an die Münchner Kammerspiele. Es folgten die Cathleen in "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill (Regie Helmut Griem), das Apothekerfräulein in "Herr Puntila und sein Knecht Matti" von Bertolt Brecht (Regie Franz Xaver Kroetz) und eine der kriegsgefangenen Frauen in Dieter Dorns "Hekabe"-Inszenierung von Euripides. Im Cuvilliés Theater spielte sie die Nichte in Neil Simons Komödie "Sonny Boys" (Regie Jörg Hube).

In Bern war sie die Natalja Petrowna in "Ein Monat auf dem Lande" von Turgenjew (Regie Katharina Rupp), die Phyllis in "Fette Männer im Rock" von Nicky Silver und die Waljuscha in "Cerceau" von Viktor Slawkin (Regie Urs Schaub), am Theater Augsburg unter der Regie von Holger Schultze "Die heilige Johanna der Schlachthöfe", die Polly in der "Dreigroschenoper" von Bertolt Brecht, Sylvia Kessel in "Der Narr und seine Frau heute abend in Pancomedia" von Botho Strauß und die Alkmene in Kleists "Amphitryon" (Regie Axel Stöcker).

2003 erhielt sie den Augsburger Theaterpreis und wurde ans Bayerische Staatsschauspiel engagiert.


Rollen seit 2001 am Bayerischen Staatsschauspiel

Sonny Boys
Neil Simony
Regie Jörg Hube
Nina David
21. Dezember 2001 Cuvilliés Theater

Täglich Brot
Gesine Danckwart
Regie Hans-Ulrich Becker
Gala
24. Juni 2003 Theater im Haus der Kunst

Das kalte Kind
Marius von Mayenburg
Leitung Julia Ortmann/Florian Boesch
Silke
18. Februar 2004 Marstall

Maß für Maß
William Shakespeare
Regie Dieter Dorn
Mariana
27. Mai 2004 Residenz Theater

Herzog Theodor von Gothland
Christian Dietrich Grabbe
Regie Tina Lanik
Cäcilia, Tochter des Grafen Skiold
9. Oktober 2004 Residenz Theater

Uraufführung
Die Kriegsberichterstatterin
Theresia Walser
Regie Florian Boesch
Frau Fütterer
26. Februar 2005 Marstall

Suburban Motel
George F. Walker
Regie Jochen Schölch
Pam
14. Oktober 2005 Theater im Haus der Kunst

Sugardaddy
Parasitäre Satire mit Beatrix Doderer und Jörg Hube
ab 14. Januar 2006 Marstall

Baumeister Solness
Henrik Ibsen
Regie Tina Lanik
Kaja Fosli
2. Juni 2006 Residenz Theater

Stoning Mary
Debbie Tucker Green
Regie Hans-Ulrich Becker
Frau (Ego) / Mutter
6. Mai 2007 Marstall

Heimarbeit
Franz Xaver Kroetz
Regie Veit Güssow
Martha
15. März 2008 Marstall

Romeo und Julia
William Shakespeare
Regie Tina Lanik
Lady Capulet
29. Mai 2008 Residenz Theater

Diesseits
Thomas Jonigk
Regie Tina Lanik
Kundin/Schwester/Witwe/Mutter/Arzthelferin
23. Mai 2009 Cuvilliés Theater

Bayerisches Staatsschauspiel

Max-Joseph-Platz 1, 80539 München, Tel: 089 / 21 85 01

Presse

Gunnar Klattenhoff
Telefon: 089 / 2185 20 20
Fax: 089 / 2185 20 26
Email: gunnar.klattenhoff@remove-this.st-schauspiel.bayern.de

Links

http://www.bayerischesstaatsschauspiel.de/spielplan/

 http://www.freundederkuenste.de/startseite/einzelansicht/article/liliom_am_1232010_in_muenchen.html

 

mehr

13.03.2010 Ihr Repertoire umfasst wichtige Partien ihres Faches

Martin Siebold

Die in Köln geborene Mezzosopranistin studierte zunächst Klavier an der Musikhochschule Köln, wo sie auch ihren ersten Gesangsunterricht bei ihrer Mutter Mechthild Georg erhielt. Nach der Zwischenprüfung begann sie ein Gesangsstudium bei Prof.Liselotte Hammes, auf das sie sich nach dem Klavierabschlussexamen konzentrierte und welches sie 2003 mit dem Konzertexamen abschloss.

Weiterführende Studien bei Christa Ludwig und Grace Bumbry. Von 1999 bis 2002 war sie am Staatstheater Wiesbaden engagiert. Zahlreiche Auslandsauftritte (u.a. in der Partie der Carmen in Japan oder in Mahlers 2. Sinfonie in Kairo).

Ihr Repertoire umfasst wichtige Partien ihres Faches, so zum Beispiel Dorabella („Così fan tutte“), Carmen oder Octavian („Der Rosenkavalier“). Uta Christina Georg ist seit der Spielzeit 2002/2003 an den Vereinigten Städtischen Bühnen engagiert und war hier u.a. als Carmen, Charlotte („Werther“) und als Hänsel in „Hänsel und Gretel“ zu erleben.

Zu sehen in:

Der Graf von Luxemburg | Gräfin Stasa Kokozow
Der Vetter aus Dingsda | Wilhelmine Kuhbrot
Die Karriere des Wüstlings | Mutter Goose
Aschenputtel | Aschenputtel
Don Carlo | Eboli
Viva la Mamma! | Dorotea Caccini, die Mezzosopranistin
Pique Dame | Pauline

link:

http://www.freundederkuenste.de/empfehlung/theater/einzelansicht/article/die_karriere_des_wuestlings_premiere_am_2722010_theater_krefeld_moenchengladbach.html

Kontakt

Theater Krefeld Mönchengladbach
Theaterplatz 3
47798 Krefeld
Telefonzentrale: 02151/805-0

Presse

Martin Siebold

siebold@theater-kr-mg.de

Links

http://www.theater-krefeld.de/160-8-2939.htm

mehr

12.03.2010 Kam vom Schauspielhaus Hamburg

Staatstheater Wiesbaden

Michael von Bennigsen, geboren 1984 in Würselen, studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. In seiner Ausbildungszeit spielte er u.a. den Ferdinand in Schillers ‚Kabale und Liebe’ (Regie: Charlotte Kleist) sowie Jason und den Richter in ‚Medea’ von Heiner Müller (Regie: Bernd Freytag) am Schauspielhaus Hamburg.

Auch am Thalia Theater gastierte er u.a. als Ariel und Shakespeare in ‚Bad weather makes a good story’ (Regie: Stefan Moskov) und als Tommi in Anja Hillings Theaterstück ‚Sinn’ (Regie: Nina Mattenklotz).

Ab der Spielzeit 2009/10 ist von Bennigsen festes Ensemblemitglied am Staatstheater Wiesbaden und wird zuerst als Benvolio in Tilman Gerschs Inszenierung von ‚Romeo und Julia’ zu sehen sein.

mehr

12.03.2010 zahlreiche Partien im Musical- und Opernfach

Martin Siebold

Luis Lay wurde in Dresden geboren und erhielt eine tänzerische Ausbildung u.a. an der berühmten Palucca Schule Dresden und an der Theaterhochschule „Hans Otto“ Leipzig. Von 1992 bis 1997 absolvierte er eine Gesangsausbildung an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig bei Ks. Regina Werner sowie privat bei Ks. Armin Ude in Dresden.

Parallel dazu studierte Luis Lay Betriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Dresden und erwarb das Diplom für Kulturmanagement der Sächsischen Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie.

Seit 1995 als Solist an über 30 Theatern im deutschsprachigen Raum engagiert, war er von 2004 bis 2007 als Spieltenor am Landestheater Coburg beschäftigt.

Sein Repertoire umfasst zahlreiche Partien im Musical- und Opernfach, u.a. Alex in „Aspects of Love“, Bernardo in „West Side Story“, Don Lockwood in „Singin in the Rain” und Peter Iwanow in „Zar und Zimmermann”, die Knusperhexe in „Hänsel und Gretel”, Tanzmeister in „Ariadne auf Naxos”, Cornelius Hackl in „Hello Dolly“, Robert in „Feuerwerk“, Dr.Cajus in „Falstaff“ und Petrus in „Jesus Christ Superstar“.

Seit der Spielzeit 2007/2008 gehört er zum Ensemble der Vereinigten Städtischen Bühnen.

www.luis-lay.de

Zu sehen in:

Der Graf von Luxemburg | Armand Brissard, Maler
Der Vetter aus Dingsda | Ein 2. Fremder
Die Karriere des Wüstlings | Sellem, Auktionator
Aschenputtel | Prinz Ramiro
Verschollen (UA) | Jan, Bauer
Pique Dame | Tschekalinski / Tschaplitzki

link:

http://www.freundederkuenste.de/empfehlung/theater/einzelansicht/article/die_karriere_des_wuestlings_premiere_am_2722010_theater_krefeld_moenchengladbach.html

Kontakt

Theater Krefeld Mönchengladbach
Theaterplatz 3
47798 Krefeld
Telefonzentrale: 02151/805-0

Presse

Martin Siebold

siebold@theater-kr-mg.de

Links

http://www.theater-krefeld.de/160-8-2939.htm

 

mehr

10.03.2010 Stipendium der Metropolitan Opera

Martin Siebold

Die amerikanische Sopranistin absolvierte ihre Gesangsausbildung an der Northwestern Universität in Evanston, Illinois in den USA. Parallel dazu studierte sie europäische Geschichte und wurde als Mitglied der „National Honor Society“ geehrt. Im Anschluss daran schloss sie an der Northwestern Universität mit einem Magister in Gesang ab.

Darauf folgte ein Stipendium der Metropolitan Opera, das sie nach Graz an das American Institute of Musical Studies führte. Sie ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe und hat ihre Bühnenerfahrung im Chor der Lyric Opera of Chicago sowie in Nachwuchsprogrammen der Chicago Opera und der Sarasota Opera begonnen.

Ihr Repertoire umfasst u. a. Rosalinde in „Die Fledermaus“, Agathe in „Der Freischütz“, Amelia in „Ein Maskenball“, Gräfin in „Die Hochzeit des Figaro“, Elsa in „Lohengrin“, Sieglinde in „Die Walküre“ und Elisabeth in „Tannhäuser“. Auch als Konzert-, Oratorien- und Liedsängerin trat sie bereits in Erscheinung und sang u. a. „Ein deutsches Requiem“ von Brahms, „Elias“ und „Paulus“ von Mendelssohn, „Wesendonck-Lieder“ von Wagner und „Vier letzte Lieder“ von R. Strauss.

Seit der Spielzeit 2007/2008 ist sie an den Vereinigten Städtischen Bühnen Krefeld und Mönchengladbach engagiert und war hier u.a als Tosca und Ariadne in „Ariadne auf Naxos“ zu erleben. In dieser Partie war sie im Juli 2008 auch an der Oper Leipzig zu erleben. Im Oktober 2008 erhielt sie den Förderpreis der Freundeskreise des Theaters Krefeld Mönchengladbach.

www.darahobbs.com

Zu sehen in:

Gestrandete Zukünftige | 3. Frau
Die Karriere des Wüstlings | Anne, seine Tochter
Don Carlo | Elisabeth
Pique Dame | Lisa

link:

http://www.freundederkuenste.de/empfehlung/theater/einzelansicht/article/die_karriere_des_wuestlings_premiere_am_2722010_theater_krefeld_moenchengladbach.html

 

Kontakt

Theater Krefeld Mönchengladbach
Theaterplatz 3
47798 Krefeld
Telefonzentrale: 02151/805-0

Presse

Martin Siebold

siebold@theater-kr-mg.de

Links

http://www.theater-krefeld.de/160-8-2939.htm

mehr

09.03.2010 ein vielfältiger Schauspieler

Schlosstheater Moers

Romeo in Shakespeares "Romeo und Julia" (Regie: A. Robertz), Schweinl in"Disco Pigs" von Enda Walsh (Regie: H.Röder), Azor in Marivaux´"Der Streit" (Regie: M.Kopf), Tisander in "Medea" in der Inszenierung von Karin Neuhäuser,als Haimon in "Antigone" von Sophokles (Regie: T. Lenel), Hamlet in "Hamletmaschine" von Heiner Müller und Federico Garcia Lorca in "Schwarze Engel" unter der Regie von Daniel Goldin sowie Hettore Gonzaga in Lessings "Emilia Galotti" (Regie: V. Schmaloer) und V. V. Solonyj in Tschechows "Drei Schwestern" inszeniert von Karin Neuhäuser.

2004/2005 war er u.a. im Theater im Pumpenhaus und im Theater unterm Dach, Berlin, als Chris Adams in "Die Glorreichen Sieben" (Regie A. Sebastian)zu sehen und gestaltete den erfolgreichen Lesezyklus "Alexis Sorbas" nach dem Roman von N. Kazantzakis in Münster.

Seit 2005 ist Ekkehard Freye festes Ensemblemitglied am STM. Seine bisherigen Rollen: "Zitrone Schlüssel Ball" (Regie: Ulrich Greb), Arturo/Smederovo in "Die Bescheidenheit" von Rafael Spregelburd (Regie: Marlon Metzen), Engstrand in "Gespenster" von H.Ibsen(Regie: T.Lenel), Mathias Muchow/Jutta Schönfeld/u.a. in "Der Kick" von Andres Veiel/Gesine Schmidt, den TambourmajorAndres in Büchners "Woyzeck" in den Inszenierungen von Ulrich Greb,als Henry Boulanger in Kaurismäkis "I Hired a Contract Killer" (Regie: Kay Voges), B. Wilkens in "Die Gröhnholm-Methode" von Jordi Galceran (Regie: T. Lenel) und in "MITESSER" (Regie: U. Greb).

Kontakt

Schlosstheater Moers GmbH
Kastell 6
47441 Moers
Telefon: 0 28 41 / 88 34-100
E-Mail: info@remove-this.schlosstheater-moers.de

Links:
www.ekkehardfreye.de

http://www.schlosstheater-moers.de/index.php?id=12

http://www.freundederkuenste.de/startseite/einzelansicht/article/perikizi_premiere_am_2722010_moers.html

 

mehr

08.03.2010 wurde mit dem Ensemblepreis ausgezeichnet

Schlosstheater Moers

Kinga Prytula wurde 1979 in Poznan, in Polen geboren. Ihre Schauspielausbildung erhielt sie an der Folkwang-Hochschule in Essen. Im Rahmen ihres Schauspielstudiums verbrachte sie 6 Monate auf der internationalen Filmhochschule "PWSFTviT" in Lodz, wo sie in dem Diplomfilm "false dawn" mitspielte.

Im Jahr 2004 spielte sie die Viola in Shakespeares "Was ihr wollt" (Regie: Prof. Brian Michaels), in einer Inszenierung der Folkwang-Hochschule Essen. Die Produktion war zu sehen bei den Ruhrfestspielen in Recklinghausen und im Düsseldorfer Schauspielhaus.

Als Medea war sie 2005 in "Medea und Jason" (Regie: Eva-Maria Baumeister) im TAT Frankfurt und im Out-Now Festival am Schauspielhaus Bremen zu sehen. Im selben Jahr spielte sie die Sofia in Tschechows "Platonov" in der Diplominszenierung von Eva-Maria Baumeister an der Folkwang-Hochschule Essen.

Die Produktion wurde im Out-Now Festival des Schauspielhauses Bremen und dem Encounter Festival Brünn gezeigt. In Rainer Werner Fassbinders "Katzelmacher" (Regie: Werner Wölbern) war sie 2006 als Elisabeth im Schauspiel Essen zu sehen - diese Inszenierung wurde beim Theatertreffen deutschsprachiger Schauspielschulen in München mit dem Ensemblepreis ausgezeichnet .

Bei den Bad-Hersfelder Festspielen wirkte sie 2006 in verschiednen Rollen in Goethes "Faust" (Regie: Thorsten Fischer) mit.


Seit November 2007 spielt sie regelmässig am Schlosstheater Moers. Sie war unter anderem zu sehen in "Jugend ohne Gott" (Regie: Anja Schoene) nach Ödön von Horváth, "MITESSER" (Regie: Ulrich Greb) und "König Ubu" (Regie: Barbara Wachendorff) von Alfred Jarry.

Kontakt

Schlosstheater Moers GmbH
Kastell 6
47441 Moers
Telefon: 0 28 41 / 88 34-100
E-Mail: info@remove-this.schlosstheater-moers.de


Mehr Informationen unter www.kinga-katharina-prytula.de

links:

http://www.schlosstheater-moers.de/index.php?id=12

http://www.freundederkuenste.de/startseite/einzelansicht/article/perikizi_premiere_am_2722010_moers.html

 

mehr

07.03.2010 Erste eigene Regiearbeit in Wuppertal

Stadttheater Bern

Geboren in Südkorea. Studium Theater-wissenschaften, Philosophie, Germanistik und Kunstgeschichte in Wien, Promotion über Ingeborg Bachmann. Tanzausbildung, Hospitanzen am Burgtheater und Volkstheater Wien. Wichtige künstlerische Impulse bei den Wiener Festwochen.

Erste eigene Regiearbeiten an den Wuppertaler Bühnen, hier u. a. Il Combattimento, Infinito nero (Sciarrino) und Zaïde. Weitere Inszenierungen waren Effi Briest nach Fontanes Roman in einer eigenen Bühnenfassung am Theater Heilbronn, Madama Butterfly am Theater Augsburg und La Traviata in Erfurt (Zuschauerpreis der Gesellschaft der Theater- und Musikfreunde) und Chemnitz.

Ausserdem Arbeiten als Autorin und Librettistin. Demnächst Lucia di Lammermoor in Augsburg und Pnima (Chaya Czernowin) in Stuttgart. Arbeitet erstmals am Stadttheater Bern.

Spielzeit 2009/10

Inszenierung:
Eugen Onegin

links:

http://www.stadttheaterbern.ch/2-spielplan.html

http://www.freundederkuenste.de/startseite/einzelansicht/article/eugen_onegin_premiere_am_2622010_bern.html

 

mehr

05.03.2010 Ab 2009/2010 ist Gergana neues Ensemblemitglied

Staatstheaters Wiesbaden

Gergana Muskalla wurde in Sofia/Bulgarien geboren. Aufgewachsen in Mönchengladbach absolvierte sie nach dem Abitur ihr Schauspielstudium an der Folkwang-Hochschule Essen.

Ihr Erstengagement führte sie ans Theater der Stadt Aalen, wo sie unter anderem in Yasmina Rezas ,Der Gott des Gemetzels’ in der Inszenierung von Jürgen Bosse spielte.

2006 entwickelte das Aalener Ensemble zusammen mit Autor und Regisseur Jan Neumann das Stück ,Die Nacht dazwischen’, das u.a. ans Schauspiel Frankfurt eingeladen wurde.

Von 2007 bis 2009 arbeitete sie als freie Schauspielerin, blieb dem Theater der Stadt Aalen als Gast treu und spielte mit einer Produktion des Nomad Theatre Ensembles an freien Bühnen und auf Festivals.

Ab der Spielzeit 2009/2010 ist Gergana neues Ensemblemitglied des Jungen Staatstheaters Wiesbaden. 

Vorstellungen: und weitere Rollen:

23.03.2010 - Schwestern 25.03.2010 - Sophiechen und der Riese 30.03.2010 - Schwestern 03.04.2010 - Sophiechen und der Riese 10.04.2010 - Schwestern 15.04.2010 - Sophiechen und der Riese 17.04.2010 - Sophiechen und der Riese 04.05.2010 - Schwestern

links:

http://www.freundederkuenste.de/empfehlung/theater/einzelansicht/article/schwestern_feiert_premiere_nach_norwaytoday_inszeniert_oda_zuschneid_erneut_am_jungen_staatst.html

http://www.staatstheater-wiesbaden.de/?page=spielplan&language=de_DE

mehr
Treffer: 159
Top