hamburger-retina
18.02.2014 Frankfurt trifft auf das jugoslawische Bürgerkrieg

Lesetipp! Hochstapler treffen auf Kreative und Verliebte auf Verlassene. Das Blutbuchenfest von Martin Mosebach

von: Carl Hanser Verlag

Mitten in der Stadt, im Garten unter der blutroten Buche, organisiert ein windiger Geschäftemacher ein teures Fest. Das ist der Auslöser für erotische Verwicklungen, Liebe, Betrug und Eifersucht.

Der Erzähler, ein verbummelter Kunsthistoriker, verliebt sich in die zerbrechliche Winnie. Marusha, eine schillernde Figur, dient gleich mehreren Herren als Geliebte.

Hochstapler treffen auf Kreative und Verliebte auf Verlassene

Bei allen aber putzt Ivana aus Bosnien, die ihren Kundenstamm energisch zusammenhält und auch auf dem Fest für Ordnung sorgen soll. Doch während die Kunden feiern, beginnt auf dem Balkan der Krieg.

Geschichten aus und um Frankfurt

Der polarisierende Schriftsteller Martin Mosebach, Was davor geschah, überrascht mit einem neuartigen Ton, viel Witz und Lässigkeit. Sein Schreibstil wechselt zwischen Komik und Härte, Ironie und Trauer. Gekonnt konstruiert der Büchnerpreisträger Mosebach Geschichten aus und um Frankfurt, in der die bosnische Putzfrau Ivana mitten in dekadenten Partys servierend, in den Kriegswirren in Bosnien mit ihrer Familie Kontakt hält. Situationen voller Ironie eben, angereichert mit schillernden Figuren. Menschliche Tragödien treffen auf versnobte Gesellschaften. Lesetipp!

Erscheinungsdatum: 03.02.2014 Carl Hanser Verlag presselit@hanser.de

Top