hamburger-retina

Unsere Videogalerie über Musikstars und Newcomer

10.08.2010 weltweit über 6 Millionen Alben verkauft

rough trade

Die englischen Downbeat-Helden Morcheeba veröffentlichen am 18. Juni 2010 ihr siebtes Album mit dem Titel “Blood Like Lemonade”. Erstmals seit 2003 gehört die Ausnahmesängerin Skye Edwards wieder zur Band. Auch dank ihrer unverkennbaren Stimme gelang es den Brüdern Paul und Ross Godfrey auf “Blood Like Lemonade” den einzigartigen Morcheeba-Sound wiederzubeleben.

“Unser Ziel mit Morcheeba war immer Musik zu machen, die wir nicht bereits in unserer Plattensammlung finden konnten” erklärt Ross Godfrey, der Gitarrist und Multi-Instrumentalist des Trios. “Wenn ich morgens aus dem Pub nach Hause komme, kann ich Stunden damit zubringen alte Platten zu hören, um die perfekte Scheibe für diesen ganz speziellen Moment zu finden. Unser Wunsch war immer, dass unsere Songs genau diesem Gefühl entsprechen, diese besondere Stimmung morgens um 3:00 Uhr, Rauchschwaden in der Luft, und ein Sound wie eine warme, flauschige Decke voller Psychedelica.”

“Blood Like Lemonade” ist das Album, wonach Morcheeba all die Jahre gesucht haben, ein Album das die Essenz aus frühen Klassikern wie “Who Can Trust?” und “Big Calm” aufnimmt und zu neuen, exotischen Plätzen transportiert. Die Basis der Stücke bilden die für die Band typischen Downtempo Trip Hop-Grooves. Doch diese wurden angereichert mit faszinierenden Stilblüten und eigenwilligen Instrumenten wie dem afrikanischen Daumen-Piano auf “Even Though”, die summende Sitar und Blues Mundharmonika auf “Mandala” oder die freakig-polternde Folk-Gitarre auf “I Am The Spring”. Skyes vertraut klingender und äußerst gefühlvoller Gesang rundet die Musik ab. “Blood Like Lemonade” ist außerdem ein Album mit sehr persönlichen Songs, in denen die Bandmitglieder dem Zuhörer einen tiefen Einblick in ihr Seelenleben gewähren. Gleichzeitig bietet Paul Godfrey in seinen Texten auch Platz für ungewöhnliche Phantasien und fiktive Charaktere, was in Stücken wie “Even Tough”, “Recipe For Desaster”, “Beat Of The Drum” und dem Titelsong ganz deutlich wird, denn sie erzählen von Astronauten, Mördern, Wikingern oder gar Vampiren.

Seit ihrem Albumdebüt “Who Can You Trust?” sind mittlerweile fünfzehn Jahre vergangen, und alle Erfahrungen und Erlebnisse dieser Zeit flossen in den Entstehungsprozess und die Produktion von “Blood Like Lemonade” ein. Von ihrem Heimatort Kent aus zogen die Godfreys hinaus in die Welt und spielten vor bis zu 60,000 ekstatischen Fans in Brasilien oder China, und sie standen gemeinsam mit musikalischen Vorbildern wie Big Daddy Kane, David Byrne, Kurt Wagner oder Slick Rick auf der Bühne. Mit “Blood Like Lemonade” haben Morcheeba nun das nächste Kapitel ihrer einzigartigen Karriere aufgeschlagen!

www.morcheeba.co.uk

 

 

Erschienen bei rough trade im Juni 2010 www.rough-trade.net

 

Rough Trade Distribution GmbH
Von-Huenefeld-Str. 2
D-50829 Köln
Germany

 

roughmail@remove-this.roughtrade.de

mehr

07.08.2010

Sony Pictures

 

Liz Gilbert (Julia Roberts) hatte alles, wovon eine Frau heutzutage träumt oder zumindest träumen sollte - einen Mann, ein Haus, eine erfolgreiche Karriere. Trotzdem fühlte sich Liz - wie viele andere Frauen auch - irgendwie verloren und ziellos. Als ihre Ehe geschieden wird, steht Liz plötzlich an einem Scheideweg: Sie beschließt, alles zu riskieren und ihr altes, wohlgeordnetes Leben hinter sich zu lassen, indem sie zu einer Reise rund um die Welt aufbricht, die zu einer Suche nach sich selbst wird. In Italien entdeckt sie die Kunst des Genießens und welch großes Vergnügen einem gutes Essen bereiten kann. In Indien lernt sie die Macht der Meditation kennen und in Bali erfährt sie, zu guter Letzt und völlig unerwartet, dass wahre Liebe inneren Frieden und Ausgeglichenheit beschert.

 

Kinostart: 23. September 2010
Regie: Ryan Murphy
Darsteller: Julia Roberts, James Franco, Richard Jenkins, Billy Crudup, Javier Bardem

Verleih: Sony Pictures

mehr

02.08.2010 Rückkehr auf die Bühne nach 14 jahren

Universal Music

This is a biography for Crowded House in the year Twenty Ten in which I will attempt to provide a bit of history, lay out the facts surrounding the making of our upcoming record and to signal our intention for new shows and extra curricular activity there of…..right then. 

Four albums later, praise be, we had a lot of songs that a lot of people liked to sing along to, like ‘Don’t Dream Its Over’, ‘Fall At Your Feet’, ‘Better be Home Soon’, ‘Something So Strong’  ‘Weather with You’, ‘4 Seasons In One Day’….. We were grateful to all of them, and to the special people that helped us bring the songs forward, producers Mitchell Froom and Youth, mixer Bob Clearmountain. It was a blessing beyond belief but it also messed with our minds as only success can do.

I remember Nick wanted us to be the biggest band in the world and was convinced that it was right there and we should take it. He was probably right but I didn’t really like the attention that much and so I pulled away from it.  I dyed my hair one too many times and worried about it all far too much. Paul built up a layer of contempt for the whole circus and after a while just couldn’t find the joy in it. He wanted to go home and watch telly, he even got a tattoo of TV’s on his arm, and then he left in the middle of a U.S tour, Atlanta it was, but we carried on undaunted until ……can’t exactly remember what made me break up the band. I was just over it. That was 1995.

For 10 years thereafter I had a great time lovingly making records at a more modest level, working with wonderful collaborators, did some good stuff with brother Tim.

Best of all I tuned in to my family, watched my sons grow into fine young men.

When we lost Paul it was like someone pulled the rug out from underneath everything, a terrible jolt out of the dark blue. He was the best drummer I had ever played with and for many years, my closest friend. I thought our history was good, how could it have ended up in this place?  Later that year I started making music with Nick again, and it felt right somehow that we put another chapter in the book, the motive was simply to exist again and put our belief into it, reconnect with the kindred spirit. 

 

Enter Matt Sherrod on drums, knowing nothing of Crowded House and in no ones shadow, he gave Crowded House a new anchor, proving a good foot and a big smile goes a long way. Welcome back Mark Hart, the keeper of knowledge with his giggling fits and his daily devotion to  the piano. Time On Earth was released in 2007 and the tour that followed turned us into a great band again, much more than nostalgia, it gave us the scent of something new.

And so the 4 of us Nick Seymour ( bass ), Mark Hart  ( keys / guitar ), Matt Sherrod (drums) and myself  Neil ( singer, player )  began our new record last year at Roundhead studios in Auckland with Mr Jim Scott as our producer ally. Some of these 11 songs were first played at a little gig north of Auckland The Leigh Sawmill back in Feb 2008. They have been worked over on the road and transformed a few times, some all the way back to square one, it’s a good place to return, from time to time.

That was the case with the song Twice If You’re Lucky, we played an alternative version, more complex and mysterious on tour then deconstructed back to original simple form in the last week of recording. I am inclined to circle the songs, looking for any bit of advantage I can find, a verse,  a chord or a word to change .Its sometimes unsettling for the band but it’s my way and I’m sticking to it.

There’s always a possibility of transformation. It was a wonderful moment when the song Either Side Of The World took off on a Samba groove at last rehearsal. “Isolation” travelled a twisted pathway too ending up as a hybrid of 2 songs, its folky origins now obscured by some deep tremolo guitar and my wife Sharon’s ethereal singing. “Saturday Sun” was awash with guitars until mix day when I went to town with a Korg microsynth, a gift from a friend that arrived that day. 

There were other fine contributors too. Our friend Don McGlashan, helped us lay down tracks adding, percussion, acoustic and horns. Lisa Germano took to Archers Arrows and Even If with her extraordinary violin playing. Jon Brion added layers of sampled voices and mashed up guitar to Twice If You’re Lucky. My son Liam took to Falling Dove and the coda of Isolation with psychedelic guitar. James Milne aka Lawrence Arabia provided manly voices to the Intriguer.

Jim Scott mixed the record back in L.A and we caroused and held up the bar in his very well appointed studio/ den within sight of Magic Mountain. The late evening playbacks at maximum volume are my favourite part of the whole process and Jim mixes an excellent cocktail as well. ….It’s so  important to have a good time making music .

And yes, the tour will follow, from the Byron Bay Blues and Roots Music festival  to The Isle of Wight, May/ June theatres in The U.K and Europe, late summer in the U.S  and maybe a few far flung cities, new destinations, we could turn up anywhere. The intention is the same as ever to get the people involved, to hit some heights and leave the songs hanging in the air….

This 10 track album is exotic in parts, traditional in origin, through many a twist and turn we fashioned some drama and intrigue. You will find some threads that go back through all that history and some new discoveries as well that will need to be followed up. Its part of the continuum and it may just be the best thing we’ve done ……till the next one.

 

Published June 25th, Universal Music www.universal-music.de

 

Universal Music Deutschland
Stralauer Allee 1
10245 Berlin
Fon +49 30 52007 01
Fax +49 30 52007 09

 

 © Universal Music, Foto: Cybele Malinowski

 


Jascha.Farhangi@remove-this.umusic.com

mehr

27.07.2010 You And Your Heart

Universal Music

Sänger, Songwriter, Ex-Profi-Surfer, Familienvater und Umweltaktivist – Jack Johnson, der hawaiianische US-Superstar, präsentiert sein brandneues Album „To The Sea“ und sommerliche Sounds, die authentisch, voller Tiefe und doch mit einer einzigartigen Leichtigkeit erzählen. Die erste Single „You And Your Heart“ erscheint am 16. April und ist ab sofort im Radio zu hören!

Er gehört zweifellos zu den coolsten Solokünstlern dieses Planeten: Jack Johnson, der auf Hawaii geborene Ex-Profi-Surfer, hat seit seinem internationalen Durchbruch im Jahre 2005 mehr als 18 Millionen Alben verkauft und versorgt seitdem die weltweite Fangemeinde mit entspannten Klängen, die einen sofort in eine sonnige, sorgenfreiere Welt eintauchen lassen. In diese Leichtigkeit verpackt Johnson Songs voller Tiefe und Wahrheit und begibt sich auch auf seinem fünften Studioalbum To The Sea (VÖ: 28. Mai 2010) auf eine innere Reise.

Die erste Single You And Your Heart, ein Uptempo-Sommersong, erscheint am 16. April als exklusiver E-Release und ist ab sofort im Radio zu hören.

Jack Johnson gelingt es mit seinen Songs, Menschen zu fesseln, ihnen dabei zu helfen, zu sich selbst zu finden; sprich: Seine Melodien und Texte haben etwas Universelles. Er hat eine Sprache entwickelt, die unter die Haut geht, Menschen berührt. Dass ihm dies auch live gelingt, wird Johnson bei einer Show und einem Festivalauftritt im Juni unter Beweis stellen. Wie auch bei seinen letzten Alben und allen seinen Live-Tourneen fließen 100% seiner Einnahmen in die Kokua Hawaii Foundation, die sich für den Erhalt der Naturschätze der Pazifikinseln und spezielle Lernprogramme an Schulen einsetzt. Darüber hinaus spendet Johnson an weitere Organisationen rund um den Globus, die sich für Umwelt, Kunst und Musik einsetzen. Weitere Infos gibt es unter www.allatonce.org.

 

Erschienen am 28.5.2010 bei Universal www.universal-music.de

Kontakt Universal:

Online: Claudia.Medel@remove-this.umusic.com

Foto: Hilary Walsh

mehr

22.07.2010

EMI Music

Alle Jubeljahre taucht am Firmament der schönen Klänge eine aparte Künstlerin auf, von der bislang nur zu wenigen Menschen die Kunde gedrungen ist, die aber mit einem so bahnbrechenden Werk überrascht, dass ihre Musik bald zum Inbegriff für etwas ganz Besonderes werden könnte. HINDI ZAHRA trägt nicht nur einen außergewöhnlichen Namen, die 30-jährige Sängerin mit der sanften, leicht melancholischen Stimme legt mit "Handmade" eines der wohl außergewöhnlichsten Debütalben vor, die auf Blue Note in den letzten Jahren erschienen sind. Nicht genug, dass die Künstlerin mit den französisch-marokkanischen Wurzeln alle Songs selbst komponiert hat, sie hat sie auch quasi im Alleingang arrangiert und produziert. HINDI ZAHRA hat sich viel Zeit gelassen für ihr Debütalbum, das mit einer ebenso einzigartigen wie eigenwilligen Mischung aus Blues, World Music, Folk und Jazz aufwartet - spartanisch, verträumt, magisch, intim, vielsprachig, poetisch...

"Handmade" mag mit seinen elf Songs von insgesamt 40 Minuten ein Album von überschaubarer Länge sein, doch die Tiefe dieses Albums scheint nur schwer zu ermessen zu sein. "Handmade" ist die perfekte Verschmelzung unterschiedlichster musikalischer Welten. Hier kann jeder seine eigenen Entdeckungen machen, sich ganz dem Sog hingeben, wenn Songs nahezu unmerklich vom Blues zum Soul übergleiten oder sich ein Gefühl wohltuender Gravität ausbreitet . Aus künstlerischer Leichtigkeit und Gedankenschwere beschwört diese faszinierende Esperanto-Chanteuse ein so noch nie gehörtes World-Music-Eldorado. Ein wahres Goldstück aus der Wüste Nordafrikas.

Open Disc mit Link zu diversen Extras wie Livevideo und Videoclip von "Beautiful Tango", Foto -& Gemälde-Galerie, Links zur MySpace - & Facebook-Seite von HINDI ZAHRA u.a.

 

Erschienen am 27.2.2010 bei Blue Note/EMI Music www.bluenote.de sowie www.emimusic.de

Foto: Hassan Hajjaj

Auch erhältlich bei www.amazon.de

mehr

17.07.2010 Vollblutmusikerinnen

Warner Music

 

Zwei große Tourneen mit Nightwish, einmal Platin und zweimal Gold in Finnland, zahlreiche Top-Ten-Singles – INDICAs Weg führt nur in eine einzige Richtung: nach oben.  Tuomas Holopainen, der Kopf von Nightwish, der als ihr Entdecker und Förderer gilt, sagt über sie: „INDICA haben so viele Gesichter – Ihr werdet ein Leben lang fasziniert sein!“
 
Doch der Reihe nach: Die finnische Girlband wird 2001 von den beiden Klassenkameradinnen Jonsu (Gesang, Violine, Gitarre, Keyboards) und Heini (Bass, Gitarre) gegründet, die gemeinsam in einem Streicherorchester für Kinder gespielt hatten. Wenig später treten auch Sirkku (Keyboards, Klarinette, Klavier), Jenny (Gitarre) und Laura (Schlagzeug, Percussion) ein – INDICA sind komplett. Fünf hübsche junge Mädels, eine Gemeinsamkeit: Vollblutmusikerinnen, Lichtjahre von Castingshows und musikalischer Belanglosigkeit entfernt. Und richtig gute Freundinnen sind sie auch.
 
„Erfolg lässt sich nicht vorhersagen“, sagt Sängerin und Texterin Jonsu, „deshalb habe ich mir darüber auch nie Gedanken gemacht.“ Und dennoch war er sofort da, der Erfolg: 2003 unterzeichnen sie ihren ersten Plattenvertrag und arbeiten an ihrem Debütalbum „Ikuinen Virta“, das sich 30 Wochen in den finnischen Charts hält und Platin erreicht. Von Null auf Hundert in drei Sekunden – ihre Landsleute sind begeistert, so eine moderne, romantische Mischung aus Pop, Rock, exotischen Instrumenten, finnischer Melancholie und mystischen, naturverbundenen Texten hatten sie noch nicht gehört. Die Presse hat sofort einen griffigen Begriff parat: Mystik-Romanik-Pop. „Unsere Musik kann man nicht in eine Schublade stecken, nicht einmal ich finde die passenden Worte“, sagt Jonsu. Macht nichts: Musik muss man fühlen, nicht rational erklären. 
 
Es folgen drei weitere Alben für den finnischen Markt, von denen zwei Gold erreichen und sich wochenlang in den Charts halten. Das letzte davon, „Valoissa“ (2008), produziert Nightwish-Boss Holopainen höchstpersönlich, und auch beim neuen INDICA-Album „A Way Away“ hat er seine Finger am Mischpult im Spiel. „A Way Away“ ist eine Sammlung der besten INDICA-Songs, die für den internationalen Markt in Englisch eingesungen wurden – ein wunderschön facettenreiches Album, das direkt in die Top Ten der finnischen Charts eingestiegen ist! „Ich hatte Schmetterlinge im Bauch, als ich erstmals englische Texte sang“, erinnert sich Jonsu – und trifft dabei genau das Gefühl des Hörers bei „A Way Away“: zu Musik gewordene Landschaften, ungeahnte Emotionen, großes Kino. „Filmsoundtracks sind neben der Natur mein größter Einfluss“, sagt die 25-jährige Komponistin. Weitere musikalische Vorbilder: Pink Floyd, Kate Bush, Interpol, Queen, The Arcade Fire, Beatles, Edith Piaf und, und, und.
 
Wie gesagt: INDICA haben viele Gesichter. Und neben Tuomas Holopainen noch weitere prominente Fans, zum Beispiel den amerikanischen Dichter und Drehbuchautor Rory Winston, der bei der Übersetzung der Texte ins Englische half. Oder den Komponisten und Produzenten Pip Williams, der nicht nur Nightwish-Alben mit symphonischen Arrangements veredelte, sondern auch INDICA bei „A Way Away“ unter die Arme griff – zum Beispiel bei der ersten Single „In Passing “, einer nachdenklichen Ballade mit extrem hohem Wiedererkennungswert. Co-Produziert wurde die Single von Roland Spremberg  (Him, A/ha, Livingston uvm), gemixt von Marc Schettler (Farion Urlaub, Silbermond, Sportfreunde Stiller uvm.). Und jetzt: Schubladendenken über Bord werfen, CD einlegen, Augen schließen – und sich ein Leben lang verzaubern lassen.
 
(Elmar Salmutter)

 

Erschienen am 25.5.2010 bei www.warnermusic.de

 

Konzertdaten:

23.10.2010 D Flensburg - Roxy
24.10.2010 D Hamburg - Knust
25.10.2010 D Berlin - Comet Club
27.10.2010 D Dresden - Beatpol
28.10.2010 D Herford - X
30.10.2010
NL Veenendaal, Escape
31.10.2010
D Bochum - Zeche
01.11.2010 D Köln - Werkstatt
02.11.2010 D Stuttgart - Röhre
03.11.2010 D Aschaffenburg - Colos-Saal
05.11.2010 D Glauchau - Alte Spinnerei
06.11.2010 D Kempten - Kultbox
07.11.2010 D München - Backstage Club
09.11.2010 AT Wien, Chelsea
11.11.2010 CH Zürich, Exil
12.11.2010 IT Mezzago, Bloom Club
13.11.2010 FR Paris, Nouveau Casino


Tickethotline:
0180 - 500 42 22 (14 Ct./Min. aus dem deutschen Festnetz; max. 42 Ct./Min. aus dem Mobilfunk)

http://www.eventbuero.com/Konzertkarten/Indica-Tickets-11823.html

 

 

Kontakt:

Warner Music Group Germany Holding GmbH
Alter Wandrahm 14
20457 Hamburg

e-mail:  anfrage@remove-this.warnermusic.com
Telefon:  0049-40-30339-0
Fax 0049-40-30339-0

mehr

14.07.2010 fesselnd

Sony Music

 

Die Menge an großartiger Musik aus Australien, die in den vergangenen Wochen und Monaten den Weg in deutsche Plattenshops, Playlists und Charts fand, ist zweifellos bemerkenswert: Nach Daniel Merriweather, Lisa Mitchell, Gabriella Cilmi und Lenka macht sich im Sommer 2010 nun die Sängerin und Songwriterin Sia daran, die beeindruckende Serie an Premium-Pop-Veröffentlichungen vom fünften Kontinent fortzusetzen. Das vierte Album der aus Adelaide stammenden Musikerin, die man in Europa v.a. durch ihre Gesangsbeiträge für das britische Duo Zero 7 kennt, erscheint hierzulande am 4. Juni und trägt den Titel „We Are Born“.

 

Der von Greg Kurstin (Lily Allen, Britney Spears, Kylie Minogue) produzierte Longplayer ist ein triumphaler Siegeszug des Wohlfühl-Pop, der unverkennbar Sias Handschrift trägt. Die Musikerin selbst beschreibt das Werk, an dessen Entstehung u.a. Strokes-Gitarrist Nick Valensi mitwirkte, als „das Album, das ich seit ‚Colour the Small One’ machen wollte; seit dem Album, das ich gemacht habe, als ich ganz allein mit mir beschäftigt war“. Die erste Single „Clap Your Hands“ feiert die schönen Seiten des Lebens und zwingt den Hörer unweigerlich auf die Tanzfläche – ganz egal wo immer er sich auch befinden mag.

 

„We Are Born“ weist einen vielseitigen Querschnitt verschiedener Einflüsse auf – von Künstlern wie Blondie und den Talking Heads bis hin zu The Cure und The Pretenders. Entstanden ist eine Mischung von clever geschriebenen Songs, einer brillanten Produktion und großartigem musikalischen Talent, die das Album nicht nur zu einer der wichtigsten Platten für Sia, sondern auch zu einer der essentiellsten Veröffentlichungen des Jahres 2010 macht. Im Gegensatz zu den Vorgängerwerken findet man auf „We Are Born“ vorwiegend Uptempo-Nummern; darunter neben „Clap Your Hands“ auch die künftigen Dancefloor-Klassiker „The Fight“ und „You’ve Changed“. Aber auch die für Sia typischen fesselnden Balladen sind auf dem Album in der Gestalt des wunderschönen „I’m In Here“ und der emotionalen Madonna-Coverversion „Oh Father“ zu hören, gemischt mit genialen Pop-Stücken wie „Big Girl Little Girl“ und „Stop Trying“.

 

Zu den Erfolgen, die Sia bisher verbuchen konnte, gehören eine Grammy-Nominierung sowie eine Auszeichnung mit dem Aria Award, der von der australischen Musikindustrie verliehen wird. Bekannt wurde sie ursprünglich als die hypnotisierende Stimme hinter Zero 7. Mit ihrem einzigartigen Gesang und ihrer fesselnden Art, Songs zu schreiben, hat sich die gebürtige Australierin und ehemalige Londonerin in den letzten Jahren ein stetig wachsendes Publikum erspielt. Durch Mundpropaganda hat sich ihr Ruf als eigenständige Solokünstlerin, die jeder einmal live gesehen haben muss, aufgebaut, der ihr zudem eine Schar von prominenten Anhängern beschert hat. Neben ihren eigenen Songs schrieb sie auch gemeinsam mit Christina Aguilera an deren neuen Album mit.

Erscheint am 23.7.2010 bei Sony www.sonymusic.de

 

Sony Music Entertainment Germany GmbH

Neumarkter Str. 28
81673 München
phone +49.89.4136-9431
fax +49.89.4136-69435

 

Presse:

sandra.kinzelmann@sonymusic.com

 

 

 

mehr

09.07.2010 ihr bisher persönlichstes Album

Edel Music

 

Diese Stimme vergisst man niemals wieder: Seit Joana Zimmer 22-jährig mit „I believe (Give a little bit)“ die Charts toppte, ist sie aus der deutschen Musikszene nicht mehr wegzudenken und zählt zu Deutschlands erfolgreichsten Sängerinnen. Nach europaweiten Hitsingles und Duetten mit Xavier Naidoo und Boyz II Men beginnt 2010 ein neues Kapitel im Leben der deutschen Ausnahmekünstlerin. In den letzten zwei Jahren habe ich mir eine kleine Auszeit genommen“, erzählt die 27jährige. „Ich brauchte einfach ein wenig Zeit für mich, um zu schauen, wer ich eigentlich als Künstlerin, als Sängerin und auch als Songwriterin bin.“

Als erstes zog es die gebürtige Freiburgerin zurück nach New York, wo sie als kleines Kind mehrere Jahre gelebt hatte. Ein „Ausflug“, der insgesamt 18 Monate dauerte und die zweisprachig aufgewachsene Joana weiter nach Los Angeles, San Francisco und Nashville führte. „Ich war im Fashion District bummeln, habe im Central Park in der Sonne gelegen und einfach nur zum Spaß Songs geschrieben und aufgenommen. Ich bin im Pazifik geschwommen und habe in den angesagtesten Gay-Clubs der Welt gefeiert“, verrät sie. „Doch natürlich zog es mich irgendwann zurück nach Berlin, zu meinen Freunden und meiner Familie, zu meinem Pferd und meinen Yoga-Schülern.“

Neben Reisen und Reiten ist Yoga Joanas große Passion, gibt auch selber Unterricht. All diese Einflüsse finden sich auch in den Songs auf ihrem neuen Album „Miss JZ“. Der Sound ist jünger, frischer und viel persönlicher als je zuvor: Erstmals hat Joana selbst komponiert und getextet, unterstützt von bekannten Songwritern wie dem Team um Toby Gad (Beyonce: „If I was a boy“, Fergie: „Big girls don’t cry“), Maria Christensen (Jennifer Lopez: „Waiting for tonight“) und Dimitri Ehrlich (Leona Lewis „Better in time“).

Dabei sind Songs wie die erste Single „Till you’re gone“ entstanden, in denen Joana ihre erste große Liebe in einem Song „verarbeitet“, die Inspiration für die zweite Single „Tempted by your touch“ fand sie hingegen in den Clubs in San Francisco, „Move your body“ hat erstmals einen Rap und in einem Song beschimpft sie ganz unverblümt einen Flirt als „little bitch“. Doch natürlich sind auch wieder ganz große Balladen auf dem Album zu finden. „Killing time“ beginnt mit Joanas Lieblingsklassik-Thema von Johann Sebastian Bach. „Die Erlebnisse der vergangenen beiden Jahre haben mich inspiriert– mal war mir nach Tanzen, mal nach Weinen, mal war ich himmelhochjauchzend glücklich und mal zu Tode betrübt“.

So ist es kein Wunder, dass „Miss JZ“ (so lautete ihr Spitzname als kleines Mädchen in New York) Joanas bisher persönlichstes Album geworden ist: ein spannender Mix aus Pop, Dance, ein bisschen RnB und großen Balladen.

 

Erschienen bei Edel Records (edel) www.edel.com am 25.6.2010 

 

Edel:Kultur
Hasko Witte - Promotion
Neumühlen 17
22763 Hamburg

hasko_witte@edel.com

mehr

04.07.2010 Mercedes-Benz Fashion Week Berlin

berlin.de

 

Die Berlin Fashion Week zeigt vom 7. – 11 Juli 2010 im Rahmen von Modenschauen und Messen die neuesten Kollektionen und Trends national und international agierender Marken sowie deutscher Modelabels für die Saison Frühjahr Sommer 2011. Zur Fashion Week ist Berlin Treffpunkt von Einkäufern, Fachbesuchern und Medienvertretern aus dem In- und Ausland und wird seiner Veranstaltungsdichte, mehr als 2.500 Marken und über 120.000 Fachbesuchern eine neue Dimension erreichen.

 

Showfloor Berlin/ Green Avantgarde präsentieren vom 7. – 9. Juli 2010 im Umspannwerk Kreuzberg, Paul Linke Ufer mehr als 10 Modenschauen – schwerpunktmäßig aus dem Bereich Green Fashion

In Berlin-Mitte präsentieren die Showrooms Projekt Galerie (zusätzlich Modenschauen) , Temporary Showroom und der Collect Showroom vom 6. – 9. Juli 2010 internationale und Berliner Avantgarde-Modedesigner

Der Green Showroom im Hotel Adlon zeigt vom 7. – 10. Juli 2010 Highlights aus den Bereichen Eco-Fashion und Lifestyle.

Im Rahmen der Showroom-Meile werden vom 7. – 11. Juli 2010 aktuelle Modekollektionen Berliner und internationaler Designer, Retrospektiven oder Projekte vorgestellt, die Mode, Kunst und Design gerneübergreifend verbinden.

Dysfashional – Internationale Mode- Kunst- Ausstellung im Haus der Kulturen der Welt vom 24. Juni – 17. Juli 2010, u.a. werden Werke von Raf Simons, Maison Martin Margiela, Hussein Chalayan, Damien Blottière & Pierre Hardy, Bernhard Willhelm & Christophe Hamaide-Pierson, Kostas Murkudis, Gaspard Yurkievich & Florence Doléac, Jerszy Seymour und Bless gezeigt.

Informationen über weitere Veranstaltungen von Off-Shows, temporären Showrooms, Ausstellungen und Empfängen unter www.fashion-week-berlin.com

mehr

30.06.2010 läßt unsere Energieströne fließen

EMI Music

 

Popmusik ist ein weites Feld. Ein Universum. Wer will da die Spreu vom Weizen trennen. Du? Ich? Wir alle hören Musik. Gezeichnet von einer grenzenlosen Vielfalt. Ganz zu schweigen von der Omnipräsenz und Verfügbarkeit von Musik im Informationszeitalter.  Der Künstler verschwindet in der Masse, wenn er nicht gerade wie eine Sternschnuppe durch die Schlagzeilen der Mediengalaxien saust. Doch immer wieder treffen uns Songs wie der Blitz. Bringen uns in Bewegung. Lassen die Energieströme fließen. Oder sie lassen uns kurz erstarren. Ganz so, als wäre eine tief verborgene Saite in unserer Seele angeschlagen worden. Das Gezeichnete Ich – hier kommt es ins Spiel – hat es sich zum Ziel gesetzt, der Entzauberung der Liebe, die heute im schnellen Datenfluss zu ertrinken droht wie in einer Sintflut,  einen romantischen Zauber entgegenzusetzen, der den Song, also die Kunst, über den Künstler stellt. Es ist die Anonymität, die Schutz bietet und zugleich den Schleier des Geheimen bewahrt.

 

Auf eine großartig ausgeschmückte biographische Mär zum Gezeichneten Ich wird hier verzichtet. Nur so viele Prämissen: Der Vater Deutscher, die Mutter Französin. Das Bilinguale als schönes Fundament für den langen Marsch durch Kindheit und Jugend. Die musische Ader von klein auf gefördert. Allen Vorzügen und Leerstellen eines Einzelkindes ausgeliefert. Ein früher Autodidakt, für den Wissen das tägliche Brot ist, der Schule und Studium rückblickend aber als „belanglosen Entwicklungsgang“ betrachtet, wie es Gottfried Benn einst pointiert bezeichnete. Wer will die ganzen Irrwege, Testballons und Abstürze, wer die ganzen Robinsonaden der Gefühle, die Liaisons dangereuses,  den Wahnsinn der Liebe zählen, aus denen ein Schicksal besteht? Astrologisch gesehen muss dieser unter dem Sternzeichen des Skorpions Geborene durch das Dunkel der Seele wandern, um zum Licht zu gelangen. Thomas Mann. Verschlungen. Goethe. Vergöttert. Gottfried Benn. Schlichtweg erschüttert. Ganz ähnlich die Musik. Bach. Auf und ab gebetet. Die Beatles. Eh Meister aller Klassen. Den Achtzigern, seiner Geburtsdekade, intuitiv nachgespürt.

 

Blicken wir auf die Kunst. Der Produzent Alex Silva hat sich des Bohemien aus Berlin angenommen. Zwei Jahre Arbeit (Blut, Schweiß, Tränen und immer wieder neue Ideen) haben sie gemeinsam in dieses Debütalbum gesteckt, das zugleich Startschuss für das Label des Engländers sein soll. Silva ist übrigens der Mann, der Herbert Grönemeyer seit „Bleibt alles anders“ geholfen hat, sich musikalisch neu zu erfinden. Mit dem Gezeichneten Ich, diesem Multitalent an Tasten und Saiten, für Harmonien und Gesang, ist ihm ein rechtschaffener Coup gelungen. Das ist schon bei dem Opener des Albums zu spüren, der seit geraumer Zeit seine Kreise als Künstlerentree im Netz zieht: „Innen“ ist eine glänzende Ouvertüre zum Oeuvre des Gezeichneten Ich. Es ist Aufschrei, Jubelarie, Friedensappell und Herzensangelegenheit im doppelten Sinne. Ein starker Start – und doch ein Aufbruch ins Ungewisse.

 

EMI Music Germany GmbH & Co. KG Im MediaPark 8a 50670 Köln Tel.: +49 (0)221 - 49 02-0 Fax: +49 (0)221 - 49 02-100 www.emimusic.de info@emimusic.de

mehr
Treffer: 434
Top