hamburger-retina
30.07.2014 Caricatura Museum

Ausstellung in Frankfurt: Kurt Halbritter - war bereits als Schüler ein Zeichentalent

von: GFDK - Caricatura Museum Frankfurt

Kurt Halbritter (1924-1978) war bereits als Schüler ein Zeichentalent. Erst nach einer Ausbildung zum Chemographen, Krieg und Kriegsgefangenschaft konnte er sich ab 1948 an der Werkkunstschule Offenbach, der heutigen Hochschule für Gestaltung, seiner Begabung widmen. Vorbilder waren für ihn Paul Klee, Daumier, George Grosz.

Ausstellung in Frankfurt

Als er Saul Steinberg entdeckte, war sein Weg zur Karikatur eingeschlagen. „Spätestens hier wusste ich, dass das, was ich wollte, an dieser Schule nicht gelehrt wurde“, äußerte sich Halbritter rückblickend. Er verließ die Schule ohne Abschluss und arbeitete ab 1952 als freier Zeichner. 1954 erschien in der Schmunzelbuch-Reihe bei Bärmeier&Nikel sein erstes Buch, „Disziplin ist alles“, zeitgleich zur Debatte um die Wiederbewaffnung der Bundesrepublik. Er war der erfolgreichste zeichnende Autor für den Verlag und folgerichtig war er bei der 1962 gegründeten Satirezeitschrift Pardon von Anfang an dabei und gehörte dort zu den prägendsten Zeichnern. 1978 starb er mit 53 Jahren auf einer Schiffsreise nach Irland an einem Herzinfarkt.

Kurt Halbritter war Teil der Gruppe von Zeichnern und Satirikern, die sich später die Bezeichnung „Neue Frankfurter Schule“ gegeben hat. Er hat diese Gruppe maßgeblich beeinflusst und wurde von seinen Kollegen bewundert. Die Qualität seiner Zeichnungen setzte einen neuen Standard. Wegen seines frühen Tods konnte er das neue Satiremagazin Titanic, das 1979 erstmals erschien, nur mit vorbereiten.

Freunde der Kunst

Dank der Nähe Halbritters zur Neuen Frankfurter Schule ist es folgerichtig, dass er im caricatura museum frankfurt eine Würdigung erfährt. Präsentiert werden Zeichnungen und Aquarelle aus dem Bestand des Instituts für Stadtgeschichte, aus eigenen Beständen und von weiteren Leihgebern, darunter bisher noch nie gezeigte Werke.

14.08.2014-16.11.2014

caricatura.museum@stadt-frankfurt.de

Top