hamburger-retina
03.06.2019 Meine Marokko-Erfahrung

Tee in Tanger - eine persönliche Reiseempfehlung von Sönke C. Weiss

von: GFDK - Reden ist Silber - Sönke C. Weiss

Marokko ist ein junges Land. Die unter 25-Jährigen machen mehr als die Hälfte der Bevölkerung aus. Es sind die jungen Frauen und Männer, mitten im träumerischen Gemurmel Tangers, die mich immer wieder faszinieren.

Sie, die zwischen Tradition und Moderne zerrissen, von Arbeitslosigkeit bedroht, vielfach ohne Zukunftsaussichten sind, von denen viele ihr Land trotzdem lieben. Sie bedürfen, nein, sie verdienen Ermutigung und Zuspruch.

Meine Marokko-Erfahrung beginnt aber nicht in einer schummrigen Bar in Tangers Vergnügungsviertel, in Casablanca, einer Stadt, die kulturell immer unter Strom steht, in Marrakesch, wo - was für eine Sünde - historische Parkanlagen unter Zement begraben werden oder in Fes, die große Unbetretene, die strengste, die verbotenste aller marokkanischer Städte, nein.

Sondern bei den Beat-Dichter, die Marokko, insbesondere Tanger, für sich in den Fünfziger - und Sechzigerjahren entdeckt haben. Als Muse.

Jack Kerouac und William S. Burroughs und Allen Ginsberg.

„Lebe, reise, gesegnetes Abenteuer, und bereue nichts“, schreibt Kerouac 1957, als sie, eine Bande in sich verschworener Dichter ihren ersten Sommer in Tanger verbringen. Auf der Suche nach einem neuen Menschentypus.

Auf der Suche nach einer neuen Herangehensweise in der Literatur. Auf der Suche nach einem neuen Leben. Wie die jungen Marokkaner heute auf der Suche sind. Nach einer sich lohnenden Zukunft.

Wer mehr über das wahre Leben Tangers erfahren will, sollte hier beginnen: In der Rue Magellan, zwei Querstraßen von den den Boulevards mit den französischen Restaurants und Luxushotels entfernt.

Ich meine das Hotel El-Muniria an der steilen Straße, wo schon die Beat-Autoren ihr Quartier bezogen, wenn sie, von wilden Träumen getrieben, mal wieder in der unwirklichen Stadt zwischen Mittelmeer und Atlantik, Meer und Wüste nach Erfüllung jeder Art suchten.

Die rohe Literatur, sie wird noch heute in Tanger geschrieben, selbst wenn die Stadt oft glatt wirkt: viel spiegelndes Glas, Beton, dazwischen konzentriertes Wirtschaftsleben.

Doch ist die Hafenstadt vor wenigen Jahrzehnten Anker für eine Generation junger Autoren gewesen. Viele junge Marokkaner kennen ihre Namen nicht, was sie heute noch bedeuten, diese literarischen Musketiere, die hier ihr Exil suchten, weil Amerika sie so einengte, so wie viele Marokkaner heute ihr Exil anderswo suchen, weil ihre Story anderswo spielen soll.

So frage ich mich immer wieder, wenn ich meinen Tee in Tanger trinke, kommt sich diese junge Generation Marokkaner betrogen vor, so wie sich schon die Beatniks betrogen vorkamen, weil der Arabische Frühling genauso platze wie die verlogene 50er-Jahre-Aufbruch-Stimmung in den USA, die in Wahrheit nur geprägt war von Kulturfeindlichkeit und Antikommunismus?

Nichtsdestotrotz: „Heben Sie Ihre gesamten Ersparnisse ab und sagen Sie Ihren Freunden Lebewohl, denn es ist gut möglich, dass Sie sie nie wiedersehen,“ schrieb Truman Capote nach seinem ersten Marokko-Erlebnis. Ich kann ihm nur zustimmen.

Ob Tanger oder welche Stadt auch immer, wer sich dem Land öffnet, taucht ab in eine Welt, in der sich niemand auf irgendwas festlegen will. Lassen Sie sich für Ihren nächsten oder ersten Marokko-Aufenthalt, die Jahreszeit spielt dabei wirklich keine Rolle, von folgenden Büchern inspirieren:

Marokko fürs Handgepäck, Unionsverlag, 13,95 Euro. Coole Geschichten und Berichte.

Der kleine Marokko Verführer, Bruckmann, 14,99 Euro. Schöne Bilder und charmante Anekdoten.

Marokko, BaedekerSmart, 15,95 Euro. Ein frisches Marokko auf ganz entspannte und entschleunigte Art.

Marokko, Dumont Reise-Handbuch, 24,99 Euro. Entdeckungsreisen zwischen Kasbahs und Moscheen. Ein wahres Muß für jeden Reisenden, weil nicht aufdringlich nur eben hilfreich.

Das Marokko Buch, Kunth, 29,95 Euro. Sensationelle Foto-Highlights eines faszinierenden Landes im Buch-Großformat. Ein wunderbare Geschenk. Nicht nur zu Weihnachten.

beat

Slang für „besiegt“, „müde“ und „heruntergekommen“ - bedeutet aber auch: „euphorisch“ (upbeat), „seligmachend“ (beatific) und in der Sprache der Musik „im Rhythmus sein (being on the beat).

Flughäfen in Marokko

Marrakesch - Menara (RAK, Marokko)
Agadir (AGA, Marokko)
Nador (NDR, Marokko)
Casablanca (CMN, Marokko)
Fes (FEZ, Marokko) ...
Tanger - Boukhalef (TNG, Marokko)
Rabat - Sale (RBA, Marokko)
Oujda (OUD, Marokko)

Marokko ist seit 1956 unabhängig und gemäß Verfassung von 1992 eine konstitutionelle Monarchie. Die bedeutendsten Städte des nordafrikanischen Landes sind Casablanca, die Hauptstadt Rabat, Fès, Marrakesch, Agadir, Tanger und Meknès.

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

Top